Profil von Franz Jarek

Typ: Autor
Registriert seit dem: 20.01.2012
Geburtsdatum: * 04.10.1950 (68 Jahre)

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
franz-jarek@t-online.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.082
Anzahl Kommentare: 428
Gedichte gelesen: 1.326.464 mal
Sortieren nach:
Titel
902 Leben.....Nachgedacht!!!!!!!!! 02.12.17
Vorschautext:
Ewiges Leben wir streben es an.
Doch was damit anfangen,wir denken nicht daran.
Wir kommen mit dem einen Leben,
nicht einmal zurecht.
Wir rufen nach dem Ewigen in unserer Welt.
Nach dem Nichtaltern unterm Sternen-Zelt.
Die Frage ist doch,ist das erstrebenswert.
Was Leben bedeutet verstehen wir nicht.
Zu-viel der Menschen,
an Hunger zerbricht.
Zu-viele der Waffen eine andere Sprache spricht.
Die Erde Zerbombt,
...
901 Ich....... 02.12.17
Vorschautext:
Wer bin ich.?
Was bin ich.?
Was werde ich sein.?
Gedanken stürmen in mich hinein.
Was will das Leben,
was will es von mir.?
Das zu verstehen,ist ganz schön schwer.
Das Leben ist nicht nur,
Party und Spaß.
Leben heißt den Weg zu gehen,
den man bekommen hat.
Oft bin ich am zweifeln.
...
900 Schatten............. 29.11.17
Vorschautext:
Der Schlaf wollte nicht kommen.
Die Nacht schwarz und kalt.
Also ging ich in in die schwärze der Nacht.
Kein Mensch war zu sehen.
Kein Mond und kein Stern.
Kein Fenster erleuchtet,
kein Licht drang zu mir.
Kein Weg,kein Ziel.
Ich frage mich was ich hier will.
Vor meinen Augen Blitze,wo kamen sie her.
Hinter mir Schritte,ich schaue mich um.
Leise Geflüster,zu sehen ist nichts.
...
899 Auf der Suche..... 29.11.17
Vorschautext:
Wir laufen durch das Leben,
sind auf der suche, nach was?
Liebe und Glück.
Glaube und Hoffnung.
Nach neuen Goldfeldern?
Oder einem Land
das Atlantis man genannt?
Verschollen Versunken
unter Steinen und im Meer.
Verschwunden im laufe der Zeit.
Auf der Suche das sind wir.
Immer werden wir es sein.
...
898 Home........ 29.11.17
Vorschautext:
In deinen Wänden kannst du sein wie du bist.
Schmerzen,Gefühle,
zeigst du vor anderen nicht.

Viele Freunde waren dir nie vergönnt,
als Globetrotter zogst du um die Welt.

Der Körper zerschunden,
gefühllos,taub,starr und kalt.
Sitzt gerne im dunkeln bei Kerzenlicht.

Du ziehst dich zurück aus dieser Welt,
...
897 Brief:Von meinem Hund aus dem Himmel.... 28.11.17
Vorschautext:
Letzte Nacht stand ich an deinem Bett,um einen Blick auf dich zu werfen.
Ich konnte sehen das du geweint hast,
und nicht schlafen konntest.
Während du deine Tränen wegwischtest,
winselte ich leise,um dir zu sagen:
Ich bin bei dir,ich habe dich nie verlasen.
Heute Morgen beim Frühstück,
da war ich ganz nahe bei dir.
Du schenktest Kaffee ein,während du daran dachtest
wie oft früher deine Hände herunter gewandert sind um mich zu streicheln.
Auch wenn du glaubst ich bin Tod.
Nein ich habe dich nie verlassen,nur deine Augen für die andere Welt sind blind.
...
896 Meine Träume...... 28.11.17
Vorschautext:
Die Sterne möchte ich greifen.
Auf dem Mond Spazieren gehen.
Die Sonne mit dem Tag durchwandern.
Durch Abendstunden gehen.
Auf Wolken möchte ich Reisen.
Meere auf den Wellen,reitend überstehn.
Die ganze Welt möchte ich erleben,
in Herzen möchte ich sehn.
Begreifen würde ich gerne,
wie Menschen Leben sehn.
Ach sind das schöne Träume,
doch leider sie vergehn.
...
895 Nebel....... 27.11.17
Vorschautext:
Nebel....
Durch den Nebel zu wandern,
ans Tageslicht.
Wege sind anders,
als im hellen Licht.
Tage erscheinen länger.
Nächte so kurz.
Oft fragt man sich,
was wäre passiert, hätte man alles gewusst.
Doch steht man vor der nächsten Frage,
wie lang ist die Nacht,
die auf einen zukommt,
...
894 Bilder......... 19.11.17
Vorschautext:
Bilder des Schreckens ziehen um die Welt.
Doch,
ein paar Machtbesessene Ärsche,
geht es nur um Macht und Geld.
Sie Planen in Jahren und Jahrzehnten bloß,
doch dabei vergessen sie bloß,
das wir sitzen auf einem sinkenden Floß.
Wir werden belogen,betrogen zu Idioten gemacht,
und am ende ausgelacht.
Der Krieg,
schon lange hat er begonnen.
NATUR GEGEN MENSCH:
...
893 Na und.......... 13.11.17
Vorschautext:
Im Alter zu Leben,
man weiß wie es geht.
Viele bleiben ein Rock-Opa(Oma)
ein Blumenkind.
Das Leben gelebt zu haben,
es war wie Sonne,Orkan.
Wie Sturm und Wind.
Viele sind darüber verbittert geworden.
Nur wenige nahmen es an,
blieben bis ans ende ein neugieriges Kind.
Mit den Füßen im Leben.
Dem Schalk im Gesicht,
...
892 Nimm dich nicht so wichtig... 12.11.17
Vorschautext:
Im Weltgetriebe
ein kleines Rädchen.
Ein Staubkorn
in der Welt.
Ein kleiner Kuchen-Krümmel,
der vom Teller fällt.
Wir nehmen uns so wichtig,
das ohne uns nicht geht,
wir sind nicht der Mittelpunkt der Erde,
nur Staub,
der aus dem Universum fällt.
Wir sollten es begreifen.
...
891 Der Sauerländer...... 12.11.17
Vorschautext:
Das Sauerland meine Heimat.
Doch immer Unterwegs.
Von der Zeit getrieben.
Keinem Abenteuer, ging ich aus dem weg.
Die Meere befahren.
Auf den Straßen allein.
Die Unruhe trieb mich immer weiter von daheim.
Das Elend gesehen.
Das Glück aber auch.
Es trieb mich immer weiter,
weiter von zuhaust.
Getrieben von Unruhe.
...
890 Trucker..heute und morgen...... 06.11.17
Vorschautext:
Als Trucker geboren.
Unruhe im Blut.
Vor den Augen die weite,
so ziehen sie durchs Land.

