Profil von Karin Jünemann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 25.11.2018

Statistiken


Anzahl Gedichte: 805
Anzahl Kommentare: 18
Gedichte gelesen: 16.627 mal
Sortieren nach:
Titel
465 Sehnsucht du altes Lied... 12.02.19
Vorschautext:
Sehnsucht wie ein eingebranntes Gefühl bis in deine Seele
Verbunden mit Herz und Verstand
im trauten Bestand... 
Jeder Augenblick abgedriftet ins Nirgendwo
Dennoch brennendes Inferno...
Gedanken und Gefühle wie in Beton gegossen
Ungezählte Tränen wieder geflossen
Ich such meine Gedanken zu sortieren
Muss mich neu motivieren
Irgendwie flüchte ich in fantasievollen Träumen und seh ich deine lieben Augen
Ich versinke im Treibsand der Emotionen
die tief in mir wohnen
...
464 Sehnsucht oft besucht... 12.02.19
Vorschautext:
Sehnsucht klopft unverhofft an der verschlossenen Türe
Im Ohr so manche Liebesschwüre...
Unverwechselbar ohne Stallalüren
Die dich ganz lieb und zärtlich bis in die Seele berühren...
Sie sich verzweigt mit lieben Träumen und Fantasien...
Kunterbunte Interasien...
Oft ist sie mit dem Herzen und Seele verknüpft
Leise Stimmchen der Seele erklingen
zum Takt des Herzens....
Tränen beginnen wie ein kleiner Bachlauf aus den Augen zu fließen...
Beginnen dich einzuschließen...
Bildlich verbundene Beziehungen erscheinen in fantasievollen Traumwelten...
...
463 Wie die Axt im Walde 12.02.19
Vorschautext:
Manche Leute denken einfach gar nicht nach ziemlich gedankenlos...
Äußern unüberlegt so Manches heraus gesprochen
Spüren gar nicht mehr wie sie EINEN damit verletzen
Tränen wieder die Augen benetzen
So manche Freude weggespült bis zur Seele hin abgekühlt ohne Worte oder gar Gefühl nur berechnendes kaltes Kalkül...
Äußere Fassade mit aufgesetzter Maske
Echte wahre Gefühle fehl am Platze
Eher zerplatzte Träume oder Ziele
Bestimmen das heutige Mienenspiel der Zeit
Nur nicht zugeben was verletzt oder zusetzt
Eher Totschweigen angesagt
Auch wenn Es an Einem nagt...
...
462 Wechsel der Zeiten 12.02.19
Vorschautext:
Nicht jeder Tag dem Anderen gleicht
Jede Minute eine Sekunde streicht
Dennoch ist da Hoffnung und Mut
Die tun immer wieder gut
Auch wenn manche unvergessliche Erlebnisse sich in manchen schlaflosen Nächten sich wieder auf ihre vergilbten Bildern zeigen
Währenddessen draußen die Eule zwischen den Blättern der Bäume ihr nächtlichen Gruß in die Nacht sendet so versteckt zwischen den Zweigen...
Der Tag sich langsam wieder zur Nacht somit den Rücken zu wendet
Sehnsuchtsvoll so manche Träume und Fantasiewelten ihre Pforten wieder öffnen...
Im beständigen Wechsel der ruhelosen Zeiten uns durch die Nacht begleiten...
Zum Austreiben böser Gedanken und dem Stress...
Der Schlingel erwartet uns leider schon dennoch ist Es wohl immer ein kleiner Schlüssel für ein kleines Paradies...
Eintauchen in die Glückseligkeit der Emotionen und verborgenen Welten ...
...
461 Morgenstunde 12.02.19
Vorschautext:
Morgenstunde welch eine
frohe Kunde
