Profil von Wolf-Rüdiger Guthmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.09.2012
Alter: 75 Jahre

Pinnwand


Ich grüße alle Poeten, Schreiber, Leser, Freunde, Verwandten, aber auch die eigenen Familienmitglieder und die Unbekannten, bei denen ich persönlich Werbung für unsere Gedichte gemacht habe. Ich grüße aber auch die Organisatoren von Veranstaltungen, Flyern, Internetseiten oder Festen und Feiern, die legal oder illegal unsere Gedichte nutzen, um anderen Menschen Freude zu bereiten oder ihnen die Langeweile zu vertreiben. Nicht alle Werke sind gut oder schlecht. Sie geben oft Emotionen wieder,sollen zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Und deshalb wünsche ich mir, dass öfter jemand einen kurzen Kommentar, Anregungen oder berechtigte Kritiken verfasst. Das können auch Bergmänner oder Landfrauen sein. Ich kann nur sagen: "Werdet aktiv!" Wolf-Rüdiger Guthmann

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.043
Anzahl Kommentare: 380
Gedichte gelesen: 772.919 mal
Sortieren nach:
Titel
1003 Leider wahr 24.07.19
Vorschautext:
Wenn Kumpels froh beim Bierchen sitzen,
hagelt es nur so vor tierischen Witzen.
Hunde, Katzen, Affen müssen wiedergeben,
was so lächerlich in ihrem täglichen Leben.

In Gibraltar sind es große und kleine Affen,
die in jede offene Tasche gaffen,
selbst den Schlüsselbund stibitzen
und dann auf den Felsen flitzen.

Ein Chihuahua am heißen Strand
hat sich die Füße fast verbrannt.
...
1002 Eine direkte Antwort 24.07.19
Vorschautext:
Neulich schrieb ich ein Gedicht,
weil mich ein Fund am Strand besticht.
Es ist eín Bernstein, lupenrein
und er schließt ein Tierchen ein.

Ich zeigte ihn im Urlaubershop
und alle meinten, der ist top.
Es wäre ein selten schönes Stück
und er brächte mir viel Glück.

Daraufhin fragte zum Gedichtschluß ich,
was ist Glück denn eigentlich?
...
1001 Ostseestrandbrisenergebnis 23.07.19
Vorschautext:
Heut steh ich zu meinem Glücke
hoch oben auf der Ostseebrücke.
Und unter mir als angebliche Brise
türmen sich die Wellen zur Krise.

Mit meinen Schuhen in der Hand
kam durch die Dünen ich zum Strand.
Doch was ich sah, glaubte ich kaum,
wo gestern Strand war, ist heute Schaum,

Treibgut, Seetang und halbe Muscheln,
keine Strandburg mehr zum Kuscheln.
...
1000 Die Nackte und das Meer 22.07.19
Vorschautext:
Urlaub war zur Sommerszeit,
wir machten uns in Spanien breit.
Und wie es ist in solchem Fall,
es gibt auch Streit mal Knall und Fall.
Die Unruhe sollte sich legen,
drum lief dem Ufer ich entgegen.

Da war kein lobenswerter Strand
mit täglich durchgesiebtem Sand.
Nur Felsen, Klippen, runde Steine,
sehr bemoost, zu glatt für Beine.
Die Sonne sank blutrot ins Meer,
...
999 Der Geburtstag naht 19.07.19
Vorschautext:
Dieses Jahr zur Sommerzeit
ist wie immer es soweit,
ich werde Geburtstag haben,
als einer von den alten Knaben.
Besitze ich für 100 Jahre Kraft,
sind ¾ des Lebens dann geschafft.

75 Jahre Bildung und Streben,
75 Jahre Arbeit im Beruf und daneben,
75 Jahre Essen und Trinken,
75 Jahre zur Nachtruhe sinken,
75 Jahre Liebe Nehmen und Geben,
...
998 Die Handwerker 19.07.19
Vorschautext:
Sie kommen und gehen,
sie knien und stehen,
sie schrauben und messen,
sie trinken und essen
sie lesen und schreiben
sie waschen und reiben,
sie spachteln und streichen,
sie bohren und zeichnen,
sie verlegen und stechen,
sie sägen und brechen,
sie schwitzen und frieren,
sie backen und garnieren,
...
997 Der Phasenprüfer 18.07.19
Vorschautext:
Steck ihn rein,
steck ihn rein,
steck ihn langsam rein,
ja langsam, aber gut.

Steck ihn rein,
steck ihn rein,
steck ihn langsam rein,
dass nichts passieren tut.

Hat er Saft,
hat er Kraft,
...
996 Der Tresor 18.07.19
Vorschautext:
Im Internet sah ich doch neulich
einen Panzerschrank, der greulich.
Teils verrostet und verschmutzt,
weil er seit Jahren nicht geputzt.
Er stand im Freien auf einem Fleck,
er war so schwer, man bekam ihn nicht weg.

Der erste Weltkrieg war vorbei,
verloren was anfing mit Jubelgeschrei.
Arbeitslosigkeit und Inflation stiegen,
denn die Wirtschaft kam zum Erliegen.
Da gebar in Berlin ein Franz Jäger
...
995 In der Röhre 13.07.19
Vorschautext:
„Entschuldigen Sie, dass ich sie störe,
doch ich soll jetzt und hier in die Röhre.“
„Junger Mann, ich berichtige Sie,
das heißt Magnet-Resonanz-Tomografie.

Sie können sich schon in der Kabine regen
und alles sonst so Notwendige ablegen.
Gesundheitskarte, Überweisungsschein,
Handtuch und einige Angaben müssen sein.

