Profil von Karin Jünemann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 25.11.2018

Statistiken


Anzahl Gedichte: 805
Anzahl Kommentare: 18
Gedichte gelesen: 19.855 mal
Sortieren nach:
Titel
285 Wozu so traurig oder betrübt? 12.01.19
Vorschautext:
Wozu so traurig oder betrübt ?
Das doofe Gefühl von ungeheuerer Leere umschließt mein Herz. Es ist ein riesiger Schmerz möchte schreien ....möchte weinen ....es ändert so oder so nix daran ich bin noch allein.
Leben werde ich so oder so ...vielleicht werden wir uns vielleicht mal finden über viele Umwege und und gemeinsam umschiffen wir das Labyrinth der versteckten Liebe und Emotionen die noch tief ganz verborgen in unserem Herzen wohnen.
So wollen wir uns belohnen dann wird alles was uns trennte sich ergänzen und siehe da Licht am Horizont der Wirrwarr hat ein glückliches Ende.
Komm mal her reichen wir uns die Hände und der Anfang ist gemacht und die Freundschaft und der Beginn der Liebe ist entfacht.
So werde ich vorerst dankbar mit diesen Zeilen gedanklich fest bei dir verweilen.
Manche Narbe wird langsam wieder verblassen und vergangene nicht so schöne Dinge werfe ich langsam hinter mir da können sie getrost bleiben ich werde weiter treiben eingehüllt im schützenden Mantel der wahren Liebe und aufrichtigen Gefühle.  
Wie so oft ein sehr steiniger Weg...
Beschwerliche Hürden
Auferlegte Bürden...
Kopf mit trüben Gedanken
Herz wie Blei erschwert
...
284 Zeiten unaufhörlich und unweigerlich uns weiter treiben.... 12.01.19
Vorschautext:
Zeiten unaufhörlich und unweigerlich uns weiter treiben ...
Im Strudel der Emotionen und verborgenen Welten so wie die heißen und kalten Quellen der Gedanken und Gefühle...
Bis in die Seele hinein uns immer wieder berühren...
Sie auch mit unserem Herzen spüren
Besonders wenn der Tag mit der Nacht beginnt ihre alltägliche Wacht
Somit schwarze Schatten ihre Kreise ziehen und die schönen Farben in einen dunklen Mantel hüllen...
Sich gemächlich allmählich in den seligen Schlaf sich mit bunten fantasievollen Träumen
füllt...
Doch im Dunkeln ungezählte Tränen auf das Kissen tropfen...
Man hoffnungsvoll darauf baut und vertraut Es wird besser...
Die Sehnsucht nagt an dir wie ein scharfes Messer....
Es sind die immer wieder nicht ganz verarbeiteten Erinnerungen die dein Herz mühsam verzweifelt versucht zu bekämpfen um sie endlich abzuschließen...
...
283 Beginn neuer Liebe 11.01.19
Vorschautext:
Wie ein kaum spürbarer kleiner Wimpernschlag ist so ein Moment des Gedankens und Gefühl. Wie ein feiner sanfter Windhauch von grenzenloser freier Liebe beides wunderbar einmalig vereint gepaart verleiht Manchen noch so kleinen Gefühlsausbruch fast wie ein ungestilltes Begehren oder Verlangen ja gar Sehnsucht. ..kaum zu ermessen vermag es echt trostreich dir zur Seite stehen  und Neues  wieder in
einem anderen Blickwinkel zu sehen egal wie die Winde sich drehen. Mit Worten vermag man es kaum kann man auch wandern.  Sie sind wie gesagt wie unsichtbare Flügel die dich wohl  getröstet über jeden Hügel führen und tragen über jeden  Stock und Stein damit erleidet du keine Pein  das wird immer so sein.
Sie helfen dir zu vergessen so manchen Kummer auch  wenn er in deinem Herzen sich vielleicht festgefressen haben sollte. Ich weiß es klingt im Moment noch vermessen,  aber mir der Zeit wird kommen in welcher deine Seele sich befreit wieder erfreuen kann lass ihr nur Zeit das ist wirklich wahrlich wichtig für die Beständigkeit der Verbesserung.
Bedenke stets es ist immer wieder so :
Das Leben ist immer ein ständiges Auf und Ab das ist wirklich wahrlich nicht immer so leicht und manchmal erreicht uns der Punkt
An dem man die Reißleine ziehen muss  bevor man kaputt...zugrunde geht neue Ziele stecken und sich ohne zu zögern oder gar sich einzumauern neue Pläne schmieden und zufrieden auf das neue Glück hoffend und erwartungsvoll denkbar dankbar da sitzt und auch im Tränenschleier  noch etwas verschwommen aber dennoch wahrgenommen  da das Glück  auf dich wartet es gibt immer wieder ein toller Frieden das ist auch für dich beschieden.


