Profil von Wolf-Rüdiger Guthmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.09.2012
Alter: 75 Jahre

Pinnwand


Ich grüße alle Poeten, Schreiber, Leser, Freunde, Verwandten, aber auch die eigenen Familienmitglieder und die Unbekannten, bei denen ich persönlich Werbung für unsere Gedichte gemacht habe. Ich grüße aber auch die Organisatoren von Veranstaltungen, Flyern, Internetseiten oder Festen und Feiern, die legal oder illegal unsere Gedichte nutzen, um anderen Menschen Freude zu bereiten oder ihnen die Langeweile zu vertreiben. Nicht alle Werke sind gut oder schlecht. Sie geben oft Emotionen wieder,sollen zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Und deshalb wünsche ich mir, dass öfter jemand einen kurzen Kommentar, Anregungen oder berechtigte Kritiken verfasst. Das können auch Bergmänner oder Landfrauen sein. Ich kann nur sagen: "Werdet aktiv!" Wolf-Rüdiger Guthmann

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.144
Anzahl Kommentare: 500
Gedichte gelesen: 955.601 mal
Sortieren nach:
Titel
1084 Die Bereitschaft 11.12.19
Vorschautext:
Voriges Jahr um diese Zeit
hatte es ganz leicht geschneit.
Schon hörte man es überall fluchen,
nach Besen, Schippe, Schieber suchen.

Zwei Tage fiel der Schnee nur nieder,
dann sah man ihn nie wieder.
Nur Schippe, Schieber und Besen
konnte man öfter auflesen.

Denn der Wind ward oft zum Sturm
und rüttelte nicht nur an jedem Turm.
...
1083 Das Buch 10.12.19
Vorschautext:
Die Politiker angeblich an uns denken
und uns gute Ratschläge schenken.
Die Künstler wilde Sachen treiben
und der Poet kann es bunt beschreiben.
Im Frühjahr lag ich im Krankenhaus,
in dem berühmten Bettenhaus.
Schien die Sonne wärmend schon
durften wir auf den Balkon.

Jeder Kranke dort stumm hockte
wo Empfang des Handys lockte.
Mein Gerät war zwar von den Besten,
...
1082 Der Jahrmarktsteller 08.12.19
Vorschautext:
Unser Nachbar war einst reisender Schausteller,
mit dem rasenden glatten Jahrmarktsteller.
Das war eine Scheibe ganz spiegelglatt,
die keine Rille zum Festkrallen hat.
Die Fahrgäste setzten sich in die Mitte
und unser Nachbar rief: „Festhalten bitte!“
Als er den Schalter ruckweise nach vorne legte,
die Scheibe sich langsam drehend bewegte.

Der Schalter wurde in Stufen gebogen,
die Scheibe ist schneller losgezogen.
Schreie gellten durchs flimmernde Land,
...
1081 Grüße zum Advent 01.12.19
Vorschautext:
Ich grüße jeden, der mich kennt,
zum ersten Tag heut im Advent.
Eltern, Kinder, Enkel und Verwandten
und die vielen ungenannten.

Auch die, die nicht zur Kirche eilen,
und nur auf das Süße peilen.
Der Adventskalender hat symbolisch verkündet,
heute wird das erste Licht gezündet.

Es wird zwar von Kerzen gesprochen,
die früher nach Weihnacht gerochen,
...
1080 Der Adventskalender 30.11.19
Vorschautext:
Klappt auf die Fensterläden
das Tor am Schluss macht weit,
doch Vorsicht, keine Schäden,
es ist wieder Adventskalenderzeit.

Der gute Christ als Vorspann sieht,
was in der Christnacht so geschieht.
Alle Tiere kann man sehen,
die in und um Bethlehems Stall stehen.

Der Gastwirt, Bauern und Hirten
drinnen das heilige Paar bewirten.
...
1079 Die Klage des Weihnachtsmannes 30.11.19
Vorschautext:
Gestern kam vom Weihnachtsmann ein Schreiben,
in dem hat er mich gefragt,
wo denn die Wunschzettel bleiben,
die jährlich ihn ab Juli geplagt.

