Profil von Jürgen Wagner

Typ: Autor
Registriert seit dem: 22.06.2013
Geburtsdatum: * 10.12.1957

Pinnwand


Meine Deutsch-Lehrerinnen und - Lehrer hatten es mir nicht leicht gemacht, die Poesie zu entdecken. Das kam erst Jahrzehnte später.

Geboren wurde ich 1957 in Neckarsulm, studierte Theologie und Philosophie in Tübingen, Hamburg und Jerusalem. Promovierte mit einer Dissertation 'Meditationen über Gelassenheit' zu Martin Heidegger und Meister Eckhart (1995, Verlag Dr. Kovac). Arbeitete etliche Jahre als ev. Pfarrer und Kursleiter.
Veröffentlichungen:
- Märchen aus aller Welt zum Schutz des Erdengartens (mit H.C. Heim), 2019
- Wunder in Märchen und biblischen Geschichten, mit H.C. Heim, Neuauflage 2019
- Weihnachtserzählungen ohne Krippe und Kind - 30 Geschichten mit vorchristlicher Tradition und Gedichten für die Rauhnächte mit H.C. Heim, 2018
- Kraftorte der Natur im Spiegel der Volksmärchen mit Heidi Christa Heim, 2014
- Volksmärchen und Schamanismus - Als die Menschen noch mit Tieren und Bäumen sprachen, 2018
- Märchen und biblische Geschichten, Neuauflage 2019
- Die Mystik und die Volksmärchen, 2019
- Frau Holle, Gedichte und Geschichten zur verhüllten Göttin, 2019
- Über den Umgang mit Kraftorten, Neuauflage 2019
- Die Würde der Tiere, Gedichte und Texte, 2015
- Mein Freund der Baum – Baumgedichte, 2017
- Issa – Haikus der Empathie, 2014
- Indian Spirit, 2014
- Geburtstagsgedichte zu den runden und besonderen Geburtstagen, NA 2019
- Odin und das versunkene spirituelle Erbe unserer Vorfahren, Eine dichterische Reise 2019
- Heut‘ ist der Tag und jetzt ist die Zeit! Gedichte und Aphorismen für eine bewahrte Zukunft, 2019

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
jw.sleipnir@freenet.de

Homepage:
http://www.liederoase.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 552
Anzahl Kommentare: 176
Gedichte gelesen: 651.269 mal
Sortieren nach:
Titel
372 Winde 21.06.16
Vorschautext:
Die leichten Winde zum Genießen
es sind die sanften Frühlingsbrisen

Verlier ich meinen Hut - mon Dieu!
war es bereits schon eine Bö

Fällt warm er mal aus großen Höh'n
fühlt man sich krank: das ist der Föhn!

Wenn Bäume stürzen, Ziegel fliegen
ist ein Orkan ganz schwer am Wüten

...
371 Sommersonnenwende 21.06.16
Vorschautext:
Die Höhe des Lichtes, der Gipfel der Kraft
Es blüht, alles drängt und steht voll im Saft
Ein Feuer der Dankbarkeit lasst uns entzünden
Uns tanzend, singend mit dem Lichte verbünden

Die Frucht ist im Werden, die Erde im Schwange
Das Feuer, es zuckt und es sprühen die Flammen
Der höchste Punkt wird heute verlassen
Doch wartet so viel, was wir noch nicht fassen



...
370 Großwildjagd 20.06.16
Vorschautext:
Ihr Jäger, kommt aus fern und nah
zu uns ins schöne Afrika,
die ihr nach Trophäen strebt
- solang' das Großwild hier noch lebt

10 000 $ für den Leopard
Das wär' mal etwas für den Start
Den Büffel gäb's für 13 000
- gefahrlos, garantiert frei laufend

20 000 kosten dann die Löwen
Da schwebt man schon in großen Höhen
...
369 Mit Dir 17.06.16
Vorschautext:
Mit Dir heut einschlafen
bis morgens um früh

Mir Dir auch beginnen
den Tag und die Müh'

Alle Lasten zu tragen
das Schicksal, die Pein

d'raus Neues zu weben
und sei's noch so klein

...
368 Nerven 17.06.16
Vorschautext:
Manchmal halten wir es nicht mehr aus
Es geht uns einfach auf die Nerven
Wir steigen auf besagte Palme
bevor uns packt der große Graus

Manchmal ist es nicht zu fassen!
Es reicht! Wir sprechen es ganz deutlich aus
Das ist die Höhe, geh nicht weiter!
Sonst fang ich heut' noch an zu hassen

Manchmal kommen wir ans Ende
Das Letzte, was man kann ertragen
...
367 Die Kokosnuss 15.06.16
Vorschautext:
Ich hatte eine Kokosnuss
Sie wollte nicht - nun Kind, ich muss
nun doch Gewalt anwenden, um zu finden
die süße Milch, die Du sollst spenden

Ich holte Säge, Beil und Messer
Doch mitnichten wurd' es besser
Die Frucht blieb hart und ganz verschlossen
Die Späne flogen - ungenossen

lag sie vor mir in stiller Ruh
Ich sah noch eine Weile zu
...
366 Die Rose 15.06.16
Vorschautext:
Ich ging spazier’n, so mild war die Luft
entdeckte Rosen, blühend schön
Ich sah mich dran satt, wollt' weitergeh‘n
Doch s i e verströmte ihren Duft

*

Ich ging spazier'n, das Abendlicht schien
Verblüht war'n die Rosen, wehend die Luft
War müde und wollte nur weitergeh'n
Noch immer strömte ihr rauschender Duft!

