Profilfoto von Hans Hartmut Dr. Karg

Profil von Hans Hartmut Dr. Karg

Typ: Autor
Registriert seit dem: 18.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 2.389
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 352.041 mal
Sortieren nach:
Titel
2289 Zeitspiele 16.05.20
Vorschautext:
Zeitspiele

Gewandet in Perpendikelportionen
Reckt die Zeit sich schon immer zur Wende,
Um weiter zu schreiten, hin zu Äonen,
Als ob sie sich niemals in Ruhe befände,
Wo Spiele doch in eilfertiger Runde
Ihr fraglos hingleiten zur Planetenbewegung,
Womit uns die Zeit gibt immerzu Kunde,
Dass da bestimmt keine Ruhelegung,
Denn es geht ihr niemals darum,
Anhaltend auf uns zu schauen,
...
2288 Das abendliche Mahl 15.05.20
Vorschautext:
Das abendliche Mahl

So sitzen wir am späten Abend beieinander
Und reden immerzu von den frühen Zeiten,
Als noch das Schauen prägte junge Ganter,
Um tiefe Blicke in Seele und Leib zu leiten.

So ist das immerzu mit jungen Reitern,
Die wild den Pferden ihre Sporen geben,
Um jungen Frauen, ihren Wegbegleitern,
Die ganze Mannespracht auch vorzuleben.

...
2287 Undank ist der Welt Lohn 15.05.20
Vorschautext:
Undank ist der Welt Lohn

Sie haben sie doch mitgenommen,
Nachdem ihr Eheglück zerbrochen,
Sind tröstend oft zu ihr gekommen
Und haben so ihr Leid gebrochen.

Den Kindern waren sie sehr nah,
Haben sie lange Zeit begleitet,
Waren für Lebenssorgen da,
Haben auch Essen zubereitet.

...
2286 Lebensquadrate 14.05.20
Vorschautext:
Lebensquadrate

Viele kennen das: Leben in den Quadraten,
In denen wir Einheimischwerden entdecken:
Man hat uns bildend ja dazu geraten,
Dass Möglichkeiten sich da für uns verstecken.

Herbste, Winter, Sommer, Frühlinge –
Das werden unsere ersten Vierecke,
Mit denen wir erspüren die Wetterdinge,
Die bei Kühle uns zwingen zu warmer Decke.

...
2285 Früher Nebel deckt das Land 14.05.20
Vorschautext:
Früher Nebel deckt das Land

Früher Nebel deckt das Land
Und das junge Grün steht auf,
Ist dem Lichte zugewandt,
Beginnt so seinen Jahreslauf.

Denn die Frühlingssonne kommt,
Rasch wird es so wieder heller,
Wenn dann, jahreszeitgewohnt,
Wiesen grünen dadurch schneller.

...
2284 Kühlende Tage 13.05.20
Vorschautext:
Kühlende Tage

Die Eisheiligen sind mitunter ein Segen,
Bringen Niederschlag in die trockene Klause,
Sind bei uns auch jedes Jahr zugegen,
Dann hat der Frühling ein wenig Pause.

Winzern ist das ein Dorn im Auge,
Selbst wenn der Weinberg beheizt,
Weil der Frost keiner Rebe wirklich tauge
Und viele davon schlimm ausgeizt.

...
2283 Passionsblumenblüten 13.05.20
Vorschautext:
Passionsblumenblüten

Welchen Aufwand doch die Natur betreibt!
Da entfaltet sich die allerschönste Blüte,
Die dann höchstens zwei Tage am Leben bleibt –
Für unsere Augen und das Gemüte...

Dann ist sie auch schon verwelkt, verblüht,
Die nächste Blüte ist aufgegangen,
Die dann ihre Schönheit gerne versprüht –
Zu unserem Augenverlangen.

...
2282 Der Liebe Macht 12.05.20
Vorschautext:
Der Liebe Macht

Alles ist sterblich,
Doch nicht so die Liebe,
Denn sie bleibt ewig im Zenit.
Was da verderblich
Im Weltgeschiebe
Nimmt sie zu besseren Zeiten mit,

Denn die Erinnerung bleibt!
Da sind die ersten Küsse,
Lebendig auch noch im Später,
...
2281 1945 - 2020 12.05.20
Vorschautext:
1945 - 2020

Da meint man, man sei heute weiter
Nach diesen fünfundsiebzig Jahren,
Das Leben wäre frei und heiter,
Verflogen sind die Weltgefahren...

Wir wären fast der Illusion erlegen,
Das Gute Leben sei unsterblich,
Wir müssten uns nicht mehr aufregen,
Risikofreiheit wäre erblich.

...
2280 Schau ins Licht 11.05.20
Vorschautext:
Schau ins Licht

Schau ins Licht
Wenn Trauer Dich ergreift
Und Leid den Tag verdunkelt.
Die Sonne hat Gewicht,
Weil Trost mit ihr dort reift,
Wo Hoffnung funkelt.

