Profil von Sabine Brauer

Typ: Autor
Registriert seit dem: 11.07.2011
Alter: 65 Jahre

Pinnwand


Ein Schriftsteller bin ich nicht,
schreib auch keine Romane für dich.

Ich gehe an die Internethecken
und möchte die schlafende Christenheit wecken.

Bin ein Werkzeug in der Hand meines HERRN,
ich schreib hier für euch und ich tue es gern.

Und fragt ihr euch jetzt, was das denn wohl soll,
und findet die Texte gar nicht so toll,

dann lächle ich liebevoll euch ins Gesicht:
"Ich muss dieses schreiben,

aufhören kann ich hier nicht!"

Ich möchte euch mein neues Buch vorstellen, klickt einfach den Link an.

http://www.bod.de/buch/sabine-brauer/hin-zu-dir/9783844808391.html

Liebe Grüße.
Eure Sabine

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
Rene.Berg@gmx.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 524
Anzahl Kommentare: 175
Gedichte gelesen: 1.488.549 mal
Sortieren nach:
Titel
344 Besuch aus dem All 17.07.13
Vorschautext:
Text zum gleichnamigen Bildgedicht


Wir sind die flotten Quakkies
und kommen aus der
Kaulquappengalaxie.
Im Sternbild des Drachen sind wir Zuhaus.
Doch jetzt wird Urlaub gemacht.
Auch Aliens müssen mal raus.
Woll´n viele ferne Welten besuchen
und morgen dich,
bei Kaffee und auch Kuchen!
...
343 Zärtlichkeit 14.07.13
Vorschautext:
Dein Mund...
...schön geschwungen.
Kann mich nicht sattsehen daran.

Meine Finger
berühren ihn leicht
und zeichnen ihn zärtlich nach.

Ein Lächeln
so lieb und fein
begleitet mein törichstes Tun.

...
342 Misstrauen ist angesagt 07.07.13
Vorschautext:
Glaubst mich zu kennen,
hast Sehnsucht nach mir?
Doch den, den du suchst,
findest du nicht in mir.

Willst dich verstecken
und die Wahrheit nicht sehen.
Doch glaube mein Freund.
ER will mit dir gehen.

ER stillt deinen Durst
nach Liebe und Glück.
...
341 Im Wald 05.07.13
Vorschautext:
Im Naturpark steht eine moderne
Wellnessliege aus Holz.
Ich konnte es mir nicht verkneifen,
mich drauf zu legen.

Augen zu und horchen auf

ein buntes Konzert
aus Vogelstimmen.
Es war wie im Paradies.
Entspannung pur und Wohlgefühl.

...
340 Warte ich vergeblich 05.07.13
Vorschautext:
Sonne hat sich noch versteckt,
lässt gründlich auf sich warten.
Und der Tisch ist nicht gedeckt
im kühlen Sommergarten.

Blumenstrauß fühlt einsam sich.
Fängt zu welken an,
weil keiner sich zu ihm gesellt.
Was er nicht haben kann.

Vogel zwischert froh sein Lied
vom Baum, im nahen Wald.
...
339 Schmittchen Schleicher 03.07.13
Vorschautext:
Vor Jahren da besang man ihn.
Helga die war weg und hin,
wenn sie dieses Lied nur hörte.
O, wie sehr es sie betörte.

Die Frau fand´s jetzt im Internet,
Nico Haak, der Interpret
lässt sie von der Jugend träumen
und ihren Mann vor Wut erschäumen.

Helgas greiser Gatte stöhnt,
weil´s ständig „Schmittchen Schleicher“ tönt.
...
338 Sportlich aktiv 29.06.13
Vorschautext:
„ Halte dich fit, bewege dich!“,
so sprach ich selbst zu meinem ICH.
Erst radelte ich ungefähr
10 Kilometer oder mehr.

Dann in die Knie, rauf und runter,
das machte müde Knochen munter.
Zehn Liegestützen hinterher,
vielleicht wär´weniger doch mehr.


Stellte den Fuß auf einen Hocker.
...
337 Freundin 23.06.13
Vorschautext:
F-ür immer treu
R-ichtig nett
E-hrlich
U-nentbehrlich
N-atürlich
D-a, wenn sie gebraucht wird
I -nnig geliebt
N-achbessern nicht nötig

(c) Sabine Brauer
336 Wut 17.06.13
Vorschautext:
Hat man dir richtig weh getan,
fällt es dir schwer den Mund zu halten.
Wenn überbrausen will der Zorn,
ganz einfach so auf "STUMM" zu schalten.

Du brichst einen Streit vom Zaun
der sich gewaschen hat.
Viel Übles hat sich angestaut.
Vor deinen Mund nimmst du kein Blatt.

Ja, lass den ganzen Ärger raus,
er muss ja schließlich weichen.
...
335 Lachen 12.06.13
Vorschautext:
Ein Lachen ließ mich horchen.
Jungs beim fröhlichen Spiel.
Nie wieder werd´ ich deines hören.
Dein Lachen, dass mir so gefiel.

Nie wieder deine Stimme,
kein einzig´ Wort von dir,
wird jemals hier auf Erden klingen.
Denn du gings fort von hier.

Ein Lächeln ließ mich schauen.
Ich war davon verzückt.
...
334 Und erstens kommt es anders... 10.06.13
Vorschautext:
Der Paule hatte in der Regel,
vorgesorgt für Kind und Kegel,
Fritz erbt das Häuschen, Hans das Geld.
Suse die Aktien und Ernst das Feld.

