Profil von Jürgen Wagner

Typ: Autor
Registriert seit dem: 22.06.2013
Geburtsdatum: * 10.12.1957

Pinnwand


Meine Deutsch-Lehrerinnen und - Lehrer hatten es mir nicht leicht gemacht, die Poesie zu entdecken. Das kam erst Jahrzehnte später.

Geboren wurde ich 1957 in Neckarsulm, studierte Theologie und Philosophie in Tübingen, Hamburg und Jerusalem. Promovierte mit einer Dissertation 'Meditationen über Gelassenheit' zu Martin Heidegger und Meister Eckhart (1995, Verlag Dr. Kovac). Arbeitete etliche Jahre als ev. Pfarrer und Kursleiter.
Veröffentlichungen:
- Märchen aus aller Welt zum Schutz des Erdengartens (mit H.C. Heim), 2019
- Wunder in Märchen und biblischen Geschichten, mit H.C. Heim, Neuauflage 2019
- Weihnachtserzählungen ohne Krippe und Kind - 30 Geschichten mit vorchristlicher Tradition und Gedichten für die Rauhnächte mit H.C. Heim, 2018
- Kraftorte der Natur im Spiegel der Volksmärchen mit Heidi Christa Heim, 2014
- Volksmärchen und Schamanismus - Als die Menschen noch mit Tieren und Bäumen sprachen, 2018
- Märchen und biblische Geschichten, Neuauflage 2019
- Die Mystik und die Volksmärchen, 2019
- Frau Holle, Gedichte und Geschichten zur verhüllten Göttin, 2019
- Über den Umgang mit Kraftorten, Neuauflage 2019
- Die Würde der Tiere, Gedichte und Texte, 2015
- Mein Freund der Baum – Baumgedichte, 2017
- Issa – Haikus der Empathie, 2014
- Indian Spirit, 2014
- Geburtstagsgedichte zu den runden und besonderen Geburtstagen, NA 2019
- Odin und das versunkene spirituelle Erbe unserer Vorfahren, Eine dichterische Reise 2019
- Heut‘ ist der Tag und jetzt ist die Zeit! Gedichte und Aphorismen für eine bewahrte Zukunft, 2019

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
jw.sleipnir@freenet.de

Homepage:
http://www.liederoase.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 552
Anzahl Kommentare: 176
Gedichte gelesen: 650.621 mal
Sortieren nach:
Titel
72 Jugend 25.10.14
Vorschautext:
Wie stark das Erleben, wie stark das Gefühl
wie groß auch das Leiden, das inn're Gewühl
wie mächtig das Leben, fragil das Befinden
wie klar auch der Weg, das tiefe Empfinden

Alles in Blüte und alles in Kraft
alles gehemmt und noch gar nichts geschafft
alles in Unschuld und alles bricht auf
alles hinab und nur selten hinauf
71 'Animal rationale' 19.09.14
Vorschautext:
So viel Gedanken, so viel Leid,
So viele Schranken, Einsamkeit

Das Leben geht nur seinen Gang
Es fließt den reinen Weg entlang

Gerade kann er niemals sein
Auch bei dem schönsten Sonnenschein

Geht auf und ab, mit vielen Bögen
Man kann sie lieben, kann sie mögen

...
70 Waldspaziergang 17.09.14
Vorschautext:
Ich gehe am Waldrand so ruhig vor mich hin
nach Sonne und Wärme steht mir heut der Sinn
Tatsächlich, sie scheint heut mit lieblicher Kraft
Erfreut uns und alles, die Welt wieder lacht

Die mächtige Eiche, sie hütet den Ort
Ich möchte fast gar nicht mehr von dieser fort
Nur wenig entfernt entdeck ich die Esche
Umdornt und umwachsen auf einiger Fläche

So bleib ich ihr fern, hätt sie gern umarmt
Doch leider sind andre, die sie schon umgarnt
...
69 Katzen und Hunde 02.07.14
Vorschautext:
Ich liebe und kraule so gerne die Katzen
Doch ahn' auch und fürcht' ich die kralligen Tatzen
Die Hoheit, die spricht doch sehr klar hier zu mir:
Ich bin immer frei! Ich gehöre nur mir!

