Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 57.569 Gedichte von 1.680 Autoren und 2.483 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Tun wir alles, was wir tun für uns oder für andere? Lina Floeter
Vorschautext:
Man brachte mir bei,
an die Zukunft zu denken,
doch immer,
wenn ich es tat,
wenn ich plante,
kam alles anders,
als ich es wollte.

Man brachte mir bei,
mit der Vernunft zu handeln,
darüber nachzudenken,
was ich tue,
...
Kehr heim mein Herz, kehr heim《162》 Jacob Seywald
Vorschautext:
Mein größter Schatz, mein ewiglich Ich,
kehr heim mein Herz, kehr heim.
Meine größte Sorge, wäre ohne dich zu sein,
kehr heim mein Herz, kehr heim.

Alles wollte, das Wenigste sollte,
alles brennt, alles rennt,
weg von mir, weg von dir,
kehr heim mein Herz, kehr heim.

Ich stehe im Regen, meinetwegen,
hatte keine Geduld, es war meine Schuld.
...
Ist es falsch? Nico Fender
Vorschautext:
Ich frage mich, ob Götter weinen,
wenn ihre Worte umgedreht.
Wenn der Mensch mit Hand und Beinen, ihresgleichen zu zerstören erwägt?
Ich frage mich, ob Geschichten weinen,
um dessen was wir draus gemacht?
Dass all das Denken und's Meinen
am Ende trotzdem nichts gebracht.
Ich frage mich, ob Pflanzen weinen,
dann wenn wir's uns selbst versenfen, würden sie vor uns erscheinen,
uns sagen: "Es lohnt sich weiter zu kämpfen!"?
Ich frage mich, ob Tiere weinen:
"Die überlegene Rasse, die sich selbst zerstört.
...
Ich hatte einen Traum Felicitas Becker
Vorschautext:
Als kleines Kind hatte ich einen Traum, doch behalten habe ich ihn für mich diesen Traum. Es war etwas was nur mir gehörte, doch irgendwann wurde es zu einem Geheimnis, das mich langsam zerstörte. Ich hoffte immer auf den richtigen Tag und wurde immer mehr zu der Person, die ich nicht mag. Mit der Zeit wollte ich unsichtbar sein, denn das Spiegelbild reflektierte nicht mein Sein.

Im Fernsehen liefen Serien, aber nur mit den weiblichen Charaktern konnt ich mich identifizieren. Also lebte ich in meiner eigenen Welt und spielte eine Kämpferin, die sich an gar keine Grenzen hält. Ich tauchte immer mehr in diese Welt ein, denn ich fühlte mich im echten Leben oft allein. Und natürlich hab ich alles mitbekommen, jeden Blick und jedes blöde Gucken.

Zu Hause lief es aber auch nicht besser, ich war der Verlierer für meine Geschwister. Meine Mutter war immer da für mich, nur für meinen Vater war ich ein Nichts. Also fing ich irgendeine Arbeit an, doch ich merke schnell, dass ich mehr erreichen kann. Doch zu finden was mich glücklich macht war so einfach nicht, ich hatte das Gefühl es raubt mir mein ganzes Lebenslicht.

Eines Tages traf mich der Schlag, meine Mutter lag in der Klinik und dann ging es Schlag auf Schlag. Sie musste um ihr Leben kämpfen und ihr Zustand schien zum Niederschmettern. Und da wurde mir bewusst, dass du dich wie im Sturm durchs Leben kämpfen musst. Also fasste ich den Entschluss, dass ich jetzt endlich die starke Frau in meinem Leben sein muss.

Nachdem Mama über den Berg war erzählte ich ihr auf welchem Weg ich nun war. Und seitdem hat sie immer ein offenes Ohr, besonders wenn Andere mich verletzen wollen mit ihrem Wort. Und jetzt sitze ich hier und denke mir, was war nur los mit mir? Es ist doch verrückt wie lange ich auf der Suche war, denn die Person, die ich sein wollte war schon immer da.
"Taub stumm" Celine-Chantal Pochwyt
Vorschautext:
Können wir Menschen eigentlich immer davon ausgehen, dass wir einander verstehen?
Ohne sich dabei in die Augen zu sehen und jeglichen Worten aus dem Weg zu gehen?

