Profil von Jürgen Wagner

Typ: Autor
Registriert seit dem: 22.06.2013
Geburtsdatum: * 10.12.1957

Pinnwand


Meine Deutsch-Lehrerinnen und - Lehrer hatten es mir nicht leicht gemacht, die Poesie zu entdecken. Das kam erst Jahrzehnte später.

Geboren wurde ich 1957 in Neckarsulm, studierte Theologie und Philosophie in Tübingen, Hamburg und Jerusalem. Promovierte mit einer Dissertation 'Meditationen über Gelassenheit' zu Martin Heidegger und Meister Eckhart (1995, Verlag Dr. Kovac). Arbeitete etliche Jahre als ev. Pfarrer und Kursleiter.
Veröffentlichungen:
"Himmel und Erde. Eine Hommage an das Leben. Gedichte", Berlin-Haifa 2017
Die mystische Dimension der Märchen, Bielefeld 2014
Initiation und Liebe in den Zaubermärchen, Bielefeld 2014
Baumgedichte, Berlin 2014
Schamanismus, Religion, Mystik, Berlin 2014
Geburtstagsgedichte, Berlin 2015
Kraftorte der Natur im Spiegel der Volksmärchen, Berlin 2014
Die Würde der Tiere - Gedichte und Texte, Berlin 2014

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
jw.sleipnir@freenet.de

Homepage:
http://www.liederoase.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 545
Anzahl Kommentare: 174
Gedichte gelesen: 634.418 mal
Sortieren nach:
Titel
486 Kraftplätze 19.08.17
Vorschautext:
Plätze des Friedens, Orte der Kraft
Stätten der Stille, natürlicher Macht

Stellen zum Lieben, Tempel zum Ehren
Orte der Demut, sie können uns lehren

Hier darf man sein und lange verweilen
Alte Risse, die schließen und heilen

Anm.: Um Orte zu sehen und zu erleben, die eine besondere Kraft ausstrahlen, muss man nicht Geomantiker sein Es genügt, dass man sich dafür sensibilisiert, ein Auge und ein Gefühl dafür bekommt. Sie sind nicht nur in Gizeh oder in Stonehenge, sie sind auch im Garten nebenan, im Park und im Wald. Sie sind dort, wo die Natur kraftvoll leben und sich entfalten kann.
485 Mammutbäume 09.08.17
Vorschautext:
Rotbraun steigen sie mit Kräften
Langsam und mit sanften Mächten
Unten staunt ein Menschenzwerg

Himmelwärts geh'n diese Riesen
Zarte Lichter fließen im
Immergrünen Blätterwerk

Boten aus ganz and'ren Zeiten
Die noch immer uns begleiten
Wissen tragen sie in sich

...
484 Das Paradies 03.08.17
Vorschautext:
Zwei Cherubim, die steh’n davor,
doch schau ich manchmal durch das Tor


Mir scheint, dort weht die frische Luft
und ab und zu ein kleiner Duft
Die Erde grünt und blüht zur Zeit
Der Himmel dehnt sich ja so weit
Die Flüsse strömen froh dahin
Nach Heiterkeit steht mir der Sinn


...
483 Der Buddha in meinem Zimmer 17.07.17
Vorschautext:
Du sagst Leere, ich sag Fülle
Du sagst 'Flieh!' und ich sag Nicht
Du sagst Täuschung nur und Hülle
Ich sag Leben, heil'ge Pflicht

Du sagst Leiden, ich sag Werden
Du sagst Nichts und ich sag 'Da'
Du sagst 'ewig währen die Beschwerden'
Ich sag: Lösung ist auch nah

Ich sag Greifen, Du sagst Lassen
Ich sag Wachsen, Du sagst Bleib
...
482 AllEin 08.07.17
Vorschautext:
Ziehst Du alleine deiner Wege, muss dich niemand bedauern
Die Sonne ist dir Vater und der Mond dir Mutter
Die Erde ist dein Haus und der Himmel dein Zelt
Die Pflanzen sind deine Freunde und die Tiere deine Gefährten
Die Menschen sind deine Geschwister und deine Vertrauten
Du gehörst zu allen und alles gehört zu dir -
Reicher kann niemand sein