© K. J.



...
282 Warum hast du meine Gefühle nicht ernst genommen? 11.01.19
Vorschautext:
Ein paar Scherben wie von zerbrochenen Glas so
fühle ich den stechenden
Schmerz in meinem Herzen...
Die Erinnerung hat sich darin
eingebrannt in jeder einzelne Faser des Körpers bis zur Seele...
Sie ist so lebendig spüre noch deinen heißen Atem auf meiner
Haut...
Du warst mir so unheimlich vertraut...
Das Herz bis zum Halse schlug
Damit nicht genug
Deine leidenschaftliche Liebe mich zu Boden presste....
Mich willen- und wehrlos ja ausgeliefert hatte...
...
281 Nebelig 11.01.19
Vorschautext:
Seltsam ist es im Nebel  zu wandeln neu verbandeln.
Keiner sieht den Andern jeder Stein wie jeder Andere ist allein. Kann doch kein  Anfang einer Freundschaft sein. Dabei  denkt er kennt den Anderen dabei meist
nur den Namen wohl jeder und dieser ist wie Schall und Rauch, aber das weißt du auch. Dabei muss dies nicht sein. Warum  versuchen wir uns nicht zu nähern? Gilt wirklich nur das eigene ICH?? Ich seh es ja ein der heutige Zeitgeist ist wohl so ich versteh' das eben  nicht so ganz. Werde weiter ein Gefühlsmensch bleiben und mich erfreuen an der Sonneglanz. Klar ist eins  genau nicht nur für heut':
Jeder muß  seine eigene  Wege geh'n  nur richtig umseh'n so wird es auf richtiger Weise gescheh'n. Mögen auch Zeiten  vergeh'n gemeinsam wird es bestimmt leichter geh'n Handumdrehen.
Somit können wir  manche Zeiten besser  bestreiten  und so begleiten egal was kommen mag Tag für Tag es hilft ungemein  und wir  sind niemals allein.
Es wird uns immer neue Kraft und Mut  oh ja das tut unheimlich gut. ..so können wir wohl behütet immer wieder neu es wagen auch in ferner Tagen ohne Unbehagen oder Verzagen. Auf die Freundschaft ,die täglich  wächst ,wenn du es nur zulässt.

