Profil von Wolf-Rüdiger Guthmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.09.2012
Alter: 75 Jahre

Pinnwand


Ich grüße alle Poeten, Schreiber, Leser, Freunde, Verwandten, aber auch die eigenen Familienmitglieder und die Unbekannten, bei denen ich persönlich Werbung für unsere Gedichte gemacht habe. Ich grüße aber auch die Organisatoren von Veranstaltungen, Flyern, Internetseiten oder Festen und Feiern, die legal oder illegal unsere Gedichte nutzen, um anderen Menschen Freude zu bereiten oder ihnen die Langeweile zu vertreiben. Nicht alle Werke sind gut oder schlecht. Sie geben oft Emotionen wieder,sollen zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Und deshalb wünsche ich mir, dass öfter jemand einen kurzen Kommentar, Anregungen oder berechtigte Kritiken verfasst. Das können auch Bergmänner oder Landfrauen sein. Ich kann nur sagen: "Werdet aktiv!" Wolf-Rüdiger Guthmann

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.028
Anzahl Kommentare: 377
Gedichte gelesen: 762.555 mal
Sortieren nach:
Titel
1028 Die Bienenweide 22.08.19
Vorschautext:
Soeben las ich die Gedichte,
die ich fast täglich hier drin sichte.
Hier drin ist die Oase der Poeten,
die Poesie und Lyrik säten.
Hätten sie es nicht getan,
wüchse hier erst Garnichts an.

Sie brachten mir die Erinnerung nah
an das was ich neulich sah.
Als man ein neues Haus gestellt,
war rundum gut geharktes Feld.
Für einen Bauernhof zu klein,
...
1027 Postfrau müsste man sein 18.08.19
Vorschautext:
Ach hätte ich mich einst beworben
als Azubi bei der Post,
und außerdem noch bei den Sorben
trüg ich Post aus West und Ost.

Ich könnte nun an jedem Morgen
nicht nur die neuste Zeitung lesen,
ich sähe auch der anderen Sorgen,
ganz egal, wo sie gewesen.

Ich könnte in Geldstapeln wühlen,
die der Automat ausspuckt,
...
1026 Die Leichhardt Dahlie 16.08.19
Vorschautext:
Meine liebe Großtante Amalie
liebte nur eine Sorte Dahlie.
Die ist nicht weiß, nicht blau,
denn das weiß ich ganz genau.
Sie ist auch nicht lila, oder violett,
denn das wäre auch nicht nett.
Die Dahlie stellt ganz wunderbar
dunkelrot die Liebe dar.
Die Blüte ist nicht allzu groß,
sie symbolisiert der Frauen Schoß.
Ludwig Leichhardt war ein Held,
der den Frauen leicht gefällt.
...
1025 Berühmt oder berüchtigt 15.08.19
Vorschautext:
Jeder kennt ihn,
Jeder nennt ihn.
Keiner will‘s gewesen sein,
denn anfangs war er weiß und rein.
Einen Meter hoch mit Bündchen,
50 kg für das Mündchen.
Jeder seinen Standort nennt,
obwohl er ihn garnicht kennt.

Er steht dort in allen Gassen
und begeistert gern die Massen.
Bei uns hält Freude sich in Grenzen,
...
1024 Der Soldat und die alte Schraube 14.08.19
Vorschautext:
300 Panzer rollten durch den Sand.
sind des Friedens Unterpfand.
Die Panzer rollen durch die Welt
bis zu dem Manöverfeld.
Sie fahren durch bewohntes Gebiet,
es knirscht, weil stählern jedes Glied.

Da die Strecke als Training lang genug,
fuhren Panzer und Mannschaften mit dem Zug.
Die Lokomotive pustete sehr,
denn 300 Panzer sind etwas schwer.
Das Entladen ging sehr schnell,
...
1023 Lebenszeiten 13.08.19
Vorschautext:
Denk nicht nur an den Augenblick,
schau nach vorn, doch auch zurück.
Vergangenheit sollte man missen,
denn sie brachte uns das Wissen.
Die Zukunft soll man vorbereiten,
um sie später dann zu leiten.
Nur auf die Gegenwart zu stieren,
heißt wahres Leben zu negieren.
Erfahrung ist des Lebens Stolz,
wie beim Lebensbaum viel Holz.

