Profil von Horst Hesche

Typ: Autor
Registriert seit dem: 23.12.2012

Pinnwand


Hallo, liebe Besucher meiner Seite!
Herzlich willkommen! Ich freue mich, wenn jemand meine Gedichte liest. Sie sind nicht unbedingt autobiographisch. Es ist eben Dichtung und Wahrheit. Sie enthalten Träume und Reminiszenzen an das Leben, Rührendes und Berührendes aber auch Trauriges oder Bewegendes über Zustände und Ereignisse in unser Gesellschaft.
Ich bemühe mich, Gedanken und Gefühle sichtbar aus zu drücken und den Menschen, das Leben und die Natur in den Mittelpunkt zu stellen. Ich wünsche Ihnen alles Gute, liebe Grüße und beste Gesundheit!
Horst

Statistiken


Anzahl Gedichte: 418
Anzahl Kommentare: 199
Gedichte gelesen: 483.903 mal
Sortieren nach:
Titel
78 Unsere Freundschaft 12.02.13
Vorschautext:
(Terzanelle)

Die Freundschaft ist's, ich möcht' sie nie mehr missen.
Wie kostbar ist uns Freundschaft doch im Leben.
Sie ist uns Gold für Seele und Gewissen.

Sie wird uns immer Kraft und Stärke geben.
Wir Freunde sind in Harmonie verbunden.
Wie kostbar ist uns Freundschaft doch im Leben.

Wir können uns're Freundschaft frei bekunden.
Auch Unterschiede sind für uns nichts Schlechtes.
...
77 Mein größtes Glück will ich Dir schenken 12.02.13
Vorschautext:
Mein Schatz,
heut will ich nur an uns're Liebe denken.
Zu feiern gilt's nicht jeden Tag.
Ich möcht' auch heut' mein größtes Glück Dir schenken,
das größte, was ich zu geben mag.

Nur meine Liebe, meine Treue,
mein heißes Herz gilt Dir allein,
damit sich Deine Seele freue.
So können wir stets glücklich sein.
76 Träume etwas Schönes 11.02.13
Vorschautext:
Die lauen Wärmeschleier ziehen wieder
vom nahen Ufer über Feld und Weiden.
Die stille Abendstimmung senkt sich nieder.
Sie hilft dir jetzt vom heißen Tag zu scheiden.

Du ruhst im weichen Heu am Feldesrande
und schaust verträumt zum nahen Schilf hinüber.
Ein Unkenchor besingt die Liebesbande.
Melodisch klingt sein Lied zu dir herüber.

Betört bist Du im Innern deiner Seele,
erinnerst dich an deine Liebesnächte,
...
75 Zum Valentinstag 11.02.13
Vorschautext:
Ich schenke Dir
zu Deiner Freude
den Sonnenaufgang mit Morgenrot,
ein Lichterspiel in vielen Farben,
so wunderschön,
wie Du
und einen Rosenstrauß
dazu.
74 Das Gedichtebüchlein 08.02.13
Vorschautext:
Ein altes Büchlein, lange Zeit vergessen,
vergilbte Seiten - abgenutzter Rand.
Ein schöner Sammelband Gedichte, dessen
Bedeutung ich durch Mutters Eintrag fand.

Für Dich mein Liebster,
in Liebe!
Zu Deinem 21. Geburttstag.
Gott beschütze Dich!
Kriegsjahr 1941, am 28. Mai
Deine Charlotte.

...
73 Nur acht Tage dauerte dein Leben 05.02.13
Vorschautext:
* * * wünschen und hoffen * * *

Warum nur wurdest du so früh verlassen,
das ganze Leben stand dir noch bevor.
Ein schroffes Todesurteil - nicht zu fassen!
Ein Muttertier, das den Instinkt verlor.
Ich wollte dir gern helfen. War bedrückt.
Die Rettung ist mir leider nicht geglückt.

Kann ich in Zukunft Wünsche formulieren
und hoffen, dass sie in Erfüllung gehn?
Soll ich Enttäuschung wiederholt riskieren,
...
72 Ich danke dir! 04.02.13
Vorschautext:
Oh Schatz, dein Frohsinn ließ zu jeder Zeit
mein junges Herz von dir berühren.
Ich danke dir für deine Herzlichkeit.
Du sollst das Glück jetzt mitverspüren.

Du bist der Sonnenstern in meinem Leben
und gibst mir Licht in dieser Welt.
Du hast mir Trost und Wärme stets gegeben,
den Tag mit Zuversicht erhellt.

Für deine Güte, deine Menschlichkeit
sag ich dir Dank, umarme dich.
...
71 Sehnsucht, die mich nicht schlafen lässt 30.01.13
Vorschautext:
In jeder Nacht hör' ich die Seele klagen.
Dein liebes Bild seh' ich erneut.
Erinnerung aus froh gelebten Tagen,
die mich bewegt, mein Herz erfreut.

Ich möcht' dich gerne wiedersehen.
Die Sehnsucht nagt bei Tag und Nacht.
Sie brennt und drängt, wird nie vergehen.
Sie ruft nach dir mit aller Macht.

Das Leben hat es so entschieden,
doch sollte das für immer sein?
...
70 Träume, Sehnsucht und Verlangen 25.01.13
Vorschautext:
Du bist ganz fest in mir geborgen
und malst zu jeder Nacht Gedanken.
Die Sehnsucht wächst, Gefühle ranken
sich um dich, bis früh zum Morgen.

Bis dort der Horizont erglüht,
die Arbeitswelt erneut erwacht,
so lang' hab' ich an dich gedacht,
denn glühend heiß ist mein Gemüt.

