Profil von Wolf-Rüdiger Guthmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.09.2012
Alter: 74 Jahre

Pinnwand


Ich grüße alle Poeten, Schreiber, Leser, Freunde, Verwandten, aber auch die eigenen Familienmitglieder und die Unbekannten, bei denen ich persönlich Werbung für unsere Gedichte gemacht habe. Ich grüße aber auch die Organisatoren von Veranstaltungen, Flyern, Internetseiten oder Festen und Feiern, die legal oder illegal unsere Gedichte nutzen, um anderen Menschen Freude zu bereiten oder ihnen die Langeweile zu vertreiben. Nicht alle Werke sind gut oder schlecht. Sie geben oft Emotionen wieder,sollen zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Und deshalb wünsche ich mir, dass öfter jemand einen kurzen Kommentar, Anregungen oder berechtigte Kritiken verfasst. Das können auch Bergmänner oder Landfrauen sein. Ich kann nur sagen: "Werdet aktiv!" Wolf-Rüdiger Guthmann

Statistiken


Anzahl Gedichte: 995
Anzahl Kommentare: 344
Gedichte gelesen: 747.655 mal
Sortieren nach:
Titel
855 Herbstgefühle 06.10.18
Vorschautext:
Wenn die bunten Blätter fallen,
Kinder sie in Büchern pressen,
Eicheln auf mein Auto fallen,
Eichhörnchen die Nüsse fressen,

wenn in Fenstern Körbchen stehen,
die reifen Früchte zeigen,
Winde um die Ecken wehen,
selbst große Drachen steigen,

wenn Bauern die Kartoffeln roden,
Stroh und Heu einfahren
...
854 Träume 03.10.18
Vorschautext:
Eine Ehefrau aus Schwaben,
träumte, dass ihr Mann sie fasst,
denn sie wollte Kinder haben,
doch leider saß er im Knast.

Ein Lottospieler aus Hagen,
träumte von dem Hauptgewinn,
er ließ sich stets die Ziehung sagen,
doch ohne Einsatz hat es keinen Sinn.

Der Trainer vom Fußballverein
träumte bei den vielen Toren,
...
853 Die Haare kommen und gehen 01.10.18
Vorschautext:
Ist ein neuer Mensch geboren,
zieht man ihn nicht an den Ohren,
man klatscht ihm sachte auf den Po
und wenn er schreit, sind alle froh.
Dadurch muss er die Lunge bewegen
und zuvor den Herzschlag anregen.

Als hätte die Hebamme mich gepachtet,
hatte sie mich von allen Seiten betrachtet.
Dann sagt sie: „ Du bist ja ein feiner Atze.
großer Mund und kleine Glatze.
Andere werden schon geboren
...
852 Rentner müsste man sein 30.09.18
Vorschautext:
Rentner müsste man sein

Der Rentner hat ein schönes Leben
dachten wir beim Arbeitsstreben.
Wenn wir morgens zur Arbeit eilen,
kann er sich den Tag einteilen.

Gefallen ihm morgens Sternschnuppen,
schläft er weiter bis in die Puppen.
Oder er küsst erwachend sein Weib
und lobt tastend ihren Laib.

...
851 Taubenliebe 28.09.18
Vorschautext:
Ich wollte es erst nicht glauben,
doch bei uns lieben sich zwei Tauben.
Wenn wir Kaffee tranken, Kuchen aßen,
zwei Täubchen auf dem Dache saßen.
Keine beringten Brief- und Wandertauben,
die würde nur der Habicht rauben.
Wilde Tauben sind es, klein und zart,
weil der Taubenschöpfer doch gespart.

Erst saß an jeder Giebelgaube eine,
Männchen und Weibchen wie ich meine.
Doch sie flogen und landeten wieder,
...
850 Die Rasenmäher 27.09.18
Vorschautext:
Wenn der Rasenmäher rast
und viel Sprit mit Luft vergast
wird die Umwelt die sonst lau,
plötzlich stickig und sehr blau.

