Profil von Horst Hesche

Typ: Autor
Registriert seit dem: 23.12.2012

Pinnwand


Hallo, liebe Besucher meiner Seite!
Herzlich willkommen! Ich freue mich, wenn jemand meine Gedichte liest. Sie sind nicht unbedingt autobiographisch. Es ist eben Dichtung und Wahrheit. Sie enthalten Träume und Reminiszenzen an das Leben, Rührendes und Berührendes aber auch Trauriges oder Bewegendes über Zustände und Ereignisse in unser Gesellschaft.
Ich bemühe mich, Gedanken und Gefühle sichtbar aus zu drücken und den Menschen, das Leben und die Natur in den Mittelpunkt zu stellen. Ich wünsche Ihnen alles Gute, liebe Grüße und beste Gesundheit!
Horst

Statistiken


Anzahl Gedichte: 403
Anzahl Kommentare: 197
Gedichte gelesen: 470.763 mal
Sortieren nach:
Titel
183 Geliebtes Meer 02.01.15
Vorschautext:
Schneeweiße Kämme schaukeln von Ferne her,
kränzen die Wellen, glänzen im Sonnenlicht,
das durch die Wolken bricht, schmücken das blaue Meer,
oh ja, ich lieb sie sehr, welch eine Sicht!

Tage am Meere, sie sind mein großes Glück,
bringen mir Freude, fingen mit Staunen an,
wie das Meer leuchten kann, prachtvoller Augenblick,
denke mit Dank zurück, freue mich dann!
182 Jetzt bin ich der Moschusochse 27.12.14
Vorschautext:
Ich wollt's schon längst einmal probieren,
wie Damen auf Parfüm agieren.
Im Internet hab' ich's bestellt,
ein Fläschchen „Männerherz" für sehr viel Geld,
ein Präparat vom Moschusochsen
lässt Frauen gleich danieder glochsen.
Den Moschushoden frisch entnommen,
sind Frauen, wie vom Glück benommen.
Ich träumte davon Tag und Nacht,
die Werbung hat mich wild gemacht.
Die Freude konnt' nicht größer sein,
ich schmierte mich ganz gründlich ein
...
181 Die Liebe 20.12.14
Vorschautext:
Liebe vermag Harmonie zu erleben,
lässt dich das Schönste im Leben verspüren.
Darfst dich frei ihrem Traume ergeben.
Lass dich vom Zauber des Glückes verführen.
Koste den Wein ihrer goldgelben Reben.
Möge sie dich ins Nirwana erheben.
180 Das Glück 17.12.14
Vorschautext:
Grau in grau, der Himmel ist verhangen.
Stadtlaternen spenden fahles Licht.
In vielen Herzen wächst Verlangen
nach Wärme, die die Einsamkeit durchbricht.

Der Samariter-Bus steht dort am Haus,
bringt Hilfe in der größten Not.
Obdachlose gehen 'rein und raus
mit heißem Tee und einem Happen Brot.

Den Olaf quält ein offnes Bein.
Die Wunde sieht ganz grässlich aus,
...
179 Ein kleines Dankeschön für dich. 05.11.14
Vorschautext:
Inge Wamser gewidmet

Sternenkind, ich danke dir!
Dein Herz ist warm und voller Güte.
Es wärmt auch mich und weckt in mir
den Optimismus im Gemüte.

Ich wünsche dir für alle Zeit
Gesundheit, Glück und Liebe,
viel Sonnenschein und Heiterkeit.
und hoff', dass es so bliebe!
178 Trennung mit Gewissheit auf ein Wiedersehen 31.10.14
Vorschautext:
(Oktober)

Die Blumenzwiebel ist dein Herz,
ich halte dich in meinen Händen.
Ich habe dich beschützt
den ganzen Sommer über
und geb' dich jetzt zurück.

Du durftest ruhn
bei frischer Luft und Sonnenstrahlen
und kehrst jetzt in dein Reich zurück.
Ich wünsche dir viel Glück!
...
177 Gedenken an ein Dichterherz 21.10.14
Vorschautext:
Für Alke

Still war der Tag, traurig die Stunde
als Deine Kraft sich dem Ende zu neigte.
Musen besuchten, umarmten und führten Dich fort
weit in die Tiefen des Weltalls.

Doch der Morgen brachte Dein Herz uns zurück.
Die Sonne lässt es ganz himmlisch erstrahlen.
Sie setzt Deine Verse
und Strophen der Lyrik,
wie Du es gewünscht hast,
...
176 Mensch sein im Alltag 18.10.14
Vorschautext:
Drei Plastikflaschen im Gleisbett am Bahnsteig,
achtlos, als Unrat entsorgt.
Doch für einen waren sie wertvoll
für's Überleben.

Er sprang dort hinunter.
Da fuhr schon der Zug ein.
Ein harter Stoß schmiss ihn zur Seite.
Dort war er eingequetscht.

Schreie erschallten:
„Ein Mensch . . . !“
...
175 Wir Älteren 06.10.14
Vorschautext:
Das Alter ist der Herbst des Lebens
mit seinen Sonn- und Schattenseiten.
Jedweder Widerstand ist da vergebens,
möge uns das Glück begleiten!

Erschwert ist manchmal die Bewegung.
Es kostet Mühe und mehr Zeit.
Nicht mehr so fit ist jede Regung,
Konzentration und Schnelligkeit.

Doch geistig sind wir immer noch ganz rege.
Wir lachen oft, erzählen gerne.
...
174 Wenn dieses Lied erklingt 01.10.14
Vorschautext:
Die Lieblingsmelodie lässt mich gar weinen,
denn die Erinnerung kehrt so zurück.
Sie lässt mein frohes Jugendbild erscheinen
von Tagen voller Lebensglück.

