Profil von Wolf-Rüdiger Guthmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.09.2012
Alter: 74 Jahre

Pinnwand


Ich grüße alle Poeten, Schreiber, Leser, Freunde, Verwandten, aber auch die eigenen Familienmitglieder und die Unbekannten, bei denen ich persönlich Werbung für unsere Gedichte gemacht habe. Ich grüße aber auch die Organisatoren von Veranstaltungen, Flyern, Internetseiten oder Festen und Feiern, die legal oder illegal unsere Gedichte nutzen, um anderen Menschen Freude zu bereiten oder ihnen die Langeweile zu vertreiben. Nicht alle Werke sind gut oder schlecht. Sie geben oft Emotionen wieder,sollen zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Und deshalb wünsche ich mir, dass öfter jemand einen kurzen Kommentar, Anregungen oder berechtigte Kritiken verfasst. Das können auch Bergmänner oder Landfrauen sein. Ich kann nur sagen: "Werdet aktiv!" Wolf-Rüdiger Guthmann

Statistiken


Anzahl Gedichte: 999
Anzahl Kommentare: 344
Gedichte gelesen: 748.517 mal
Sortieren nach:
Titel
939 Tabeas Traum 12.03.19
Vorschautext:
Das Schicksal wohl am Rädchen rieb,
als ich der unbekannten Tabea schrieb.
Sicher ist sie ein hübsches Mädchen,
ein schönes Motiv für ein Traktätchen.
Ich habe sie mir träumend vorgestellt
als Führerin in den „Gärten der Welt“.

Diese Ferien-Garten-Natur- Attraktion
besuchte ich vor vielen Jahren schon.
An einem Tag zwar alle Wege gehen,
aber keinen kann man richtig verstehen.
Drum komm ich heute wieder hierher,
...
938 Freude 10.03.19
Vorschautext:
Unsere Welt ist riesengroß,
und die Erde wunderschön.
Man muss in dem Chaos bloß
die schönen Dinge seh ‘n.

Die Astronauten haben‘s fein,
wollen sie erwas schönes erleben,
steigen sie in ihr Raumschiff ein,
um durchs Weltall zu schweben.

Den Müttern anfangs Freude fehlt,
die Schwangerschaft ist schwer.
...
937 Eine Frau braucht 08.03.19
Vorschautext:
Jahrelang habe ich die Frauen studiert,
habe das Küssen und Lieben probiert.
Bin dort ein- und aufgetaucht,
wo es die Frau will und braucht.

Ich habe ihnen den Rücken massiert,
weil dort am wenigsten passiert,
habe sie von hinten umschlungen,
dabei leise in ihr Ohr gesungen.

Es war nicht immer stubenrein,
doch das braucht es nicht zu sein.
...
936 Der Zug der fröhlichen Leute 05.03.19
Vorschautext:
Ob als Gruppe, Verein oder Einzelmeute,
das war stundenlang ganz egal,
denn der große Karneval war heute.
Auf der Straße, nicht im Saal.

Das Wetter ließ zwar Schminke laufen,
doch wetterfest die Stimmung war,
und das störte keinen Haufen
rund um jedes Prinzenpaar.

Ein Karnevalist ist immer auf dem Posten,
selbst beim größten Zug im Osten.
...
935 Was ist denn nun Liebe? 05.03.19
Vorschautext:
Gedichte gibt es wie Sand am Meer,
es werden täglich immer mehr.
Meist geht es um Küsse, Streit und Hiebe
und das nennt die Welt dann Liebe.

Die Kinder wissen mehr als wir,
sie lernen es in der Schule hier.
Zu Hause der Computer wartet,
unterwegs das Handy startet.

Jeder neue Ausdruck ist zeitweise in,
sie murmeln ihn laufend vor sich hin.
...
934 Mann o Mann 02.03.19
Vorschautext:
Einstmals dicke Weiber stemmen,
den Amboss unter’ n Arm sich klemmen.
Das warst du in jungen Jahren,
so haben wir das erfahren.
Doch Undank ist der Welten Lohn,
morsch sind deine Knochen schon.
Kannst dich kaum noch frei bewegen,
aber über alles dich aufregen.