Die Technik von Herzschrittmacher bis Uhr
behindert und gefährdet dabei nur,
...
994 Der Systemfehler 13.07.19
Vorschautext:
Meine Freundin Klein Charlyn
fuhr mit dem Auto nach Berlin.
Sie wollte ihre Höhenangst besiegen
und über München nach Spanien fliegen.

Hoffentlich reicht aus die Zeit,
die Autofahrt war ziemlich weit.
Das Auto war schnell abgestellt,
dafür gibt es doch ein Parkplatzfeld.

Hektisch Koffer und Handgepäck genommen
und schnaufend im Terminal angekommen.
...
993 Endlich Regen 12.07.19
Vorschautext:
Es passierte heute Nacht,
denn ich bin dadurch aufgewacht.
Aus dem Carport es laut hallte,
weil Regen auf das Blechdach knallte.
Ich riss das Fenster auf, zog am Rollo,
holte tief Luft und fühlte mich froh.

Froh, weil Friedhof, Park und Garten
wochenlang auf solche Tropfen warten.
Gelb wie Stroh ringsum der Rasen,
kaum noch Blumen für die Vasen.
Es vertrockneten inzwischen schon
...
992 Vier Tage Liftboy 11.07.19
Vorschautext:
Das Leben ist kurz und die Urne klein,
da heißt es lebenslang groß zu sein.
Also machen wir Klosternichten und –neffen
jährlich ein großes Klassentreffen.
Dabei stellte sich endlich einmal heraus,
Hoteldirektor ist mein Banknachbar Klaus.
Und schon sollte er mit uns ohne Zaudern
etwas aus dem Nähkästchen plaudern.
Viele Zimmer, fast 100 Bettstellen,
da mussten die Geschichten nur so quellen.

Doch für ihn sei wichtig schon
...
991 Schwere Fragen 04.07.19
Vorschautext:
Jetzt an diesen heißen Tagen
stellen viele Dichter viele Fragen,
von der Herkunft bis zum Tod,
als gäbe es plötzlich große Not.

Warum soll ich denn alles wissen,
warum darf ich denn nichts vermissen?
Poesie, Lyrik, Liebe, Tändelei
antworten doch ganz nebenbei.

Gäb es im Leben keine Fragen,
müssten wir das Wissen nutzlos tragen.
...
990 Der Dachdecker kommt 04.07.19
Vorschautext:
Tropft der Regen durch das Dach
fällt die Liebe meistens flach.
Keiner findet es sehr nett,
wird ein See aus seinem Bett.

Oft unter des Daches dichter Haut
haben Vögel ihr Nest gebaut.
Meist gehen dann die Frauen ran
und suchen einen Handwerksmann.

Entweder einen der mit Dachpappe und Teer,
oder mit Traufendichtkämmen kommt daher.
...
989 Ich bin der Leser 03.07.19
Vorschautext:
Ich bin der Leser, der Gedichte mag,
und sie auch liest, fast jeden Tag.
Morgens nach dem Wetterbericht,
erst die Nachrichten, dann das Gedicht.

Hitze verhindert im Garten das Keimen,
da muss wenigstens der Dichter reimen.
Waldbrand, Unfall oder Diebstahl ziehen magisch,
doch oftmals ist es dabei sehr tragisch.

Da bleibt dann nur die Politik
für Volkes Stimme mit Kritik.
...
988 Trockener Sommer 30.06.19
Vorschautext:
Ist der Sommer endlich eingetroffen,
trinkt man nicht, es wird gesoffen.
Kästen, Kisten, Körbe, Taschen
schleppt nach Haus man voller Flaschen.

Fruchtsaft, Selters, Bier und Limonade
stärken treppaufwärts manche Wade.
Andere können sich bequemen,
bis zum letzten Stock den Aufzug nehmen.

In des Nachbarn kleinem Garten
blühende Rosen und Geranien warten.
...
987 Der Sommer ist gekommen 29.06.19
Vorschautext:
Der Sommer ist gekommen
und nahm was uns betucht.
Jetzt sehen selbst die Frommen
sofort was sie gesucht.

Was sonst hinter den Falten lag
zeigt sich faltenlos am hellen Tag.
Früher aß man sich in die Breite
jetzt trinkt man nach vorn das Weite.

Schwierig ist es mit den kleinen Rollen,
die partout nicht passen wollen.
...
986 Spiegeleien 17.06.19
Vorschautext:
Fällt dir für’ s Gedicht nichts ein,
schau mal in den Spiegel rein.
Dort zeigt sich im versilberten Glas
ein Anblick für so manchen Spaß.

Du kannst zwar den Kopf verdrehen
bis dir die Haare zu Berge stehen.
Doch auf der Stirn steht geschrieben,
was Du alles hast getrieben.

Bei Zunge drehen und Zähne zeigen
können doch die Lippen schweigen.
...
985 Das Leben 15.06.19
Vorschautext:
Das Dasein auf dieser Erden,
das jeder nennt das Leben,
zwischen Geburt und begraben werden
wird uns nur einmal gegeben.

Wer es nicht täglich nutzt,
für Liebe, Kinder, Reisen,
stattdessen lieber Fenster putzt,
der darf kein Schicksal preisen.

Zum Leben gehört der Ponyhof,
doch auch der Arbeit Schweiß.
...
984 Der Schrittzähler 06.06.19
Vorschautext:
Der Mensch läuft täglich viel,
meistens ohne Start und Ziel.
Selbst wenn er ins Kino geht
oder einarmige Banditen dreht.
Mancher muss oft Gassi gehen
oder lässt beim Arzt sich sehen.

Die letzte Feier war sehr feucht,
der Ober wurde sehr gescheucht.
Dabei gab es plötzlich die Frage
wie viele Km läuft er so am Tage.
Bei Leistungssportlern ist bekannt,
...
Anzeige