© K.J  


. 
280 Liebe schöne Macht... 11.01.19
Vorschautext:
Du hast mich gefangen. ..eingefangen
Wir beide im Herzen verwurzelt und manche Gefühle kommen ungestüm herausgepurzelt.
Stille sehnsuchtsvolle emotionale Signale senden deine Blicke.
Du betörst und benebelst mich
mehr als jeder Wein ja ich bin dein.
Willenlos ergeben hingebungsvoll  erlegen...gemeinsam entschweben ohne Raum und Zeit vergessen süßer und sinnlicher als jeder Traum. Ein verlangender begehrender Kuss fordert noch mehr als die Sinne es erwarten. ..
die ich langsam nicht mehr kontrollieren kann.
Nein es betäubt meine Gedanken. ..schieben Sie sacht in die Ferne der Nacht. ..
Welch eine schöne besinnliche Himmelsmacht.
Draußen höre ich  leise das nächtliche Lied des Windes  der mit den Blättern der Bäume spielt.
Es ist wie eine magische Synphonie des Herzens im gleichen Takt derSeele musizieren sie gemeinsam diese Melodie. ...
So verschwindet Alles  rund herum was zählt  sind wir der Rest verstummt. Wahrlich kein Schmeicheln nur sanftes Streicheln lieblosen  in verschiedenen Posen. Versinken ohne Nachzudenken hingeben ohne Reue und Bedenken...fallen lassen und genüsslich sich darauf einlassen nur das zählt. .gut gewählt. Zartes Liebesgeflüster eingehaucht und eingetaucht kaum merklich dennoch richtig da...
...
279 Meine Gedanken benebelt und... 11.01.19
Vorschautext:
Ziemlich geknickt und traurig zugleich geh ich meine geistigen Wege.
Verworrene Pfade und Stege
Im Schleier der ungezählten Tränen...
Konnte kraftlos mich nicht dagegen wehren...
Hinzu die Mutlosigkeit die ungerufen
machte sich breit....
Verästelt mit Kummer und Schmerz
Vergangene Zeiten nagen am Herz
Vergessen jeder Scherz
Möchte schreien doch die Kehle ist wie zugeschnürt...
Zu tief die Wunde bildlich gesprochen die Seele berührt
Alles andere Sinne damit verklebt
...
278 Du gehst 10.01.19
Vorschautext:
Ich steh am Fenster seh dich geh ' n
Schäm' mich nicht meiner Tränen lass es gescheh'n.
In meinem Zimmer ist noch der kalte Rauch von deiner letzten Zigarette. .. fühlst '. Du denn nicht wie sehr ich dich brauch

... soweit das Lied

Jetzt meine Zeilen, die mir dazu einfielen:

Denk so bei mir fühlst du denn nicht wie sehr ich dich brauch '