Schöne schwarze Haare gingen,
wo sie einst so prächtig hingen.
Arme, Beine, beides ist schwach,
...
933 Karneval-Fasching-Maskenball 02.03.19
Vorschautext:
Dort wo einst die Armee marschierte
mit Ex-Schritt links –zwo- drei- vier
man die gleiche Bühne präsentierte,
und es stehen jetzt andere Leute hier.

Auf der Straße immer noch Paraden,
oft im Walzerschritt drei-vier,
aber nun mit hübschen Waden
und auch gut rasiert dafür.

Einst waren sie regimenterweise verkleidet,
mit Helm und Käppi für das Haupt,
...
932 Das Bienengeschichtenfragment 01.03.19
Vorschautext:
Der Winter war sehr angenehm,
die Wege schneefrei bequem.
Die Menschen flogen nicht lang,
doch jetzt wurden sie krank.

Dabei stieg täglich die Sonne empor
und lockte auch die Tiere hervor.
Die langen Weidenblüten lockten,
erste Bienen startbereit hockten.

Sie wollten auf die Sonne warten,
um am nächsten Tag zu starten.
...
931 Besuch 01.03.19
Vorschautext:
Für Frau und Mann, für Kind und Hund
ist ein Spaziergang sehr gesund.
Berge, Flüsse, Seen und Teiche
sind dafür bekannte Reiche.

Doch soll man durch die Gegend traben,
an einem Kiosk sich erlaben?
Denn hat man in der Tasche Geld,
gibt es dafür ein reiches Feld.

Bauden und manch Ausflugsgarten
mitten in der Landschaft warten.
...
930 Unkeusche Träume 27.02.19
Vorschautext:
Weil ich im Winter lief halbnackt
hatte die Grippe mich gepackt.
Husten, Schnupfen, Fieberträume,
Ohrenschmerzen, Augensäume.
Tee, Tabletten, Lutschpastillen
nahm ich nach des Doktors Willen.

Das Fieber stieg, das Fieber sank,
die Zunge färbte, die Lunge klang.
Die Bronchien rauschten wie das Meer,
dadurch sank die Hoffnung sehr.
Ich fiel wie ein Stein ins Bett,
...
929 Schmeichelein 25.02.19
Vorschautext:
Der Mann umschmeichelt oft die Frau
und sie kennt das ganz genau.
Er möchte doch ein neues Date,
was er nur nicht direkt verrät.
Er übertreibt bei ihrem Körperbau,
doch das ist Teil der Werbeschau.
Was er heute sieht und benennt,
er morgen schon ganz anders kennt.

Die Welt ist groß, das Leben lang,
die Liebe macht gesund und krank.
Man kann sie nicht wie Bäume verwurzeln,
...
928 Gründe gibt's genug 24.02.19
Vorschautext:
Der Partner, Nachbar, Verehrer
ist sehr oft nur ein Belehrer.
Ist es nun Trieb oder nur Drang,
denn ohne Liebe wird man krank.

Man muss nicht im Bettchen liegen
oder auf der Couch sich wiegen.
Es reicht oft, wenn man bemerkt,
da ist jemand, der mich stärkt.

Hält er mir den Rücken frei,
ist das oft schon Liebelei.
...
927 Mister Neugier 22.02.19
Vorschautext:
Die Kinder der Schule riefen „Hurra,
Mister Neugier ist wieder da!“
Ich blieb mit dem Auto stehen,
denn ich wollte den Begrüßten sehen.
Im Gehirn die Zellen kreisten,
in Gedanken mit dem Fremden reisten.

War es ein Polizist oder Richter,
ein Tomaten-am-Nordpol-Züchter?
Oder war es der Minister für Steuern,
um wieder etwas zu verteuern?
Staatsbesuch gab es nur beim Militär,
...
926 Fastnacht 21.02.19
Vorschautext:
Wieder einmal ist es soweit,
bei uns ist jetzt die Fastnachtszeit.
Bunte Gestalten haben das Sagen,
weil sie böse Geister verjagen.

