Profil von Jürgen Wagner

Typ: Autor
Registriert seit dem: 22.06.2013
Geburtsdatum: * 10.12.1957

Pinnwand


* 1957 in Neckarsulm, Studium der Theologie und Philosophie in Tübingen, Hamburg und Jerusalem. Promotion über 'Meditationen über Gelassenheit' zu Martin Heidegger und Meister Eckhart. Ev. Pfarrer und Kursleiter. Heute im Ruhestand.
Veröffentlichungen:
- Himmel und Erde, Hommage an das Leben, Gedichte 2017
- Wunder in Märchen und biblischen Geschichten, mit H.C. Heim, Neuauflage 2019
- Weihnachtserzählungen ohne Krippe und Kind - 30 Geschichten mit vorchristlicher Tradition und Gedichten für die Rauhnächte mit H.C. Heim, 2018
- Kraftorte der Natur im Spiegel der Volksmärchen mit Heidi Christa Heim, Neuedition 2021
- Volksmärchen und Schamanismus - Als die Menschen noch mit Tieren und Bäumen sprachen, 2018
- Märchen und biblische Geschichten, Neuauflage 2019
- Die Mystik und die Volksmärchen, 2019
- Frau Holle, Gedichte und Geschichten zur verhüllten Göttin, 2019
- Über den Umgang mit Kraftorten, Neuauflage 2019
- Die Würde der Tiere, Gedichte und Texte, 2015
- Mein Freund der Baum – Baumgedichte, 2017
- Issa – Haikus der Empathie, 2014
- Indian Spirit, 2014
- Geburtstagsgedichte zu den runden und besonderen Geburtstagen, Neuauflage 2019
- Am Fuß des Weltenbaums - Eine dichterische Reise zu unseren germanisch-keltischen Wurzeln, 2019
- Die beste Arznei - Heilkräfte in Volksmärchen, Weisheit und Poesie, 2021
- Erdbeeren im Winter, Wetter und Klima in den Volksmärchen, 2021
- Märchen und Mythos, Alte Kunde - stiller Zauber - neue Wege, 2021.
- Drachen - Märchen, Mythos, Mächte, 2022
- Wege zum Frieden - Märchen, Geschichten, Weisheit, 2022
- Heitere Volksmärchen für ernste Zeiten. 2022
- Märchen auf neuen Wegen, 2023
- Waldmärchen aus aller Welt, 2023

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
jw.sleipnir@gmx.de

Homepage:
http://www.liederoase.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 636
Anzahl Kommentare: 170
Gedichte gelesen: 1.162.577 mal
Sortieren nach:
Titel
636 Mit den Bäumen verwandt 13.01.24
Vorschautext:
Bäume, die begleiten unser Leben,
teilen unser himmlisch‘ Streben
Treu der Erd, zum Licht gewandt
sind wir im Geiste wohl verwandt!

Bäume sprossen, erblicken das Licht
Atmen und wachsen, vermehr’n tun sie sich
Werden krank und heilen, altern zuletzt
Leben wie wir im Hier und im Jetzt

Birken zum Tanz und Eichen zum Rat
Birnen zur Geburt und Eiben am Grab
...
635 KALI 11.01.24
Vorschautext:
Ein Sufi-Meister, Gotteslehrer
hatte einmal einen Traum:
Geh zur Göttin, ihrem Tempel
verneige dich vor ihrem Saum!

Er war entschlossen, dem zu folgen
Doch seine Schüler war'n entsetzt
Darf man zu fremden Göttern geh'n?
Nur einer folgte ihm zuletzt

Der schwarzen Göttin Aug' in Auge
wurd sein Herz zutiefst berührt
...
634 Die bittere Melone 11.01.24
Vorschautext:
Ein Herr, der hatte einen Diener,
der folgte ihm auf Schritt und Tritt
'Mein Knecht, bereite die Melone,
ich hab heut darauf Appetit!'