Wer will sie verstehen?
Wer kennt ihr Ziel?
Leben an einem Ort,das können sie nicht.

Das Leben auf der Straße ein ewiger Kampf.
Doch immer an einem Ort,
das ist Horror blank.
...
889 Geboren ins Leben...... 05.11.17
Vorschautext:
Der Wind des Lebens,hat euch zusammen gebracht.
Aus dem Sturm der Leidenschaft,bin einst ich erwacht.

Durch das Leben getrieben.
Die Wolken mein Freund.
Die Neugierde geblieben,
auf immer neue Horizonts.

Die Zeit mein Begleiter,
nirgendwo fand ich Ruh.
Von Neugier getrieben,kam auch noch dazu.

...
888 Allerheiligen............ 01.11.17
Vorschautext:
Der Tag der ist düster und grau .
Die Kirche schreibt uns vor, das auf den Friedhof ich schau.
An die soll ich denken,
die gingen vor mir,
durch des Todestür.
Für viele ist das ein Übel bloß,
was denkt nur der Nachbar,
wenn das Grab ist verwildert bloß.
Für mich gibt’s kein Grab.
Meine Asche verstreut,
auf der Erde die geliebt ich hab.
Denkt ihr an mich,
...
887 Allerheiligen.....Halloween,,,, 26.10.17
Vorschautext:
Geister rennen
Geister laufen, heute durch die ganze Stadt.
Damit wollen sie dir sagen,
das du nur ein Leben hast.
Diese Geister, kannst du leicht vertreiben,
wenn du süßes oder saures hast.
Doch das Spiel,es geht noch weiter,
deine Zeit läuft langsam ab.
Eines Tages stehst du mit Geistern,
du vor deinem eignen Grab.
Denk nicht nur an einem Tag im Jahre,
die den Weg gegangen sind.
...
886 Käfig des Lebens......... 15.10.17
Vorschautext:
Gefangen im Käfig des Lebens..
Geht man den Weg der Natur.
Die Wege sind nicht nur eben,
du quälst dich oft nur.
Der Körper wird dir nichts vergessen.
Das Leben saugt aus deine Kraft.
Je weiter die Zeit vorgeschritten,
je mehr der Körper zerfällt.
Die Jugend nein bleibt nicht ewig.
Dein Körper der ist nur Staub.
Zum Staub wird er wieder werden,
zum Staub der vom Sternenhimmel fällt.
...
885 Traurig.....Melancholie 15.10.17
Vorschautext:
Oftmals traurig sieht man sein Leben,
auf die,die das Glück oft anspricht.
Oft schwingt Neid in jedem Blicke,
wenn man Macht und Gold nur sieht.
Sonne kannst du auch nicht sehen,
Angst zerreibst dich innerlich.
Sehen kannst auch nichts gutes.
Alles schlechte scheint für dich.
Hoffnung los scheint dir dein Leben,
Trost und Lachen gibt es nicht.
Oftmals scheint sich am ende,
MELANCHOLIE
...
884 An meine Mutter zum Muttertag,,,,,, 08.05.17
Vorschautext:
Alles Gute, alles Liebe,
wünsche ich dir zum Muttertag.
Auf dem Friedhof bin ich nicht gewesen,
ich frage mich, was soll ich da.

Keine Rosen und Narzissen,
keine Blumen kein Gesteck.
Was soll dir das alles nützen,
wenn mit dem Herzen,
ich an dich nicht denk.

Oft sitze ich am Schreibtisch,
...
883 Viele Leben...... 02.05.17
Vorschautext:
Viele Leben in Einsamkeit.
Viele Leben mit Frust.
Viele Leben allein.
Viele wollen nicht anders Leben,
für viele war das Leben zu hart zu zweit.
Viele brauchten etwas Trost,
doch wer soll ihn geben in der Trostlosen Zeit.
Viele suchen Geborgenheit,
finden nur ein kaltes Zimmer,
es ist zwar warm,aber doch kalt.
Viele stehen abseits vom Weg,
weil niemand an die Hand sie nimmt
...
Anzeige