13.08.2019 © Wolf-Rüdiger Guthmann
1022 Lindas Geheimnisse 12.08.19
Vorschautext:
Linda war ein kleines Mädchen,
wohnte abseits von dem Städtchen.
Als Spielplatz es den Friedhof gab,
mit reihenweise Grab an Grab.

Als sie noch nicht lesen konnte
und sich auf der Bank nur sonnte,
erzählten ihr die alten Damen
Geschichten, die kein Ende nahmen.

Die eine sprach vom Krieg allein,
der nicht wollte zu Ende sein.
...
1021 Die Erde dreht sich weiter 12.08.19
Vorschautext:
Ich will es nicht verhehlen,
wir wollten Birnen stehlen.
Es zerbrach zwar die Leiter,
doch die Erde dreht sich weiter.

Ich habe den Garten gesprengt
und so den Regen verdrängt.
Das Wetter wurde zwar heiter,
doch die Erde dreht sich weiter.

Ambrosia am Wege steht,
keiner dieses Unkraut mäht.
...
1020 Unter der Dusche 11.08.19
Vorschautext:
Auch der schönste Sommer hat seinen Preis,
die Haare sind staubig, der Körper voll Schweiß.
Und pflegt man dann noch die uralten Triebe,
jeder gern ein Saubermann der Werbung bliebe.
Um Achselflecke und Geruch zu vertuschen
hilft nur waschen oder noch besser duschen.

So war es bei mir in der Affenhitze von gestern,
als ich half bei der Ernte mit den Schwestern.
Ob gemäht oder gedroschen wurde auf dem Feld,
der Staub zog in Wolken, die nur Regen aufhält.
Als man noch scheibte, um die Wurzeln zu trennen,
...
1019 Pubertät 10.08.19
Vorschautext:
Sommer, Sonne, Ferienzeit,
alle Bäder sind bereit.
Bikini, Badehose, je nachdem,
was unserer Jugend angenehm.
Badekappe, Creme, Handtuch,
Kekse, Getränke und ein Buch.
Eine Decke oder Plane
und schon zieht die Karawane.

Eintritt zahlen, Umkleide buchen,
Plätzchen für die Decke suchen.
Nicht im dichtesten Gedränge,
...
1018 Lottoalbträume 09.08.19
Vorschautext:
Neulich hab ich doch geträumt,
ich hätte beim Lotto abgeräumt,
Sechs Richtige mit Zusatzzahl,
2 Millionen , plötzlich und ohne Wahl.

Was macht man denn in unserer Welt
plötzlich mit so viel Geld?
Soll ich dafür Aktien kaufen
oder in der Kneipe mich besaufen?

Soll ich schwere Weiber stemmen,
im Puff mich in die Spalten klemmen?
...
1017 Das Tagebuch 07.08.19
Vorschautext:
Ich lese gerade kreuz und quer
Geschichte in einem alten Tagebuch.
Das Lesen darin fällt sehr schwer,
da die altdeutsche Schrift ein Fluch.
Die Schreiberin war eine Fremde,
das Buch war schon vermüllt,
doch gegen eine Spende
hat man es hervor gewühlt.

Christa hieß die Schreiberin,
und nach Otto stand ihr Sinn.
Otto, der im Nachbarort wohnte,
...
1016 Hitze, Hitze, Hitze 07.08.19
Vorschautext:
Hoffentlich kommt bald die Wende
und die Hitze hat ein Ende.
Das Wirtschaftsgeld ist etwas knapp
und nimmt durch die Getränke ab.
Noch 14 Tage emsig trinken,
lässt uns in der Armut versinken.