Ich fürcht', respektiere den Wolf und den Hund
Den klugen Jäger - und ahne den Bund
Von Treue, Ergebenheit: da lass Dich drauf ein!
Die Sippe, die lebt! 'Nur Du' - bleibst allein.
68 Sommersonnenwende - Alban Hevin 24.06.14
Vorschautext:
Die Höhe des Lichtes, der Gipfel der Kraft
Ein Feuer des Dankes wird heut‘ entfacht
Es blüht und es drängt und steht voll im Saft
Wir tanzen heut‘ wild bis tief in die Nacht

Die Frucht ist im Werden, die Erde im Schwange
Das Feuer, es zuckt, es sprühen die Flammen
Ich liebe, ich lasse, es mir ist nicht bange
Von der Erde, vom Lichte wir alle abstammen


Am 21. Juni wird Sommersonnwende gefeiert. Die Kelten nannten es Alban Hevin. An der Sommersonnwende ist der längste Tag und die kürzeste Nacht. In manchen Jahren kommt noch als Besonderheit hinzu, dass in dieser Nacht auch Vollmond ist. Das bedeutet, dass sowohl die Sonne als auch der Mond sich in ihrer größten Strahlkraft zeigen, und es eigentlich überhaupt nicht richtig Nacht wird (zuletzt 2005). Bei den Kelten wurde die Sommersonnwende zwölf Tage lang gefeiert.
...
67 Synchronizitäten im Weltfußball 22.06.14
Vorschautext:
Die Helden scheiden aus - der König dankt ab
Die Mutti wird’s richten - von oben herab?
Die Briten und die EU - wir reisen bald ab
Les bleus über rechts - und das nicht zu knapp

Sport und Politik – papperlapapp

Südamerika ist heiß, doch die werden nie matt
Vielleicht ist Europa einfach zu satt
66 WM 2014 20.06.14
Vorschautext:
Fliegende Holländer und stolpernde Spanier
glücklose Engländer und schwache Japaner
zuversichtliche Deutsche, etwas hinkende Brasilianer
versierte Italiener und schnelle Mexikaner

Geniale Chilenen und müde Iraner
aufstrebende Australier und starke Afrikaner
mauernde Griechen und motivierte Amerikaner
enttäuschte Portugiesen, tanzende Kolumbianer

Bestrebte Argentinier und überraschende Costa-Ricaner
Kämpfende Uruguayer und jubelnde Ecuadorianer
...
65 Krieg und Frieden (Tolstoi in Kurzfassung) 18.06.14
Vorschautext:
KRIEG reimt sich auf Sieg
Doch worauf reimt sich FRIEDEN?
Mir fällt nicht so viel ein
Am ehesten noch Lieben

Gebraucht wird hier ein Mensch,
der klar ist und entschieden,
dem mal gelingt ein Werk,
das mutig und gediegen
64 Sehnsucht 17.06.14
Vorschautext:
Manchmal herrscht im Hafen Flaute
Still der Wind und wenig Laute
Schifflein schaukelt nur ein wenig
Zeiten dehnen sich fast ewig
Segel möcht' ich setzen, fahr’n
Mit den Kräften nirgends spar’n
Mit Winden reisen ach so weit -
Ich werde warten auf die Zeit
63 Die WM-Vorbereitung unserer Jungs 30.05.14
Vorschautext:
Viel Pleiten, Pech und Pannen
Begleiten uns’re Mannen
Sie haben ein so großes Ziel
Dazu die Fans, die wollen viel
Des Fußball-Deutschlands großer Schatz -
Ich hoff‘, wir hol’n den vierten Platz
62 Die Naturvölker 30.05.14
Vorschautext:
Es gibt ein Verbrechen,
Das wiegt so viel mehr
Die Würde zu brechen
Wer sühnt das je, wer?

