Profil von Horst Hesche

Typ: Autor
Registriert seit dem: 23.12.2012

Pinnwand


Hallo, liebe Besucher meiner Seite!
Herzlich willkommen! Ich freue mich, wenn jemand meine Gedichte liest. Sie sind nicht unbedingt autobiographisch. Es ist eben Dichtung und Wahrheit. Sie enthalten Träume und Reminiszenzen an das Leben, Rührendes und Berührendes aber auch Trauriges oder Bewegendes über Zustände und Ereignisse in unser Gesellschaft.
Ich bemühe mich, Gedanken und Gefühle sichtbar aus zu drücken und den Menschen, das Leben und die Natur in den Mittelpunkt zu stellen. Ich wünsche Ihnen alles Gute, liebe Grüße und beste Gesundheit!
Horst

Statistiken


Anzahl Gedichte: 413
Anzahl Kommentare: 198
Gedichte gelesen: 478.293 mal
Sortieren nach:
Titel
153 Mein Dank für all' die Jahre 06.12.13
Vorschautext:
Für Maria zum 87. Geburtstag

Du bist so kühn, du bist so stark,
hinauf auf jeden Berg zu gehn.
Dein Weg war schwer, der Anstieg arg.
Erleichterung war nie zu sehn.

Du strebst bergauf von Stein zu Stein.
Es bringt dir Mühe und auch Glück.
Du kannst durchaus zufrieden sein,
schaust Du auf Deinen Weg zurück.

...
152 Für dich! 03.12.13
Vorschautext:
Ich denk an dich,
des Alltags Müh hat uns jetzt wieder.
Vorbei sind unsre Liebeslieder.
Wie fürchterlich!
Ich denk an Dich!

Ich träum von dir
und möcht mit dir auf Wolken schweben,
im Liebesglück die Welt erleben.
Das glaube mir!
Ich träum von dir!

...
151 Ich hatte Schwein 25.11.13
Vorschautext:
Wir wollten Spaß, die ganze Nacht
und haben einen drauf gemacht.
Die Stimmung heiß, gerockt, gerapt
und mal ne Biene abgeschleppt.
Und auch der Sound, der Song war gut,
da brüllt der Bär, da kocht das Blut.
Die Truppe jubelt, johlt und schwitzt,
die Stimmung steigt, sie ist erhitzt.
Da wird ne Menge Drinks verbraucht
und nebenbei auch „Gras“ geraucht.
Da bist du frei von Druck und Frust,
das hebt die Stimmung und die Lust.
...
150 Dein Baumgrabmal an unserer Linde 23.11.13
Vorschautext:
Ach Theo, du ruhst jetzt am Fuße der Linde.
So wolltest du einmal begraben sein,
nur Name und Datum auf einem Stein,
am Stamm, schon vor Jahren ein Herz in der Rinde.

Du bist für mich niemals und nimmer vergessen,
weil du für mich immer im Herzen bist
und unsere Liebe besiegelt ist.
Du warst mir das Liebste, was ich einst besessen!

So ist es im ewigen Weltengetriebe,
du nährst jetzt die Linde, bist Teil von ihr
...
149 Jamila 15.11.13
Vorschautext:
Nach dem Schiffsunglück am 03. 10. 2013 vor der Insel Lampedusa wurden 311 ertrunkene Flüchtlinge aus Afrika gefunden. 155 Flüchtlinge wurden gerettet.

Zur Erinnerung an Jamila

Jamila!
Du, meine Rose aus Eritrea,
schön, wie der Morgenhimmel über Asmara.
Deine Augen, so dunkel, wie die Nacht in der Wüste,
glänzend und rein, wie die Sterne.

Wir beide waren füreinander geboren.
Die Armut war unser Zuhause.
...
148 Dumm gelaufen 11.11.13
Vorschautext:
Trist und dröge ist es draußen wieder.
Schwere Wolkenfelder ziehn dahin.
Traurig . Vögel singen keine Lieder.
Jammern hat dabei jetzt keinen Sinn.

