Profil von Horst Hesche

Typ: Autor
Registriert seit dem: 23.12.2012

Pinnwand


Hallo, liebe Besucher meiner Seite!
Herzlich willkommen! Ich freue mich, wenn jemand meine Gedichte liest. Sie sind nicht unbedingt autobiographisch. Es ist eben Dichtung und Wahrheit. Sie enthalten Träume und Reminiszenzen an das Leben, Rührendes und Berührendes aber auch Trauriges oder Bewegendes über Zustände und Ereignisse in unser Gesellschaft.
Ich bemühe mich, Gedanken und Gefühle sichtbar aus zu drücken und den Menschen, das Leben und die Natur in den Mittelpunkt zu stellen. Ich wünsche Ihnen alles Gute, liebe Grüße und beste Gesundheit!
Horst

Statistiken


Anzahl Gedichte: 413
Anzahl Kommentare: 198
Gedichte gelesen: 478.533 mal
Sortieren nach:
Titel
173 Helft! 30.09.14
Vorschautext:
Freetown, Sierra Leone, September 2014

Dort auf der Straße liegt sie,
von der Krankheit danieder gestreckt,
in Staub und Dreck,
nur noch ein Knochengerippe.
Einen Arm hält sie im Todeskampf
noch krampfhaft nach oben,
ihr Gesicht flehend zum Himmel gerichtet.
Ein letztes Rufen nach Hilfe.

Doch Passanten umgehen den Ort.
...
172 Ich wünsch' es euch! 23.09.14
Vorschautext:
Ein Honigmund geht durch die Stadt spazieren
mit „Küss mich“-Lippen prall vor Leidenschaft
und dunkle Augen sprühen Zauberkraft.
Sie könnten dich auch wundervoll verführen.

Wirst du von dieser Aura tief getroffen,
so wünsch' ich dir das große Glück der Liebe
und dass es ein für allemal für euch so bliebe.
Ich glaub' daran und will es gern erhoffen.
171 Lampionsfest am Martinstag 23.09.14
Vorschautext:
Wir kommen, wenn's dunkelt, im Lampionschein.
mit Eltern, Geschwistern und Polizei.
Das wird wieder lustig und kunterbunt sein.
Mit Freude und Frohsinn sind wir heute dabei.

Den Umzug führt Martin dort vorne an.
Der hat auch ein Herz und zeigt immer Erbarmen.
Der ist ein wirklicher Edelmann.
Er hilft auch den Schwachen, besonders den Armen.

Mit frohem Geplapper bei Ampelschein,
da trapsen wir munter durch unsere Stadt.
...
170 Melodie der Stille 23.09.14
Vorschautext:
Schlanke Fichten stehn und schweigen,
streben hoch zum Himmel hin.
Dort lässt sich die Sonne zeigen,
scheint gar heut' von Anbeginn.

Ahornblätter flattern leise,
zaubern mit dem Sonnenlicht
Schattenspiel auf ihre Weise,
Sonnengold, das sie durchbricht.

Eine Stille atmet die Umgebung.
Ruhe schwebt wie Nebel hier im Wald.
...
169 Treue ist auch ein Wert 05.06.14
Vorschautext:
Was kostet Treue heute schon im Leben,
wo alles eilt, vom Zeitenstrom getrieben
und nur das "Ich" wird immer groß geschrieben,
wo unser Sein von blanker Gier umgeben.

Willst du Vertrauen wirklich echt erstreben,
dann halte Wort, enttäusch' nicht deine Lieben!
Erfülle die Versprechen, die verblieben
und Zuversicht wird sich bestimmt erheben.

Die Treue braucht zu jeder Zeit Vertrauen
durch Worte, wie vor allem durch Verhalten.
...
168 Wir zwei 05.06.14
Vorschautext:
Ich weiß, dein Wort ist immer gut gemeint.
Du kannst voll Empathie mit mir empfinden.
Es ist auch das Gemüt, das uns vereint.
Du hast ein Herz, das rechte Wort zu finden.
Ich wünsch' es sehr, dass dieses Glück uns scheint.
Es möge uns ganz fest für immer binden.
Mein Dank für jedes liebe Wort von dir!
Ich bitte dich, mein Stern: Komm tanz mit mir!
167 Malerei und Melodien 23.04.14
Vorschautext:
Mit dem Frühlingserwachen erklingen erneut
Melodien aus den blühenden Gärten und Feldern.
Die Natur singt ihr Lied, das berührt und erfreut,
Sinfonien durch den Wind und das Rauschen der Bäume.

In dem leuchtenden Glanze der Blumenwelt liegt
Zauberei, die begeistert durch Vielfalt und Farben.
Malerei, die bedrückenden Missmut besiegt,
Kolorit in den munteren Hallen des Frühlings.
166 Der Abschied 20.04.14
Vorschautext:
Mario Eijs * gewidmet.

Dem Schicksal ist es zu zuschreiben.
Kein Mensch ist immer schuld daran.
Es wird uns unergründlich bleiben,
wieso die Krankheit siegen kann.
So ist es Mario ergangen.
Er war in seiner Welt gefangen.
Ein guter, lieber Mensch.

Er mochte Tiere, half sie pflegen.
Viel Dankbarkeit kam stets zurück.
...
165 Wenn sich zwei Hände . . . 14.04.14
Vorschautext:
Wenn sich zwei Hände liebevoll berühren,
wenn still, in Harmonie, Verlangen spricht,
dann ist der echte Wille zu verspüren
für einen Liebesbund, der nie zerbricht.

