Profil von Horst Hesche

Typ: Autor
Registriert seit dem: 23.12.2012

Pinnwand


Hallo, liebe Besucher meiner Seite!
Herzlich willkommen! Ich freue mich, wenn jemand meine Gedichte liest. Sie sind nicht unbedingt autobiographisch. Es ist eben Dichtung und Wahrheit. Sie enthalten Träume und Reminiszenzen an das Leben, Rührendes und Berührendes aber auch Trauriges oder Bewegendes über Zustände und Ereignisse in unser Gesellschaft.
Ich bemühe mich, Gedanken und Gefühle sichtbar aus zu drücken und den Menschen, das Leben und die Natur in den Mittelpunkt zu stellen. Ich wünsche Ihnen alles Gute, liebe Grüße und beste Gesundheit!
Horst

Statistiken


Anzahl Gedichte: 402
Anzahl Kommentare: 197
Gedichte gelesen: 470.402 mal
Sortieren nach:
Titel
162 Erringe und bewahre das Glück der Liebe 25.01.14
Vorschautext:
Suchst du das Glück in unsren Tagen?
Recht bunt, doch tückisch ist die Welt
und dennoch sollst du's immer wagen.
Das Glück ist niemals nur: viel Geld.

Gewiss, dein Herz wird sehr berührt,
von Angst und bösem Traum befreit,
wenn es das Liebesglück verspürt
mit Leidenschaft und Herzlichkeit.


Willst du das große Glück bewahren,
...
161 Natalie 19.01.14
Vorschautext:
Die Nachricht.
Du bist nicht mehr.
Entsetzen.
Das kann nicht sein!

Stille.

Lähmende Stille und Einsamkeit.
Kälteschleier umhüllen mich.
Atemloses Schweigen.

Gedanken rinnen.
...
160 Angst und Gleichgültigkeit 17.01.14
Vorschautext:
Im Haus hängt dort das Jesulein.
Die junge Frau wird oft beschimpft.
Den Hausherrn hört man immer schrei'n.
Der Nachbar nur die Stirne rümpft.

Doch keiner mischt sich ein.
Sie war in höchster Not.
Der Hausherr, dieses Schwein,
schlug sie beinahe tot.

Am Parkplatz wurde jemand angemacht.
„Gib Geld und Handy schnellstens raus!“
...
159 Danke für dein liebes Wort 02.01.14
Vorschautext:
Ich möchte mich bei dir bedanken.
Dein liebes Wort tut mir so gut.
Ich wiederhol es in Gedanken
- ein Talisman, der in mir ruht.
158 Wenn ein Jahr zu Ende geht 30.12.13
Vorschautext:
Die Turmuhr schlägt, sie zählt die Stunden.
Ein wechselvolles Jahr vergeht
mit Freud und Leid und manchen Wunden,
bald ist es von der Zeit verweht.

Musik soll es zum Schluss begleiten.
So klingt das alte Jahr dann aus.
Sie wird Behagen uns bereiten,
Zufriedenheit in unsrem Haus.

Gedenkend müssen wir erwähnen,
wer uns verließ in diesem Jahr
...
157 Sternschnuppennacht 26.12.13
Vorschautext:
Dort aus fernen Himmelsweiten
sah ich dich zur Erde gleiten.
Bring mir Glück in dieser Nacht!
Wünsche mögen sich erfüllen
ganz im Stillen.
Sehnsucht ist in mir erwacht.

Nichts kann mich jetzt von dir trennen.
Liebesfeuer in mir brennen.
Frisch geschürt ist ihre Glut.
Wünsche werden sich erfüllen
ganz im Stillen.
...
156 Winternacht 17.12.13
Vorschautext:
Sehr kalt ist es eben
Es lässt dich erbeben,
wenn du ein Obdachloser bist
und es dazu noch Winter ist.
Wie soll ich da leben?

Das wird mein Verderben
Ich komme in Not.
Ich will noch nicht sterben.
Mir droht hier der Tod.

Es gab kein Erbarmen.
...
155 Im Frühling 15.12.13
Vorschautext:
( Als Rondeau geschrieben)

Wenn alle Knospen wieder springen
und Vögel froh ihr Liedlein singen,
dann ist es wieder an der Zeit,
dass Blumen blühen weit und breit
und meine Wünsche zu dir dringen.

Ich wünsche mir vor allen Dingen,
mit dir das Leben zu verbringen,
mit dir in alle Ewigkeit!
Wenn Knospen wieder springen.
...
154 Feuerzeichen 10.12.13
Vorschautext:
Sterne, die am Himmel stehen,
leuchten hell in dunkler Nacht,
sind mit einem Glanz versehen,
der uns Menschen glücklich macht.

Liebeswünsche, Sehnsuchtsplagen,
warum bleibt das Glück mir fern?
Möchte jetzt doch endlich fragen:
„Wer von euch dort ist mein Stern?“

Daraufhin ein Feuerzeichen.
Glück empfind ich im Moment.
...
153 Mein Dank für all' die Jahre 06.12.13
Vorschautext:
Für Maria zum 87. Geburtstag

Du bist so kühn, du bist so stark,
hinauf auf jeden Berg zu gehn.
Dein Weg war schwer, der Anstieg arg.
Erleichterung war nie zu sehn.

Du strebst bergauf von Stein zu Stein.
Es bringt dir Mühe und auch Glück.
Du kannst durchaus zufrieden sein,
schaust Du auf Deinen Weg zurück.