Sie musizieren von Haus zu Haus,
fordern Eier, Speck und Geld heraus.
Dafür gibt es Tanz und Gesang,
der schallt das ganze Dorf entlang.

Die gebratenen Eier mit Speck
putzen sie am ersten Abend weg.
...
925 Kabel durch Berlin 21.02.19
Vorschautext:
Kain und Abel aus Schwerin
ziehen Kabel durch Berlin.
Entlang der Straßen, über Brücken,
manche müssen durch die Straße drücken.
Öffnen sie ein Trafohaus,
kommt bestimmt ein Pärchen raus.

Kain und Abel aus Schwerin
ziehen Kabel durch Berlin.
Hört es am Unterflurverteiler auf
steht bestimmt ein Auto drauf.
Und meist findet man dort, das ist kein Witz,
...
924 Der nächtliche Elfenreigen 20.02.19
Vorschautext:
Als Jüngling wollte ich einst ganz sicher geh‘n,
im Mondenschein ein nacktes Mädchen seh’n.
Am Stadtrand war gerade Bauernmarkt,
drum habe ich mein Fahrrad dort geparkt.
Hier gab es bestimmt das richtige Mädchen,
nicht zu dick oder dünn wie ein Fädchen.

Dabei kam ich auch an der Stelle vorbei,
wo vorhin erscholl ein lauter Schrei.
Das Pflaster um den Gemüse/Obsttisch
war voll Blut, sehr viel und auch frisch.
Da hatte ein Verkäufer oder Kunde
...
923 Die Seele bleibt 18.02.19
Vorschautext:
Stirbt ein Mensch auf dieser Welt
hinterlässt er Gut und Geld.
Es sind Euro, Taler, Gulden,
manchmal aber auch nur Schulden.
Was er geschafft auf dieser Erde
jedoch nicht verloren werde.

Denn alles ist doch Energie
und Energie verliert man nie.
Es wandelt sich nur seine Gestalt,
und der Ort vom Aufenthalt.
Was stets bleibt, wenn ich erzähle,
...
922 Sie schufen die Lausitz 17.02.19
Vorschautext:
Der Schöpfer bei der Schöpfung empfand
hier in der Gegend fehlt nicht nur der Sand.
Wo sind flache Berge mit langen Rücken,
große Felsen mit sichtbaren Lücken?
Vom Luckauer Fläming bis zum Muskauer Bogen
nur sehr tiefe Gräben das Land durchzogen.

Doch flache Hügel mit manch Findlingsstein
und zahllose raue Felsen sollten es sein.
Soweit seine Blicke auch durch die Lausitz zogen
und sich seine Augen verbogen,
über den tiefen Baruther Urstromtal Graben
...
921 Die richtige Überschrift 16.02.19
Vorschautext:
Scheint durch’ s Fenster Sonnenlicht,
wärmt die Hände und den Bauch,
hab ich Lust auf ein Gedicht
und auf einen Kaffee auch.

Der Kaffee ist schnell eingerührt,
und der Duft zieht durch das Zimmer.
Das Gedicht mich zur Verzweiflung führt,
denn ich hab keinen Schimmer.

Schreib ich über Liebe, Lust und Leiden,
so wie es hier jeder macht?
...
920 Vorbild oder Ideal 14.02.19
Vorschautext:
Ich habe einen Freund gefunden,
den hat das Leben arg geschunden.
Er ist so ein großer starker Mann,
den sehen Frauen gern von nahem an.
Und nähern sie sich mit femininem Mut
riechen sie, er duftet auch gut.

Doch schauen sie ihm ins Gesicht,
merken sie, er sieht sie nicht.
Legt er die dunkle Brille beiseite,
ergreifen viele Frauen das Weite.
Denn der stolze Nachbarsmann
...
Anzeige