Anm.: ein Video zum mystischen Aspekt des Alleinseins habe ich unter https://youtu.be/Sc_S8sRjd5g dazu veröffentlicht
481 Indianerherz 28.06.17
Vorschautext:
Tanze fröhlich in dem Regen
Geh in sternenklare Nacht
Laufe barfuß über Wiesen
Dass das Kind in uns erwacht

Höre auf, Dich zu bedauern
Trage auch den tiefen Schmerz
Habe Mut, auch mal zu trauern
Finde Dein Indianerherz
480 Der alte Hain 04.06.17
Vorschautext:
Der alte Hain war heilig
Und Frieden war in ihm

Den Römern viel zu mächtig
Und sie zerstörten ihn

Den Christen viel zu heidnisch
Und sie verboten ihn

Dem Denken abergläubisch
Und es misstraute ihm

...
479 KASTANIENBAUM 27.05.17
Vorschautext:
Prachtvoll mit vielhundert Kerzen
Säumst Du uns’res Weges Rand
Höher schlagen Kinderherzen
Blätter strecken aus die Hand

Stolz in einem grünen Kleide
Festlich reich und hoch gestimmt
Schenkst Du manchem Menschen Freude
Dem, der hier die Zeit verbringt

Unter Deinen schönen Hause
Ist man ungern nur allein
...
478 DAS STERBEN DER ESCHE 26.05.17
Vorschautext:
Der große Baum, er liegt im Sterben
Ein Parasit frisst sich hindurch
Ganz unerkannt kommt das Verderben
Da hilft kein Glaube, keine Furcht

Der Weltenbaum, er darf nicht gehen
Sein hohes Streben muss besteh‘n
Ein paar, die müssen überleben
Die sich zu wehren hier versteh‘n



...
477 DIE LINDE 24.05.17
Vorschautext:
Die Mächtigen erkoren sich die Eiche,
Den Adler, Löwen noch dazu
Das Volk, das pflanzte eine Linde
Man traf sich dort und hatte Ruh

Man tanzte zu so manchen Festen
Ihr Dach beschirmte alle Leut‘
Der Duft erweckte ihre Herzen
Und Liebende hat sie erfreut

Es tagten dort die Dorfgerichte
Und man beriet sich gern bei ihr
...
476 Alte Eichen 22.05.17
Vorschautext:
Alte Wesen, große Seelen
Wächter, Hüter dieses Orts
Boten aus ganz and'ren Zeiten
Bedürfen keines einz’gen Worts

Alte Bäume, hohe Geister
Haus und Herberg' vieler Gäst'
Mutter, Vater vieler Wesen
Laden ein zum Lebensfest

Alte Wege, heil'ge Haine
Wink aus längst vergang’ner Zeit
...
475 Löwen-zahn 21.05.17
Vorschautext:
Er schafft sich Bahn, er beißt sich durch
Ein Löwen-zahn kennt keine Furcht

Verwurzelt, verzweigt, so treibt er hinaus
Ist der Rasen gemäht, ist’s noch lange nicht aus

Er wohnt im Grün, er schaut ins Blau
Im Wachsen kühn und fruchtbar: schau!

