Profil von Franz Jarek

Typ: Autor
Registriert seit dem: 20.01.2012
Geburtsdatum: * 04.10.1950 (68 Jahre)

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
franz-jarek@t-online.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.067
Anzahl Kommentare: 427
Gedichte gelesen: 1.317.993 mal
Sortieren nach:
Titel
727 Manchmal........ 25.02.15
Vorschautext:
Manchmal Glaube ich,
das die Sonne nur für mich scheint.
Das die Vögel nur für mich singen.
Das die Musik nur für mich spielt.
In meinem Gedanken,
setzen sich Träume zusammen,
die ich im wirklichen Leben nie gehabt habe.
Manchmal habe ich Angst aufzuwachen,
und der wirklichkeit gegenüber zu stehen.
Aber es läst sich nicht vermeiden,wieder aufzuwachen,
und sein Leben weiter zu Leben,
in der Gegenwart.
...
726 Glaub an dich....... 25.02.15
Vorschautext:
Jeder Tag bringt neue Gedanken.
Jeden Tag wankt man zwischen Hoffen und Wunsch.
Jeden tag hörst du auch Gerüchte über dich.
Doch verleugne dich nicht selbst.
Vermeide Dumme und Sinnlose Dinge zu sagen.
Werf dich nicht den falschen Menschen an den Kragen.
Bleib dir Treu,
gehe deinen Weg geradeaus.
Angst zu haben brauchst du nicht.
Du must dir nur schauen,
im Spiegel in dein Gesicht.
f.j.25.02.2015
725 Bützchen....... 16.02.15
Vorschautext:
heute ein bützchen
heute ein kuss
in neun monaten man zur entbingung gehen muss
ein neuer scherzkeks ist auf der welt
sich zu den alten narren gesellt
f.j.16.02.2015
724 Kamelle......... 16.02.15
Vorschautext:
kamelle kamelle
die jecken sind los
alles tanzt heute außer rand und band
hir ein küßchen
da ein bützchen
heute bist du mein MARIECHEN
am aschermittwoch ist alles vorbei
die jecken träumen schon das nächste jahr
und MARIECHEN sind auch wieder da
f.j.16.02.2015
723 Worte.......... 03.02.15
Vorschautext:
Worte können Lügen.
Worte können Betrügen.
Worte können Schmerzen zufügen.
Über Worte kann man Lachen.
Mit Worten kann man Freude machen.
Liebe und gute Worte sind immer schön.
Mit lieben und guten Worten,
sollte man durch das Leben gehen.
Worte im Zorn gesprochen,
bringen andere zum kochen.
Achte auf Worte die deinen Mund verlassen,
das diese Worte,
...
722 Ich wäre gerne...... 13.01.15
Vorschautext:
Der Wind wäre ich gerne,
der durch dein Haar weht.

Die Sonne wäre ich gerne,
die dein Gesicht streichelt.

Der Regen wäre ich gerne,
der dich erfrischt nach heißen Tagen.

Der Stern wäre ich gerne,
der vom Himmel dich anlacht.

