Profil von Horst Hesche

Typ: Autor
Registriert seit dem: 23.12.2012

Pinnwand


Hallo, liebe Besucher meiner Seite!
Herzlich willkommen! Ich freue mich, wenn jemand meine Gedichte liest. Sie sind nicht unbedingt autobiographisch. Es ist eben Dichtung und Wahrheit. Sie enthalten Träume und Reminiszenzen an das Leben, Rührendes und Berührendes aber auch Trauriges oder Bewegendes über Zustände und Ereignisse in unser Gesellschaft.
Ich bemühe mich, Gedanken und Gefühle sichtbar aus zu drücken und den Menschen, das Leben und die Natur in den Mittelpunkt zu stellen. Ich wünsche Ihnen alles Gute, liebe Grüße und beste Gesundheit!
Horst

Statistiken


Anzahl Gedichte: 418
Anzahl Kommentare: 199
Gedichte gelesen: 483.903 mal
Sortieren nach:
Titel
298 "Zicke" und "Zecke" 11.06.17
Vorschautext:
"Zicke" und "Zecke"
oder
man guckt doch nicht jeder Katze
gleich unter den Schwanz

Ein Sommertag mit Sonnenschein
lädt manchen zum Verweilen ein.
Am Gartenhaus in einer Ecke
liegt uns're Perserkatze "Zecke".
Ein Ruheplätzchen war gewollt,
dort schläft sie kuschlich eingerollt
und rund herum dort in den Zweigen,
...
297 Wenn die Seele ruft 08.06.17
Vorschautext:
Innere Stimmen durchdringen ganz leise,
auf seltsame Weise, die Stille der Nacht
Meine Gedanken gehn auf die Reise,
sie ziehn ihre Kreise am Himmel ganz sacht.

All' meine Wünsche, die sie begleiten,
die sie geleiten zum Stern meiner Wahl,
tragen die Hoffnung durch kosmische Weiten,
denn sie bereiten das Ende der seelischen Qual
296 Mein eigenes Vorwort zur Grabrede von Herrn Pastor Krause 31.05.17
Vorschautext:
Ich weiß nicht, wann ich alt geworden bin.
Ein Datum ist dafür nicht festgesetzt.
Mich zog's nicht mehr zu allen Frauen hin.
Es wurde furchtbar einsam gar zuletzt.

Da griff ich schließlich mal zum Schnaps im Schrank.
Das war ein Fünfstern, stark und richtig süffig.
Ein Hochgenuss war das. Ich trank und trank,
die Flasche war so wunderschön und griffig.

Ich war für einen Augenblick gebannt.
Ganz seltsam warm durchströmte es die Brust
...
295 Im zarten, grünen Kleide 31.05.17
Vorschautext:
Ich riss mein Kammerfenster auf.
Ein würzig frischer Blätterduft
verströmte gleich zu mir hinauf.
Verlockend war die Morgenluft!

Ich stürmte raus in die Natur,
in die belebte grüne Welt.
Im Birkenwald, auf weiter Flur
hat sich der Frühling eingestellt.

Die Welt ist aus dem Schlaf erwacht,
flaniert im zarten, grünen Kleid
...
294 Guguck, guguck! 06.05.17
Vorschautext:
Ein Rausch durchfuhr die Ruhe der Natur.
Es war ein sichtbar stürmisches Erwachen.
denn nicht im Wald und nicht auf Feldern nur,
galt es, den Frühlingszauber zu entfachen.

Auch ich weiß nicht, wie mir's geschah.
Ich sah sehr oft nur Damenbeine!
War es real, was ich da sah?
So schöne lange, nackte, feine.

Da rief es liebestoll von Nachbars Dach
ein Guguck, Guguck, richtig, deutlich, klar.
...
293 Heimkehr aus der Ferne 06.05.17
Vorschautext:
Endlich beschlossen,
Echt unverdrossen,
Engel begleiten und schreiten mit mir.
Auf! und nach Hause, nach Hause zu dir!

Frohsinn durchströmt mich,
Freude ergießt sich,
Fröhlich frohlockend beginn ich den Tag,
Weiß nicht, was er noch zu bringen vermag.

