Profilfoto von Hans Hartmut Dr. Karg

Profil von Hans Hartmut Dr. Karg

Typ: Autor
Registriert seit dem: 18.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 2.608
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 425.015 mal
Sortieren nach:
Titel
2468 Es muss "KNACKS" machen 13.08.20
Vorschautext:
Es muss „KNACKS“ machen

Sie will nicht lernen, lieber chillen,
Leben nach Laune und nach Willen.
Die Freundinnen zogen vorbei –
Das war ihr vielleicht einerlei.

Erst als ein Freund sich dann abwandte
Und jene Botschaft ihr nun sandte,
Dass lieber er Gescheite küsst,
Hat für die Faulheit sie gebüßt.

...
2467 Schwankende Halme 13.08.20
Vorschautext:
Schwankende Halme

Die schwankenden Halme
drehen sich nach dem Wind, immer.

Vielleicht rettet ihnen das ihr Leben.

Was aber, wenn sie sich
immer nur nach den Winden richten
und plötzlich ein Sturm aufkommt?


...
2466 Honeymoon 12.08.20
Vorschautext:
Honeymoon

Sie kamen aus Brasilien,
Die Liebenden, zum Honeymoon,
Speisten am Tisch, wo Lilien
Bestrahlten Eier, Salz – und Spoon.

Vier Teller waren voll beladen,
Kaffee gab es, Wasser und Säfte.
Der Speck war kross schon angebraten,
So sammelten Liebende Kräfte.

...
2465 Dubrovnik nach einem Jahr 12.08.20
Vorschautext:
Dubrovnik nach einem Jahr

Jetzt holt man Fotos gern heraus,
Die man vor einem Jahr geschossen,
Als man noch konnte aus dem Haus
Und reisen dorthin unverdrossen.

Man sah schon auf dem Weg da hin:
Der Wohlstand war ja sehr erwachsen,
Sah Boote, die voll Freiheitssinn
Und Häuser, die im Bau gewachsen.

...
2464 Das halbe Leben wär' nicht ganz 11.08.20
Vorschautext:
Das halbe Leben wär' nicht ganz

Das halbe Leben wär' nicht ganz,
Hätte der Ochse keinen Schwanz.
Dann wär' uns alles leider schnuppe,
Es gäb' auch keine gute Suppe.

Deshalb haben wir heut' bestellt
Den Ochsenschwanz in unsere Welt.
Wir wählen den Genießertanz
Mit dieser Suppe – welch ein Glanz!

...
2463 Wir waren überall 11.08.20
Vorschautext:
Wir waren überall

Uns fehlt nichts mehr, wenn wir jetzt leise,
Als wären wir noch auf der Reise
Bevorzugt gehen in den Garten,
Um den Tag hier zu erwarten.

Man muss Bedenken daran hindern,
Mitunter auch bei eigenen Kindern,
Dass vorwurfswoll ertönt der Schall:
„Ihr wart wirklich schon überall!“

...
2462 Am kleinen Fluss stehen 10.08.20
Vorschautext:
Am kleinen Fluss stehen

Da unten am kleinen Fluss
stehen im Morgendunst Kraniche,
erzählen einander von Zeiten,
in denen sie jung aufgestiegen.

Über dem schmalen Altgewässer
sehen sie tanzenden Fliegen zu,
treffen sich sommers oft hier
in noch kühlendem Dunst.

...
2461 Festhaltende Hände 10.08.20
Vorschautext:
Festhaltende Hände

Wollen wir nicht vor allem
Schönes in Händen halten?

Und doch entgleitet es uns oft,
nimmt unsere Zeit rasch mit sich fort
in ewiges Vergangenes das,
was wir festhalten wollten.

Hat nicht Bestand der Hoffnungsglaube,
dass wir nur halten, was uns hält?
...
2460 Europas Hohes Friedensfest 09.08.20
Vorschautext:
Europas Hohes Friedensfest

Bisher hat nur Augsburg dieses Fest
Des Friedensschlusses zwischen Konfessionen.
Wäre es nicht längst das Allerbest,
Dass versöhnten sich die Religionen?

Deshalb wünsch' iich mir die Ausweitung
Von diesem hehren Hochgedanken,
Europaweit künftig die Festbegleitung,
Damit wir nicht mit unserem Frieden wanken.

...
2459 Endlich bedeckt 09.08.20
Vorschautext:
Endlich bedeckt

Endlich mal Stillstand!
Die Hitze greift nicht mehr,
und macht uns wieder Lust
auf Muse, auf die Bücherwand –
und auf den kleine Durst.

Endlich befeuchtet!
Straßen und Dächer nass,
benetzt von Regenresten,
wo jede Pfütze leuchtet
...
2458 Fünfundsiebzig Friedensjahre! 08.08.20
Vorschautext:
Fünfundsiebzig Friedensjahre!