Neuer Tag erwartet uns schon
Mal sehen was er uns bereit hält
Wir werden Es erleben
Eins ist sicher die Zeiger der Uhren unaufhörlich und unweigerlich uns weiter treiben werden...
Immer weiter im Zahnrad der Zeit...
So ist Es mit den Lebensgefügen
Mit seinen eigenen Zügen
Mal Genuß mal Verdruß
Wie Es kommen mag mal gerne anders als geplant dennoch annehmen und weiter auf der Lebensleiter...
Richtig gute Einstellung und auch Weichenstellung für die ferneren Tage...
...
460 Liebe verbindet 12.02.19
Vorschautext:
Es ist ein magisches Band
Mit Herz und Verstand
Es hält Allem Stand...
Oft mit dem Herzen und der Seele
Befreit von jeglichen Schmerz und Kummer
Bereitet nachts einen beseelten Schlummer...
Weckt einen tollen Hoffnungsschimmer
Ein kleiner Himmel auf Erden
Richtig gutes Trostpflästerchen bevor Tränen wieder die Augen benetzen wollen
Uns langsam aber sicher auch in die Traumwelten und Fantasien führen
Uns bis in die Seele berühren ohne Hände
Geistiges Eigentum für Jeden
...
459 Der Vogel sein Liedchen zum Morgengruß erklingen lässt 12.02.19
Vorschautext:
Als morgendlicher Gruß an dein Ohr leise dringt
Du sanft beschwingt aus des Traumesnacht mit vielen hoffentlich schönen Träumen erwachst und dich langsam aus dem Bett erhebst da das Tagwerk auf dich wartet....
Somit gut Es gut beginnen und starten wirst....
Obwohl noch verträumt dir die Augen reibst während der Kaffeeduft und Brötchen schon beginnen deine Nase zu verwöhnen und durch die kleinste Ritze schon der neue Tag erwacht mit lieben Sonnenstrahlen als Zeichen der Zeit wohl bekannt als neuer Tag
Egal wie oder was kommen so geht Es munter weiter auf der Lebensleiter
Auch wenn manche Dinge anders laufen als geplant oder erdacht
Nimm Es an wie Geschenk
Deine Gedanken freudig nach vorne lenk..
Es wird als Erinnerung in deinem Herzen bleiben während wir im Strudel der Zeiten unaufhörlich und unweigerlich uns weiter treiben....
Es ist und bleibt ein reales Mienenspiel
Noch nicht erahnbar was richtig unser Ziel doch Es ist und bleibt das Lebensgefüge...
Auch wenn das Schicksal mal einen Umweg nimmt und andere Züge hat beschlossen.
...
458 Freundschaft 11.02.19
Vorschautext:
Freundschaft ist wie wenn zärtliche Hände dich sanft bis in die Seele berühren...
Ohren dir zuhören, wenn du denkst am Ende deiner Kräfte zu sein....
Die neue Zuversicht und MUT zusprechen und schenken wollen...
Offene Gefühle einbezogen mit Sehnsucht und Gedanken verwurzelt im Herzen darin verankert zum beständigen Wechsel der traurigen und glücklichen Zeiten immer wieder  gemeinsam bestreiten
und neue Ziele suchen und gut verbuchen zu können um wieder neue Freude sich zu gönnen...
Ein Geben und Nehmen im beständigen Dialog von A bis Z
mit lieben Gefühlen und Gedanken immer wieder neue Kräfte sammeln und  auftanken...
Ja so sollte Freundschaft sein und gelebt sein...
Ein wahres Geschenk für dich und
Jedermann so dann und wann bevor es Einem wieder eiskalt erwischt.