...
365 Die Sterne 13.06.16
Vorschautext:
Die Sterne hielt man einst für Götter
jedoch, so sagten auch die Spötter
Geschöpfe sind sie - und nicht mehr
Sie künden nur des Schöpfers Ehr'!

In Wahrheit sind sie eine Wiege
die Großes birgt, auch mächt'ge Kriege
Anfängliches, Ursprüngliches
und ewig Unergründliches

Ob wir’s glauben oder nicht
Sie sind die Götter, sind das Licht
...
364 Eine Erinnerung an Paracelsus 13.06.16
Vorschautext:
Ob etwas Gift ist
oder Medizin

ob Harmonie
oder Dissonanz

ob nützlich
oder schädlich

ob Segen
oder Fluch

...
363 Kinder 12.06.16
Vorschautext:
Ein Mädchen von acht Jahren
verblutet in der Nacht
Ein and’res von zehn Jahren
wird jungfräulich vermacht

Ein and'res Kind wird gläubig
Eins muss heut' an die Front
Es darf dort richtig kämpfen
und wird auch nicht verschont

Und eins wird heute Opfer
Es hat's einfach gemacht
...
362 Home - Heimat 11.06.16
Vorschautext:
Home

is not where we are from
but where we belong

is not where we have to flee
but a place where we can be

is not without friend, sister and brother
but where we look at and listen to each other

is not where we hate
...
361 Zwei Menschen geh'n am Waldesrand 04.06.16
Vorschautext:
Zwei Riesen geh'n am Waldesrand
Der Käfer um sein Leben bangt

Bei ihren Schritten bebt die Erde
Die Schnecke findet das die Härte

Zwei winz'ge Punkte schleichen da,
Die Bussardmutter sie noch sah

Die Kuh, sie staunt auf ihrer Weide:
Auf nur zwei Beinen geh'n die beide!

...
360 Salām - der Friedensgruß 03.06.16
Vorschautext:
Salām, der große Gruß des Friedens
sei jedem Menschen hier beschieden

Ob schwarz, ob weiß, ob frommer Christ
ob Muslim, Hindu, Atheist

Salām, der große Gruß des Friedens
er förd're Gastfreundschaft und Liebe

er wecke Offenheit und Akzeptanz
er stärke Freundlichkeit und Toleranz

...
359 Heute 23.05.16
Vorschautext:
Das Vergangene ist vor uns
es kommt uns entgegen

Die Zukunft ist hinter uns
wir werden es erleben

Die Gegenwart ist uns're Zeit
wir sind präsent und auch bereit
358 Der Teufelstisch 17.05.16
Vorschautext:
Oh welch' große Wunder
Wind und Wasser bescher'n
Und doch wollt' man hier
den Leibhaftigen seh'n

Die dunklen Gesellen
sind meist unter uns
Doch die sich durchfressen
die gibt es auch sonst



...
357 Hände 16.05.16
Vorschautext:
Hände, die geben und Hände, die nehmen
Hände, die etwas ins Auto reinheben
Hände, die schnibbeln und Hände, die ruh'n
Was ist es nicht alles, was wir durch sie tun!

Hände, die trösten und Hände, die halten
Hände, die heilen, die etwas gestalten
Hände, die streicheln, die kräftig berühren
Wie vieles können wir durch sie doch spüren!

Wenn Fäuste sich ballen und heftig zuschlagen
Wenn Hände töten und Hände beklagen
...
356 Graugänse 14.05.16
Vorschautext:
Sie brüten an Seen
und ziehen in Höhen
in großen Scharen
gen Süden sie fahren

Und kommen sie wieder
sind schwach ihre Glieder
Sie nisten und brüten
Wie sorgsam sie hüten

ihren Nachwuchs zu zweit
Bald ist es so weit
...
355 Jesuanisches 12.05.16
Vorschautext:
Alter Wein in alte Schläuche
das ist bewährt
das ist solide
das hat Bestand

Neuer Wein in alte Schläuche
das hat was Frisches
das ist was Anderes
das ist riskant

Neuer Wein in neue Schläuche
das gab's noch nie
...
354 Das Kind 09.05.16
Vorschautext:
Einmal angekommen
einmal geliebt
Einmal angesehen
einmal gewiegt

Einmal genährt
einmal gestillt
Einmal berührt
einmal erfüllt

Einmal gesehen
einmal gehört
...
353 Wenn man einen Menschen liebt 08.05.16
Vorschautext:
Wenn man einen Menschen liebt
denkt
und will
und wünscht man
sein Bestes
Anzeige