Profil von Wolf-Rüdiger Guthmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.09.2012
Alter: 75 Jahre

Pinnwand


Ich grüße alle Poeten, Schreiber, Leser, Freunde, Verwandten, aber auch die eigenen Familienmitglieder und die Unbekannten, bei denen ich persönlich Werbung für unsere Gedichte gemacht habe. Ich grüße aber auch die Organisatoren von Veranstaltungen, Flyern, Internetseiten oder Festen und Feiern, die legal oder illegal unsere Gedichte nutzen, um anderen Menschen Freude zu bereiten oder ihnen die Langeweile zu vertreiben. Nicht alle Werke sind gut oder schlecht. Sie geben oft Emotionen wieder,sollen zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Und deshalb wünsche ich mir, dass öfter jemand einen kurzen Kommentar, Anregungen oder berechtigte Kritiken verfasst. Das können auch Bergmänner oder Landfrauen sein. Ich kann nur sagen: "Werdet aktiv!" Wolf-Rüdiger Guthmann

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.045
Anzahl Kommentare: 381
Gedichte gelesen: 775.745 mal
Sortieren nach:
Titel
865 Gedichtchen 29.10.18
Vorschautext:
Drei Worte schrieb ich aufs Papier
und diese Silben gelten Dir.
Ohne Komma und ohne Strich
steht nun da: „Ich liebe Dich!“

29.10.2018 © W.R.Guthmann
864 Schlüsselkinder 28.10.18
Vorschautext:
Ob Kanzler, Arzt, Künstler oder Erfinder,
irgendwie sind alle Schlüsselkinder.
Als einst der Urmensch dem Feuer nah
die vielen schmelzenden Gesteine sah,
dachte er sich gleich Sachen aus,
die man goss und schmiedete daraus.

Sobald die Höhle hatte eine Tür,
gab‘s auch einen Hausschlüssel dafür.
Später ging der Burgherr zur Ruhe
mit dem Schlüssel für die Truhe.
Ging der Burgherr einmal dann zur Jagd
...
863 Kommunikation um jeden Preis 26.10.18
Vorschautext:
Wir haben uns früher öfter getroffen,
spielten Karten und haben gesoffen.
Brötchen gab es mit Hackepeter
und gegrilltes Fleisch etwas später.

Wir tanzten nach Schlagern zum Schmusen
das öffnete Herzen, aber auch Blusen.
Wir haben dabei viel gequatscht,
über die Männer und Frauen getratscht.

Wir haben geliebäugelt und gelacht,
eifersüchtig über die andern gewacht.
...
862 Unerwünschte Besucher 23.10.18
Vorschautext:
Wer uns jemals geliebt oder gekannt,
weiß, hier im Haus sind alle tolerant.
Besucher sind uns stets willkommen,
haben Plätze und Getränke eingenommen.

Doch neuerdings, man kann sie nicht abwinken,
kommen Gäste, die fürchterlich stinken.
Sie kommen von Süden in Scharen gezogen,
über Mittelmeer und Alpen geflogen.

Wochenlang herrschte ein heißer Wüstenwind,
Insekten und Käfer, die uns unbekannt sind,
...
861 Endlich wieder Regenbogen 21.10.18
Vorschautext:
Wochenlang war Dürre bloß,
kein Tropfen kam als Regen.
Doch am Samstag ging es los,
der Himmel schien sich zu regen.

Blau und gelb und rot und grün,
diese Farben sind mindestens dabei,
wenn am Himmel Farben blühn,
entwickeln sich von selbst und frei.

Wenn sich ein Strahl Sonnenlicht,
einfach so und kess,
...
860 Jacky bekommt Antwort 12.10.18
Vorschautext:
Jacky will’s wissen,
er horcht uns hier aus.
Er ruht auf dem Kissen
und erwartet Applaus.

Doch jeder der Poeten
hat seine eigenen Gründe.
Und seien es auch Moneten,
falls ein ganzes Buch entstünde.

Liebe, Freundschaft, Geburtstagsgrüße,
die Motive sind oft gleich,
...
859 Sommerverlängerung 12.10.18
Vorschautext:
Von den Heulern in der Nordseebucht
bis zu Bayerns Felsengemsenzucht
sich heute alles keck im Freien aalt,
weil fleißig noch die Sonne strahlt.

Die Damen zeigen, wie ich seh,
dass sich bräunt ihr Dekolleté.
Das Dirndl aus den Wiesn-Tagen
kann man nun im Dienste tragen.

Die Männer lieben andere Posen
und zeigen Knie in kurzen Hosen.
...
858 Das letzte Stück Brot 10.10.18
Vorschautext:
Als alles Stadt wurde statt Dorf
da stach man hier den weichen Torf.
Wenn der im Ofen ward verbrannt,
kamen rasch die Kinder angerannt.

Denn alle drei bis vier Wochen
wurde neues Brot angebrochen.
Aus dem Backhaus roch es frisch,
doch es kam nicht auf den Tisch.

In Tücher gehüllt, welch Jammer,
kam es sofort in die Speisekammer.
...
857 Die Apfelernte 07.10.18
Vorschautext:
Es ist Oktober, die Zeit der Früchte,
der Ernte und der Liebessüchte.
Was Adam damals angeregt,
auch heute noch den Mann bewegt.

Als ich abends durch den Garten ging,
am Baum ein schöner Apfel hing.
Er pendelte vor meinem Kinn,
es trieb ihn her, es zog ihn hin.

Oh, dachte ich, der reift indessen,
den werd ich mit der Freundin essen.
...
856 Gruß zutück 06.10.18
Vorschautext:
Heute kam der Wind vorbei
und rüttelte am Tor.
Das ist mir zwar ganz einerlei
und kommt nur selten vor.

