Profil von Horst Hesche

Typ: Autor
Registriert seit dem: 23.12.2012

Pinnwand


Hallo, liebe Besucher meiner Seite!
Herzlich willkommen! Ich freue mich, wenn jemand meine Gedichte liest. Sie sind nicht unbedingt autobiographisch. Es ist eben Dichtung und Wahrheit. Sie enthalten Träume und Reminiszenzen an das Leben, Rührendes und Berührendes aber auch Trauriges oder Bewegendes über Zustände und Ereignisse in unser Gesellschaft.
Ich bemühe mich, Gedanken und Gefühle sichtbar aus zu drücken und den Menschen, das Leben und die Natur in den Mittelpunkt zu stellen. Ich wünsche Ihnen alles Gute, liebe Grüße und beste Gesundheit!
Horst

Statistiken


Anzahl Gedichte: 403
Anzahl Kommentare: 197
Gedichte gelesen: 470.722 mal
Sortieren nach:
Titel
103 Zauber unserer Gefühle 26.03.13
Vorschautext:
Reizvoll und froh hast du mich angeschaut,
Frühlingsgefühle - ich dank' dir dafür.
Du bist mir nahe, unendlich vertraut
ich bin erfüllt von der Liebe zu dir.

Lieblicher Duft, der uns beide betört,
der uns umhüllt und ins Schweben versetzt.
Glückliches Leben, das uns jetzt gehört,
keine Gefühle und Seele verletzt.
102 Nur die Erinnerung blieb 21.03.13
Vorschautext:
Meeresufer, sonniger Strand,
Mövenkreischen, feinkörniger Sand.
Rauschend rollen die Wellen heran,
zogen uns Kinder in ihren Bann.

Die Dünen hatten wir als Treffpunkt gewählt.
Hier haben wir nachts die Sterne gezählt,
haben dem Rauschen des Meeres gelauscht
und uns Zärtlichkeiten ausgetauscht.

Doch, da das Schicksal keine Rücksicht kennt,
wurden wir Liebenden von einander getrennt.
...
101 Du und ich für immer 21.03.13
Vorschautext:
Rund, wie der bunte Regenbogen
ist die Brücke aus Stahl und Stein.
Sie hat uns beide zum Gelöbnis bewogen:
"Du sollst das Symbol unserer Liebe sein!"

Starke Fundamente auf felsigem Grund,
die durch den prächtigen Bogen verbunden,
symbolisieren unseren Liebesbund,
den wir heute für immer bekunden.

Dein Geländer ist mit unserem Schloss verziert,
damit unsere Liebe niemals an Kraft verliert.
...
100 Weißt du noch? 17.03.13
Vorschautext:
Ich denke manches Mal daran
an unsre frühe Jugendzeit,
als unser Lebenstraum begann.
So sehr verliebt, vereint zu zweit.
Wir waren jung und glücklich.
Es war so schön! Erinnre dich!
Ich schwärm' davon noch immer. Och,
die Sommernächte! Weißt Du noch?
99 Roter Mohn 13.03.13
Vorschautext:
Roter Mohn
du hast das Glück zu mir gebracht
nach einer lauen Frühlingsnacht.
Ich träumte davon immer schon.

Ich kehrte froh gestimmt nach Haus.
Der Feldrain sah wie glühend aus.
Sein Purpurrot spie Freudenfunken.

Ich mag das rote Blütenmeer
und liebe diese Farbe sehr,
fühl mich dann wohl, bin wie befreit.
...
98 Mit Blumenduft 09.03.13
Vorschautext:
Wenn jubilierend Amseln singen,
dann ist es wieder Frühlingszeit.
Wie herrlich Vogelstimmen klingen,
wenn jubilierend Amseln singen.
Natur will wieder Freude bringen
mit Blumenduft und Blütenkleid,
wenn jubilierend Amseln singen,
dann ist es wieder Frühlingszeit.

p.s./ als Triolett geschrieben
Vers 4 und 7 sind Kehrreime von Vers 1
sowie Vers 8 ist ein Kehrreim von Vers 2
...
97 Winter 2012/13 28.02.13
Vorschautext:
Der Winter kam ganz feucht und kalt.
Wir waren bald vom trüben Grau gefangen.
Er hielt uns zäh in der Gewalt
und ist erst jetzt, nach langer Zeit gegangen.