Gibt es mit dem Nachbarn Rennen,
entsteht der Smog, den alle kennen.
Dicker Dunst wie eine Glocke schwebt
und jeder gesunde Lungenflügel bebt.

Doch der Nachbar hatte die Idee
gegen den lauten Rasenmäherdreh.
...
849 Die Hauswinkelspinne 27.09.18
Vorschautext:
Ich dachte erst man will uns necken,
denn das Fernsehen sah in alle Ecken.
Nicht etwa live an Studiowänden,
wo sie doch bestimmt was fänden,

nein, bei mir zu Hause unterm Bett
saßen die Tiere und fraßen sich fett.
Ich weiß zwar nicht was sie kauten
und wie sie es restlos verdauten.

Ich spürte nur wenn ich erwachte,
dass mir ein dünner Faden lachte.
...
848 Liebe am Schreibtisch 23.09.18
Vorschautext:
Seht Euch meinen leeren Schreibtisch an,
wie der doch manches ändern kann.
Zuerst schloss ich in Muße und Ruhe
die benutzten Bücher in die alte Truhe.
Das Regal hatte sich einst gebogen,
die Literatur war in den Raum geflogen.
Die Truhe ist zwar untragbar schwer,
doch jetzt nicht mehr so sinnlos leer.

Aus dem Schubfach hole ich die Tinte,
samt Schreibpapier, damit ich Printe.
Dieses Wort dient mir oft als Ersatz,
...
847 Opa spielt 20.09.18
Vorschautext:
Ich bin sehr häufig einmal dran,
steh als Freizeit-Opa meinen Mann.
Puzzle, Kugeln und die Würfelaugen
dann für unsre Beschäftigung taugen.

Die Leiterspiele, den Maulwurf suchen,
dabei auch Punkte noch verbuchen.
Zwischendurch Tabellen beschreiben,
und sich die Spielregeln einverleiben.

Eigentlich wollte ich kleine Autos lenken,
jetzt soll ich aber Schiffe versenken.
...
846 Irrungen und Wirrungen 19.09.18
Vorschautext:
Ich verwöhnte mich grad in der Wanne,
da ertönte meine Frau, die Hanne:
„Die Post hat einen Brief gebracht,
den habe ich gleich aufgemacht.
Er riecht nach Frau, so süßlich fein,
da musst ich eifersüchtig sein.

Ein Absender ist nicht genannt,
die Marke stammt aus fremdem Land.
Aus Europa zwar, wo alle gleich,
doch werbend steht hier Österreich.
Im Umschlag schön glatt eingeschlagen,
...
845 Das gesungene Gedicht 18.09.18
Vorschautext:
Was ist das, ein gesungenes Gedicht?
Mancher sagt das gibt es nicht.
Doch viele Lieder, die wir heute singen,
auch wenn sie etwas seltsam klingen,
fingen als Gedicht mal an,
bis einer die Melodie ersann.

Von Hänschen klein bis Deutschlandlied,
man dazu kein Thema mied.
Der Sänger Walther von der Vogelweide,
auch sein Anblick war eine Augenweide,
rief beim Anblick mancher Damen
...
844 Buße tun 15.09.18
Vorschautext:
Wenn der Blitz im Kasten springt,
das Ordnungsamt vor Freude singt.
Dabei dann alles heimlich kichert,
Gehalt und Prämie sind gesichert.

Ich habe es neulich erst erlebt,
als ich schnell nach Haus gestrebt.
Von weitem ich die Kreuzung sah,
Fuß vom Gas schon war ich da.

Rasch das grüne Licht erleben
und dann hab ich Gas gegeben.
...
843 100 Jahre möchte ich leben 15.09.18
Vorschautext:
Die Welt ist unsere Heimat,
die Welt ist international,
die polnischen Gäste singen Sto lat
auch wir nennen 100 als Wunschzahl.

Die Welt ist heiß,
die Welt ist kalt
und selbst der jüngste Schüler weiß
kein Mensch wird ewig unendlich alt.