© K.J
...
457 Tränen sind nichts anderes als 11.02.19
Vorschautext:
ein paar regenbogenfarbiger Tropfen glei chwie Kristall oder perlmutfarbendes Glas
schimmernd und rein
Aus den benetzten Augen fließen
Zum abschließender Reinigunng der Seele
Befreiung der seelischen Fesseln und Knebel
Ein kleiner magischer Hebel...
Da zu viele negative Gedanken in den Hinterkopf schießen...
In jenen Tropfen sie sich vereinen und weggespült werden langsam aber sicher wieder Freude sich ausbreiten kann...
Es erwischt ein Jeden mal dann und wann...
Meine Freunde wohl bekannt Fantasie und Träume gut anerkannt in meinem Wesen und Naturell sich immer wieder gerne dazugesellen und mir jeglichen Kummer nehmen...
Meine Seele und Geist in Wort und Bild darin ich gerne verweile ohne Langeweile
Treibe durch die Zeit allzeit mit sanften Flügel
...
456 Wochenstart 11.02.19
Vorschautext:
Morgenstunde
Frohe Kunde
Neuer Tag erwartet uns schon
Mal sehen was er uns bereit hält
Wir werden Es erleben
Eins ist sicher die Zeiger der Uhren unaufhörlich und unweigerlich uns weiter treiben werden...
Immer weiter im Zahnrad der Zeit...
So ist Es mit den Lebensgefügen
Mit seinen eigenen Zügen
Mal Genuß mal Verdruß
Wie Es kommen mag mal gerne anders als geplant dennoch annehmen und weiter auf der Lebensleiter...
Richtig gute Einstellung und auch Weichenstellung für die ferneren Tage...
...
455 Wow welch eine Macht doch so manches Instrument hat 10.02.19
Vorschautext:
Verzauberndes Instrument meine Augen dich bewundernd erblicken...
Echt meine Gedanken und Gefühle mit dir auch verbinden
Da Deine stummen Signale durch
die sanften Melodien deine eigene Art und Weise zu mir sendest
Ich darin meine fast vergessen geglaubte Träume wiederfinde in verschiedenen Fantasien sie wieder aufleben und sie umgewandelt als Herzenssynphonien deutlich und klar benennst
Dich darin erkennst als wahrer Freund und Schatz an jenen besonderen Platz...
In dir die Flammen der Liebe erglühen
und niemals so wirklich verglühen
Sie immer wieder neu erglimmen und über die Gefühlslage bestimmen...
Wahrlich bildlich Blumen erblühen
Funken der Leidenschaft und Sehnsucht wild umher sprühen
Einen bis in die Seele berühren mit jedem neuen Atemzug und Herzschlag sehr stark zu spüren ...
...
454 Aus dem Italienischen 10.02.19
Vorschautext:
Etwas angehauchte erotischerweise habe ich den  Text  überarbeitet aus dem italienischen Ambiente.
Sono fatta di cose nascoste.
Sono fatta di cose che non mi piace mostrare subito, mi piace tenerle per me e conservarle per quando sento, per quando riesco a sentire che, sì, ne vale la pena di mostrarle.
Sono fatta di cose nascoste.
Mi piace sussurrarle a bassa voce,
silenziosamente.
Come la dolcezza. E' estrema.
E' celata nelle parole, negli occhi, nei sorrisi.
E’ Dentro, nei sogni.
Tace, è radicata dentro.
E’ custodita gelosamente.
Chi smuove la corazza, la mia corazza
...
453 Das Leben 10.02.19
Vorschautext:
Das Leben ist wie ein  nie endendes offenes Buch. Jedes Kapitel wird sekündlich neu geschrieben. Einfach  wird es nie...c'est la vie. Manchmal macht es dich traurig was du erlebt hast. Klar du weißt ja selbst es kommt meist anders als du es erahnen kannst oder erdacht hast. Wenn man Das erst mal richtig angenommen und wahrgenommen  ist die erste Hürde  schon geschafft und so nimmt manch Bürger leichter. Ist Das ins Auge gefasst erkennt man wieder wie das Puzzle  wieder passt. Es reiht sich aneinander wie eine Perlenschnur fügt sich zusammen zu einer Kette manchmal ohne viel  Erbarmen.
Es werden die Tränen  wieder getrocknet  fasst neuen Mut, auch wenn du noch etwas benebelt durch den Schleier siehst, es wird schon wieder gut ,wenn der sich hebt und du befreit  sagen kannst ,,hier bin ich und lebe ich " . Es ist zwar ein schwieriger Akt einen Neuanfang zu wagen, dennoch glaube mir ist Das wichtig in den fernen neuen Tagen ...besser auf jeden Fall, als bekümmert oder gar mit Verzagen und Unbehagen. Du wirst schon  erkennen wenn du erst den Mut vielleicht aus Verzweiflung oder Wut sich vor dir neu erstreckt und du mit anderen Blickwinkel die Sache entdeckst. Auf geht's auf zu neuen  Taten und getrost durchstarten. Ewig Trauer und Traurigkeit gibt es  nicht denk daran, Alles  ist vergänglich und  mach das Beste daraus wird schon gut. Du bist nicht allein das wird ewig so sein. Dein Herz weiß es somit auch du nur zu. 

