Profilfoto von Hans Hartmut Dr. Karg

Profil von Hans Hartmut Dr. Karg

Typ: Autor
Registriert seit dem: 18.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 2.064
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 251.301 mal
Sortieren nach:
Titel
1924 Gewissensmacht 20.11.19
Vorschautext:
Gewissensmacht

Die Denker wussten das bereits:
Vom Leben kann sich niemand drücken.
Wir stehen deshalb nicht abseits,
Verantworten auch unsere Lücken!

Denn das Gewissen sagt uns ja,
Was wir nicht dürfen, wir nicht sollen,
Selbst handelnd, der Vollendung nah
Mit Sittlichkeit und gutem Wollen.

...
1923 Die toten Dichter 20.11.19
Vorschautext:
Die toten Dichter

Noch immer
halten die toten Dichter
mir die Türen zur Sprache auf,
lassen mich neue Worte ergründen,
geben mir beiläufigen Mut,
begleiten den Lebenslauf.

Noch immer
beseelen die toten Dichter
mein suchendes Gemüt,
...
1922 Die Zusage 19.11.19
Vorschautext:
Die Zusage

An einem schönen Sommertag
Rief er mich an und sagte leise:
„Von meiner Frau werd' ich mich trennen,
Es geht einfach nicht mehr mit ihr!“

Die Stimme schien mir sehr belegt,
Verzweifelt – und doch auch befreit.
Damit hatte ich nicht gerechnet,
Denn Liebe schien da zu bestehen.

...
1921 Zeitlagen 19.11.19
Vorschautext:
Zeitlagen

Wolken tanzen, Stunden gehen,
Winde treiben Zeiten weiter.
Während wir uns jung gesehen,
Droht uns schon der Schimmelreiter.

Unsere Zeit lässt sich nicht halten,
Geht so ihren eigenen Gang
Durch Warmzeiten, durchs Erkalten,
Immerzu, ein Leben lang.

...
1920 Geld zerstört die Welt? 18.11.19
Vorschautext:
Geld zerstört die Welt?

Man hört im Fall des Falles
Angesichts schwindenen Gleichgewichts:
„Geld ist doch nicht alles!
Aber ohne Geld ist alles nichts!“

Regiert Geld nicht die Welt?
Ist das nur in Banker-Köpfen!
Mit Unmoral treibt manches Geld
Hin zu den großen, reichen Töpfen!

...
1919 Das Neue 18.11.19
Vorschautext:
Das Neue

Das Neue zieht wieder einmal herauf,
fragt uns nicht nach unseren Wünschen,
bleibt anziehend uns zu allererst,
denn die Zukunft ist uns ja fremd.

Was wir noch nicht wissen,
doch in Hoffendem blüht,
steht täglich in breiter Erwartung,
Am Morgen schon klar und präsent.

...
1918 Kraftquell 17.11.19
Vorschautext:
Kraftquell

Gesang und Tanz können retten,
Wo die Stille das Herz übermannt,
Um die Seele weicher zu betten
In die Welt, die sonst überrannt.

So kann Gott unser Heiland werden,
Wenn er uns hält, trägt und heilt,
Uns mit den Gebeten aufwerten,
Wenn die Ehrlichkeit bei uns weilt.

...
1917 Wünschbarkeiten 17.11.19
Vorschautext:
Wünschbarkeiten

Es schweben vom Berge Tautropfen nieder
Und fallen von Fichten und Tannen.
Ach ja, mein Freund, es weihnachtet wieder,
Wo schon Alte auf Rettung sannen.

Geh' gut mit Deinen Wünschen um
Und erfülle, was angemessen,
Denn manchmal bleibt das Gewissen stumm,
Wenn wir aufs Wünschen versessen.

...
1916 Frauengeheimnis 16.11.19
Vorschautext:
Frauengeheimnis

Der Mann, er schreit und brüllt sie an,
Dass jeder den Kopf schüttelt.
Doch sie ist weich, himmelt ihn an,
Wenn er sie dann wachrüttelt.

Ihr Ex las von den Lippen ab
Die Wünsche, die er ihr erfüllte.
Doch er, dem sie den Laufpass gab,
War, was sich nur abkühlte.

...
1915 Toleranz in Gefahr! 16.11.19
Vorschautext:
Toleranz in Gefahr!