Nun konnte er in Ruhe sterben,
ohne Krach bei seinen Erben.
Er lag schon in den letzten Zügen,
alles würde sich nun fügen.

Da hat Fortuna ihm das Glück beschieden.
Aus war´s mit Paules Seelenfrieden.
...
333 Einfalt 06.06.13
Vorschautext:
Es gibt Gedichte voller Stil,
die Worte wohl gewählt.
Weil die Metrik für den Schreiber
das ist, was nur zählt.

Geheimnisvoll die Sätze.
Verloren geht der Sinn,
für einfältig´ Gemüter,
wie ich so einer bin.

Drum schreib ich lieber Klartext
und zähle nicht den Reim.
...
332 Da pfeif ich drauf 01.06.13
Vorschautext:
Unter meinem Regenschirm
hör ich ein fröhlich Klopfen.
Vom Himmel tanzen um mich her,
viel tausend Regentropfen.
Sie springen mir in meinen Schuh
und nässen meine Socken.
Ich pfeif ein kleines Lied dazu
und fang´ an zu frohlocken.

(c)Sabine Brauer
Inspiriert durch Bernd Herrdes Gedicht:
Geteiltes Leid
331 Vergangenheit 01.06.13
Vorschautext:
Vergangenheit hab ich gespeichert.
Erinnerung, die mich bereichert.
Da gibt es Pferde, Kälber, Küken.
Dinge, die ein Kind beglücken.

Schmetterlinge, Hunde, Katzen,
Herzchen in die Bäume kratzen.
Erster Kuss auf Kindermund.
Erdbeern, Kirschen, die gesund.

Ferkelfloh an meinem Bein.
Bei Kälte wärmt ein warmer Stein.
...
330 Peinlich!!! 01.06.13
Vorschautext:
Am Kaffeetisch sitzt der Besuch
und lässt sich´s wohl ergehen.
Für Lilli ist kein Stuhl mehr da.
Die Kleine, sie muss stehen.

Das stört sie nicht besonders,
denn sie taxiert mich sehr.
Und meint: “So liebe Oma,
nun komm doch einmal her.

Bist du dir wirklich sicher,
dass du bist eine Frau?
...
329 Zwiespalt 31.05.13
Vorschautext:
Kleiner Spatz in der Hand,
ach wie bist du so niedlich.
Hast Vertrauen zu mir,
drückst dich an mich, ganz friedlich.

Doch die Taube verspricht
mir das Glück aus der Höhe,
dass ich durch Jesus Christ
dort in Gnaden dann stehe.

Kleiner Spatz in der Hand,
möchte von dir nicht lassen.
...
328 Du darfst in den Glückstopf greifen 29.05.13
Vorschautext:
Du darfst in Gottes Glückstopf greifen,
er ist voller Segen.
Der Vater hat ihn dir zur Verfügung gestellt.


Was muss man für ein Leben führen um solch einen Ausspruch zu tun?
Immer fröhlich, alle Tage Sonnenschein? Keine Sorgen, keine Ängste?
Eine glückliche Familie und natürlich Gesundheit? Weil, Hauptsache gesund. Kinder, die überdurchschnittlich gut in der Schule sind und eine Klasse überspringen? Ordentlich Knete in den Taschen und einen super Arbeitsplatz? Ist mit diesem Spruch dies gemeint, wenn ich in den Glückstopf Gottes greife?

Ich habe diesen Spruch geschrieben nach einer Krankheit, die mich fertig machte. Trauer um meine verstorbenen Kinder, Sorgen um den geliebten Ehemann und in der Familie, und doch weiß ich, wenn
ich Gott in mein Leben hinein lasse, sind auch für mich die dunklen Stunden voller Hoffnung. Weil ich weiß, Gott ist größer als alles, was mich quält. Und dies durfte ich wieder einmal erfahren.
Gott führt und leitet uns, wenn wir unser ganzes Vertrauen auf ihn setzen. Er hat Hindernisse aus dem Weg geräumt, die unüberwindbar schienen. Plötzlich zerplatzen sie wie eine Seifenblase. Die ganze
...
327 Reich beschenkt 28.05.13
Vorschautext:
Reich beschenkt durch DEINEN Geist,
zeigst DU uns Wege an.
Nimmst uns die Angst die noch beklemmt
Auf uns´rer Lebensbahn.

DU gibst uns wieder Lebensmut
es grünt der Hoffnungkeim.
Getrost dürfen wir weiter geh´n.
DU lässt uns nicht allein.

Vom Herzen steigt ein Lied empor:
Lobehret unsern Gott,
...
326 Durch dich 25.05.13
Vorschautext:
Gedanken die viel Schmerz entfachten,
gingen mir nicht aus dem Sinn.
Empfindungen, die breit sich machten,
strecken meinen Körper hin.

Die Traurigkeit in meinem Innern,
schnürte mir die Kehle zu.
In mir wühlte das Erinnern.
Ich weinte und kam nicht zur Ruh.

Und wieder mal hast du mich aufgerichtet,
reichtest liebevoll die Hand.
...
325 Heut´geht´s in die Natur hinaus 16.05.13
Vorschautext:
Heut geht’s in die Natur hinaus.
Wer sitzt schon gerne nur zu Haus?
Drum wandern wir jetzt durch den Wald,
wo manches Vogellied erschallt.

Muss meinen Rucksack untersuchen,
schlepp zuviel Tee und Butterkuchen.
Mein Liebchen, der läuft ganz beschwingt
und dabei er ein Liedchen singt.

Der Fiffi streunt um mich herum,
nimmt mir das langsamLaufen krumm.
...
Anzeige