Kurz und gut – ein Griff zur Hundeleine.
Freudig stürmt mein Boxerhund voraus.
Setzt sich dann auf seine Hinterbeine,
kackt direkt vor das Gemeindehaus.

„Schweinerei! hör ich es ganz laut schreien.
„Vierzig Euro kostet Sie der Akt!“
...
147 In Kenntnis gesetzt 05.11.13
Vorschautext:
„Sie haben Alzheimer“.
Drei Worte nur;
trocken, monoton und anteilslos.
Dennoch schallten sie,
wie scharfe Peitschenhiebe
in leerer Halle,
durchstachen selbst
die letzte meiner Zellen.
Ein Blick nach draußen.
Novemberwetter.
Der Himmel weint.
Abschied -
...
146 Nächtliches Requiem 03.11.13
Vorschautext:
In Memoriam
für meine liebe Zwillingsschwester Ramona

Grau ist der Himmel, düster die Tage, furchtbar mein Schicksal.
Einzige Schwester! Schmerzen der Trennung lassen mich weinen.
Traurig und einsam ist nun mein Leben. Welch schreckliches Dasein!
Schwermut erfasst meine wunde Seele und bringt mich zum Schweigen,
dämpft meinen Kummer, leistet mir Beistand und stillt meine Tränen.
Tage voll Sorge, Nächte mit Wehmut sind meine Gefährten.
Lieber Engel! Wann trittst du ins Licht unsrer ewigen Heimat?
Ach, was gäb ich dafür, noch einmal, dir zu begegnen!

...
145 Meine Herbst-Elfchen 23.10.13
Vorschautext:
Freudig
schlurfe ich
durch raschelndes Laub,
denke dabei an frohe
Kindertage.
~~ ~* * * ~ ~ ~
Cremfarben
blühende Astern,
euch, meine Lieben,
mag ich gerne als
Blumenstrauß.
~ ~ ~ * * * ~ ~ ~
...
144 Schicksalsschlag durch die Natur 14.10.13
Vorschautext:
Der Regen rauscht, der Himmel ist verhangen
in dunklem Grau. Ganz düster ist die Nacht.
Gewitterblitze lassen ernsthaft bangen,
dass solch ein Wetter uns noch Schaden macht.

Der Sturm peitscht große Wassermassen nieder
und rüttelt wild an jedem Baum und Haus.
Er pfeift und heult, es kracht entsetzlich wieder,
er tobt sich schrecklich hier am Berge aus.

Und dann herrscht Ruh, gespenstisch wirkt das Schweigen.
Ein banger Blick durch die zerdrückte Tür,
...
143 Für wen würde sich dein Herz entscheiden? 08.10.13
Vorschautext:
In einem Rosengarten
da blüht die Königin.
Die Schönste aller Arten,
sie steht dort mittendrinn.

Das zarte, hübsche Blümlein
an einem trocknen Wegrain
ist auch so wunderschön!
142 Letzte sonnige Tage im Herbst 04.10.13
Vorschautext:
Schön warm sind noch die Sonnenstrahlen.
Mit Lust genieß ich jeden Tag.
Der Herbst lässt bunte Bilder malen,
ein Farbenspiel, wie ich es mag.

Vom Lichte leuchten Baumeskronen
in goldnem Gelb und rötlich braun.
Verweile hier! Es wird sich lohnen,
ganz köstlich alles an zu schaun.

Im Garten blühn noch rote Rosen.
Sie grüßen mich zum letzten Mal.
...
141 Gedanken - nachdem du uns verlassen musstest 25.09.13
Vorschautext:
Bange Fragen sind uns nun geblieben.
Schlechte Zeichen, die Ängste bereiten.
Abschiedsküsse von all deinen Lieben.
Beste Wünsche, die dich jetzt begleiten

Septemberwetter mit herbstlicher Kühle
mit feinem Nieseln für längere Zeit,
verstärkt in mir meine wagen Gefühle
der eignen Schwäche und Hilfslosigkeit.