Oh jeh! Mich schaudert's immer noch.
Ich muss an Regen, Schnee und Glatteis denken.
Wie schwer fiel es uns Ält'ren doch,
den Rolli gut durch Matsch und Schnee zu lenken.

Doch manchen traf ein schweres Los.
Die Winterszeit verstärkte seine Leiden.
...
96 Wie war's? 26.02.13
Vorschautext:
Zu zweit gelebt, wie war's in all' den Jahren?
Erinn're dich, so schnell verging die Zeit.
Es ist viel wert, das Gute zu bewahren,
die Liebe, Zuversicht und Herzlichkeit.
Man fragt uns, ob wir immer glücklich waren,
Momente gab es voller Dankbarkeit.
Das liebe Glück will oft errungen sein,
es kommt zu uns ganz selten von allein.

p.s./ geschrieben als Stanze, einer aus dem Italienischen abgeleiteten Gedichtsfom.
95 Frühlingsblumen-Ritornelle 24.02.13
Vorschautext:
Liebes Schneeglöckchen mit grünem Saum!
Du blühst, auch wenn es manchmal schneit.
Dich schreckt kein kalter Wind, man glaubt es kaum.

Liebe kleine Winterlinge!
Ihr steht im goldnen Blumenkleide
von Schnee umkränzt und wartet bess'rer Dinge.

Krokus, du mein Frühlingsblüher!
Du zeigst dich bunt in deiner Blütenpracht,
erfreust mein Herz, blüh' lieber früher!

...
94 Frühlingserwachen 21.02.13
Vorschautext:
Helgrüner Blätterflaum umkränzt des Kirschbaums Äste
und pralle Blütenknospen strecken leise, bündelweise
ihr Haupt zur Sonne hin, die jetzt auf ihrer Tagesreise
erwünschte Wärme gibt, zum lang ersehnten Frühlingsfeste.

Die raue Winterzeit verging mit Ungeduld und Hoffen.
Ich sah Dich oft im Traum vor mir und hab' Dich nicht vergessen.
Mich zieht's zu Dir, die Sehnsucht brennt, wer kann das je ermessen.
Ich möcht' Dich seh'n und wünsch' es sehr, es hat mich schlimm getroffen.

Die Liebe ruft, sie ruft nach mir, ich möcht' mich ihr
ergeben.
...
93 Sei meine Fee für immer! 20.02.13
Vorschautext:
Deine lieben Augen - Lichter einer Sternennacht.
Tief in ihrem Innern ruht ein goldner Schimmer,
der Dich unvergesslich, int'ressant und reizvoll macht.
Du, mein teures Herz! Sei meine Fee für immer!
Für Dein Glück! Lass Dir von mir als Liebeszeichen
unbedingt fünf rote Rosen überreichen.
Dir zur Freude! Schlechte Träume? Nie und nimmer!
92 Kunst? - Oder? 19.02.13
Vorschautext:
Die Neugier bewog mich, ich wollt' es erkunden,
was gibt's in der Kunstszene Neues zu sehn.
Ich bin ja mit ihr durch Gefühle verbunden.
Sie ist mir Bedürfnis, 's braucht niemand verstehn.

Moderne Gemälde beäug' ich mit Grausen.
Sie sind mir ein Rätsel und das in der Tat.
Wo ist hier das Können, sind's etwa nur Flausen
begieriger Meister? Ich weiß keinen Rat.

Ein wildes Gekritzel kann ich nur sehen
mit farbigen Kleksen im weißen Quadrat.
...
91 Strafe oder Zufall nur 18.02.13
Vorschautext:
Sie waren hunderte Jahre weit übers Land zu erblicken,
stolz und prächtig am Berg, nahe am Himmel erbaut.
Burg und Klosterkirche erstrahlten mit weißem Gemäuer,
Hell glänzten Kuppel und Kreuz, Glocken verklangen im Tale.
Laute und deutliche Künder der Allmacht des Abtes im Lande.
Unrecht ward manchem getan, Knechtschaft war damals Gesetz.
Dunkle Kellergewölbe bezeugen die furchtbaren Leiden.
Karg war des Bauern Los, mies der Erlös von der Fron.
Schamlos ausgebeutet, alles im Namen der Kirche.
Ewig währt niemals die Macht, Unrecht wird einmal bestraft!
Furchtbar herzlos war dieses Treiben,es sollte einst enden.

