Profil von Sabine Brauer

Typ: Autor
Registriert seit dem: 11.07.2011
Alter: 65 Jahre

Pinnwand


Ein Schriftsteller bin ich nicht,
schreib auch keine Romane für dich.

Ich gehe an die Internethecken
und möchte die schlafende Christenheit wecken.

Bin ein Werkzeug in der Hand meines HERRN,
ich schreib hier für euch und ich tue es gern.

Und fragt ihr euch jetzt, was das denn wohl soll,
und findet die Texte gar nicht so toll,

dann lächle ich liebevoll euch ins Gesicht:
"Ich muss dieses schreiben,

aufhören kann ich hier nicht!"

Ich möchte euch mein neues Buch vorstellen, klickt einfach den Link an.

http://www.bod.de/buch/sabine-brauer/hin-zu-dir/9783844808391.html

Liebe Grüße.
Eure Sabine

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
Rene.Berg@gmx.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 524
Anzahl Kommentare: 175
Gedichte gelesen: 1.489.051 mal
Sortieren nach:
Titel
524 Ziel erreicht, ab nach Hause 01.11.20
Vorschautext:
Ganz plötzlich bist du nicht mehr hier,
wir stehen fassungslos.
Können die Wahrheit nicht verstehen,
doch du bist in Gottes Schoß.

Geborgen in der Liebe,
getragen ins heilige Land.
Ist unser Herz auch voll Trauer,
du bist in Jesu Hand.

So sehe ich dich vor mir,
dein Mund, der fröhlich lacht.
...
523 Fragen nagen 27.06.20
Vorschautext:
Schlafe, wache und sinniere
lebe in den Tag hinein,
doch alles dreht sich nur um mich.
Bin isoliert und oft allein.

Sehnsucht zehrt die Schaffenskraft,
möchte euch im Arme halten.
Doch kuscheln kann ich nur im Traum,
mit euch meinen Tag gestalten.

Das Leben möchte ich zurück,
alle Freunde um mich scharen.
...
522 Mit Teddybär und Puppenwagen 31.05.20
Vorschautext:
Siehst du sie nicht,
die selten spricht,
schmuddelig das Äußere?

Augen riesig, fragend,
90 cm Schmerz und Leid,
Hände reiben am dreckigen Kleid.

Mit bloßen Füßen in Gummistiefeln
schiebt sie den Teddy im Puppenwagen.
Ich…

...
521 Ausnahmesituation 19.04.20
Vorschautext:
Nachrichten geschaut,
Corona-Pandemie.
Schlafen gelegt.

Frittierfett brodelt,
keine Berliner
im Topf.

So viele Teiglinge,
nicht gebacken.
Kirmes fällt aus.

...
520 Der Mensch an sich 26.03.20
Vorschautext:
Der Mensch an sich ist ungefähr
ein Krümelchen im Wüstenmeer,
ein Mikrogramm im Ozean,
markiert jedoch den starken Mann.

Von Macht besessen, voller Gier,
denkt er nur ans jetzt und hier.
Profit will er, um jeden Preis.
Die Umwelt leidet, betet leis´.

Der Herrgott nimmt sich ihrer an
und stoppt der Menschheit Größenwahn,
...
519 Vielleicht, über Nacht... 23.03.20
Vorschautext:
In meinem Oberstübchen
ist lang schon nichts mehr los.
Die Phantasie ging schlafen
und ruht ganz rigoros.

Sie will mich nicht beglücken
mit Versen wunderschön,
auch mit Papier und Farben
lässt sie mich ratlos steh´n.

Vielleicht leg ich mich nieder
und mache es wie sie.
...
518 Elisabeth, die schreibt so nett 22.02.20
Vorschautext:
Elisabeth,
die schreibt so nett
mit fachlichem Verstand.
Platziert sie feine Worte
von ganz besond´rer Sorte,
dann hat das Fuß und Hand.

Nur Dorothee,
ojemine,
sieht keinen Sinn darin.
Hier fließen Lust und Schmerzen
direkt aus ihrem Herzen
...
517 Sei wie der Wind 20.02.20
Vorschautext:
Am liebsten würde ich schrei´n!
Es brennt mir auf der Zunge:
„Du bist trügerischer Schein,
ich verbanne dich aus meinem Sein.

Dich so nahe zu wissen
macht mich bange, mich verlangt,
dass du mich ignorierst
mir nicht in die Seele stierst.

Die Wunden die du schlugst
heilten nicht, halten Gericht,
...
516 Manchmal 20.07.19
Vorschautext:
Manchmal da fühle ich mich,
als wäre ich falsch abgebogen
und die Straße des Lebens
führt mich in die Irre.

Manchmal da ist alles so finster
und trostlos um mich her,
ich taumele tastend voran
und finde nirgends ein Licht.

Doch was ich fühle ist egal,
denn ich weiß es genau;
...
515 Die Erkenntnis 09.07.19
Vorschautext:
Du, ich weine, weine um mich, denke an dich.
Du , die Sehnsucht, Sehnsucht in mir treibt mich zu dir.
Du, ich möchte, möchte dich fassen, nie los mehr lassen.