Die Welt ist laut,
die Welt ist leise
...
842 80 Jahre sind genug? 12.09.18
Vorschautext:
80 Jahre las in dem Gedicht ich eben
sind dem Horst Reiner genug zum Leben.
Noch hat auf dem Kopf er Haare.
Andre merken über viele Jahre
garnicht mehr, dass sie noch leben.
Und das nennt Demenz man eben.
Horst kann über alles noch berichten
und ganz leise auch noch dichten.
Und er hofft der Sensenmann
erkennt auch seine Leistung an.
Drum wünscht er sich noch ein Weilchen
Sonne für sich und die Veilchen,
...
841 Die nackte Angst, Teil 1.Der Befund 10.09.18
Vorschautext:
Neulich betastete ich beim Baden
mich vom Kopf bis zu den Waden.
Und ich fand als großen Schreck
auf der Brust eine Beule mit Fleck.
Welcher Arzt ist dafür pro?
Neurologe, Urologe oder HNO?
Der Hautarzt rettete mein Leben,
denn ich soll mich zum Frauenarzt begeben.

Ich zum Frauenarzt als Mann?
Ob ich da auch liegen kann?
Dieser Stuhl passt zwar für Mieder,
...
840 Das ideale Geburtstagskind 06.09.18
Vorschautext:
Wir kennen Dich noch nicht lange,
drum ist uns jetzt etwas bange.
Ist es richtig, was wir schreiben
oder sollte es besser unterbleiben?
Wie alle anderen Gratulanten und Gäste
wünschen auch wir Dir das Allerbeste.
Die Geldscheine groß, die Rezepte klein,
so soll künftig Dein Papierkrieg sein.

Dein Wecker gehe nicht vor oder nach,
er klingele erst, wenn Du völlig wach.
Wir wünschen Dir Liebe, die ewig hält,
...
839 Der Baby-Boom 05.09.18
Vorschautext:
Das ganze Jahr, an manchem Tag
gibt es den großen Donnerschlag.
Die Reporter eilen ins Krankenhaus,
denn ein Baby-Boom bricht aus.
Und dieser plötzliche Kindersegen
hätte an der Lausitzer Luft gelegen.

Da konnte manche nicht verweilen
und musste in den Kreißsaal eilen.
Denn, da gibt es keine Frage,
alle wussten es schon sehr viele Tage.
Sie öffneten einst ihr kleines Herz
...
838 Wilde Fantasien 04.09.18
Vorschautext:
Ich küsse die Augen, die Nase, den Mund,
klebe an den Lippen bis sie ganz wund.
Sanft streichle ich deine Körperpartien.
küsse dich, wo Proportionen gediehen.
Ich liebe es wenn du leis dabei stöhnst,
weil Du mich hinterher auch verwöhnst.
Wir haben uns nicht umsonst gefunden
und genießen so die schönen Stunden.
Ich bin verrückt nach dir, mit wilder Kraft,
nach deiner Liebe zum erotischen Schaft.
Du bist wunderschön von Kopf bis Knie
und sei es auch nur in der Fantasie.
...
837 Deutschland wieder zweigeteilt 03.09.18
Vorschautext:
Neulich hat mich bald der Herzinfarkt ereilt,
in der Zeitung stand: Deutschland wird wieder zweigeteilt.
Ich las nur diese Überschrift beim Gehen,
den Rest wollte ich zu Hause sehen.

Doch auf den letzten Kilometerstücken
spürte ich es links im Rücken.
Der Puls stieg an, der Blutdruck sank,
da wusste ich, Deutschland macht mich krank.

Nur noch ein Block war es bis nach Hause,
da zwang mein Körper mich zur Pause.
...
836 Das kleine Gedicht 03.09.18
Vorschautext:
Ein kleiner Verlag hat mir geschrieben,
es würde ein neues Gedichtbuch vertrieben.
Noch ist man beim Verlegen dabei,
denn es ist noch eine halbe Seite frei.

Und nun wolle man höflich fragen,
ob ich ihnen vielleicht könnte sagen,
dass ich unvorbereitet in der Lage wäre
und ein kleines passendes Gedicht gebäre.

Ich antwortete: Schreiben sie bloß,
beim Druckteufel ist die Hölle los.
...
Anzeige