© K.J

. 
452 November 10.02.19
Vorschautext:
Den bleichen Mond deckt der verschleiernde Nebel mit seinen dichten Schleiern zu.
Nach Moder riecht es und nach der Vergangenheit...es beginnt  bald wieder die herbstliche Jahreszeit.
Die Erde duckt sich vor dem Winter, der allmählich wieder in der Ferne schon wieder auf sie wartet.
Mit seiner weichen weißen Decke
zum jährlichen Verstecken mancher Pflanzen damit sie freudig  neu im Frühjahr  wieder  erwachen und gut gestärkt gedeihen  können.
Spärlich  zeigen sich hie und da ein paar Sonnenstrahlen.
Durchbrechen  wenn sie kräftig genug sind die Wolkenwände. ..
Traurige Gedanken und Gefühle sprechen  schmerzverzerrt so manche  Bände.
Das ist wahrlich eine nicht sehr bunte Jahreszeit eher öde Wirklichkeit.
Doch schlummert in uns
noch ein kläglicher Rest von der herrlichen Farbenpracht ,welcher
der Sommer uns gebracht... so uns immer wieder auf's Neue Hoffnung schenkt, daß der Frühling  wieder zu uns finden möge und die wartende Zeit schnell wieder  verflöge.
...
451 Im Meer... 10.02.19
Vorschautext:
Im Meer kann man hunderte von Muscheln  finden ,  aber manchmal auch sich selbst. Mit Entschlossenheit und Durchhaltevermögen  sprich Geduld  jene paar kostbare Perlen zu erobern , die im Meer von gewaltigen Korallen versteckt sind. So wie diese eine Perle ist auch die Freundschaft.  Manche gehen auf die Suche, aber nur  Wenige finden sie.  Wer sie gefunden hat, hat wahrlich einen wunderschönen wertvollen Schatz. Mit dem man so manche Dinge oder gar so manche Stürme und dann eventuelle Hoffnungslosigkeit wieder eine unerwartete unglaubliche Kraft,  welche dir immer
wieder tröstlich neuen  Mut zum Neubeginn und so manche Hinternisse schenkt
sowie jegliche Sorge und Angst einfach  wegspült mit jeder Welle der Fluten. Dadurch  wird dein Herz niemals bluten und so manche Wunden besser abheilen und manche Narben verblassen schneller.
Gut zu wissen ,wenn man sich  darauf  einlassen und vertrauenvoll sich berufen  kann so dann und wann.

© K.J

. 

. 
450 Liebe dich stets begleiten wird 10.02.19
Vorschautext:
Liebe ist die Kraft des Lebens.
Freundschaft ist eine tragende Säule des Lebens.
Beides gepaart mit einer großen guten Portion von Fantasie und Träume begleiten sie dich dein lebenlang. 
Somit  können wir gemeinsam mit warmen wahrhaftig ehrlichen Gedanken und wahren Gefühlen uns immer wieder auf's Neue erfreuen und bereichern.
So manch schwierige Zeit besser überwunden werden was uns bedrückte oder verletzte rückt wieder in die Ferne.  Es gibt uns immer wieder neuen Mut und Zuversicht die Seele wird jubeln und freudig schlägt das Herz im Takt dazu.
Nur zu. So werden wir uns immer wieder finden egal ob in der dunklen Nacht oder  im schönen  Sonnenschein. Selbst hier im schreibwütigen Gefilde oder gar auf "nur" virtuellen Ebene... immer wieder ein tolles... wundervolles Stelldichein im Herzen verwurzelt und liebevoll verknüpft mit kunterbunter Fantasie.
Sie endet nie....wie eine Blume, die  immer auf's Neue erblüht und  niemals verwelkt oder wie ein kleines Streichholz im Kerzenlicht langsam zögerlich sich entzündet und sich dann mit der Flamme der Kerze sich verbindet und gemeinsam züngelt bis das Wachs dahingeschmolzen ist und der Rauch im Raum sich ausbreitet und sich mit der Luft verbindet. Ja ein beständiger Wechsel dennoch verbunden über viele Stunden  und entsprechend klasse  eingefunden in diesem  wunderschönen Kreise, wenn auch nur in dieser  Scheinwelt dennoch schicke ich euch Allen zusammen noch paar liebe Grüße auf die Reise.... dankender Weise.