06.08.2019 © Wolf-Rüdiger Guthmann
1015 Der Waschbär 07.08.19
Vorschautext:
Jetzt bei der Hitze sitzt man still,
weil der Schweiß sonst fließen will.
Und die Lunge darf nicht gammeln,
muss die Sommerpollen sammeln.
Drum saß ich ein halbes Stündchen lang
beim Doktor auf der Gartenbank.

Ein alter Baum mir Schatten warf
und Durst nannte sich mein Bedarf.
Da verließ vor mir in der Hecke
ein Waschbär sein Verstecke.
Was er hielt in seinen Krallen,
...
1014 Die Künstlerbank 06.08.19
Vorschautext:
Mein Doktor in einer Villa thront,
im Hinterhaus ein Künstler wohnt.
Aus Lehm und Ton, feucht eingerührt,
Figuren er zum Leben führt.

Und im Garten, schön breit und lang,
steht eine lackierte Gartenbank.
Dort saß ich schon so manche Stunde,
wenn ich war beim Doktor Kunde.

Die Bank aus Holz war sehr stabil,
mein Gewicht war nicht zu viel.
...
1013 Hoffnungslose Liebesfälle 03.08.19
Vorschautext:
Weil ich auf die Liebe warte,
bekam ich heute eine Karte.
„Hier ist die beliebte Meldestelle
für die hoffnungslosen Liebesfälle.
Damit bei ihnen der Groschen fällt,
zahlen sie erst Mal Fünfzig Geld.
Dazu legen sie dann noch drauf
ihren eigenen Liebes- und Lebenslauf.

So können wir Anzeigen verfassen
für Pärchen, die zusammen passen.
Gehören sie zu dem Hotelreisetrupp
...
1012 Inselverstärkung 02.08.19
Vorschautext:
Ich sitze bei der Fähre
auf der uralten Bank.
Die Brotbüchse uns nähre,
kommt sie hungrig und schlank.

Ich schaue gen Osten,
wo die Sonne aufgeht
und hoffe der Fischerposten
das Schiff bald erspäht.

Sie hat mir geschrieben,
modern im Internet,
...
1011 Hund, Katze, Maus 01.08.19
Vorschautext:
(Zum Geburtstag unseres Hundes)

Der Herbst ist eine bunte Zeit,
Laub und Heu nur weit und breit.
Um im Beet Ordnung zu schaffen,
ging ich im Garten Halme raffen.
Links am Steindamm schlief die Katze,
rechts im Gras der Hund mit Tatze.

Plötzlich rannte eine kleine Maus,
wahrscheinlich in ihr Mäusehaus.
Auch wenn Hund und Katze pennen,
...
1010 Poesie beim Geocaschen 31.07.19
Vorschautext:
Voriges Jahr beim Rasen kürzen
sah ich einen jungen Mann stürzen.
Ich half ihm wieder auf die Beine,
er war in unserer Straße ganz alleine.
Was er hier macht habe ich ihn gefragt
und er hat mir geheimnisvoll gesagt,

er würde unter Trümmern, Tannen, Buchen
nach vorhandenen kleinen Schätzen suchen.
Und dann zog er vor mir zum Beweis doch
eine alte Filmdose aus des Nussbaumes Astloch.
Das dürfte er eigentlich nicht machen,
...
1009 Demokratie 30.07.19
Vorschautext:
Die alten Germanen sitzen im Lied,
in Wirklichkeit standen sie in Reih und Glied.
Sie sorgten für Ordnung mit viel Geschrei
und diese Form nannten sie dann Partei.
Sie wurde an des Volkes Brust genährt,
zeitweise ihr auch Schwarzgeld gewährt.

Bei Verbrechen hatte man sich geeinigt,
Täter mit Schuld und Sühne gesteinigt.
Wenn er schmerzvoll um Hilfe schrie,
hörte man auf und nannte es Demokratie.
Mit der Zeit und durch viele Debatten
...
Anzeige