Ich schob den Riegel rasch zurück,
ließ einen Flügel schwingen.
Der Wind heulte erst ein Stück,
dann fing er an zu singen.

Er sang von Sturm und Drang,
deren Grüße er vertriebe.
...
855 Herbstgefühle 06.10.18
Vorschautext:
Wenn die bunten Blätter fallen,
Kinder sie in Büchern pressen,
Eicheln auf mein Auto fallen,
Eichhörnchen die Nüsse fressen,

wenn in Fenstern Körbchen stehen,
die reifen Früchte zeigen,
Winde um die Ecken wehen,
selbst große Drachen steigen,

wenn Bauern die Kartoffeln roden,
Stroh und Heu einfahren
...
854 Träume 03.10.18
Vorschautext:
Eine Ehefrau aus Schwaben,
träumte, dass ihr Mann sie fasst,
denn sie wollte Kinder haben,
doch leider saß er im Knast.

Ein Lottospieler aus Hagen,
träumte von dem Hauptgewinn,
er ließ sich stets die Ziehung sagen,
doch ohne Einsatz hat es keinen Sinn.

Der Trainer vom Fußballverein
träumte bei den vielen Toren,
...
853 Die Haare kommen und gehen 01.10.18
Vorschautext:
Ist ein neuer Mensch geboren,
zieht man ihn nicht an den Ohren,
man klatscht ihm sachte auf den Po
und wenn er schreit, sind alle froh.
Dadurch muss er die Lunge bewegen
und zuvor den Herzschlag anregen.

Als hätte die Hebamme mich gepachtet,
hatte sie mich von allen Seiten betrachtet.
Dann sagt sie: „ Du bist ja ein feiner Atze.
großer Mund und kleine Glatze.
Andere werden schon geboren
...
852 Rentner müsste man sein 30.09.18
Vorschautext:
Rentner müsste man sein

Der Rentner hat ein schönes Leben
dachten wir beim Arbeitsstreben.
Wenn wir morgens zur Arbeit eilen,
kann er sich den Tag einteilen.

Gefallen ihm morgens Sternschnuppen,
schläft er weiter bis in die Puppen.
Oder er küsst erwachend sein Weib
und lobt tastend ihren Laib.

...
851 Taubenliebe 28.09.18
Vorschautext:
Ich wollte es erst nicht glauben,
doch bei uns lieben sich zwei Tauben.
Wenn wir Kaffee tranken, Kuchen aßen,
zwei Täubchen auf dem Dache saßen.
Keine beringten Brief- und Wandertauben,
die würde nur der Habicht rauben.
Wilde Tauben sind es, klein und zart,
weil der Taubenschöpfer doch gespart.

Erst saß an jeder Giebelgaube eine,
Männchen und Weibchen wie ich meine.
Doch sie flogen und landeten wieder,
...
850 Die Rasenmäher 27.09.18
Vorschautext:
Wenn der Rasenmäher rast
und viel Sprit mit Luft vergast
wird die Umwelt die sonst lau,
plötzlich stickig und sehr blau.

Gibt es mit dem Nachbarn Rennen,
entsteht der Smog, den alle kennen.
Dicker Dunst wie eine Glocke schwebt
und jeder gesunde Lungenflügel bebt.

Doch der Nachbar hatte die Idee
gegen den lauten Rasenmäherdreh.
...
849 Die Hauswinkelspinne 27.09.18
Vorschautext:
Ich dachte erst man will uns necken,
denn das Fernsehen sah in alle Ecken.
Nicht etwa live an Studiowänden,
wo sie doch bestimmt was fänden,

nein, bei mir zu Hause unterm Bett
saßen die Tiere und fraßen sich fett.
Ich weiß zwar nicht was sie kauten
und wie sie es restlos verdauten.

Ich spürte nur wenn ich erwachte,
dass mir ein dünner Faden lachte.
...
848 Liebe am Schreibtisch 23.09.18
Vorschautext:
Seht Euch meinen leeren Schreibtisch an,
wie der doch manches ändern kann.
Zuerst schloss ich in Muße und Ruhe
die benutzten Bücher in die alte Truhe.
Das Regal hatte sich einst gebogen,
die Literatur war in den Raum geflogen.
Die Truhe ist zwar untragbar schwer,
doch jetzt nicht mehr so sinnlos leer.

Aus dem Schubfach hole ich die Tinte,
samt Schreibpapier, damit ich Printe.
Dieses Wort dient mir oft als Ersatz,
...
847 Opa spielt 20.09.18
Vorschautext:
Ich bin sehr häufig einmal dran,
steh als Freizeit-Opa meinen Mann.
Puzzle, Kugeln und die Würfelaugen
dann für unsre Beschäftigung taugen.

Die Leiterspiele, den Maulwurf suchen,
dabei auch Punkte noch verbuchen.
Zwischendurch Tabellen beschreiben,
und sich die Spielregeln einverleiben.

Eigentlich wollte ich kleine Autos lenken,
jetzt soll ich aber Schiffe versenken.
...
846 Irrungen und Wirrungen 19.09.18
Vorschautext:
Ich verwöhnte mich grad in der Wanne,
da ertönte meine Frau, die Hanne:
„Die Post hat einen Brief gebracht,
den habe ich gleich aufgemacht.
Er riecht nach Frau, so süßlich fein,
da musst ich eifersüchtig sein.

Ein Absender ist nicht genannt,
die Marke stammt aus fremdem Land.
Aus Europa zwar, wo alle gleich,
doch werbend steht hier Österreich.
Im Umschlag schön glatt eingeschlagen,
...
Anzeige