Mit großem Willen, trotz schwindender Kraft,
(die schlimmen Schmerzen hast du uns verschwiegen)
...
140 Mit Willen und Zuversicht 04.09.13
Vorschautext:
In dieser Welt ist vieles ungerecht.
So manchem Alten, Kranken oder Armen
sowie auch Arbeitslosen geht es schlecht,
da gibt's nicht immer Hilfe und Erbarmen .

Du fühlst dich oftmals ausgegrenzt und fremd,
wirst mutlos, pessimistisch in dem Leben,
ein mieser Zustand, der dich lähmt und hemmt.
Für Schufterei soll es nur Elend geben.

Doch auch in dieser miserablen Zeit
verliere nicht dein eigenes Vertrauen.
...
139 Schmetterling! Ich grüße dich! 25.08.13
Vorschautext:
Du flatterst unbesorgt dahin,
ganz leicht beschwingt dein Flügelschlag.
So flitterst du von Anbeginn
mit Neugier durch den Sommertag.

Du schnupperst hier, probierst mal dort
und bist im Nu dann wieder fort,
verweilst an manchem hübschen Ort,
der dir auch dünkt als sich'rer Hort.

Ich hätt' es gern, ich wünsch' es dir:
Sei immer lustig, bunt und flink!
...
138 Wenn die Sonne unter geht 23.08.13
Vorschautext:
Abendstunden – bald ist Ruh'.
Mücken tanzen noch im Licht.
Blüten schließen sich jetzt zu
noch bevor die Nacht anbricht.

Sonnenlicht erstrahlt noch mal
über'm Berg fast rot wie Blut.
In den Fenstern dort im Tal
spiegelt sich die Himmelsglut.

Dämmerung sinkt auf das Land.
Finsternis im Föhrenwald.
...
137 Ich möchte unsre Freundschaft niemals missen 19.08.13
Vorschautext:
Dort auf des Schicksals ungewiss'nen Wegen,
da gab der Zufall uns ein Himmelszeichen.
Zwei treue Herzen kamen sich entgegen,
zwei Menschen wollten sich die Hände reichen.

Ich hab' den liebsten Freund in dir gefunden
und konnte selbst zu dir nicht anders sein.
Durch Ehrlichkeit in allem fest verbunden,
ist uns're Freundschaft schön, wie Sonnenschein.

Doch auch ein Ungemach an manchen Tagen,
ob Kummer, Krankheit, Unrecht oder Leid,
...
136 Wenn es wirklich Liebe ist 13.08.13
Vorschautext:
Hell ist der Tag und schön ist die Welt,
wenn sich zwei Menschen vertrauensvoll finden.
Liebe, die uns in Traumwelten hält,
die wir als glücklichstes Dasein empfinden.

Liebe in Achtung. Sie hat nur Wert,
lässt uns die Sonne am Himmel stets scheinen.
Sie, die uns Lust und Freude beschert,
wird uns're Herzen für immer vereinen.

Dort, wo das Reich der Sinnlichkeit ist,
Flammen der Liebe dein Feuer entzünden,
...
135 Sommerfreuden 05.08.13
Vorschautext:
Ich sah sie mit Bewunderung,
die Blütenpracht im Bauerngarten.
Erstaunen und Begeisterung
für all' die Farben und die Arten.

Gladiolen leuchten dort im Grün,
in gelb, orange und gar in braun,
in edlem Weiß sieht man sie blüh'n,
ganz zauberhaft sie an zu schau'n

Die Freude, die in mir erblüht
lässt Blumenzüchterträume reifen,
...
134 Gib niemals auf! 03.08.13
Vorschautext:
Die Nachricht traf mich ganz tief in mein Herz.
Schwer und furchtbar ist dieser Schmerz.

Ein Gedanke quält mich.
Du wirst niemals mehr sein.
Mein liebes Herz, ich vermiss Dich.
Ich fühl' mich jetzt vollkommen allein.

Es gibt keine Zukunft, keine Hoffnung auf Glück,
keine Macht dieser Welt bringt Dich wieder zurück.
Ich möchte so gerne so manches Dich fragen,
möchte Dir noch tausendmal danke sagen.
...
Anzeige