Ich werde hier nicht länger bleiben,
und möchte gern' in blauen Weiten
...
69 Abschied 23.01.13
Vorschautext:
(Triolett)

Ade, Du liebe Sommerzeit,
ade und vielen Dank für Dich!
Du scheidest nun mit Heiterkeit.
Ade, Du liebe Sommerzeit.
Du grüne Welt im Blütenkleid
warst zauberhaft, gar feierlich.
Ade, Du liebe Sommerzeit,
ade und vielen Dank für Dich!
68 Weiße Rosen aus Afrika 23.01.13
Vorschautext:
Weiße Rosen - aus Afrika,
zart und rein - erwünschter Traum.
Edle Blumen aus Kenia,
Glanz und Schmuck für jeden Raum.

Kenia wurde ausgewählt,
Schufterei für Hungerlohn.
Nur Profit ist das, was jetzt noch zählt,
auch, wenn Not und Hunger drohn.

Wasser gibt's für Blumenfarmen,
trotz der großen Trockenheit.
...
67 Mit Rosen 23.01.13
Vorschautext:
Mit Rosen möcht' ich dich beschenken,
den allerschönsten dieser Welt,
will sie mit meinem Herzblut tränken,
damit die Botschaft dir gefällt.

Der Rosenduft soll dich umwehen
und dich ganz lieb um Antwort fragen,
kann mich dein frohes Herz verstehen,
wird es der Liebe nicht entsagen.
66 Ehre, wem Ehre gebührt 22.01.13
Vorschautext:
Es war ein heller, frischer Wintertag,
der Jung und Alt sehr gern in's Freie zog.
Jetzt, wo die Stadt im Sonnenlichte lag,
das manchen selbst zur Fahradtour bewog,
da war die Stimmung gut, ja wunderbar,
verständlich, da das Wetter günstig war.

Fast still floss jetzt das Havelwasser hier vorbei,
sein dunkler Ton, ließ große Tiefe ahnen.
Die Uferböschung war noch nicht vom Eise frei,
das musste alle vor Gefahren mahnen.
Bezaubernd war am Ufer noch das Ried,
...
65 Ein Stein ist für Euch geblieben! 21.01.13
Vorschautext:
Da ist der Gedenkstein -
nicht für Soldaten vergangener Kriege,
nicht für Schlachten und Siege -

für eingeschlafene Tiere im Heim,
still und allein.

Ihre Schicksale waren verschieden.
Treue Begleiter für Groß und Klein
wollten im Leben auch versorgt sein.

Leider,
...
64 Ersehnte erste Liebe 20.01.13
Vorschautext:
Meine liebe Anke! Warum nur?

Wiederseh'n für den Moment,
den nur des Menschen Schicksal kennt.
Minuten, die du nie vergisst,
wenn dein Herz bereits im Taumeln ist.

So war es, als ich dich oftmals sah,
etwas fremt und dennoch sehr nah.
Augen in denen tiefe Sehnsucht schlief,
dein Lächeln, das nach Liebe rief.

...
63 Wo Gärten in der Blüte stehen 20.01.13
Vorschautext:
Wo Gärten in der Blüte stehen
bei Sonnenschein zur Frühlingszeit,
kann man so manches Wunder sehen
an Schönheit und Wahrhaftigkeit.

Wie Bräute stehen Apfelbäume
im blütenreichen Festagskleid.
Dies ist der beste Ort für Träume,
ein Paradies gar, weit und breit.

Es surrt und summt dort in den Ästen
im frischen zarten Blütenmeer.
...
62 Frühling in meinem Heimatskreis 20.01.13
Vorschautext:
In Birkenwäldern leuchtet hell das Grün.
Auf uns'ren Wiesen Kuckuckstränen blüh'n,
erfreuen Herz und Sinne.

Ihr Duft erfüllt den Morgentau,
darüber steht das Himmelblau.
Ein schöner Frühlingsmorgen wird das wieder.

Lasst Wiesen, Wälder so erhalten,
die Natur sich lieber selbst gestalten,
wie schön ist dann die Welt.

...
61 Soll ich da weinen oder lachen? 19.01.13
Vorschautext:
Die Neugier bewog, ich wollt' es erkunden,
was gibt's in der Kunstszene Neues zu seh'n?
Ich bin ja mit ihr durch Gefühle verbunden.
Sie ist mir Bedürfnis, 's braucht niemand versteh'n.

Moderne Gemälde beäug' ich mit Grausen.
Sie sind mir ein Rätsel und das in der Tat.
Wo ist hier das Können, sind's etwa nur Flausen
begieriger Meister? Ich weiß keinen Rat.

Ein wildes Gekritzel kann ich dort nur sehen
mit farbigen Kleksen im weißen Quadrat.
...
60 Erinnerung 19.01.13
Vorschautext:
Du bist gewiss ein Teil von mir.
ich möcht' dich niemals missen.
In meinem Seelengral, da schlummerst du,
Erinnerung,
umhüllt vom seid'nen Schleier
der Vergangenheit.

Zu trüben Zeiten,
wenn draußen schon der Herbstwind weht,
brauch ich auch manches Mal
Geleit und deine Hilfe.

...
59 Frühlingsboten 13.01.13
Vorschautext:
Wilde Gänse fliegen dort,
ziehen heim nach Osten,
war'n den ganzen Winter fort,
mög' es selbst ihr Leben kosten,

überfliegen Land und Meer,
trotzen Kälte, Schnee und Wind.
Dieser Weg wird noch sehr schwer
bis sie dann zu Hause sind.

Bald wird Kälte bei uns weichen.
daran glaub' ich unbeirrt.
...
Anzeige