Die Melodie lässt meine Seele schwingen,
erfasst mich, führt mich freudig, wie im Trance.
Ich fühl' mich frei und möchte nur noch singen.
Es wiegt und wogt mich froh im Tanz.

Das Lied bewirkt zum Schluss ein wenig Wehmut.
Nur die Erinn'rung bleibt für mich noch wach.
...
173 Helft! 30.09.14
Vorschautext:
Freetown, Sierra Leone, September 2014

Dort auf der Straße liegt sie,
von der Krankheit danieder gestreckt,
in Staub und Dreck,
nur noch ein Knochengerippe.
Einen Arm hält sie im Todeskampf
noch krampfhaft nach oben,
ihr Gesicht flehend zum Himmel gerichtet.
Ein letztes Rufen nach Hilfe.

Doch Passanten umgehen den Ort.
...
172 Ich wünsch' es euch! 23.09.14
Vorschautext:
Ein Honigmund geht durch die Stadt spazieren
mit „Küss mich“-Lippen prall vor Leidenschaft
und dunkle Augen sprühen Zauberkraft.
Sie könnten dich auch wundervoll verführen.

Wirst du von dieser Aura tief getroffen,
so wünsch' ich dir das große Glück der Liebe
und dass es ein für allemal für euch so bliebe.
Ich glaub' daran und will es gern erhoffen.
171 Lampionsfest am Martinstag 23.09.14
Vorschautext:
Wir kommen, wenn's dunkelt, im Lampionschein.
mit Eltern, Geschwistern und Polizei.
Das wird wieder lustig und kunterbunt sein.
Mit Freude und Frohsinn sind wir heute dabei.

Den Umzug führt Martin dort vorne an.
Der hat auch ein Herz und zeigt immer Erbarmen.
Der ist ein wirklicher Edelmann.
Er hilft auch den Schwachen, besonders den Armen.

Mit frohem Geplapper bei Ampelschein,
da trapsen wir munter durch unsere Stadt.
...
170 Melodie der Stille 23.09.14
Vorschautext:
Schlanke Fichten stehn und schweigen,
streben hoch zum Himmel hin.
Dort lässt sich die Sonne zeigen,
scheint gar heut' von Anbeginn.

Ahornblätter flattern leise,
zaubern mit dem Sonnenlicht
Schattenspiel auf ihre Weise,
Sonnengold, das sie durchbricht.

Eine Stille atmet die Umgebung.
Ruhe schwebt wie Nebel hier im Wald.
...
169 Treue ist auch ein Wert 05.06.14
Vorschautext:
Was kostet Treue heute schon im Leben,
wo alles eilt, vom Zeitenstrom getrieben
und nur das "Ich" wird immer groß geschrieben,
wo unser Sein von blanker Gier umgeben.

Willst du Vertrauen wirklich echt erstreben,
dann halte Wort, enttäusch' nicht deine Lieben!
Erfülle die Versprechen, die verblieben
und Zuversicht wird sich bestimmt erheben.

Die Treue braucht zu jeder Zeit Vertrauen
durch Worte, wie vor allem durch Verhalten.
...
168 Wir zwei 05.06.14
Vorschautext:
Ich weiß, dein Wort ist immer gut gemeint.
Du kannst voll Empathie mit mir empfinden.
Es ist auch das Gemüt, das uns vereint.
Du hast ein Herz, das rechte Wort zu finden.
Ich wünsch' es sehr, dass dieses Glück uns scheint.
Es möge uns ganz fest für immer binden.
Mein Dank für jedes liebe Wort von dir!
Ich bitte dich, mein Stern: Komm tanz mit mir!
167 Malerei und Melodien 23.04.14
Vorschautext:
Mit dem Frühlingserwachen erklingen erneut
Melodien aus den blühenden Gärten und Feldern.
Die Natur singt ihr Lied, das berührt und erfreut,
Sinfonien durch den Wind und das Rauschen der Bäume.

In dem leuchtenden Glanze der Blumenwelt liegt
Zauberei, die begeistert durch Vielfalt und Farben.
Malerei, die bedrückenden Missmut besiegt,
Kolorit in den munteren Hallen des Frühlings.
166 Der Abschied 20.04.14
Vorschautext:
Mario Eijs * gewidmet.

Dem Schicksal ist es zu zuschreiben.
Kein Mensch ist immer schuld daran.
Es wird uns unergründlich bleiben,
wieso die Krankheit siegen kann.
So ist es Mario ergangen.
Er war in seiner Welt gefangen.
Ein guter, lieber Mensch.

Er mochte Tiere, half sie pflegen.
Viel Dankbarkeit kam stets zurück.
...
165 Wenn sich zwei Hände . . . 14.04.14
Vorschautext:
Wenn sich zwei Hände liebevoll berühren,
wenn still, in Harmonie, Verlangen spricht,
dann ist der echte Wille zu verspüren
für einen Liebesbund, der nie zerbricht.

Wenn Hände von Verliebten sich berühren,
da liegt die Welt im gold'nen Sonnenschein.
Amor wird beide in sein Reich verführen.
Der Liebesrausch wird heiß und traumhaft sein.
164 Liebe 09.04.14
Vorschautext:
Sie kam am Tag und über Nacht,
wie helle Frühlingssonnenstrahlen
und hat ein Farbbukett gebracht,
begann das Morgenrot zu malen.

Ein Lichterspiel tanzt um mich her,
sein Strahlenglanz hält mich gefangen.
Ich bin berauscht, verwirrt so sehr.
Jetzt gibt’s kein Warten und kein Bangen.

Mein Liebestraum zur Frühjahrszeit,
er soll sich mir erfüllen
...
Anzeige