Wir geben lieber über jemand anderes zu verstehen.
Das ist immer der Anfang wie Gerüchte und Lügen entstehen.

Wir geben uns nicht mit Worten erkentlich und dann werden Worte Verhenglich.
Am Ende wird es dann alles sehr brentzlich und manchmal da endet es dann für den ein oder anderen schmerzlich.

Muss das denn sein?
Können wir nicht zu einander offen sein?

...
Das, was vor mir liegt...《161》 Jacob Seywald
Vorschautext:
Schonungslos erscheint mir jeder neue Tag,
dort, wo ich noch länger hingehn mag.
Diesmal will ich nämlich weiter gehen,
weiter als sonst, über alldem drüberstehen.

Ohne Gnade weckt mich jede Woche,
hinein, in diese ach so neue Epoche.
Denn was wäre schon dieses Etwas dort,
wenn nicht hier und jetzt an diesem Ort?

Noch nach Monaten, werde ich dort reüssieren,
trotz Stock und Stein, den Mut nicht verlieren.
...
Herbstbeginn Horst Rehmann
Vorschautext:
Der Sommer gibt das Zepter ab,
lässt ab jetzt den Herbst regieren,
die Sonnentage werden knapp,
Bäume werden Laub verlieren.

Ungemütlich wird das Wetter,
Stürme und Regen zieh´n ins Land,
gelb und braun werden die Blätter,
manch Tage sind sogar brisant.

Nebelfelder breiten sich aus,
hüllen ganze Landstriche ein,
...
Mein bester Freund Karin Grandchamp
Vorschautext:
Ein treuer Freund, das ist mein Hund
passt auf mich auf zu jeder Stund
Er hütet's Haus, bin ich nicht da
das macht er jetzt schon sieben Jahr

Ich brauche ihn nur anzuschau'n
hab stets zu ihm volles Vertrau'n
Verständigen uns nur per Blick
dann weiß er schon, wie Frauchen tickt

Ich liebe diesen Hund so sehr
ein Leben ohne fiel mir schwer
...
Zwei fremde Schuhe Soso
Vorschautext:
In einem kleinen Zimmer,
war früher wohl eine Art Vorratskammer,
bewahr ich meine Schuhe auf.
Das Zimmer wird langsam zu klein,
passen kaum noch Schuhe rein.
Wollte lange schon aussortieren,
den Bestand regulieren.

Ganz hinten in der Ecke hab ich sie entdeckt,
zwei Schuhe, die mir fremd, fast schon versteckt,
mir völlig unbekannt.
Noch nicht einmal zwei die gleichen.
...
Für alle Menschen groß und klein! Schreibmaus
Vorschautext:
Für alle Menschen groß und klein!


Einen Tag voll Sonnenschein
den wünsche ich dir heute
es darf auch ganz viel Freude sein
für dich und alle Leute
ich wünsch dir Menschen die dir sagen,
ich mag dich sehr, an allen Tagen
ich freue mich, dass es dich gibt
freu mich wenn dich ein Mensch sehr liebt
bist du allein, dann schau mal hier,
...
Da tut sich was! Schreibmaus
Vorschautext:
Da tut sich was!


In unserm Teich da tut sich was
es wuselt und es blüht
da ist ein kleiner roter Fisch
der seine Bahnen zieht
Kaulquappen tummeln sich am Stein
wollen noch Frösche werden
Libellen flirren durch die Luft
ein Paradies auf Erden
ein Spatz nimmt sich ein Morgenbad
...
Bist du auch pflegeleicht? Schreibmaus
Vorschautext:
Bist du auch pflegeleicht?