Alles was war ist zerstört und zerbrochen und ich hab mich verkrochen. ..fühl ' mich so verletzt und verbraucht.
Alles tut weh. ..will dich endlich vergessen. ..kann nix mehr essen.( Herbert grönnemeyer Flugzeuge im Bauch ..)....dafür hast zu sehr in meinem Herzen gesessen.
...
277 Du und ich 10.01.19
Vorschautext:
Ein leichter Hauch deines warmen Atems mir Gänsehautfeeling schenkt...
Während dein Blick mich
in seinen Bann zieht....
Raum und Zeit vergessen lässt...
Abtauchen in die Nacht hinein zu dir....
Nur dem reinen Gefühl der aufrichtigen Liebe hingeben...
Schöner als jeder Traum...
Herrlich ausgefüllte emotionale
Sehnsucht vergebliche Versuche
sich zu wehren...
Gebrochen jede Abwehr oder Gegenwehr...
Leise heiße Liebesschwüre
...
276 Freundschaft ist wie ein starkes Band 10.01.19
Vorschautext:
Dankbar nehme ich deine Hand,
siehe da unser Freundschaftsband....
Als kleines Pfand der Verbundenheit und Treue....
Ohne jegliche Reue...
Zwar in räumlicher Entfernung
dennoch mit dem Herzen
ganz nah....
Gefühle einbezogen mit Sehnsucht und Gedanken verwurzelt im Herzen verankert ...
Somit mobilisiert und motiviert
neuen Anreiz und Ansporn was
kommen wird...
Es leichter zu nehmen und auch
...
275 Träume 10.01.19
Vorschautext:
Fliegen in das Traumland
Damit Kummer und Sorgen vergessen
Ängste und Schmerzen besiegen
Damit nix sich in uns festfressen kann.
Eintauchen in den Strudel der emotionalen Gedanken und Gefühle immer wieder auf's Neue jede Sekunde neu geboren und
Geborgenheit fühlen....
Geistig sich berühren und verführen
lassen....
Glücklich darauf sich immer wieder
verlassen können....
Reinste Freude wieder gönnen
zu können.
...
274 Geduldig blieben 10.01.19
Vorschautext:
Geduldig seinen eigenen Gedanken und Gefühle immer wieder auf's Neue nachzugehen....
Neue Pläne aushebeln und dich innerlicherlichen Knebeln wie Angst oder Sorgen sich befreien und zu erkennen welche Schritte besser sind....
Auch wenn da Welche sich gar Umwege erweisen...
Gerade diese Erkenntnisse sind was die wahren Lektionen des Lebens sind...
Wer sagt denn schon das Leben wäre leicht...
Es ist von Anfang an ein Kampf....
Welch wahre Freude wenn man da was erreicht , besonders wenn man zunächst sich nicht traute geschweige die Anderen es Einem nicht wirklich zu getraut...
Komm lebe deinen Traum bevor er zu Sand verstaubt oder man dir die letzte Hoffnung oder Zuversicht raubt...
Das innere Eis in dir taut da die wahre Liebe sich aufbaut...
Die Liebe lässt uns leben durch sie gibt es erst das Geben und Nehmen im beständigen Wechsel der Zeiten immer wieder neu geboren ohne sie wären die Gefühle längst erfroren....
Der Glaube daran lässt Pflanzen erwachsen
Ja und so manche Tiere...
...
273 Traurigkeit ist nicht für immer 10.01.19
Vorschautext:
Ein paar Scherben wie von zerbrochenen Glas so
fühle ich den stechenden
Schmerz in meinem Herzen...
Die Erinnerung hat sich darin
eingebrannt in jeder einzelne Faser des Körpers bis zur Seele...
Sie ist so lebendig spüre noch deinen heißen Atem auf meiner
Haut...
Du warst mir so unheimlich vertraut...
Das Herz bis zum Halse schlug
Damit nicht genug
Deine leidenschaftliche Liebe mich zu Boden presste....
Mich willen- und wehrlos ja ausgeliefert hatte...
...
272 Tränen 10.01.19
Vorschautext:
Tränen verlieren sich im Nirgendwo
der Nacht...
Sie erwecken der Träume Macht...
Der Regen spült sie weg....
Nimmt sie mit auf seine Reise ins
neubeginnende Leben...
Verwandelt sie in Freudentränen....
Schmerzfrei und schwebelos ....
Reinigen sie die Seele....
Aufatmen und befreit ....
Bereit zu neuen Zielen...
Das Leben ist eben wie ein Spiel
...
271 Die Melodie des Lebens 10.01.19
Vorschautext:
Die Melodie des Lebens wird immer wieder bestimmt und gut geleitet mit dem Takt und dem Rythmus des Herzens gepaart mit einer großen guten Portion von unerfüllten Träumen von Gedanken und Gefühle auf's Neue beglückend begleitet....so entsteht eine Anzahl süßer schöner Synphonien , wenn du genau hinhörst wirst du sie
erkennen und auch beim Namen nennen können und fantasievolle Gedankennetze einweben und du wirst niemals auf dem Boden kleben bleiben da sie dich beständig weitertreiben werden.
Selbst wenn du traurig oder gar verletzt und aufgewühlt und zerrissen ja so manche Träne aus deinen Augen tropfen möchte wird sie dich behutsam und liebevoll wieder glücklich und fröhlich stimmen. Denn es ist wirklich immer wieder ein Auf oder Ab das gehört dazu das nennt man Leben und Traurigkeit oder Kummer ja Frohsinn und Lebensfreude gehören dazu sie werden uns immer wieder auf's Neue weiter treiben und tragen auch in fernen Tagen man muss es nur wagen.verzage nicht gute Zuversicht und zaubert eins zwei drei ein kleines Lächeln auf dein Gesicht und manche Träne wird schnell getrocknet und weggewischt und fühle dich befreit sei nur
gut getröstet dabei. Auf jeden Fall sie werden dich wie kleine Engelsflügel tragen über jeden Hügel.
Wohlgefühl und Freude werden so manche Narben leichter verblassen lassen und man kann wieder gut fussfasssen. Schau nur nach vorne nicht zurück irgendwie irgendwo wartet schon wieder ein neues Glück.