Kaum hatte ich das gelesen,
habe ich ihm die Antwort gesandt,
die Kinder seien jetzt digitale Wesen
und hätten ein Handy zur Hand.

Eben kam neue Post von dem Alten,
er sei ja auch nicht unmodern.
...
1078 Der Warteraum 27.11.19
Vorschautext:
In jedem Ort in Berg und Tal
gibt es ein Haus mit Wartesaal.
Meist ist das doch bei den Doktoren,
die messen, klopfen oder bohren.
Doch ehe wir ängstlich schwitzen
müssen wir im Wartezimmer sitzen.

Doch auch Banken, Ämter und sehr spät
oftmals auch die Pietät,
mischen häufig erst die Karten
und lassen ihre Kunden warten.
Nicht immer ist es ein großer Raum,
...
1077 Der Irrtum 20.11.19
Vorschautext:
Was Goethe einst schrieb im Gedicht
glaube ich ihm heute nicht.
Im „Schatzgräber“ heißt es frohgemut:
„Reichtum ist das höchste Gut!“

Meine Ärzte suchten oral, anal und spinal
und siehe da, es fand sich ein Kanal.
Ein Kanal, der die Erwartungen hemmt,
da er die Nerven etwas klemmt.

Um zu enden diese Schmerzen
braucht man Hoffnung in den Herzen.
...
1076 Der Brief 19.11.19
Vorschautext:
Meine Gedanken durch das Weltall treiben,
und ich möchte sie euch brieflich beschreiben.
Euch, wer soll das sein?
Die Frau, die Kinder, der Hund allein?
Ich weiß, man soll erst anfangen
nach Papier und Bleistift zu langen.
Hat das Papier die richtige Farbe?
Oder ähnelt es Flecke oder Narbe?

Als Mann auf rosa Papier schreiben,
würde sicher alle Frauen vertreiben.
Also suche ich im Schreibtischfach
...
1075 Der Hausschlüssel 10.11.19
Vorschautext:
Gestern schrieb ich ein Gedicht
und dachte an den Schlüssel nicht.
Er ist so alt wie dieses Haus
und genauso sieht er aus.
Er ist schwer und leicht gebogen,
hat mir als Kind die Hosen ausgezogen.

Da bekam ich das gute Stück
um den Hals mit einem Strick.
Als Schlüsselkind wurde ich verlacht,
bis der Onkel ihn hohl gemacht.
Außerdem band er einen Eisenstift
...
1074 Die Türklinke 10.11.19
Vorschautext:
Beim Gedicht der Tür ins Haus
ließ ich auch die Klinken aus.
Sie sind besonders erwähnenswert,
sie öffnen den Weg zum eignen Herd.

Seit je her lohnt es Klinken zu putzen,
wenn die Hersteller Messing benutzen.
Darin Kupfer als giftiges wertvolles Metall
vernichtet Algen, Moos und Bakterien überall.

Deshalb sollte man es dort einsetzen,
wo viele Hände sich den Schmutz abwetzen.
...
1073 An der Haustür fängt es an 09.11.19
Vorschautext:
Wenn ich in den Urlaub fahre,
dort mit Fotos ich nicht spare.
Ich laufe und seh mir Häuser an,
doch meist kommt nur die Haustür dran.

Bei Türen der vielen Betonbauten
sich die Architekten nicht trauten.
Alufarbenes Blech, Metall und Glas,
ist das schön, wie lang hält das?

Wenn die Tür ins Schloss mal knallt,
es durch Beton und Eisen schallt.
...
1072 Der Stein des Weisen 07.11.19
Vorschautext:
Suchst du auch den Stein des Weisen,
steh rasch auf und geh auf Reisen.
Lass die andern Schätze graben,
du willst diesen Stein nur haben.

