Dein Sternenkind

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
(Zur Unterstützung der bundes-
weiten gleichnamigen Initiative)

Von Sonne, Mond und Sternen
die Dichter oftmals schreiben.
Und von den kleinen Kindern,
die lernend Unfug betreiben.

Sonne, Mond und alle Sterne
stehen ewig dort am Firmament,
doch die seltenen Sternenkinder
gibt‘ s leider nur einen Moment.

Viele Monate getragen
unter der Mutter Brust,
Zeugnis von guten Tagen,
von Liebe und von Lust.

Viele Monate bangend hoffen
und freuen auf das Kind,
der Ausgang blieb stets offen,
das Schicksal war oft blind.

Hilflos durften Mediziner sehen,
dass Mühe und Wehen vergebens,
die Kinder mussten wieder gehen
am Anfang ihres Lebens.

Tröstlich, wem noch Zeit gegeben,
diesen Moment zu gestalten
und das kurze Elternglück
im Foto festzuhalten.

Und sind es auch nur kleine Füße,
die die Ethik schnell erlaubt,
es sind der Liebe Lebensgrüße
und größer als man glaubt.

01.02.2018 © W.R.Guthmann

Informationen zum Gedicht: Dein Sternenkind

360 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
01.02.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Wolf-Rüdiger Guthmann) für private und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.
Anzeige