© K.J
270 Aufmunterung 10.01.19
Vorschautext:
Ich brauch kein Lob oder gar Bedauern,
hab es satt mich einzumauern und allein zu Versauern es wird zwar noch ein paar Stunden überdauern. Aber dennoch sage ich mit festen Glauben und gewissen Stolz:
Was mich traurig machte oder gar verletzte,
meistens mein Gesicht mit Tränen benetzte möchte ich endlich hinter mir lassen genug die Hacken abgewetzt.
Ich nehme es nicht mehr hin ich bin schließlich auch noch wer ja ganz genau mal ein Mädchen mit vielen Träumen und eine Frau mit vielen Grundsätzen und unerkannten Schätzen.
Wer mich richtig kennt ,weiß von was ich rede. Irgendwann muss man neue Pläne schmieden und sich vom vergangenen Zeiten verabschieden. So kann man getrost neu durchstarten und erwartungsvoll die neue Tage erwarten und erleben ... das Herz vor Freude wieder beben und meine Stimme wird zum Danke sich gen Himmel sich erheben. Neue Gedanken und Gefühle auf's Neue einweben und auf's Neue weiterleben. Ohne Verzagen und Unbehagen immer weiter fort und fort. Ich weiß auch wo ich einen sicheren Ort dafür finde das befreit mich und meine Seele kann wieder lachen und sich erfreuen an den Sachen, die glücklich machen.
Manch Träne versiegt und die Freude siegt im Grunde genommen ist das Bedrückende wie wegeschwommen und die Zukunft kann kommen...ist herzlich willkommen.
All' die Anderen haben wohl es verpennt während die Zeit die unaufhaltsam weiter rennt. 



© K.J
...
269 Aufwind der Seele 10.01.19
Vorschautext:
Wie ein kaum spürbarer kleiner Wimpernschlag ist so ein Moment des Gedankens und Gefühl. Wie ein feiner sanfter Windhauch von grenzenloser freier Liebe beides wunderbar einmalig
vereint gepaart verleiht manchen noch so kleinen Gefühlsausbruch fast ungestillte Sehnsucht und Verlangen ...kaum zu ermessen vermag echt trostreich dir zu Seite steh'n und Neues zu seh'n ganz egal wie die Winde sich dreh'n.
Mit Worten man glaubt es kaum kann man auch wandern. Sie sind wie gesagt wie unsichtbare Flügel sie führe dich getrost über jeden Hügel. Tragen dich wohlbehütet über Stock und Stein damit du erleidet keine Pein das wird immer so sein.
Sie helfen dir zu vergessen so manchen Kummer, auch ,selbst wenn er in deinem Herzen sich vielleicht festgefressen. Ich weiß es klingt im Moment noch vermessen ,aber mit der Zeit wird kommen an welcher deine Seele sich befreit wieder erfreuen kann lass ihr nur Zeit das ist wirklich wahrlich wichtig für die Beständigkeit der Verbesserung. Bedenke stets es ist immer wieder so:
Das Leben ist immer ein ständiges Auf und Ab.
Das ist wahrlich nicht immer so leicht und manchmal ist der Punkt erreicht die Reißleine zu ziehen und neue Ziele schüren und neue Pläne schmieden du in den nächsten Tagen wirst du es erkennen das neue Glück wartet schon auf dich Du erkennst es nur wegen dem Tränenschleier noch nicht doch es ist schon so entschieden komm trau dich such deinen Frieden.