Du, du musstest, musstest gehen, werde ich je dich wieder sehen?
Du, man nahm, nahm das Liebste mir. Ach wärst du noch hier.
Du, ich schaue, schaue am Grab auf den mit Blumen geschmückten Sarg.

Du, der Abschied, Abschied für immer, nährt meinen Kummer.
Du, ich bin, bin vor Einsamkeit krank, hier auf der Friedhofsbank.
Du, ich kann, kann nicht leben ohne dich. Verlasse mich nicht!

...
514 Schneefräuleins Ende 28.01.19
Vorschautext:
Ich habe mitten in der Nacht,
mir noch ein Schneefräulein gemacht,
denn vorher gab´s nur Pulverschnee.

Änderung der Wetterlage,
´s fing an zu tauen, ohne Frage,
es war die letzte Chance.

Nun stand sie da, die weiße Braut,
hat lächelnd mich kurz angeschaut,
doch plötzlich kam der Regen.

...
513 Wintermorgen 17.01.19
Vorschautext:
Als ich erwachte, da lag Schnee,
und eine Haut hatte der See...

Wie herrlich war´s im Wald zu laufen,
zwischendurch mal kurz verschnaufen
um aufzunehmen diese Pracht,
die unser HERR so schön gemacht.
Auch vom Licht nun Stück für Stück
gibt der Schöpfer uns zurück.

Ich danke ihm, dass er zum Leben
auch Freude uns dazu gegeben.
...
512 Ja, ist denn schon Frühling? 06.01.19
Vorschautext:
Wenn ich durch den Garten gehe
und die hübsche Nelke sehe,
fängt mein Herz zu singen an,
weil ich es gar nicht fassen kann.
Auch Hornveilchen blühen dort
an diesem winterlichen Ort.

Junges Grün von meinen Wicken,
kann ich ebenso erblicken
und manch andre Blume blüht
wie mir scheint, etwas verfrüht.
Kommt Gevatter Frost daher,
...
511 Ich finde mich schick 04.01.19
Vorschautext:
Hab vor dem Spiegel Halt gemacht
und mich dort fröhlich angelacht.
Mein Körper ist nicht dünn noch dick.
Du findest ihn bestimmt auch schick.

Auch brauch ich nur Nivea-Crem´,
dann fühle ich mich glatt und schön.
Für dich bestimmt die erste Wahl.
Meine Erscheinung - G E N I A L

© Sabine Brauer 4.1.2019

...
510 Die Sorge der Zeit 01.01.19
Vorschautext:
Noch liegt es in den Windeln
das kleine neue Jahr,
das uns die Zeit um Mitternacht
mit Angst und Schmerz gebar.

„Wie werden sie es nehmen,
wie gehn sie mit ihm um?
Bekommt es Halt und Liebe
oder bleibt die Menschheit dumm?“

© Sabine Brauer 1.1.2019
509 Oktober 2018 19.10.18
Vorschautext:
Müde setze ich mich nieder,
doch erfüllt mit Dankbarkeit.
Denke an das schöne Wetter,
Sonne, Wärme, weit und breit.

Nächte, die von Sternen glitzern,
selten sah ich sie so klar.
Ich bestaune und genieße,
ach, es ist so wunderbar.

Abende bei Kerzenschimmer,
lau ist der Oktoberwind.
...
508 Krankhafter Wahn 19.10.18
Vorschautext:
Auf dem Abstellgleis hast du mich verfrachtet,
ich werde nur noch gering geachtet.
Du steigst auf, wie ein gleißender Stern,
ich werde verspottet, nur dich hat man gern!

Gemeinsamkeit war stets unsere Devise,
nun bist du die Gute und ich bin die Fiese.
Man sagt, ich sei an allem schuld
und du hättest mit mir schon zuviel Geduld.

Es ist mir zuwider, ein böser Traum.
Ich kann nicht mehr atmen, bist du im Raum.
...
507 Aus dem Ehealltag 25.08.18
Vorschautext:
Ein Mensch so um die siebzig war
so ab und an verdrießlich.
Wenn seine Frau mal putzte gar
so richtig ungenießlich.

Das offne Fenster störte ihn,
weil´s kühlte ihm die Glatze,
drum schnitt es seiner Liebsten, ach,
´ne richtig freche Fratze.

Auch heute greint er wieder rum:
„Hier ist doch gar nichts dreckig.
...
506 Machtverhältnis 25.08.18
Vorschautext:
Bläht der Sturm sich vor mir auf,
du bist größer.
Reißt er meine Träume aus,
du bist stärker.
Brüllt er wild nach Löwenart,
berührst du ihn zart.
Nur ein Wort von dir
und er legt sich hier,
wie ein schnurrendes Kätzchen
dir zu Füßen.

© Sabine Brauer
505 Gedanken einer Sterbenden 25.08.18
Vorschautext:
Bin ich bereit, alles in die Wege zu leiten,
den Alltag hinter mir zu lassen,
Formalitäten zu bedenken,
meine Gedanken auf das Wesentliche zu lenken?

Bin ich bereit, Missständen nicht aus dem Weg zu gehen
und Versöhnungsgespräche zu führen,
dabei das Herz des Gegners zu berühren?

Bin ich bereit zu segnen die Kinder, den Mann
und dann
loszulassen und zu beten,
...
Anzeige