Glocken der Heimat,
Grüßt meine Heimstatt,
...
292 Frisch, froh und fröhlich 06.05.17
Vorschautext:
Frohes Singen im Frühling erfreut meine Seele.
Frisch und freudig erklingt es aus fröhlicher Kehle.
Vögel feiern und fiepen in Tannen und Fichten,
fabulieren, erfinden ganz feine Geschichten.
Bunte Falter beschnuppern die Blüten und Dolden,
flattern fleißig zu Kelchen, die rot oder golden.
Festlich, heiter und feierlich sind die Gefühle,
Endlich, Wärme und Freude, statt früherer Kühle.
291 Steine vom Meer 03.03.17
Vorschautext:
Ihr Steine am Meer aus Gneis und Basalt
ward schon auf der Erde vor unserer Zeit.
Vom Wesen her seid ihr hart und auch kalt
und Schweigen verhüllt die Vergangenheit.

Den Kräften des Wassers sei euer Dank.
Sie wälzten und schwenkten euch hin und her.
Sie schliffen euch gegeneinander rund und blank
in tausenden Jahren und noch viel mehr.

War einst im Meere die Sturmflut entbrannt,
so holte es euch aus seinem felsigen Schoß
...
290 Liebeserwachen 03.03.17
Vorschautext:
(Nach einer wahren Begebenheit)

Der Kater "Puch" ist jetzt verschwunden.
Das ist bereits der dritte Tag!
Ich hab' gesucht, ihn nicht gefunden,
wer weiß, wo der jetzt stecken mag.

Hat ihn der Nachbar gar erschlagen?
Er hat dort oftmals uriniert.
Hat jemand gar mit seinem Wagen
ihn platt zu fahren ausprobiert?

...
289 Gefangen in der Erinnerung 13.02.17
Vorschautext:
Kalt ist der Winter im Februar.
Wird es erneut wieder schnein?
Dunkelgrau ist der Himmel da.
Kommt dort ein Schneesturm herein?

Fragende Blicke gehn in die Nacht.
Dort, wo im Dunkeln sich Seltsames zeigt.
Raben fliegen gemächlich und sacht.
Wo geht es hin? - Doch die schwarze Schar schweigt!

Schweigend kam einst ein Fliegerverband,
klinkte ein Bombenmeer aus.
...
288 Wenn selbst die Sterne erbeben 09.02.17
Vorschautext:
Ich streichle dein Bildnis mit zärtlichen Händen
und deine Stimme schwingt immer in mir.
Ich will einen Sturmwind der Liebe entsenden
auf leuchtenden Bahnen aus Sehnsucht zu dir!

Dann komm' ich zu dir im schneeweißen Wagen.
Die Sterne am Himmel stehen Spalier
und feurige Rösser mögen mich tragen
mit blitzenden Hufen ganz sicher zu dir.

Zwei glühende Herzen voll Freude erleben,
was keiner von beiden zu träumen vermag,
...
287 Ich werde dich mit Lust genießen! 06.02.17
Vorschautext:
Es war kein Durst, es war die Lust
dich ganz entspannt, in Ruhe zu genießen.
Ich hab's schon immer gleich gewusst,
ich kann mich diesem Wunsche nicht verschließen.

Du stand's so duftend jetzt vor mir.
Drei Tropfen Sahne sollten dich noch schmücken.
Sie formten mir ein Herz zu deiner Zier
Ein solches Bild ließ mich ganz reich beglücken.

Dem Herz entrann ein wohlig bitt'rer Duft.
Ich konnte ihm nicht lange widerstehen.
...
286 Momente der Ruhe gaben mir die Kraft 06.02.17
Vorschautext:
Stand ein Problem in meinem Leben an,
so suchte ich sein Wesen zu ergründen.
Ich schloss für den Moment die Augen dann,
um konzentriert den besten Lösungsweg zu finden.

So saß ich oftmals ganz allein,
Gedankenblitze zuckten auf mich nieder.
Ideen stürmten auf mich ein
und bald hob ich die Augenlider.