Ein kleines Trostpflaster für Diejenigen von Euch denen es nicht so wirklich gut geht und traurig sind 

© K.J

. 
268 Neuer Tag erwartet uns schon 10.01.19
Vorschautext:
Pflücke den Tag mach das Beste daraus wird schon gut nur Mut.
Das Leben ist immer wieder ein Auf oder Ab das gehört dazu.
Fasse neuen Mut sei dennoch auf der Hut aber es wird bestimmt wieder gut.
Auch wenn du traurig und du manches noch durch das Tränenmeer verschwommen und ganz benommen manches noch nicht so wahrgenommen sei getröstet und wieder guter Dinge mit dieser Zuversicht glaube es mir denn Kummer vergeht irgendwie und irgendwann und wie durch eine Zauberhand zeigt sich wieder ein kleines Lächeln auf deinem Gesicht Seele vergiß es nicht du bist nicht allein dein Herz wird dein ständiger beständiger Begleiter sein egal wie groß der Kummer oder Traurigkeit an dir nagen möge.
Kopf hoch und durch die goldene Mitte des Lebens nix ist vergebens. Alles hat seine eigene Geschichte und Sinn. Das war früher schon so und in fernen Tagen ohne zu Verzagen musst es nur wagen wird es uns immer wieder weiter tragen ohne großartig nachzufragen.


© K.J

. 
267 Freiraum schaffen für neue Ziele 10.01.19
Vorschautext:
Wenn Zweifel und Unsicherheit endlich schwinden und sich verlorene und verliebte Seelen sich nach langem Suchen endlich finden. Dann nur Mut und Augen auf komm' trau dich nur zu so hat die Sehnsucht wieder Platz und Raum nee das ist kein Traum.
Lass dich fallen. ..vergiß nicht dich anzuschnallen bei diesem Höhenflug in der Achterbahn des Lebens. Schau nicht zurück - nur noch nach vorne jetzt bist du am Zug und du hälst die Zügel deines Schicksals selbst in den Händen. Jede Sekunde hat was Neues und Schönes genieße es mit allen Sinnen - riech das frischgemähte Gras und lausche dem Gesang der Vögel lebe es ist dein Leben es ist dir nur einmal gegeben darauf wollen wir uns unser Glas erheben und gemeinsam mit viel Spaß und Freude genießen. Unsere Freundschaft ist gefestigt mit vielen schönen knuddeligen Erlebnissen und ich sag dir nur : die Tränen welche wir vor Freude lachen müssen wir schon nicht mehr weinen. In dieser Zuversicht Nein da vergesse ich dich bzw euch nicht. Ihr gehört dazu


© K.J

. 
266 Du bist du dein Leben lang 10.01.19
Vorschautext:
Man ist wie man ist so ist man dein ganzes Leben lang. ...  kann es nicht wegwischen oder vertuschen  ich trage auch keine Tarnkappe oder Maske ich bin ich. Das ist mein Naturell. Sei mal ehrlich :
Wieviel  tragen einen  Schutzmantel zeigen nicht wie sie wirklich sind und sind gefühlskalt fast wie eine  Marionette nur schön in der spur bleiben  nicht auffallen  und emotionslos abgebrüht machen was die anderen sagen und machen vorschreiben  und Aufträge gesteuert das Leben sag mal ehrlich so ein  Leben ist doch fast wie sterben bzw aussterben. Ist das echt ein neuer Lebenswert??
Manche rennen dabei in Verderben und das Leben ist wie ein großer Scherbenhaufen und ohne richtige Richtung laufen sie da sie dazu gehören wollen zum "normalen" banalen Haufen. Es ist fatal mal einen anderen Blickwinkel zu haben und für sich am eigenen Glück zu laben...es wollen immer Welche davon teilhaben. Das "ICH" kommt meist mehr als das "Wir" und händeringend fast verschlingend zählt nicht mehr die Gemeinschaft oder Ähnliches hat größeren Steĺlenwert. Es bleibt immer gerne die Menschlichkeit und Respekt vor dem Anderen unter der "Decke" und das Mitgefühl und die Sensibilität bleibt immer wieder mal wieder eiskalt auf der Strecke.
Da bleib ich mir lieber selber treu und bleib wie ich bin wer mich so nicht mag das ist mir langsam egal. Egal wie es kommt es wird immer wieder so kommen wie es soll...das ist unser Leben und Zoll.


© K.J

. 
Anzeige