Die Zeit scheint nicht sehr reif für Duldsamkeit,
Weil sich nur wenige darum bemühen,
Nicht kaufen, was zur Übernahme auch bereit,
Dort, wo die Geldmaschinen glühen.
Hedgefonds vermehren wie auch Staaten
In Übernahmesclachten eigenen Besitz.
Es geht ihnen um Reichtumsmehrung bei den Taten,
Da finden Menschenherzen keinen Sitz:
Die vorherige Führung wird nicht mehr geduldet,
Alles beherrschen Geldgeilheit und Effizienz,
...
1914 Ingwer und Kurkuma 15.11.19
Vorschautext:
Ingwer und Kurkuma

Da hat mir ein lieber Freund
mehrere Wurzelknollen geschenkt:
Ingwer und Kurkuma.
Ein Teil färbte und würzte
die Mahlzeiten einmalig.

Die Reste aber warf ich
achtlos in einen Blumentopf.

Und siehe da:
...
1913 Gewundene Pfade 15.11.19
Vorschautext:
Gewundene Pfade

Den schmalen Hohlweg hinauf,
Wo die Ofnets wie Augen liegen.
Schwer atmend, in langsamem Lauf
Wird der Hang nachsinnend bestiegen.

Dann: Größer als von unten gesehen:
Die Große Ofnethöhle da droben,
Von dort übers Himmelreich sehen,
Das Ausgrabungsteam unten loben.

...
1912 Am alten Gemäuer 14.11.19
Vorschautext:
Am alten Gemäuer

Am alten Gemäuer hängen die vielen Tiere,
Holen sich Steinchen aus Mauerritzen.
Wie selbstverständlich, als ob sie es spüre,
Kommt eine weitere Echse aus diesen Ritzen.
Unten wächst schon üppig die Vogelmiere,
Der Efeu will das Altgraue gerne beschützen,
Belebt es auf die wunderbarste Weise
Und schickt so das Jahr auf seine Reise.

Am Gemäuer wärmen die Falter sich auf,
...
1911 Vorgartenwelt 14.11.19
Vorschautext:
Vorgartenwelt

Man sieht da hin und glaubt es kaum:
Blauglas und Draht steht dort als Zaun,
Kann vor dem weißen Haus aufwarten
Mit einem unglaublichen Garten!

Viereckig steht der große Kasten,
Auf dem niemals die Vögel rasten!
Aus Edelstahl gleich vier Briefkästen,
Pflaster im Osten, Norden, Westen!

...
1910 Glück mittragen? 13.11.19
Vorschautext:
Glück mittragen?

Es fällt so vielen Menschen schwer,
die selbst nach Anerkennung gieren,
dass sie im nahen Mitmenschen
das Glücklichsein auch sehen wollen.

Dabei sind sie es doch,
die von den Nahen verlangen,
andauernd ein helles Loblied
auf das eigene Glücklichsein zu senden.

...
1909 Wieder Hunger spüren 13.11.19
Vorschautext:
Wieder Hunger spüren

Die Kreuzfahrten, die Hoteltage
Führen zu Völlerei und Schlemmen,
Bringen ihn in die Unterlage,
Drohen seinen Verstand zu hemmen.

Er isst zwar auch Orange, Mango,
Doch Zucker, Fett bleiben präsent.
Und selbst, wo lange er im Fango,
Isst man unwirklich, ungehemmt.

...
1908 Letzte Rosen 12.11.19
Vorschautext:
Letzte Rosen

Jetzt noch vom Rosenstock
habe ich letzte Rosen geschnitten
und mit dem Schleierkraut
in die Vase gestellt.

Dort zieren sie nun,
Majestäten gleich,
den voll belegten Lesetisch,
unvergleichlich farbenprächtig noch.

...
1907 Manipulationen 12.11.19
Vorschautext:
Manipulationen

Wenn wir zum guten Essen gehen,
Wollen wir doch nicht die Köche loben:
Wir wollen auf den Teller sehen –
Der Gaumen sagt uns, was da droben!

So ist das auch beim Autofahren:
Wir wollen fahren und nicht stehen!
Der Konsument, ohne Gefahren
Will mobil sein, die Lande sehen!

...
1906 Geronnene Zeit 11.11.19
Vorschautext:
Geronnene Zeit

Da fragt man sich bei dem Besuch
der neunzigjährigen Dame,
ob die Fotos auf der Kommode
sie nicht zum Austauschen gedacht.

Sie zeigen her – reichlich vergilbt –
Abbildungen verflossener Kindheit.

Doch ihr Protest folgt auf dem Fuß:
„Lasst mir ja die Erinnerung
...
1905 Verantwortung 11.11.19
Vorschautext:
Verantwortung

Wer nur der Neigung ew'ger Sklave,
Den wird niemals die Pflicht erreichen.
Doch wer nur seiner Pflichten Sklave,
Der wird niemals ein Herz erweichen.

Wir müssen uns deshalb erinnern,
Dass Abrüstungen möglich sind,
Durch Zweifel nicht alles verschlimmern,
Was außerhalb des Götterwind'.

...
Anzeige