Profil von Franz Jarek

Typ: Autor
Registriert seit dem: 20.01.2012
Geburtsdatum: * 04.10.1950 (68 Jahre)

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
franz-jarek@t-online.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.085
Anzahl Kommentare: 428
Gedichte gelesen: 1.331.534 mal
Sortieren nach:
Titel
565 Das Glück.... 12.03.14
Vorschautext:
So lange gewartet auf das große Glück.
Doch wenn es dann vor dir steht,
bist du manchmal Blind.
Du siehst michts.
Du hörst nichts,
schon ist es fort.
Weg ist das Glück,
auf das du so lange gehofft.

f.j.12.03.2014
564 Das Los.... 12.03.14
Vorschautext:
Stunden,Tage,Wochen und Jahre,
geht ihr beiden durch das Land,
und durch das Leben.
Immer noch hält der ein oder andere,
den anderen bei der Hand.
Immer noch ist eure Liebe groß.
Seid Dankbar,
denn ihr habt gezogen das große Los.
Vielen war es nicht vergönnt,
das Los war eine Niete.

f.j.12.03.2014
563 Tage...... 12.03.14
Vorschautext:
Manche Tage,
sind dunkel,grau und schwarz,
Lachen kann man nicht.
Mach ein Lichtlein dir dann an.
Denk an schöne dinge,
die du hast erlebst in deinem Leben.
Das dunkel,wird dann hell.
Das grau wird wieder weiß.
Das schwarz wird wieder bunt.
Schon hast du ein Lächeln auf dem Mund.

f.j.12.03.2914
562 Tränen..... 12.03.14
Vorschautext:
Die Sonne,
trocknet deine Tränen.
Der Wind der bläst sie weg.
Die Wolken,
sie tragen die geweinten Tränen fort.
Sie werde gesammelt,
in einer Welt,
und in das Meer geschüttet,
das nur
Tränen am Leben erhält.

f.j.12.03.2012
561 Morgens....... 12.03.14
Vorschautext:
Geh ich des Morgens,
aus dem Haus.
Setze ich eine Maske mir auch auf.
Keiner soll mich ohne sehn,
damit keiner sieht,
wie es mir wirklich geht

f.j.12.03.2014
560 Brücken........ 07.03.14
Vorschautext:
Last uns Brücken bauen,
von Ort zu Ort,
von Land zu Land,
über Berge,
übers Meer.
Lasst Menschen nicht mehr traurig sein.
Lasst alte Menschen nicht so allein.
Jagd den Hunger aus der Welt.
Werft weg die Waffen,
den größten Dreck auf dieser Welt.

f.j.07.03 2014
559 Pause...... 07.03.14
Vorschautext:
Wir Rennen.
Wir Laufen.
Wir Hetzen uns ab.
Vergessen die Pausen ,
die der Körper braucht.
Der Körper vergießt es dir nie,
denk mal daran,
wenn im Krankenhaus du liegst

f.j.07.04.2014
558 Wege............ 06.03.14
Vorschautext:
Gedanken zu Denken.
Träume zu Träumen.
Liebe Verschenken.
Anderen Vertrauen.
Eigene Wege zu gehen,
ob schwer,
oder leicht,
bringen den Menschen,
an das ende der Zeit.

f.j.06.03.2014
557 Was.?....... 06.03.14
Vorschautext:
Gestern
geboren
Heute,
das Leben.
Morgen,
das ende.
Übermorgen,
was wird dann kommen.?

f.j.06.03,2014
556 Reise........ 06.03.14
Vorschautext:
Mit Tränen in den Augen.
Mit einem Lächeln im Gesicht.
Mit Freude im Herzen.
Als du mit dem Boot Leben,
die weite Reise,
über das große Meer des Lebens antrittst.