Bald haben wir die fünfundsiebzig Friedensjahre
erreicht – wann hat es das denn schon gegeben,
am Stück, inmitten unseres Kontinents,
zumal in unseren deutschen Landen,
wo dazu gar der Wohlstand noch erhalten,
den Fleißigen gehörte Arbeit für die ganze Welt?

Vergesst, verdrängt, verdreht nicht diese Tatsachen,
wenn auf hohem Niveau auch weiterhin die Klagen
im Jammertal erfolgreich bleiben,
...
2457 Augsburger Hohes Friedensfest 08.08.20
Vorschautext:
Augsburger Hohes Friedensfest
08. August 2020

Einmalig ist schon dieses Fest
In unserem freien Land geblieben.
Weiten wir's aus, damit man lässt
Europa seinen Dauerfrieden.

Du alte Stadt an den zwei Flüssen,
Gib uns, was wir so sehr vermissen,
Weil Religionen auch beim Grüßen
Sich gar zu selten wirklich küssen.
...
2456 Lavendel abrebbeln 07.08.20
Vorschautext:
Lavendel abrebbeln

Da ist mir doch
Als läg' Südfrankreich in der Luft.
Dann seh' ich sie
Inmitten voller Sonne, Lavendelduft:

Die vielen Bündel, lilablau
Umspielen ihre nackten Arme.
Mitleidig seh' ich sie,
Damit ich mich nun doch erbarme

...
2455 Dubrovnik vor einem Jahr 07.08.20
Vorschautext:
Dubrovnik vor einem Jahr

Vor einem Jahr war da Gedränge,
Menschenmassen überall,
Zwischen Häusern nichts als Enge,
Eisesser dort ohne Zahl.

Da konnte man fast nicht mehr gehen:
Gibt's denn nicht eine andere Stadt,
In der auch bunte Fahnen wehen,
Wo es recht wenig Menschen hat?

...
2454 Schulprogramm 06.08.20
Vorschautext:
Schulprogramm

Gibt es freitags wieder Streik,
Für die Umwelt dieses Like
Oder woll'n wir rechnen, schreiben
Und mit Lesen Zeit vertreiben?

In guten Schulen müht man sich,
Schweißtreibend bleibt das Lernen:
Gibt es Dir etwas, trägt es Dich,
Musst Du Dich nicht entfernen!

...
2453 Sterbetanz 06.08.20
Vorschautext:
Sterbetanz

Den ganzen letzten Abend im Stall,
Ohne Futter, nur Mozart gehört.
Nichts gab es zu spielen, das war auch egal,
Man wird ja zum Metzger geführt.

Aneinander knabberte man herum,
Drehte sich gelangweilt im Kreise.
Als Schwein nahm man der Welt nichts krumm
Und wartete so auf die letzte Reise.

...
2452 Endlich wieder sauber 05.08.20
Vorschautext:
Endlich wieder sauber

Den Saharasand abgewaschen,
Sauber Fenster, sauber Dächer,
Wieder voll die Wassertaschen,
Frei von Staub des Farnes Fächer.

Geregnet hat es, nicht geblitzt,
Doch die Tonnen sind jetzt voll,
Gekühlt endlich, was hoch gehitzt:
Die Trockenzeit trieb es ganz toll.

...
2451 Zu viel Entlastung 05.08.20
Vorschautext:
Zu viel Entlastung

Wird alle Welt alimentiert,
Weil Menschen fürsorgeverführt,
Will man nur noch für sich sorgen,
Denkt nicht mehr an Übermorgen.

Wenn wir Menschen rundversorgen,
Abnehmen ihnen Mühen und Sorgen,
Wird die Arbeit ihnen nichtig,
Sie sind kaum noch lebenstüchtig.

...
2450 Lebensdiebe 04.08.20
Vorschautext:
Lebensdiebe

Wenn gelebte Winkeligkeiten
Im Staate die Unrechtsgefühle
Hin zu Höhepunkten treiben,
Entsteht nichts, als nur Rechtsgewühle.

Niemand darf in unserer Freiheit
Sich das Leben rauben lassen,
Denn mit Zuverlässigkeit
Gilt es, Diebe auch zu fassen!

...
2449 Ich weiß vom 04.08.20
Vorschautext:
Ich weiß vom

Ich weiß vom Regierungsbeamten,
Der wieder in die Schule ging,
Hinabstieg, wo sie ihn nicht kannten –
Und jeder Tag lautstark anfing!

Er meinte vorher zu Kollegen:
„So schlimm kann es doch da nicht sein!
Ein wenig Schulkontakte pflegen –
Und alles wird in Butter sein!“

...
Anzeige