Profil von Franz Jarek

Typ: Autor
Registriert seit dem: 20.01.2012
Geburtsdatum: * 04.10.1950 (68 Jahre)

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
franz-jarek@t-online.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.053
Anzahl Kommentare: 428
Gedichte gelesen: 1.300.535 mal
Sortieren nach:
Titel
973 Trüber Tag..... 11.12.18
Vorschautext:
Heute Morgen ich stand auf.
Der Tag nahm seinen lauf.
Trübe war er,die Wolken so tief.
Es wollte nicht hell werden,
wo war das Licht?
Schwarze Hände griffen nach mir.
Schnürten mir den Hals zu.
Nach Luft schnappend wie ein Fisch,
auf den trockenem,
so schien es mir.

Ich schau in den Spiegel,
...
972 Tod......... 10.12.18
Vorschautext:
Er kommt angeschlichen.
Am Tag oder in der Nacht.
Meist bringt er Tränen und Leid.
Er verschwindet mit all unserm Glück.
Er gibt uns keinen halt,
in seiner nähe ist es bitterkalt.
Er raubt uns das Licht,
und hinterlässt meist Dunkelheit.
Sieh dich vor ihm vor,
er kommt irgendwann zurück,
er holt sich den nächsten,
vielleicht sogar dich.
...
971 Spass am Leben...... 10.12.18
Vorschautext:
Ich habe Spaß am Leben.
Ich freue mich über die Sonne,
den Mond die Sterne,
den Regen, den Wind und den Schnee.
Ich nehme alles wie es kommt,
Für mich ist das Leben,
und das Leben ist schön.
Ich brauche keine Reichtümer,
auf der Welt.
Brauch kein dickes Auto.
Ich brauch auch nicht viel Geld.
Ich freue mich über jeden neuen Tag,
...
970 Kann mir einer sagen.... 06.12.18
Vorschautext:
Kann mir einer sagen,
ich verstehe es nicht.
Wo für sind die Kriege da.?
Wofür sind die Waffen da.?

Menschen liegen auf der lauer,
schießen gegenseitig sich Tod.
Mit Waffen die wir bauen,
wie unser täglich Brot.

Mütter verlieren Kinder.
Frauen ihren Mann.
...
969 Gebet............ 06.12.18
Vorschautext:
Lieber Gott zeig mir den Weg.
Durch das Leben.
Nimm mich an deine Hand,
lass mich nicht mehr los.
Ich habe sonst Angst zu stürzen,
oder mich im wir war der Wege zu verlieren.
Lieber Gott bleib immer bei mir,
und sei meiner nicht überdrüssig,
wenn ich einmal strauchel,
oder versuche gegen deinen Willen,
einen anderen Weg zu gehen.
Führe mich auf den rechten Weg zurück.
...
968 Zeilen für die Erde.... 06.12.18
Vorschautext:
Oh Menschen,oh Menschen.
Die ihr Lebt auf dieser Erde,
denkt einmal um.
Last sie uns nicht zerstören,
die Erde gehört uns.
Sie ist unser Schicksal,
eine andere gibt es nicht.
Ob wir eine andere finden.?