Erst gelb wie die Sonne, dann weiß wie das Licht
Der Wind trägt die Samen, wohin, weiß er nicht

...
474 Eiche 19.05.17
Vorschautext:
Im Wald ist sie der König
Und viele sind zu Gast
An Macht hat sie nicht wenig
Im knorrigen Palast

Regiert wird mit der Güte
Ein jeder nimmt und gibt
Ganz einfach bleibt die Blüte
Es wird genährt, geliebt

Wer langsam wächst und stetig
Gewinnt mal große Kraft
...
473 Buchen 17.05.17
Vorschautext:
Weit und hoch sind diese Hallen
Silbergraue Säulen, die da ragen
Hoch ins Himmelszelt

Kupferfarben unter meinen Füßen
Ein Blätterteppich, den sie überließen
Unter ihr dem Erdenfeld

Im grünen Blätterdach hoch oben
Spielt die Sonne – fast enthoben
Dieser Welt

...
472 Der Ahorn 15.05.17
Vorschautext:
Schönheit, Maß und Symmetrie
Die Kraft der Mitte, Harmonie
Originell sind Blatt und Samen
Fast jedes Kind kennt seinen Namen
Kommst Du einmal in eine Not
Geh hin zu ihm – und komm ins Lot!




Anm.: Der sehr lichtbedürftige Ahorn kann in den Wäldern z.B. mit der Buche nicht konkurrieren. So finden wir ihn meist am Rande der Wälder, Wege und Felder, etwas alleine stehend. Er gehört mit seinen 150 Arten weltweit zu den bekanntesten und beliebtesten Bäumen und hat es in Kanada sogar auf die Nationalflagge geschafft. Die an eine Hand erinnernden symmetrischen Blätter, die ebf. symmetrischen, fliegenden Samen und seine Farbenpracht im Herbst haben ihn überall in unsere Parks und Städte gebracht. Hat er einen guten Standort, ist er sehr robust und übersteht sogar den Verkehrsschmutz und -lärm am Strassenrand. Früher nannte man ihn den 'Maßholder' genannt, den, der 'das Maß hält'. Das, was sich in Wuchs, Blättern, süßem Saft und Samen äußerlich zeigt, ist auch i n ihm: eine Fülle an Kraft, Ausgewogenheit und Persönlichkeit.
Ein Video gibt es dazu unter https://www.youtube.com/watch?v=AT8bjb4ldz0
471 Die Weide 15.05.17
Vorschautext:
An dem Wasser gebaut
Und dem Winde vertraut

So biegsam und weich
Schmerzlindernd und reich

Vital voller Leben
Sie hat was zu geben

Bewegt und gelassen:
Das kann uns erfassen!

...
470 Wir reisen in die neue Welt 12.05.17
Vorschautext:
Warum mich heut' mit Freunden treffen?
Viel schöner ist ein smartes Chatten

Warum ein Essen zubereiten?
Der Pizzadienst, er bringt's uns beiden

Warum noch wandern in Natur?
Ich reise digital mit der Kultur!

Warum noch selber Auto fahren?
Die Technik wird uns das ersparen

...
469 Das offene Tor 11.05.17
Vorschautext:
Das Tor, das ist offen,
die Mysterien sind hier,
nur braucht es die Freiheit
von Hast und von Gier

Unterm Nachthimmel stehen,
die Unendlichkeit seh'n,
etwas ahnen von allem,
von dem großen Gescheh'n

Durch Wälder streifen,
die noch immer belassen
...
468 Schicksal 11.05.17
Vorschautext:
Die Nornen gießen jeden Tag
den Weltenbaum, dass er gedeiht
So gib auch Du ganz ohne Frag’
Ihm täglich etwas, das ihn weiht

Schöpf selbst aus diesem tiefen Brunnen
der stillen Seele und der Welt
Vielleicht ist morgen was gelungen,
entsteht etwas, was wirklich zählt

So wird ER wachsen, sich entfalten
und Du mit ihm, auf Deinem Weg
...
467 Bedenklichkeiten 06.05.17
Vorschautext:
Heute ist nur schlechtes Wetter
Es regnet fast den ganzen Tag
Verschieb den kleinen Gang auf später:
‚Nass‘ ist was, was ich nicht mag!

*

Jetzt fängt es auch noch an zu schneien!
Das Chaos ist schon programmiert
Ich deck' mich ein mit Arzeneien:
Wie schnell ist da etwas passiert!

...
Anzeige