Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 53.348 Gedichte von 1.567 Autoren und 2.258 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Aus seiner Sicht Hans Witteborg
Vorschautext:
Aus seiner Sicht...

Wie viel Romantik mußte unser Mond ertragen
im Menschen-Dasein
Seit jeher schrieben Dichter ihm zur Ehr´
wer zählte je die Küsse in dem Mondenschein?
Der stille Mond erlebte dies und vieles mehr.

Er kreiste ohne sonderlich zu beachten
was auf der Erde er in seinem Lauf entdeckt.
Wenn es zu viel ihm wurde beim Betrachten,
hat er als Neumond einfach sich versteckt.
...
Spatzenstreit Doris Grevesmühl
Vorschautext:
Eines Tages beobachtete ich
wie ein Spatz einen Brocken holte sich,
den er wollte gern alleine fressen,
musste sich aber ganz schnell verstecken,

denn ein zweiter Spatz das gesehen hat,
hätte gern ein Stückchen davon gehabt.
Kam nun auch fix zum Versteck geflogen,
beide haben dann am Brocken gezogen.

Dabei bemühten sie sich die beiden sehr,
zerrten den fetten Brocken hin und her.
...
Jugenderinnerung Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Jugenderinnerung

Mein Blick trägt mich zur Hügelbluse
Und führt zurück in frühe Zeiten,
Als bei umarmendem Geschmuse
Das Leben durft' sich vorbereiten.

Denn dort, im Maisfeld, wunderlich,
Errreicht' uns bei gerötet' Wangen
Die frühe Liebe Dich und mich,
Als Amors Lerchen fröhlich sangen.

...
Morgenmuffel Ewald Patz
Vorschautext:
Morgens bin ich schlecht gelaunt-
mittags geht es so.
Abends, bei dem ersten Bier,
bin ich immer froh.

Morgenmuffel nennt man mich -
vielleicht bin ich das ,
denn nur wenn die Sonne scheint,
hab ' ich richtig Spaß.

Mancher lacht den ganzen Tag-
ist stets fein gestellt;
...
Das alte Leben Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Das alte Leben

Erwacht mit den lähmenden Händen
Und dem Druck auf Gehirn und Blase
Liege ich zwischen den Wänden,
Wo weder Pokale noch Vase.

Nur liegend vermag so die Zeit
In raschem Flug zu verwehen,
Denn ohne Hader und Streit
Kann so mein Leben vergehen.

...
Lebenslicht Daniela Leiner
Vorschautext:
Du und ich,
wir sind eins,
ein Lebenslicht.

Wandern,
von dort nach hier,
schauen der Nacht
ohne Scheu in's Gesicht.

Keine Wolke kann
uns verjagen, hinter
ihr das Licht der
...
Unglaublich Daniela Leiner
Vorschautext:
Ein Tropfen fällt ins Wasser,
er ungeahnte Kreise zieht,
meine Augen werden nasser,
unglaublich, was geschieht.
Himmelslicht Daniela Leiner
Vorschautext:
So tanzen wir,
gemeinsam, in
die Weite hinaus.

Lassen keinen
Winkel dunkel,
unbeleuchtet aus.
Faszination Daniela Leiner
Vorschautext:
Es ist nur ein Bild,
eines von vielen,
doch vollkommen
berührt ich bin.

Es hat mich,
zu sich, in sich auf
genommen,
mein Blick weicht
keinen Millimeter,
schau' immer wieder
zu ihm hin.
VOLLkommen Daniela Leiner
Vorschautext:
Da stehst du vor mir
und strahlst mich mit
einer unglaublichen
Leuchtkraft an.

Das ich nichts anderes,
als mich frei machen,
dir vollkommen hingeben,
dich lieben kann.
unbeGREIFBAR Daniela Leiner
Vorschautext:
Ein Dieb, er hat sie gestohlen,
letzte Nacht, meine Träume,
in denen ich Schönes fand.

Meine Erinnerungen,
sie sind wie erloschen,
steh' leer am Lebensrand.