Der Himmel,die Meere,
die Wälder und die Luft.
Überall Dreck,den der Mensch sich schuf.
...
967 Anfang Ende Anfang........ 05.12.18
Vorschautext:
Das Leben fängt an mit der Stunde 0.
Es hört auf mit dem Tod.
Dazwischen nennt man es Leben,
oder Lebenslauf.
Vieles kann dir passieren.
Du lernst das Leben zu Leben.
Die Tiefen und Höhen.
Das gute und das schlechte.
Die Freude und das Glück.
Aber auch die Gnade, Hoffnung,
und die Einsamkeit.
Doch irgendwann wirst du müde,
...
966 Nebel-Geist... 02.12.18
Vorschautext:
Die Nacht so dunkel,
die Straße nass.
Der Mond in einem Schleier,
Nebel zog auf.
Die Augen so schwer,
Schemen am Straßenrand.
Bleiche Gesichter schauen dich an.
Angst schnürt deine Kehle zu.
Die Kurve übersehen.
Der Baum stand im weg.
Von Nebel-Geistern getrieben,
fuhr er in den Tod.
...
965 Gedanken aus meiner Sicht.... 02.12.18
Vorschautext:
Lebe das Leben so wie es ist.
Schau nicht in fremde Länder,
schau in die Welt die du täglich siehst.
Viele werden in dein Leben treten.
Einige sind für dich überflüssig.
Nur ein paar wenige hinterlassen Spuren,
nicht nur im Sand,
sonder auch in deinem Herzen.
Du hast im Leben viele Aufgaben zu bewältigen.
Wenn es um dich dunkel wird,
du keinen Weg mehr siehst,
nicht weist wohin.
...
964 Träume.... 28.11.18
Vorschautext:
Wenn alles zerbricht,
dein ganzes Leben nur Chaos ist.
Alle lassen dich allein.
Verzweifel nicht.
Träum dich in das Land,
der Liebe hinein.
Am ende der Nacht,
wirst du es sehn,
ein teil der Liebe kommt zu dir zurück.
Alles ist nicht wie dir erscheint.
Das Leben dir nicht mehr so schrecklich erscheint.
f.j.28.11.2018
963 Der Wind... 28.11.18
Vorschautext:
Komm mit auf die Reise,
flüstert er mir zu.
Du brauchst keine Flügel,
nur Fantasie.
Die Sorgen des Alltags,
lässt du einfach hinter dir.
Wir Fliegen um die ganze Welt.
Über Meere und Ozeane.
Über Berge,Täler.Wiesen und Wälder
Ich der Wind ,
trage deine Gedanken mit mir fort.
Ich Träume von dir Wind.
...
962 Ich brauche nicht..... 27.11.18
Vorschautext:
Ich brauche kein Reichtum.
Ich brauche kein Geld.
Ich brauche nur jemanden,
dem meine Art zu Leben gefällt.
Der Garten Eden muss es nicht sein.
Ein Haus auf Ibiza muss es auch nicht sein.
Mir reicht ein Bauwagen,
den ich nenne mein.
Es freut mich,
wenn jemand die Hand mir reicht.
Ein paar Sätze mit mir Redet,
dann bin ich nicht allein.
...
961 Liebe...... 27.11.18
Vorschautext:
Es war Liebe.
Doch nur auf Zeit.
Die scharfen Messer und Schwerter,
standen schon bereit.
Das Glücksgefühl,
das mal vorhanden war,
die Flammen die dich fast verzehrten,
erloschen irgendwann.
Nun stehst du vor den Scherben.
Du stehst vor dem aus.
Einsamkeit zog in dein Haus.
Verzweifele nicht,
...
960 Hallo Leben.... 27.11.18
Vorschautext:
Hallo Leben ich bin jetzt hier.
Du nahmst mich an die Hand,
auf die Erde stellst du mich.
Lernen musste ich,
von Klein bis Alt.
Ich musste lernen ,
zu Leben gegen die Zeit.
Die Monate,Jahre zogen dahin.
Mein Aussehen-änderte sich,
genauso der Sinn.
Die Stufen des Lebens,zeigten mir,
so einfach wie ich dachte,
...
959 Der Narr...... 26.11.18
Vorschautext:
Einst war er der Narr,
mit der Maske vorm Gesicht.
Er wollte und tat es,
nur die Wahrheit er spricht.
Man Lachte über ihn,
man sah es nicht,
das die Wahrheit er spricht.
Er zeigte allen den Spiegel,
hält ihnen vors Gesicht.
Wir sehen nicht die Wahrheit,
wenn er zu uns spricht.
Wir lachen,
...
958 Einmal noch... 26.11.18
Vorschautext:
Oft wenn ich hier sitze,
mit der Feder in der Hand.
Dann schreit alles in mir,
lass fallen was dich quält.
Die Sehnsucht die Ruft mir zu,
du bist nicht zu alt,
du kannst noch fliehen,
vor des Lebens Gewalt.
Das Verlangen wird größer,
nur noch einmal weit weg.
Doch der Verstand und das Herz,
sagen das ist nichts mehr für dich.
...
957 Der Augenblick... 26.11.18
Vorschautext:
Einen Augenblick,
willst du verweilen.
Straßen Plätze die sind leer.
Weihnachtsbaum und viele Lichter,
sagen uns ,
Weihnachten ist nicht mehr fern.
In Gedanken schwelge ich.
Kinderzeit kommt in den Sinn.
Augenblick und viele Lichter,
in dem heute und morgen sehen.
Doch vor lauter Gaben schenken,
sollte eins man nicht vergessen,
...
956 Hoffnung 26.11.18
Vorschautext:
Du suchst die Hoffnung.
Du suchst das Glück.
Du suchst die Liebe,das Leben.
Doch in deinen Träumen,
hörst du die Stimme.
Komm zu uns ins Licht.
Komm zu uns wo die Liebe zu Hause ist.
Komm und sehe die Geheimnisse,
die der Welt verborgen sind.
Finde bei uns das,
das du gesucht,
aber nie gefunden hast.
...
955 Penner............ 25.11.18
Vorschautext:
Ein zu hause hat er nicht mehr.
Keine Arbeit,
kein Geld.
Bitten und Bettel sind nicht sein Ding.
Er sucht eine Arbeit,
doch keiner will ihn nicht.
Als Penner bezeichnet,
als fauler Sack.
Doch was ihn so runter brachte,
keiner fragt nach.
Der Stempel wurde ihm aufgedrückt,
er kann nichts daran ändern,er war zu schwach.
...
954 Obdachlos.... 25.11.18
Vorschautext:
Obdachlos und allein.
So steht er auf der Straße.
Das Meer des Lebens,
warf ihn an den Strand als Treibgut.
Er versucht alles um zu überleben.
Er sucht nach der rettenden Hand.
Doch was er findet,
war nicht Liebe und Glück.
Zurückweisungen,Tritte,Schläge und Beleidigungen.
Wo ist sein Gott.?
Wo ist sein Schutz-Engel der ihm beisteht.?
Ein armer Teufel ist er,
...
Anzeige