Der Herr befahl, der Diener folgte,
servierte ihm die süße Frucht
'Ach koste du!', bat jener freundlich
Er hatte sie selbst ausgesucht

Der Diener nahm ein Stück, ein zweites,
er aß das ganze schöne Obst
...
633 Der Brief an den lieben Gott 02.01.24
Vorschautext:
In Köln, da lebte eine Frau
in einer Welt, die eher grau
Ihr Haushalt war nicht gut bestellt,
mit einem Wort: da war kein Geld

Sie überlegte hin und her,
woher denn Geld zu kriegen wär
Ihr kam ein Einfall, sapperlott -
und flugs schrieb sie dem lieben Gott:

"Oh guter Gott, bin alt und arm,
das Geld ist wenig, hab Erbarm!
...
632 2024 31.12.23
Vorschautext:
Ein schneeweißes Feld
Unberührt - Guten Mutes
Lasst es uns betret'n
631 Tanzan und Ekido 31.12.23
Vorschautext:
Es hatte lange und viel geregnet
und lange war ihnen keiner begegnet
Zwei Mönche, die gingen langsam voran
am Rand der matschigen Straße entlang

Die Straße machte eine Wendung nach rechts
Da stand eine Person weiblichen Geschlechts
im seidenen Kimono mit dem Begehren,
die schlammige Straße zu überqueren

Der Tanzan machte große Schritte
grad auf sie zu: "Kommen Sie bitte!"
...
630 Raus aus dem Hamsterrad 27.12.23
Vorschautext:
Der Meister lud ein paar Leute zum Tee
Er war schon alt und still wie ein See
"Was tust du, um so zufrieden zu sein?"
So fragten sie - "ist das geheim?"

Der Meister lächelte zu diesen Fragen
"Es ist nicht geheim, ich kann es euch sagen:
Wenn i c h aufstehe, dann stehe ich auf
Wenn ich fortgehe, hab ich meinen Lauf

Wenn ich was esse, dann esse ich nur
Ich folge ganz einfach meiner Natur"
...
629 Lebensschicksal 25.12.23
Vorschautext:
Ein Meister des Zen rief den Schüler zu sich:
"Ich hätte da eine Bitte an dich!
Nimm diesen Becher, gehe zum Fluss
und füll ihn mit Wasser, ohne Verdruss

Der Schüler gehorchte und als er da stand,
da sah er ein Mädchen und blickte es an
Sie schaute zurück - da war es gescheh'n
Die Herzen entflammten im Handumdreh'n

Er ging auf sie zu, ließ den Becher zurück
Sie fanden einander und machten ihr Glück
...
628 MILAREPA 24.12.23
Vorschautext:
Milarepa suchte Erleuchtung überall
Doch fand keine Antwort, nur Mühe und Qual
Da sah er eines Tages einen alten Mann
Vom Berg stieg der ab, ruhig und achtsam

Er trug auf der Schulter einen schweren Sack
Und war für sein Alter noch ganz schön auf zack
Milarepa spürte einen großen Bezug
Ein Geheimnis, das dieser wohl in sich trug

"Oh ehrwürdiger, alter, guter Mann"
So sprach er den Fremden höflich an
...
627 Tod und Wiedergeburt 21.12.23
Vorschautext:
Die Räte der Stadt, sie waren geladen
Zum Mahl in ein Kloster auf stillen Pfaden
Ein Meister des Zen aß mit den Gästen
Was spricht man mit so einem Mann wohl am besten?

Lang aßen sie schweigend an diesem Ort
Der Bürgermeister ergriff schließlich das Wort:
"Verehrter Meister, wir sind sehr interessiert
An allem, was Ihr uns von Euch präsentiert

So dürfen wir Euch mal etwas fragen:
Was könnt Ihr uns über die Wiedergeburt sagen?
...
626 Der innere Weg 20.12.23
Vorschautext:
Ein junger Mann wollte hoch hinaus
Er suchte nach Freude im inneren Haus
Erleuchtung und Frieden tät er gern finden
Und all seine Unrast sollte verschwinden

So ging er zum Meister der Meditation
Und bat um eine Explikation
"Wie lange wird's dauern", so fragte er kühn
"Bis ich am Ziel meiner Reise bin?"

"Ich denke, zehn Jahre, wenn alles gut geht!"
"Und wenn ich mich mühe von früh bis spät?"
...
625 Der Esel im Brunnen 18.12.23
Vorschautext:
Der Esel, eines armen Bauern Knecht
Der lebte doch mehr schlecht als recht
Und fiel zudem noch eines Tages
In den Brunnen eines Abends

Der Brunnen war schon lange trocken
Doch gab es gar nichts zu frohlocken
Der Schacht war tief, der Esel schrie
Der Bauer kam mit Seil, doch wie

Wär' dieses Tier hinauf zu bringen?
Die Nachbarn halfen, doch ihr Ringen
...
624 Die Kokosnuss 16.12.23
Vorschautext:
Der Morgen war mild, der Dorfplatz noch leer
Ein Händler schlenderte etwas umher
Und setzte sich unter die große Palme
Genoss einen Saft mit einem Strohhalme

Ein Affe saß oben und blickte hinunter
Verspielt und keck und lange schon munter
Die Kokosnuss hielt er in seinen Händen
Warum sie nicht einfach nach unten senden?

