Profilfoto von Hans Hartmut Dr. Karg

Profil von Hans Hartmut Dr. Karg

Typ: Autor
Registriert seit dem: 18.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.810
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 176.833 mal
Sortieren nach:
Titel
1470 Sittenbasis der Dichter 21.03.19
Vorschautext:
Sittenbasis der Dichter

Mit Worten in die Welt zu wedeln
Und unser Dasein damit adeln
Bedeutet, Freiheit zu veredeln
Und Menschenwürde nicht zu tadeln.

Die Laster kennt der Dichtergeist,
Er weiß, dass so etwas nicht geht:
Fakenews, Shitstorm will, dass man dreist
Dem Edelmut im Wege steht.

...
1469 Wo Liebe ist 21.03.19
Vorschautext:
Wo Liebe ist

Die Liebe will die Partnerschaft,
Auf Augenhöhe Nähe wählen,
Entwickelt keine Gegnerschaft
Und will auch nicht Rosinen zählen.

Wo Liebe ist, da flieht der Hass,
Die überdrehten Lebenslagen,
Weil Freundlichkeit mit Spiel und Spaß
Lebt, weil dann keine Dauerfragen.

...
1468 Dem Neunzigjährigen 20.03.19
Vorschautext:
Dem
Neunzigjährigen

Wen darf mit Neunzig noch der Frühling küssen,
Wer noch marschieren auf den eigenen Füßen,
Dem Leben zugetan und freundlich bleiben
Und Bücher, Mails für andere schreiben?

Mit Neunzig mag er gern Musike machen
Und scherzen, über Witze lachen,
Sehr hoffnungsfroh ins Leben sehen,
Tagtäglich noch spazierengehen:
...
1467 Die reine Lehre 20.03.19
Vorschautext:
Die reine Lehre

Lässt reine Lehre Raum dem freien Dichter?
Müssen die Reime immer stimmen,
Wenn netzwärts unsere Allerweltenrichter
Kritik auf ihre Grundurteile trimmen?

Dabei ist es doch längstens ausgemacht,
Wen man gern mit viel Sympathie bedenkt
Und wen im Netzwerk man so nur verlacht,
Weil Wertschätzung man ja nicht jedem schenkt!

...
1466 Liebreiz 19.03.19
Vorschautext:
Liebreiz

Je älter sie wurde und schlanker sie war,
Desto mehr wuchs unsere Liebe.
War sie weg, wurde mir sonderbar
In des Schicksals freiem Geschiebe,

Das mir nun die Welt und die Nähe nahm,
Die mir doch so weiblich geboren,
Wodurch ich wurde bescheiden und zahm,
Dem Alltag schien ich verloren.

...
1465 Wahnbild 19.03.19
Vorschautext:
Wahnbild

Vormitternächtlich hielt der Schlaf die Wacht
Und Orpheus gab mir jene Sanftbetäubung,
Mit der zu mir kam eine ruhige Nacht –
Ganz ohne Schmerz und ohne Angstbehäubung.

Als nun der feine Morgen langsam kam,
Erschien ein Trugbild mir in meinem Schlaf
Mit Graugewand, Kapuzenhut und lahm
Stand es bewegungslos da wie ein Schaf.

...
1464 Fragen und Antworten 18.03.19
Vorschautext:
Fragen und Antworten

Es türmen sich die vielen Fragen
Und wachsen an zu hohem Berg:
Wo antwortet an raschen Tagen
Die Freude noch dem Erdenzwerg?

Kleinmut rückt weiter schemenhaft
Die Seele ins Dauerexil
Und nimmt sie so in Dauerhaft –
Dabei entsteht kein Liebesspiel!

...
1463 Einsamkeit und Lebenslüge 18.03.19
Vorschautext:
Einsamkeit und Lebenslüge

Die Einsamkeit wird nichts verzeihen,
Nicht mal die Hektik der Lautlosigkeit:
Der Lärm wird dort nach Ruhe schreien,
Wo alles Leben bleibt nur Minderheit.

Labsal kann nicht die Treue ernten,
Wo die nicht ihre Zeit begreift,
Denn wo sich Leitbilder entfernten,
Wird kippen, was am End' nicht greift.

...
1462 Getrennt vereint 17.03.19
Vorschautext:
Getrennt vereint

Man muss sich ja nicht scheiden lassen
Und muss den Partner auch nicht hassen,
Denn neue Formen kennt die Liebe
Auch ohne Nahkampf, ohne Triebe.

Da lebt der Partner nur im Haus,
Die Frau geht lieber gerne aus,
Will reden, netzwerken und lachen
Und sich nicht mehr zur Sklavin machen.

...
1461 Sonnentag 17.03.19
Vorschautext:
Sonnentag

Die Sonne nimmt sich ihren Raum,
Am Sonntag hört man Autos kaum,
Denn wo die älteren Menschen leben,
Kann Ruhe doch auch Segen geben.