...
152 Für dich! 03.12.13
Vorschautext:
Ich denk an dich,
des Alltags Müh hat uns jetzt wieder.
Vorbei sind unsre Liebeslieder.
Wie fürchterlich!
Ich denk an Dich!

Ich träum von dir
und möcht mit dir auf Wolken schweben,
im Liebesglück die Welt erleben.
Das glaube mir!
Ich träum von dir!

...
151 Ich hatte Schwein 25.11.13
Vorschautext:
Wir wollten Spaß, die ganze Nacht
und haben einen drauf gemacht.
Die Stimmung heiß, gerockt, gerapt
und mal ne Biene abgeschleppt.
Und auch der Sound, der Song war gut,
da brüllt der Bär, da kocht das Blut.
Die Truppe jubelt, johlt und schwitzt,
die Stimmung steigt, sie ist erhitzt.
Da wird ne Menge Drinks verbraucht
und nebenbei auch „Gras“ geraucht.
Da bist du frei von Druck und Frust,
das hebt die Stimmung und die Lust.
...
150 Dein Baumgrabmal an unserer Linde 23.11.13
Vorschautext:
Ach Theo, du ruhst jetzt am Fuße der Linde.
So wolltest du einmal begraben sein,
nur Name und Datum auf einem Stein,
am Stamm, schon vor Jahren ein Herz in der Rinde.

Du bist für mich niemals und nimmer vergessen,
weil du für mich immer im Herzen bist
und unsere Liebe besiegelt ist.
Du warst mir das Liebste, was ich einst besessen!

So ist es im ewigen Weltengetriebe,
du nährst jetzt die Linde, bist Teil von ihr
...
149 Jamila 15.11.13
Vorschautext:
Nach dem Schiffsunglück am 03. 10. 2013 vor der Insel Lampedusa wurden 311 ertrunkene Flüchtlinge aus Afrika gefunden. 155 Flüchtlinge wurden gerettet.

Zur Erinnerung an Jamila

Jamila!
Du, meine Rose aus Eritrea,
schön, wie der Morgenhimmel über Asmara.
Deine Augen, so dunkel, wie die Nacht in der Wüste,
glänzend und rein, wie die Sterne.

Wir beide waren füreinander geboren.
Die Armut war unser Zuhause.
...
148 Dumm gelaufen 11.11.13
Vorschautext:
Trist und dröge ist es draußen wieder.
Schwere Wolkenfelder ziehn dahin.
Traurig . Vögel singen keine Lieder.
Jammern hat dabei jetzt keinen Sinn.

Kurz und gut – ein Griff zur Hundeleine.
Freudig stürmt mein Boxerhund voraus.
Setzt sich dann auf seine Hinterbeine,
kackt direkt vor das Gemeindehaus.

„Schweinerei! hör ich es ganz laut schreien.
„Vierzig Euro kostet Sie der Akt!“
...
147 In Kenntnis gesetzt 05.11.13
Vorschautext:
„Sie haben Alzheimer“.
Drei Worte nur;
trocken, monoton und anteilslos.
Dennoch schallten sie,
wie scharfe Peitschenhiebe
in leerer Halle,
durchstachen selbst
die letzte meiner Zellen.
Ein Blick nach draußen.
Novemberwetter.
Der Himmel weint.
Abschied -
...
146 Nächtliches Requiem 03.11.13
Vorschautext:
In Memoriam
für meine liebe Zwillingsschwester Ramona

Grau ist der Himmel, düster die Tage, furchtbar mein Schicksal.
Einzige Schwester! Schmerzen der Trennung lassen mich weinen.
Traurig und einsam ist nun mein Leben. Welch schreckliches Dasein!
Schwermut erfasst meine wunde Seele und bringt mich zum Schweigen,
dämpft meinen Kummer, leistet mir Beistand und stillt meine Tränen.
Tage voll Sorge, Nächte mit Wehmut sind meine Gefährten.
Lieber Engel! Wann trittst du ins Licht unsrer ewigen Heimat?
Ach, was gäb ich dafür, noch einmal, dir zu begegnen!

...
145 Meine Herbst-Elfchen 23.10.13
Vorschautext:
Freudig
schlurfe ich
durch raschelndes Laub,
denke dabei an frohe
Kindertage.
~~ ~* * * ~ ~ ~
Cremfarben
blühende Astern,
euch, meine Lieben,
mag ich gerne als
Blumenstrauß.
~ ~ ~ * * * ~ ~ ~
...
144 Schicksalsschlag durch die Natur 14.10.13
Vorschautext:
Der Regen rauscht, der Himmel ist verhangen
in dunklem Grau. Ganz düster ist die Nacht.
Gewitterblitze lassen ernsthaft bangen,
dass solch ein Wetter uns noch Schaden macht.

Der Sturm peitscht große Wassermassen nieder
und rüttelt wild an jedem Baum und Haus.
Er pfeift und heult, es kracht entsetzlich wieder,
er tobt sich schrecklich hier am Berge aus.

Und dann herrscht Ruh, gespenstisch wirkt das Schweigen.
Ein banger Blick durch die zerdrückte Tür,
...
143 Für wen würde sich dein Herz entscheiden? 08.10.13
Vorschautext:
In einem Rosengarten
da blüht die Königin.
Die Schönste aller Arten,
sie steht dort mittendrinn.

Das zarte, hübsche Blümlein
an einem trocknen Wegrain
ist auch so wunderschön!
Anzeige