Auch Goethe, ohne Pferd und Bahn,
lief suchend auf den Kickelhahn.
Unter dem grünen Blätterdach
er nur ein Röslein fand und brach.

Fontane reiste gern durchs Land
und dabei manchen Eckstein fand.
...
1071 Reiche Liebe 05.11.19
Vorschautext:
(Im Auftrag unseres Nachbarn)

Heute will ich nicht durch Arbeit schwitzen,
ich bleibe einfach am Computer sitzen.
Der hat gestern oft geklingelt,
weil manche E-Mail kam getingelt.
Rechnungen, Gedichte, Kommentare,
doch leider nicht das richtige wahre.

Heute werde ich schnell trennen
E-Mails, die nur mit Werbung rennen.
Rechnungen und Schreiben sind unbekannt,
...
1070 Die Reformation 31.10.19
Vorschautext:
Es läuten die Glocken der Reformation,
sie rufen die Eltern, die Tochter, den Sohn.
Sie erinnern die Nachbarn an die Religion,
nicht nur an Hochzeit und Konfirmation.
Sie verkünden mit heiligem Klang,
der Glaube hält ewig, ein Leben lang.
Wir können ihn sprechen, lesen und schreiben,
deshalb wird er immer im Herzen bleiben.

31.10.2019 © Wolf-Rüdiger Guthmann
1069 Die Schwanenstory 30.10.19
Vorschautext:
Von des Teiches Mitte
rudert die Brigitte
steuerlos und ganz allein
hilflos in das Schilf hinein.
Die Halme hinter ihr sich schließen,
zu zweit könnte man es genießen.

Doch allein es etwas gruselt,
weil es rundum unsichtbar wuselt.
Erschrocken taucht der Otter
geräuschlos in den tiefen Modder.
Den breiten Schwanz der Biber reckt
...
1068 Halloweens Küsse 28.10.19
Vorschautext:
Feiertage sollte man nutzen,
um sich für die Liebe heraus zu putzen.
Im Sonntagsstaat kann man dann eilen,
um Geschenke zu verteilen.
Pfingsten, Ostern, Weihnachten,
es die meisten auch so machten.

Doch am traditionslosen Halloween
ganze Gruppen durch die Gegend zieh‘n.
Ihnen sollte man Süßes geben,
sonst kann man Saures erleben.
Am Abend vorher rief meine Freundin an,
...
1067 Faulheit besiegen 27.10.19
Vorschautext:
Morgen, Morgen nur nicht heute
sagen alle faulen Leute.
Viele sind doch viel zu träge,
tun, als ob es an anderen läge.

Einer von den größten Kriegen
ist es diese Faulheit zu besiegen.
Dazu muss man sich selbst bezwingen,
mit Mut den eigenen Sieg erringen.

27.10.2019 © Wolf-Rüdiger Guthmann
1066 Fontane Lichtblicke 27.10.19
Vorschautext:
Sonnig war es 2019 Ende Oktober,
Zeit der Rüben, Kartoffeln und Schober.
Spreewaldkähne, meist für Touristenscharen,
nun die Weidetiere heimwärts fahren.
Auf den Fließen bunte Blätter treiben,
jedes könnte Geschichten schreiben.

Geschichten wie die von Fontanes Theodor,
dessen 200. Geburtstag kommt bald vor.
Um an ihn und seine Werke zu denken,
wollte man uns einen Fontanetag schenken.
Jeder Besucher sollte ein Fontanegedicht suchen
...
1065 Der beginnende Tag 26.10.19
Vorschautext:
Gestern musste ich früh aufstehen,
der Arzt wollte mein Blut mal sehen.
Die Hinfahrt mit dem Bus gelang,
Auto an Auto, wie an einem Strang.

Ein Heimweg zu Fuß ist nicht schwer,
noch sind die Waldwege leer.
Genüsslich schreiten durch die Natur
machen bestimmt die wenigsten nur.

Von den Bäumen tropfte der letzte Tau,
Fuchs und Hase saßen noch im Bau.
...
Anzeige