Beim Kleider kauf da fiel mir auf
es steht auf vielen Kleidern drauf,
bei 40 Grad nur mit der Hand
ist dir das Schildchen auch bekannt,
oder nicht bügeln, niemals wringen
du könntest es zum reißen bringen,
da frag ich mich hätte es wohl Sinn
stände das auch bei den Menschen drin,
zum Beispiel, Vorsicht angespannt
nicht ärgern das ist sehr riskant,
...
Genau hinschauen Doris Grevesmühl
Vorschautext:
Wo ist sie nur geblieben, die Zeit,
als noch keine Rolle spielten, die Likes,
Menschen eigene Gedanken hatten
und nicht alles einfach nur nachmachten,

wenn irgendwo ein selbsternannter Star
irgendetwas im Netz zum Besten gab,
was nicht selten noch so primitiv ist,
dass man es bestenfalls ganz schnell vergisst.

So etwas zeugt zwar von sehr wenig Geist,
sich aber meist nicht als gefährlich erweist.
...
Lass dich nicht verbiegen Franz Jarek
Vorschautext:
Das Leben ja ich habe es gelebt.
Alt bin ich geworden.
Falten, es sind mehr geworden.
Die Haare die sind Grau ja fast weiß,
schneiden lass ich sie mir nicht.
Ein Modell bin ich schon lange nicht mehr.

Auch immer noch,
habe ich gute und auch schlechte Seiten.
Es gibt auch Menschen die mich Lieben.
Es gibt Menschen die mich Hassen.

...
Heilung Daniela Leiner
Vorschautext:
Den Nagel auf den Kopf getroffen,
da liegt er, eingebettet,
in längst vergangene Zeit.

Kalt und hart ist sein Mantel,
vom Leben gewaschen,
jede Faser nach Freiheit schreit.

Und doch, ein schönes Bild,
trotz der großen Bürde,
in ihm schlägt ein Herz.

...
Sie ist's Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Sie ist's

In Jahren Wochenendgeliebte
Ist unentbehrlich Sie geworden.
Sie ist bei allen die Beliebte,
Die Kühle aus dem hohen Norden.

Das Südländische zog Sie an,
So ist Sie ganz auf mich verfallen,
Weil Liebe halt nicht anders kann,
Als gegensätzlich widerhallen.

...
Vor der Seereise Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Vor der Seereise

Haben wir auch nichts vergessen,
Ausweise und Schiffspapiere,
Womit wir sonst aufgesessen,
Fehlendes man dort aufspüre?

Alles klappt denn auch perfekt,
Nichts fehlt, wir können verreisen:
Die großen Koffer sind gecheckt,
Man kann uns jetzt willkommen heißen.

...
Halloween- Nacht Schreibmaus
Vorschautext:
Halloween- Nacht


Hexen , Gnome und Vampire
reisen durch die dunkle Nacht
mancher ward vor Angst versteinert
viel Unheil haben sie gebracht
gierig schau sie in die Fenster
wo ein Menschenkind versteckt
kommen durch die Wand wie Nebel
haben eines sie entdeckt
tanzen einen wilden Reigen
...
Halloween Schreibmaus
Vorschautext:
Halloween

Geister sind im Wald versteckt
habe einen dort entdeckt
ihr glaubt ich hab ihn dort platziert
da habt ihr euch mal sehr geirrt
es ist bald Halloween ihr Leute
doch Geister gibt es auch schon heute
drum pass gut auf wohin ihr geht
ob ihr da nicht im Wege stehst
sie kommen und erschrecken gern
man hörte sie flüstern, leis von fern
...
Jetzt kommt die dunkle Jahreszeit! Schreibmaus
Vorschautext:
Jetzt kommt die dunkle Jahreszeit!


Jetzt kommt die dunkle Jahreszeit
da ist der Winter nicht mehr weit,
die Tiere legen Vorrat an
das hat der Mensch einst auch getan,
heut geht er in den Supermarkt
und holt sich was er will,
die Zeit hat sich wohl sehr gewandelt
sie ist auch nicht mehr still,
schon im Oktober sehen uns
...
Anzeige