f.j.06.04.2014
555 Danke an meine Eltern...... 26.02.14
Vorschautext:
Mit Tränen in den Augen,
schaue ich eure Bilder an.
Ich kann es gar nicht Glauben,
wie die Zeit verronnen,
das aus der Welt ihr gegangen seid.
Viel zu spät bemerkt,
öfters wär ich gern zu Hause,
doch die Arbeit, stand mir sehr oft im Weg.
Oft muss ich an euch Denken,
fast vor jedem schlafen gehen.
Habt mich an die Hand genommen,
bis ich selber konnte gehn und stehn.
...
554 In der Hölle brennt noch Licht....... 25.02.14
Vorschautext:
Fast ein Leben auf der Straße.
Hat sein alter schon erreicht.
Lebte nur in dunklen Gassen,
hatte Angst vorm hellen Licht.
Steht an Ecken und an Kneipen,
und in dunklen Gassen rum,
beide Hände in der Tasche,
hält er fest, da seine Drogen,
Hasch,Kokain und Opium.
Es verkauft es an die Menschen,
die es zieht zu Boden hin.
Auch mit Kindern wird gehandelt,
...
553 Spiele nicht mit dem Feuer........ 24.02.14
Vorschautext:
Spiele niemals mit dem Feuer.
Reich dem Teufel nie die Hand.
Hat er einmal dich bessen,
lässt er niemals von dir ab.
Geblendet bist du dann für immer
von dem Geld,
und von der Macht.
Sumpf und Moder,
heißt der Abgrund,
in den du immer tiefer sackst.
Kennst kein Freund mehr,
keine Freunde,
...
552 Traum..... 23.02.14
Vorschautext:
Tiefe Nebel hingen über dem Tal.
Sie trugen mich durch das dunkel der Nacht.
Dorthin wo niemand mehr lacht.
Wo Qualen werden geboren,
wo Schmerzen,
und Chaos ist zu Haus.
Mit Schreien, Fluchen,Beten,
stachelt man sie nur an,
zu quälen jedes Kind,
jede Frau,jeden Mann.
Mit jedem Schrei,
die Qual wird größer,
...
551 Herzen in der Nacht........ 23.02.14
Vorschautext:
Zwei Herzen gehen durch die Nacht.
Der Mond, die
Sterne halten wacht.
Ewig möchten sie sich Lieben,
miteinander Weinen, Lachen,
und verrückte Sachen machen.
Träumend gehen sie ihren Weg,
den Sternen auch nachschauend.
Sagt uns Sterne in der Nacht,
wird die Liebe größer sein,
als aller Schmerz und Sorgen.
Werden wir es schaffen,
...
550 Auf der Suche........ 20.02.14
Vorschautext:
Alle sind wir auf der Suche,
auf der Suche nach irgendwas.?
Was möchte der Mensch nur finden,was?
Wir öffnen viele Türen.
in manches Herz schauen wir hinein.
Wir finden die Liebe.
Wir finden das Glück.
Wir finden die Sehnsucht.
Wir finden den Schmerz und das Leid.
Wir finden das Lachen zur rechten Zeit.
Wir suchen und finden so allerlei.
Wir können noch suchen tausende von Jahr.
...
549 Oft........... 19.02.14
Vorschautext:
Oft suche ich die Ruhe.
Oft suche ich die Einsamkeit.
Oft suche ich den Frieden,
in dieser Hektischen Zeit.
Oft wiege ich mich, mit Mohnblumen im Wind.
Oft Träume ich ein Vogel zu sein,
sitzen auf einem Ast,
und zwitschern in den Tag hinein.
Oft Reise ich mit den Wolken,
übers Himmelszelt.
Oft über Grenzen.
Oft bis an das ende dieser Welt.
...
548 Ich...... 19.02.14
Vorschautext:
Ich bin kein Held,
und kein Adonis,
und auch ein Rambo bin ich nicht.
Doch sollte jemand dir was antun,
zum Werwolf werde ich.
f.j.19-02.2014
547 Ein niemand........... 18.02.14
Vorschautext:
Ein niemand bin ich für die Welt.
Ein niemand der für keinen zählt.
Ein niemand den man übersieht.
Ein kleines Rädchen das man nicht sieht.
Irgendwann verschwinde ich aus dieser Welt.
Ohne aufsehn.
Ohne Krach und Lärm,
ganz leise und allein.
So wird einmal mein Abgang sein.
Spuren die verweht der Wind.
Bald vergessen von der Welt.
Hoffentlich nicht von dem vergessen,
...
546 Worte.......... 17.02.14
Vorschautext:
Worte sind wie Glas.
Worte im Zorn gesprochen,
in tausend Scherben zerbrechen,
können Schmerzen bereiten und traurig sein,
das Herz weint dann in sich hinein.

Worte können wie zarte Pflänzchen sein,
zur rechten Zeit gesprochen,
können sie aufblühen,
und dir bringen den Sonnenschein.

Worte können auch wie ein Puzzel sein,
...
Anzeige