© K.J

. 
449 Schwermut tut nie gut 10.02.19
Vorschautext:
Meine Seele hatte vor Sehnsucht nach dir sich verzehrt
In sich gekehrt
Mich des Besseren belehrt
Mein Herz erschwert durch ruheloses Warten auf ein Wort von dir
Stattdessen Stille in mir sogar
meine Stimme versagt
Der Schmerz unweigerlich an mir nagt
Zuviel gewagt
Einsam der neue Morgen tagt
Quälend mancher Gedanken fragt was ich wieder auf dem Herzen trag da ich ziellos durch traumlose Nächte bin gejagt
Meine Seele ruft deinen Namen
Wieder kein Erbarmen
...
448 Der Nebel des Schmerzes 09.02.19
Vorschautext:
Wenn der Nebel uns versucht zu trennen denken wir an die verlorenen Kinder der Welt.  Die hoffnungsvoll auf  Frieden und Liebe ihre Gedanken lenken...er ist in jedem  Fall in ihrem Herzen. ..Eine  kleine Abwechslung zur Realität. ..Zwischen unerfüllten sehnsuchtsvollen Träume und unerbittlichen ja vernichtenden Wirklichkeit. ...Zweckoptimismus so würde ich es gerne nennen. ...davonrennen von Hass und Angst....dicht hintereinander gefolgt und verfolgt. Zwischen  Jammern und Klagen hoffnungsvoll auf bessere Zeiten sich weitertragen lassen neuen Mut  fassen...Den Duft von frischen  Blumen  sich trostreich ablenken und den Blick nach Vorne lenken  und gemeinsam wieder etwas Freude  schenken...die Natur genießen  und denkbar einfach dankbar  aufnehmen und sich niemals aufgeben... Den Moment annehmen und anerkennen und aufeinander  zuzurennen ohne sinnloses babales Verbrennen und Trennen. So die Sprache des Herzens erkennen und  die Kraft der Liebe und Frieden sind die  Gaben die uns gegeben anerkennen. ... sind damit unsere Stärke erwachsen und  gedeihen kann ohne Diese stirbt das Mitgefühl und die Menschheit zuguterletzt verkümmert und vereinsamt man auf die Dauer. ..komm sei schlauer und  mach das Beste daraus und rubbel die Katz und aus die Maus so sieht es gleich mal wieder besser aus ohne Hoffnung wäre Alles verloren.
Gemeinsam an einem Strang ziehen dann wird es bestimmt gut gelingen und selbst an schlechteren Tagen kannst du  vertrauensvoll dich weiter wagen.
Nix ist vergebens und Alles hat seine eigene Bestimmung und Sinn drum es gibt immer wieder ein Neubeginn. Geduldig bleiben und mutig weiter so ist es nicht mehr all zu schwer auf der sogenannten Lebensleiter.

© K.J
447 Nebel 09.02.19
Vorschautext:
Nebel du geheimnisvolle Macht und doch hältst du uns im Schacht. So mystische ja verzaubernde Kraft in denen manche Dinge unter deinen
"Mantel "  wohl versteckt sind und wenn der Schleier sich wieder auflöst und erhebt man getrost glücklicherweise sagen  kann  ich leb' denn so in deiner eigenen eigenwilligen Kraft  uns immer wieder auf's Neue gut durch das Leben führen wirst. Durch dich hinwegsehen oder gar entschweben herrlich dieses Erleben.  Tagträumerisch und schwärmerisch im gleichen Takt des Herzens gen Himmel ja vielleicht auch noch auf ein oder anderen  weißen  Schimmel ein stolzer Reiter uns immer wieder auf's Neue weittragen wird auf unserer Lebensleiter auch in fernen Tagen gutes Gefühl und Zeichen... Somit kann man Negatives  getrost  vergessen und streichen. Der Reiter ist die Fantasie  und der Schimmel nun der unerfüllte sehnsuchtsvolle emotionale Traum...man merkt sie kaum fast wie Schaum.... doch ein guter Plan und gut gepaart geleiten wir durch sie leichter und beschwingter gar unbekümmerter durch manche Mauer oder Grenze wunderbar  verborgen und im Inneren gut gehütet und  versteckt...  egal was das Schicksal sich wieder ausgedacht und ausbrütet. Gute Zuversicht. .. da ein kleines Lächeln zeigt sich  wieder auf dem Gesicht  bevor es wieder Einem eiskalt erwischt.

© K.J

. 
446 Lebensweg 09.02.19
Vorschautext:
Ziellos ohne weiteres Nachdenken ohne Zögern einfach mal Ichsein das wäre gut doch sinnlos ohne rechten Mut. Auf Dauer gar nicht wirklich so ganz gut.
Die Schmerzen mal wieder richtig Einen volle Kanne ausbremsen
Tabletten die Sinne benebeln irgendwo neue Ziele stecken und neue Kräfte aushebeln. .. Wenigstens eine kurze Dauer, denn der Kalauer erwartet mich schon an der nächsten Mauer....ja du denkst du wärst ein ganz Schlauer...Bist aber enttarnt  meine Gedanken und Gefühle haben mich vorgewarnt da ist es wohl für dich schwieriger und ich kann  wieder etwas darüber  lachen und schmerzfrei manche Sachen machen. Es ist eben nicht immer  so leicht aber wer weiß was uns noch erwarten wird... Versuchen wir das Beste daraus zu machen und mit dem Herzen und Verstand  richtig  eingesetzt werden neue Gedankennetze gewoben und liebevoll verknüpft so manche Dinge wieder besser leichter gelingen und man nicht  mutlos  hernieder liegt... ja Freude wieder siegt.
Auf geht's weiter auf der sogenannten Lebensleiter.

© K.J

. 
Anzeige