Er warf sie herab, dem Mann auf das Haupt
Das hatte ihm kurz das Bewusstsein geraubt
...
623 Quintessenz 28.11.23
Vorschautext:
Ein Funke hat dich einst gezeugt
Das Wasser dich genährt, getragen
Die Erde hat es nicht gereut
Dein Atem, der ging ohne Fragen

Dein Licht, das will auf Erden scheinen
Gefühle machen unser Leben bunt
Steh auf der Erd' mit festen Beinen
Der Geist ist rege, tut sich kund

Vier Elemente gibt's somit
So bauen wir die Pyramide
...
622 KRAFTORTE 26.11.23
Vorschautext:
Plätze des Friedens, Orte der Kraft
Stätten der Stille, natürlicher Macht
Hier darf man sein und lange verweilen
Alte Wunden, die schließen und heilen

Berge umwoben von uralten Sagen
Wälder wie Märchen aus einstigen Tagen
Bäche und Flüsse so klar wie Glas
Schluchten und Täler, die ich nie mehr vergaß

Wasser ergießt sich in vielen Kaskaden
Seen laden ein zum Schwimmen und Baden
...
621 RÜGEN 04.11.23
Vorschautext:
Königstuhl und Hexenwald
Kreidefelsen, Meergewalt
Hünengräber, lange Strände
Höhenwege ohne Ende
Hühnergötter, Fischerdörfer
Kleine Städte, ein paar Surfer
Parks und Türme und ein Kap -
D i e Insel kannst du immer ab
620 Die Tanne 20.10.23
Vorschautext:
So gerade, klar nach oben
wächst in uns'rem Land nicht viel,
braucht's tiefe Wurzeln in dem Boden,
dass man auch erreicht das Ziel

Hundert Jahre hält sie aus,
harrt im Schatten and'rer Bäume
Dann legt sie los und kommt groß raus
und verwirklicht ihre Träume

Majestätisch und harmonisch
steht sie da in uns’rem Tann,
...
619 Am Flieder 18.10.23
Vorschautext:
Hier bleib ich steh'n am Blütenmeer
Tauch in den Duft, schwelge umher
Ich gehe rein ins volle Glück -
Und kehr beschwingt an Land zurück

Anm.: Ein österreichischer Gesandter brachte den Flieder 1565 aus der Türkei an den Wiener Hof. Von dort aus hielt der Blütenstrauch schließlich Einzug in die mitteleuropäischen Gärten. Er wächst als Strauch oder als einstämmiges Bäumchen und gehört zu den Ölbaumgewächsen (Syringe). Wenn sich Anfang Mai seine zahlreichen leuchtenden, langen Blütenrispen öffnen und ihren unverwechselbaren Duft verströmen, gibt es kaum etwas Schöneres. Im Gegenzug zu seinem lieblichen Duft ist der gesamte Flieder bitter und wird daher von keinen fressenden Tieren heimgesucht. Dafür taugt er als Heilmittel gegen Fieber und Verdauungsschwäche.
618 Wie kam das Übel in die Welt? 16.10.23
Vorschautext:
Das Übel kam in uns're Welt
- so wurd's im ORIENT erzählt -
durch eine Frucht an einem Baum
'Erkenntnis' hieß der Menschheitstraum

Schuld daran sei das Begehren:
Grenzen weg, die tun nur stören!
Woll‘n immer weiter, höher, besser
und liefern diese Welt ans Messer

Der WESTEN hatte seine Sicht
und seinen großen Bösewicht:
...
617 Tore zum Paradies 14.10.23
Vorschautext:
Noch nie hat das so gut geschmeckt -
im Augenblick war es erfüllt
Der Apfel hat mich aufgeweckt,
das Paradies mir heut‘ enthüllt

Es war noch nie so still in mir,
so friedvoll und so ganz bereit
Die Stürme haben sich gelegt,
das Meer war sanft, unendlich weit

Was für ein Baum! Was für ein Wesen!
Du stehst hier viele hundert Jahr’
...
Anzeige