...
90 Ungewiss 18.02.13
Vorschautext:
Dichter Nebel liegt über dem Meer,
bedeckt mich und mein Boot,
macht die Orientierung ganz schwer.
Bin ich wirklich bedroht?

Komm ich an meine Heimatküste
oder weiter ins Meer?
Wenn ich das nur wenigstens wüsste,
wär's mir leichter bisher.

Ungewissheit nervt mich und quält mich!
Rettung oder der Tod?
...
89 Für Deinen Weg! 18.02.13
Vorschautext:
Du bist das Wertvollste, was ich seitdem habe.
Du bist eine echte Gottesgabe.
Du wurdest geboren mit Liebe im Herzen,
mit Hoffnung, Freude und unter Schmerzen.

Ich träumte von Dir schon immer vor langer Zeit
und eines Tages war es dann so weit.
Du hast mir durch Dein einzigartiges Leben
so viel Liebe und Freude gegeben.

Deine Kindheit war so heiter und wunderschön.
Jetzt wirst Du bald eigene Wege gehn.
...
88 Eure Gräber sind uns Mahnung 17.02.13
Vorschautext:
Umbettung von 33 deutschen Soldaten
am größten Soldatenfriedhof Deutschlands
in Halbe
am 12. September 2012


Ich hatt' einen Kameraden . . .

Trompetentöne schallen,
verhallen schnell in dieser Welt
und Tränen tiefer Trauer fallen
auf das Soldatengräberfeld.
...
87 Sounds Of Seas ( * * * - - - * * * ) 17.02.13
Vorschautext:
Gegen das Massensterben der Wale durch Sonare
der U-Boot-Marine aller Länder

* * *

Ihr, die ich bestaune, die ich verehre,
Giganten des Wassers, Götter der Meere,
gewaltig im Ausmaß, Giganten an Kraft,
die euch Bewunderung und Respekt verschafft,

ihr habt die Tiefen der Ozeane durchquert.
Euch haben die Reiche Poseidons gehört.
...
86 Schön, dass es Dich gibt 16.02.13
Vorschautext:
Gedanken streicheln meine Seele
seit dem Moment, als ich Dich sah.
In Stunden, die ich nicht mehr zähle
bist Du mein Stern, Dir bin ich nah.

Ich schätze Dich, kann Dir vertrauen.
Du stehst zu dem gegeb'nen Wort.
Auf Deine Hilfe kann ich bauen.
Ich dank' Dir heut und immerfort.

Du gehst mit Zuversicht durch's Leben
und der Humor begleitet Dich.
...
85 Der "Schwarze See" 15.02.13
Vorschautext:
(Ballade)

Wo goldiggelb auf weiter Flur der Raps erblüht,
Getreidehalme sich im Winde wogen,
der Klatschmohn Feld und Rain ganz purpurrot erglüht,
ein Land mit Küste, Wind und Regenbogen,
dort standen einst, vor langer Zeit das Dorfkirchlein
und nebenan ein Haus, gebaut aus Feldstein,
das Heim von Priester Benedictus Häberlein.
Er wollte Helfer aller Gläubigen sein.

Der Pater Bene nahm den Glauben nicht genau.
...
84 Erinnerung 14.02.13
Vorschautext:
In abendlichen Stille - in der Dämmerung
kommt die Erinnerung.
Du bist jetzt fern, kommst nie mehr zurück.
Du warst für mich das größte Glück!
Liebe Zeilen von Deiner Hand geschrieben
- ein kostbares Geschenk, was mir von Dir geblieben.
Ein kleines Bild von Dir
bringt die Erinnerung an Dich immer zurück zu mir.
Anzeige