Es gibt ein paar Schwächen
Die wirken so sehr
Das wird sich wohl rächen
Wer löst das, ja wer?

Die Völker, die alten, die sind längst nicht mehr
Zerstört von uns Christen, die glauben so sehr
...
61 Frau Religion 30.05.14
Vorschautext:
"Ich künd', ich sage, was geboten
ich leit‘, erzähle, heiß euch loben
Ich bin schon alt und ihr seid jung
Ich gebe Zuflucht, gebe Schwung
mach' fest, was hilflos schwankt im Wind
durch Glaub' und Hoffnung, auch geschwind
Kann sogar heilen, in der Not
Verweis dich auf das täglich Brot
Die Weisheit könnt ihr aus mir trinken
Ein and'res Schicksal wird dann winken

Nun, wenn ihr noch mehr wissen wollt
...
60 GERONIMO 29.05.14
Vorschautext:
Nicht für alles reichen Tränen
Nicht für alles gibt’s ein Wort
Nicht für alle gibt es Recht
Nicht für jeden einen Ort

Manche müssen einfach weichen
Manche müssen einfach geh’n
Manche müssen einfach sterben
Und wir werdens’s nicht versteh‘n
59 Es ist Wochenende! 24.05.14
Vorschautext:
Der Reinhold, der geht heute kraxeln
mit der Liebsten heimlich schnackseln

Der Jacques bevorzugt tiefes Tauchen
auf dem Meeresgrund mal eine rauchen

Usain geht nur zum leichten Joggen
danach mit seinen Kumpels zocken

Leute so wie Du und ich
wandern heut‘ - voraussichtlich

...
58 Lied zur Nacht 22.05.14
Vorschautext:
Still erscheint der Mond am Himmel
Still wird alles heut zur Nacht
Nur noch ein Verkehrsgewimmel
Doch auch das beruhigt sich sacht

Immer noch sind wir geborgen
in dem großen Kreis der Welt
Heute lass ich meine Sorgen
Bis der Schlummer mich befällt



...
57 Wie schön ist es in Deutschland, wenn man es etwas reimt 21.05.14
Vorschautext:
Vom Eh'mann sich die Russin schied
und zog befreit nach Schussenried

Ein Pole krank von Fön und Zweifel
erholt sich dank der schönen Eifel

Sein Schwiegersohn, Poet und Texter
Kriegt nun wieder Lohn in Höxter

Die Tochter schnuppert Luft in Talheim
Das wird wohl ihre Wahl sein

...
56 Poesie entdecken 21.05.14
Vorschautext:
Wer an des Dichters Ehre rüttelt,
der kriegt die Lehre leicht geschüttelt
Bevor Du Dich erhebst zu mäkeln
an so Gewebtem, mehr als Häkeln:
Hör der Sprache Wunderwerk
und auf die Sache munter merk
Lass Dich einmal entführ‘n, berauschen,
spaziere frei, tu ihn belauschen
Es ist nicht nur verbal gedrechselt -
das braucht den Perspektivenwechsel!
Vielleicht den einen einz'gen Vers,
der Dich erreicht ob seines Flairs
55 Burren 18.02.14
Vorschautext:
Gerissener Fels
Deine Blöße bedecken
Blumenteppiche





(Der Burren ist eine Karstlandschaft im Nordwesten des County Clare in Irland)



...
54 Enzian 18.02.14
Vorschautext:
Droben wetteifern
Mit der Bläue des Himmels
Fünf zarte Flügel



(Auf felsigen Höhen Irlands im County Clare)

S.a. das Video https://www.youtube.com/watch?v=KoVLoUDGH2Y
53 Nelson Mandela 07.12.13
Vorschautext:
Ein Häftling, Präsident,
ein Hirt und ein Held
ein Kämpfer, Befreier,
ein Licht in der Welt


"Unsere tiefste Angst
ist nicht, dass wir unzureichend sind.
Unsere tiefste Angst ist, dass wir
über die Maßen machtvoll sind.
Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit,
das uns am meisten ängstigt.
...
Anzeige