Lass' Träume Träume sein,
nicht greifbares wird zu Leben,
geb' dem Schönen erneut die Hand.
Helden Marcel Strömer
Vorschautext:
Abermals tausend Sterne
Güldener Wurf der Götter
In das Herz, in das Herz
Wo wir aufgeräumt
Die Träume verweben
Zu Freundschaft, zu Liebe
Zurückhallendes Echo
An den unteren Saum
Des Nachthimmels
Stetig bindend
An die Zeit, für immer
Wir Kinder des Universums
...
Ohne wenn und aber.... Mentira
Vorschautext:
Bleiben werde ich da,
wo jemand auf mich wartet,
wo ich Fehler machen darf,
wo ich Raum zum Träumen habe,
wo ich gestreichelt werde,
wo ich geradeaus reden kann,
wo immer ein Platz für mich ist,
wo ich ohne Maske herumlaufen kann,
wo jemand sich meine Sorgen anhört,
wo ich still sein darf,
wo ich ernst genommen werde,
wo ich auch mal nichts tun darf,
...
Stille Schreie... Mentira
Vorschautext:
Stille Schreie, die Du nicht hören willst,

Stille Tränen, die tiefe Spuren ins Herz brennen,
die Du nicht sehen willst.

Stille Sehnsucht, die sich kaum bändigen lässt,
interessiert Dich nicht.

Hättest Du solche Schmerzen jemals gefühlt,
würdest Du diese niemals verursachen.

© s.sch.
Für den Mann den ich liebe! Mentira
Vorschautext:
Ich habe Dir einen Platz in meinem Leben gegeben,
aber ich werde Dich nicht zwingen zu bleiben.

Ich brauche niemanden der mich auf Händen trägt,
doch ich brauche jemanden, der mich nicht fallen lässt.

Ich wollte Dir nur immer wichtig sein,
um einen Platz in Deinem Leben einzunehmen,
wo vorher keiner war.

So fremd wie wir uns gerade werden,
waren wir uns nicht einmal, bevor wir uns kannten,
...
Dein Freund Geist Hihö
Vorschautext:
Wenn Alkohol, zu deutsch: „der Geist“
zu oft in deinen Adern kreist,
nimmt er dir schnell mal deinen Willen,
da nützen auch nicht die besten Brillen.

Du hältst die Heizung für ein Bild,
deinen Bernhardiner für ein Wild,
siehst die Katze als weiße Taube
und denkst der Tennisball wär eine Traube.

Deine Frau macht er dir zum Feind
und Luzifer zu deinem Freund.
...
… da klopft es Hihö
Vorschautext:
Ich sitz daheim. Ich sinne nach.
Ich denke an kein Ungemach.
Überall im Lande regnet es und tropft es.
Da, auf einmal, mitten in die Stille, klopft es!

Erst staune ich und wundre mich dafür.
Doch plötzlich geht sie auf, die Tür!
„Was ist da los!“, denk ich, „Nanu!
Die Tür geht auf, die war doch zu!“

Also steh ich auf, um nachzusehn,
jemand müßt’ doch draußen stehn.
...
Depression Pfauenfeder
Vorschautext:
Lange waren wir wie Freunde,
Bange war mir unter Leuten,
Schwarz und bitter schmeckte ich,
Keine Farbe kannte mich.

Graue Wiesen, Blumen leblos,
Alle Freude in mir reglos!
Mein Herzschlag starr und betoniert,
Schlug für das Jenseits ungeniert.

Ach und wie ich sterben wollte,
Jeden Tag ein and'ren Tod,
...
Begegnungshoffnungen Heiko M Kosow
Vorschautext:
Ich sah Dich aus der Ferne,
wünsch mir die Begegnung.
Die Chance ist ferne wie Sterne,
und doch spür ich die Erregung.

Auf einmal Du bist dann nah
ohne mich wirklich zu beachten.
Mein Gefühl war plötzlich da,
dass wir es gemeinsam dachten.

Tief haben wir es dann gespürt,
es waren unsere stillen Blicke.
...
Ende der Einsamkeit? Heiko M Kosow
Vorschautext:
Sie sah schließlich keine andere Wahl,
ihr trostloses Alleinsein zu beenden.
Erste Versuche in einem Partnerportal,
mit chatten und e-mail versenden.

Nach langem, mühevollem Suchen
und vielen Zweifeln fand sie den Mut.
Ein erstes Treffen mit ihm zu buchen.
Seine Art der Zuwendung gefiel ihr gut.

Lange vor der abgestimmten Zeit,
begann sie nun hier zu warten.
...
Anzeige