Die Ruhe gab mir stets die Kraft.
Sie war mein Freund bei Streit und Leiden.
...
285 Wenn erste Blätter fallen 01.01.17
Vorschautext:
Gold'ner Glanz lässt sich hernieder
im warmen Licht der Sonnenstrahlen,
die, nach einem Jahre wieder
die Farbenpracht auf Früchte malen.

Blätter fallen hin und wieder
von leuchtend hellen Ahornbäumen,
segeln kreisend, lautlos nieder,
lassen mich vom Abschied träumen.

Sonnenschein an letzten Tagen,
doch Wehmut bringt mir Seelenschmerzen.
...
284 Wenn du traurig bist 01.01.17
Vorschautext:
Wenn du einst keinen Ausweg weißt,
dann wende dich an die Natur,
erfährst, was echte Hilfe heißt.
Ergib dich ihrem Zauber nur!

Der Wind wischt deine Tränen weg
und bringt dir Farbe in's Gesicht.
Das ist für ihn der beste Zweck,
er hilft sofort und fragt dich nicht.

Die Sonne lacht und du lachst auch.
Sie streichelt dich ganz zart und warm.
...
283 Ein grinsendes Skelett im Orthopädenkabinett 14.12.16
Vorschautext:
Das Handy schrillt. "Ja, hallo! Wer?
Ja, ja, ich bin der Herr Gronjehr!"
"Die Svenja hat ihr Bein verletzt!"
"Verstaucht, verrenkt, ganz grob geschätzt!"

Ich fuhr sofort zur Schule hin,
von dort zum Doktor Wiedekinn.
Nach einer Stunde Wartezeit
da war es schließlich dann so weit.

Auf Krücken ging mein Kind hinein.
Der Doc. nahm uns in Augenschein.
...
282 Nebel, Nebel! Die ganzen Tage nur noch Nebel! 07.12.16
Vorschautext:
Vor feuchter Kälte ist der Tag erstarrt
und selbst die Rabenvögel schweigen.
Wenn diese Welt im trüben Grau verharrt,
lässt sich die Sonne niemals zeigen.

Durch Nebel dringt diffuses Licht.
und Raureif schimmert an den Zweigen.
Kein Hund und auch die Katze nicht,
wird sich bei solchem Wetter zeigen.

Auch ich verdrücke mich dann gern,
zu sehr gequält von der Migräne,
...
281 Ein liebes Wort 01.12.16
Vorschautext:
Mein Freund ist schwer vom Leid betroffen.
Wie kann ich ihm zur Seite stehn?
Soll ich nur warten und nur hoffen,
es wird von selber schnell vergehn?

In vielen Fällen hilft das Wort.
Es spendet Trost und lindert deine Sorgen.
Es trägt den Kummer langsam fort.
Du fühlst dich wieder sehr geborgen.

Ein liebes Wort tut oft so gut.
Es heilt und lindert arge Schmerzen.
...
280 Können Männer etwa eitel sein? 22.11.16
Vorschautext:
Herr jeh, das erste graue Haar,
das ich in meinem Schnurrbart sah!
Ich riss es aus, doch was geschah?
Nach jeder Woche war's gleich doppelt da!
So durfte das nicht weiter gehn!
Da musste etwas schnell geschehn,
zumal der linke Schnauzer nur betroffen war.
Rechts schwarz und links mit grauem Haar?
Ich färbte ihn mit Kohle ein.
Er glänzte wieder schwarz und fein.
'Nen Schmatzer gab's für Frauchen, früh am Morgen,
dann fuhr sie los, ganz ohne Sorgen
...
279 Die Sehnsucht ruft 06.11.16
Vorschautext:
Du gingst fort.
Bedauern folgt jetzt deiner Spur.
Verlassen wirkt nun dieser Ort,
der so viel Licht von dir erfuhr.

Du bist fort.
Vergangen ist die schöne Zeit.
Es ruft die Sehnsucht hier und dort
nach Tagen der Vergangenheit.

© 06.11. 2016 Horst Hesche
Anzeige