Wenn Hände von Verliebten sich berühren,
da liegt die Welt im gold'nen Sonnenschein.
Amor wird beide in sein Reich verführen.
Der Liebesrausch wird heiß und traumhaft sein.
164 Liebe 09.04.14
Vorschautext:
Sie kam am Tag und über Nacht,
wie helle Frühlingssonnenstrahlen
und hat ein Farbbukett gebracht,
begann das Morgenrot zu malen.

Ein Lichterspiel tanzt um mich her,
sein Strahlenglanz hält mich gefangen.
Ich bin berauscht, verwirrt so sehr.
Jetzt gibt’s kein Warten und kein Bangen.

Mein Liebestraum zur Frühjahrszeit,
er soll sich mir erfüllen
...
163 Neue Lebensfreude 25.03.14
Vorschautext:
Tschipp-tschirrend sang die Tannenmeise.
Die Frühlingsweise zart erklang.
Ihr Sangesdrang zieht seine Kreise.
Sie trillert leise stundenlang.

Zum Musizieren hier im Wald
ist's nicht mehr kalt, muss nicht mehr frieren.
Will tirelieren, dass es schallt
und wird sehr bald ganz heiß brillieren!
162 Erringe und bewahre das Glück der Liebe 25.01.14
Vorschautext:
Suchst du das Glück in unsren Tagen?
Recht bunt, doch tückisch ist die Welt
und dennoch sollst du's immer wagen.
Das Glück ist niemals nur: viel Geld.

Gewiss, dein Herz wird sehr berührt,
von Angst und bösem Traum befreit,
wenn es das Liebesglück verspürt
mit Leidenschaft und Herzlichkeit.


Willst du das große Glück bewahren,
...
161 Natalie 19.01.14
Vorschautext:
Die Nachricht.
Du bist nicht mehr.
Entsetzen.
Das kann nicht sein!

Stille.

Lähmende Stille und Einsamkeit.
Kälteschleier umhüllen mich.
Atemloses Schweigen.

Gedanken rinnen.
...
160 Angst und Gleichgültigkeit 17.01.14
Vorschautext:
Im Haus hängt dort das Jesulein.
Die junge Frau wird oft beschimpft.
Den Hausherrn hört man immer schrei'n.
Der Nachbar nur die Stirne rümpft.

Doch keiner mischt sich ein.
Sie war in höchster Not.
Der Hausherr, dieses Schwein,
schlug sie beinahe tot.

Am Parkplatz wurde jemand angemacht.
„Gib Geld und Handy schnellstens raus!“
...
159 Danke für dein liebes Wort 02.01.14
Vorschautext:
Ich möchte mich bei dir bedanken.
Dein liebes Wort tut mir so gut.
Ich wiederhol es in Gedanken
- ein Talisman, der in mir ruht.
158 Wenn ein Jahr zu Ende geht 30.12.13
Vorschautext:
Die Turmuhr schlägt, sie zählt die Stunden.
Ein wechselvolles Jahr vergeht
mit Freud und Leid und manchen Wunden,
bald ist es von der Zeit verweht.

Musik soll es zum Schluss begleiten.
So klingt das alte Jahr dann aus.
Sie wird Behagen uns bereiten,
Zufriedenheit in unsrem Haus.

Gedenkend müssen wir erwähnen,
wer uns verließ in diesem Jahr
...
157 Sternschnuppennacht 26.12.13
Vorschautext:
Dort aus fernen Himmelsweiten
sah ich dich zur Erde gleiten.
Bring mir Glück in dieser Nacht!
Wünsche mögen sich erfüllen
ganz im Stillen.
Sehnsucht ist in mir erwacht.

Nichts kann mich jetzt von dir trennen.
Liebesfeuer in mir brennen.
Frisch geschürt ist ihre Glut.
Wünsche werden sich erfüllen
ganz im Stillen.
...
156 Winternacht 17.12.13
Vorschautext:
Sehr kalt ist es eben
Es lässt dich erbeben,
wenn du ein Obdachloser bist
und es dazu noch Winter ist.
Wie soll ich da leben?

Das wird mein Verderben
Ich komme in Not.
Ich will noch nicht sterben.
Mir droht hier der Tod.

Es gab kein Erbarmen.
...
155 Im Frühling 15.12.13
Vorschautext:
( Als Rondeau geschrieben)

Wenn alle Knospen wieder springen
und Vögel froh ihr Liedlein singen,
dann ist es wieder an der Zeit,
dass Blumen blühen weit und breit
und meine Wünsche zu dir dringen.

Ich wünsche mir vor allen Dingen,
mit dir das Leben zu verbringen,
mit dir in alle Ewigkeit!
Wenn Knospen wieder springen.
...
154 Feuerzeichen 10.12.13
Vorschautext:
Sterne, die am Himmel stehen,
leuchten hell in dunkler Nacht,
sind mit einem Glanz versehen,
der uns Menschen glücklich macht.

Liebeswünsche, Sehnsuchtsplagen,
warum bleibt das Glück mir fern?
Möchte jetzt doch endlich fragen:
„Wer von euch dort ist mein Stern?“

Daraufhin ein Feuerzeichen.
Glück empfind ich im Moment.
...
Anzeige