...
721 Lauf nach der Zeit............. 13.01.15
Vorschautext:
Der Mensch versucht die Zeit zu jagen.
Das dümmste was es geben kann.
Zeit sollte man Leben.
Menschen Leben immer in Zeitnot,
weil sie Glauben die Zeit einholen zu können.
Es gibt die Zeitjäger,
auf Autobahnen,
U-Bahnen, Bahnhöfen
und in der Wirtschaft.
Es ist ein lächerliches Schauspiel dieses anzusehen.
Einige viele verunglücken auf der Jagd nach der Zeit.
Man hört nicht ihre Flüche.
...
720 Was bleibt übrieg....... 12.01.15
Vorschautext:
Stell dir das Bild vor Augen,
was von unserem Leben bleibt.
Wenn die Erde zu Beben anfängt.
Wenn die Flut,
das Land unserer Erde überflutet.
Stell dir vor,
wenn du zum Trauern keine Zeit mehr hast.
Stell dir vor,
die Luft zum Atmen neigt sich dem ende zu.
Stell dir vor,es gibt keine Hoffnung,
und Liebe mehr.
Dann bleibt nur der Glaube,
...
719 Wegsuche........ 12.01.15
Vorschautext:
Welchen Schritt schlägst du ein,
wenn die Zeit drängt.
Wohin führt der Weg,
am ende des Tages,
am Rande der Zeit.
Wenn du im falschen Zug sietzt,
erlebe die neue Route,
die dich auch zum Ziel führt.
Der Wind des Lebens treibt dich,
aus dem Heute,
in das Morgen.
Hinter den Türen des Tages.
...
718 Das Leben mit Frust...... 22.11.14
Vorschautext:
Es gibt Menschen,
die vor lauter Frust durch geschlossene Türen laufen.
Sie versinken in der Dunkelheit der Gedanken.
Entäuschung und Bitterkeit,
in ihrem selbst gewählten Leben,
treiben sie in die Einsamkeit.
Das Herz,
ist längst zerbrochen.
Was übrigbleibt, nach gewisser Zeit,
ist Frust und Ausgegrenztheit.
Keine wende in sicht.
Am ende des Tunnels ist auch kein Licht.
...
717 Gedanken über die Angst....... 20.11.14
Vorschautext:
Wieder einmal sitze ich auf meiner Bank,
am Waldesrand,über dem weiten Tal.
Meine Gedanken schweifen in die Ferne,
des eigenen ichs,
in die weite des gelebten Lebens,
und in die Zukunft.
Plötzlich schieben sich Gedanken in den Vordergrund,
die mir die Luft zum Atmen nehmen.
Alles Positive verschwindet in den Hintergrund.
Das Negative umgarnt mich und meine Gedanken.
Dunkele Nebel breiten sich immer mehr aus,
alle bunten Farben verschwinden aus mir.
...
716 Eines Tages......... 05.11.14
Vorschautext:
Deine Füße berühren nicht mehr den Boden.
Du schwebst über dir.
Du verläßt deinen Körper wie ein Kokon.
Du löst dich von der Erde.
Kein Druck lastet mehr auf dir.
Du steigst auf in eine andere Welt.
Die Welt der Ewigkeit.
Wagst langsam,den Blick in die Ferne.
Versuchst,
zu verstehen,
was passiert ist
f.j.05.11.2014
715 Im Alter......... 04.11.14
Vorschautext:
Oft wird man zu Einsiedler,
im Alter der Zeit.
Mit schweren,
langsamen Schritten,
geht man durch die Welt.
Der Blick der Augen,
auch schon getrübt.
Der Kopf oft müde.
Das Alter bleibt,
vor dir und mir auch nicht stehn.
Der Fluss,
fliest weiter durch die Zeit.
...
714 Tränen......... 04.11.14
Vorschautext:
Tausende Tränen,
werden täglich geweint.
Oft fehlen die Worte.
Oft wird man verlezt,
im laufe der Zeit.
Die Mauern,
wachsen ins unermeßliche an,
das selbst eine Träne,
sie nicht überwinden kann.
Verzweifele nicht,
die Türe schlägt zu.
Die Liebe vergangen.
...
713 Vergangenheit........... 30.10.14
Vorschautext:
Wo sind die Stunden.
Wo ist die Zeit.
Wo sind die Menschen geblieben,
aus der Vergangenheit.

Gedanken,
fliegen durch die Luft,
du siehst ihr Licht,
du spürst ihren Duft.

In der Vergangenheit,
es war auch sehr schön,
...
712 November-Monat der Toten...... 30.10.14
Vorschautext:
Der Monat November,
ist dafür bekannt,
das oft die Toten-Glocken läuten im Land.

Oft ist er düster.
Oft ist er grau.
Der Nebel,
der deckt alles zu,
wie ein Leichentuch,
für die Ewige Ruh.

Gedanken oft düster.
...
711 Alter nur eine Zahl..... oder Rocken bis der Sargdeckel auf mich fällt..... 30.10.14
Vorschautext:
Mit langer Mähne.
Mit Stirnband im Haar,
überliste ich das Alter,
ja ja das ist wahr.

Ich Pfeife auf Gerede,
mir macht es nichts aus.
Jetzt mach ich nur,
Was Udo Jürgen mal sang,
mit 66 Jahren fängt das Leben erst an.

Bin zwar ein Opa,
...
710 Trost für Marina..... vom Rock-Opa Franz. 29.10.14
Vorschautext:
Bist du einmal Traurig,
in einsamer Nacht.
Dann schau mal zum Himmel,
wenn der Mond dort lacht.

Am äußersten Rand ganz rechts von ihm,
siehst du das blinken,
dann winke mal zu ihm.

Die Sterne vom Himmel,
wollt ich dir holn,
jetzt wach ich über dich,
...
709 Für Marina in Trauer um ihren Freund........ 29.10.14
Vorschautext:
Die Zeit abgelaufen.
Die Uhr die blieb stehn.
Der Schöpfer des Lebens wollte mich sehn.

Kein Mensch kann es ändern,
keiner Verstehn.
Du wollt soviel sagen,
doch ich musste gehn.
Die Uhr meines Lebens,
sie blieb einfach stehn.

Steh nicht am Grabe,
...
708 Für Ellen von franz..... 29.10.14
Vorschautext:
Das Leben zu ende.
Zu ende die Last,
die du im Leben getragen hast.
Die Sonne ging unter,
für dich am Horizont.
Durch die Tür bist du gegangen,
du schlugst sie zu.
Im Himmel findest du deine Ruh.
Doch die,
um dich Trauern,
können es nicht Verstehen.
ein fader Geschmack,
...
Anzeige