So wandeln sie im Raum der Zeit
Und sind zum Tagträumen bereit,
Das dort mehr gibt, als nur ein Leiden,
Wenn sie zum Gang sich vorbereiten.

...
1460 Wir Suchenden 16.03.19
Vorschautext:
Wir Suchenden

Wir mussten uns emanzipieren
Vom Alten mit der sexuellen Revolution:
Ein jeder wollte jede ja verführen,
Das sahen wir als Freiheits besten Lohn.

Doch mit den späteren Lebensjahren
Legte gesellschaftlich sich dieser Sturm der Liebe,
Und manche Formen bargen gar Gefahren,
Da gab's das Peitschen und manchmal auch Hiebe!

...
1459 Aus der Kranichstraße 16.03.19
Vorschautext:
Aus der Kranichstraße

Aus der Kranichstraße sind sie ausgeflogen,
Hinaus in eine fremde, jugendferne Welt,
Dorthin mit dem Lebenspartner und mit Kind gezogen,
Sehr gut ausgebildet und umfassend aufgestellt.

Einst sind mit Rosarotem Elefanten
Ins für uns so weit entfernte Sylt gereist,
Waren auch bei Großeltern und Anverwandten,
Haben immer dort trefflich gespeist.

...
1458 Dürrejahre 15.03.19
Vorschautext:
Dürrejahre

Höre ich die Wassertropfen
An Rollläden, an Fenster klopfen,
Spür' ich, dass die Erde lebt,
Wenn Regen vom Himmel schwebt.

Viele Jahre sind gezogen,
Wolken sind auch abgebogen,
Bevor die Feuchte Pflanzen nässte –
Das Ungeziefer fraß die Reste...

...
1457 Reisetante 15.03.19
Vorschautext:
Reisetante

Ein Leben lang war sie präsent
Und dienstbar in Familienpflichten.
Wer diese aus Erinnerung kennt,
Der mag davon gerne berichten.

Sie war für alle immer da,
Es galt noch: Kinder, Küche, Magd.
Kein Tag, an dem sie sich nicht sah,
Wie sie schuftet' und sich plagt'.

...
1456 Ein Gedicht entsteht 14.03.19
Vorschautext:
Ein Gedicht entsteht

Die Nacht hält noch den Tag verborgen,
Doch irgendwo in tiefem Grund
Will schon ein Ich für Leben sorgen,
Das endothym zu früher Stund'
Aus seinem Dämmerlichte drängt,
Das ihm ja früh musengeschenkt.

Noch ist die Traumwelt nicht besiegt,
Wenngleich das Freisuchen will tragen,
Was vage längst im Finden liegt
...
1455 Entfremdung durch Bequemlichkeit 14.03.19
Vorschautext:
Entfremdung durch Bequemlichkeit

Beziehungen hatten's nie schwerer,
Als heute – hier im Wohlstandsleben.
Nie gab es mehr Berater, Lehrer,
Die unserer Netzwelt alles geben.

Man muss ja nicht mehr kochen, braten,
Nicht heizen, backen und nicht bügeln:
Wer Helfer holt, ist gut beraten
Und muss sich deshalb nicht mehr zügeln.

...
1454 Hyggeln? 13.03.19
Vorschautext:
Hyggeln?

Es treibt mit freiem, wildem Griff
Im Internet sich frei herum:
Hygge ist dänisch, ein Begriff,
Mit dem kommt man um Arbeit 'rum!

Verkuschelung der Lebenswelt?
Verschwurbelung mit Sofaleben?
Woher kommen Wohlstand und Geld,
Wenn wir chillend im Nichstun schweben?

...
1453 Beste Mitarbeiter 13.03.19
Vorschautext:
Beste Mitarbeiter

Es suchen viele Einrichtungen
Händeringend nach Kollegen,
Die mehr sind, als nur Schlichtungen,
Für den Betrieb ein echter Segen!

Und dann gibt es ja noch die Andern,
Die gern vor jeder Arbeit fliehen,
Von Stelle und zu Stelle wandern
Und keinem Leistungen verziehen.

...
1452 Mein Vöglein 12.03.19
Vorschautext:
Mein Vöglein

Mein Vöglein singt den Tag mir auf,
So komm' ich in die Gänge.
Sein Singen nimmt dem Lebenslauf
Die Kälte und das Strenge.

Es singt mir lange in den Tag
Zu dieser traumgesandten Stunde,
Und irgendwo, beim Glockenschlag,
Bellen vereinzelt laut die Hunde.

...
1451 Ein Mann - Dein Mann? 12.03.19
Vorschautext:
Ein Mann – Dein Mann?

Lass' eines Mannes Traumgeviert
In allen Richtungen erstrahlen:
Er ist und bleibt sein eig'ner Hirt,
Muss dafür auch bezahlen.

Er wird kein Liebkind akzeptieren,
Das seine Absichten nicht teilt,
Denn er will Dich so gern verführen,
Weil er die Schönheit mit Dir teilt.

...
Anzeige