Träne im Auge
Trockne doch im Strahlengang,
Erwecke neu mein zitternd Herz,
...
2279 Wenn das Sternenleben 11.05.20
Vorschautext:
Wenn das Sternenleuchten

Wenn das Sternenleuchten
nicht mehr versöhnen kann,
weil die Freiheit übermannt,
offen Refugien sichern will,
die sie gar nicht wirklich hat,
werden Wünsche vorgeschaltet,
die im Sternlicht, gelblich-fahl
zum Leben keine Alternative sind.

Wenn das Gleißende
...
2278 Der Garten Eden 10.05.20
Vorschautext:
Der Garten Eden

Vom Himmel fällt er nicht, der Garten Eden,
Darum muss der Mensch sich selbst bemühen.
Deshalb findet man in Dörfern wie in Städten
Begnadete Gründaumen, die vor Ideen sprühen.

Der Garten Eden will gestaltet sein,
Er fällt in unsere offenen Hände.
Der Mensch schafft es, wenn die Erde sein,
Zu fliehen der Zimmer und Wände.

...
2277 Gehen am Morgen 10.05.20
Vorschautext:
Gehen am Morgen

Etwas Heiliges hat das Gehen,
Es muss nicht gleich Pilgern sein,
Wenn wir auf die Schönheiten sehen
Der Natur, die mit uns am Wege allein.

Zu frühen, weckenden Vogelgesängen
Und dem Dauergurren der Turteltauben,
Die den Frühlingsgruß hier jeden Tag längen
Dürfen wir uns das einsame Wandern erlauben.

...
2276 Freiheit oder Leben? 09.05.20
Vorschautext:
Freiheit oder Leben?

Die Sonne treibt alle hinaus
Und Menschen sitzen wieder in den Gärten.
Sie harren feiernd überall aus,
Weil die Sperren so lange währten.

Gelaufen wird nun reichlich wieder,
Grenzen der Freiheit weit verschoben.
Man nimmt die Warnungen jetzt bieder,
Erhofft den Schutz sich ganz von droben.

...
2275 Wir haben abgeschworen! 09.05.20
Vorschautext:
Wir haben abgeschworen!
(Nachtrag zum 75-jährigen Ende der Hitlerdiktatur)

Noch immer gibt es Unverbesserliche,
Die dort kein Grauen sehen wollen!
Und es gibt wenige Verschlimmerer,
Die noch bestreiten, was an Verbrechen war!
Denn nach wie vor sind sie ja fasziniert
Von jener Aura, die der Tyrann geworfen!

Wir sind die freien Nachgeborenen,
Nicht mehr die Täter, Schuldigen!
...
2274 Sehnsucht nach den Colli Euganei 08.05.20
Vorschautext:
Sehnsucht nach den Colli Euganei

Wie viele Jahre hat die Sehnsucht
Uns hingebracht ins Sehnsuchtsland,
Ganz nah bei der Lagunenbucht,
Wo die Kunstherrschaft auferstand.

Vergessen in den Urlaubszeiten
Die Tagesnöte, Arbeitslast,
Wenn Pasta sie uns zubereiten,
Wir gern geseh'n als Feriengast.

...
2273 Abschied von den analogen Zeiten 08.05.20
Vorschautext:
Abschied von den analogen Zeiten

In diesen tiefgelegten Tagen
Bleibt oft nur hausbackenes Glück.
Weil kein anderes zu wagen,
Meistert man so sein Geschick.

Eingehegt sind dort die Stunden,
Wo sie inhäusig verfliegen,
Sind da strenger eingebunden,
Wo Erwartungen noch liegen.

...
2272 Ich friere nicht 07.05.20
Vorschautext:
Ich friere nicht

Ich friere nicht, kenn' nicht den Winter
Und bin so aus der Welt gefallen,
Sehend, bisweilen tagesblinder,
Wenn nicht in seh' die Augen strahlen.

Geht es mir wie den vielen Fürsten,
Die einsam auf dem Schlosse leben
Und doch nach viel Gesellung dürsten,
Wo die es nur selten kann geben?

...
2271 O Einsamkeit, o schwere Last 07.05.20
Vorschautext:
O Einsamkeit, o schwere Last

O Einsamkeit, o schwere Last,
die mir jetzt andauernd begegnet
und die mich jetzt beherrscht!

Wenn ich daran nur denke,
spür' ich die innere Unrast
die der Moment beschert,
um Lust mir weg zu treiben.

So janusköpfig bist Du mir,
...
2270 Der bunte Hund 06.05.20
Vorschautext:
Der bunte Hund

Der bunte Hund sucht nach Neuwelten –
In unseren Zeiten gar nicht selten.
Doch ist er keiner jener Helden,
Die öffentlich auch etwas gelten.

Dennoch – und das ist seine Stärke! –
Weiß er sich immer einzubringen.
So unterstützt er viele Werke
Und kann darauf ein Loblied singen.

...
Anzeige