Profil von Sabine Brauer

Typ: Autor
Registriert seit dem: 11.07.2011
Alter: 65 Jahre

Pinnwand


Ein Schriftsteller bin ich nicht,
schreib auch keine Romane für dich.

Ich gehe an die Internethecken
und möchte die schlafende Christenheit wecken.

Bin ein Werkzeug in der Hand meines HERRN,
ich schreib hier für euch und ich tue es gern.

Und fragt ihr euch jetzt, was das denn wohl soll,
und findet die Texte gar nicht so toll,

dann lächle ich liebevoll euch ins Gesicht:
"Ich muss dieses schreiben,

aufhören kann ich hier nicht!"

Ich möchte euch mein neues Buch vorstellen, klickt einfach den Link an.

http://www.bod.de/buch/sabine-brauer/hin-zu-dir/9783844808391.html

Liebe Grüße.
Eure Sabine

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
Rene.Berg@gmx.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 524
Anzahl Kommentare: 175
Gedichte gelesen: 1.489.279 mal
Sortieren nach:
Titel
224 Gott spricht auch heute noch 05.07.12
Vorschautext:
Dein Geist in meinem Innern
er spricht so frisch und froh:
„Such ihn nicht bei den Toten“,
und frag nicht länger: „Wo!“

„Ging er auch durch den Tod
und lebt nicht mehr bei dir.
Lass trocknen deine Tränen.
Dein Sohn ist hier bei mir.

Jesus hat ihn frei gemacht,
hat ganz fest an dich gedacht.
...
223 Gelebtes Leben voller Liebe 05.07.12
Vorschautext:
Jesus ging voran
auf seiner Lebensbahn.
Gab dem Jan ein Herz voll Liebe,
Sprach, dass er stets bei ihm bliebe.
Und dass er allein
ihn erretten kann.

Nun, so danken wir
Jesus Christus dir.
Du hast uns´ren Sohn genommen.
Er ist bei dir angekommen.
So gilt unser Lob,
...
222 In der Nacht 04.07.12
Vorschautext:
Die Nacht wird zum Tag,
weil ich nicht schlafen gehen mag.
Jetzt ist Zeit, an dich zu denken.
Möcht´ dir gern ein Leben schenken,
in dem auch ich verwoben bin,
danach steht mir jetzt der Sinn.
Möchte dir ganz nahe sein,
in Gedanken, hier allein.

©Sabine Brauer
221 So warst du 04.07.12
Vorschautext:
In der Stille denke ich,

warst ein Überraschungskind für mich.

Hatte mit der Mutterschaft schon abgeschlossen.

Da kamst du noch in die Welt gekrochen.



In der Stille danke ich,

...
220 Mein Sohn 02.07.12
Vorschautext:
Dein Mund hat mich manchmal zur Weißglut gebracht,
wenn er endlos lange gescherzt, gewitzelt, gelacht.
Er wusste genau wie man Muttern auf die Palme bringt
und sie händeringend und schweratmend um Fassung ringt.

Es machte dir Spaß, mit mir Scherze zu machen
und wurde ich bös´, fingst du an zu lachen.
Doch war ich mal krank, besuchtest du mich
und machtest mir klar: „So lieb hab´ ich dich.“

Dein ganzer Stolz dein Auto war.
Du schraubtest dran rum so manches Jahr.
...
219 Ausgelöscht 01.07.12
Vorschautext:
Leben
mal eben ausgelöscht.
Hobby wurde zur Todesfalle.
Infassbar für uns alle.

Das zweite Kind in einem Jahr
dem ich 26 Jahre lang Mutter war.
Lebe wohl, mein Sohn.
Deine Schwester wartet schon.

Ich hoffe so, ihr seid vereint
mein Herz vor Trauer leise weint.
...
218 Oma´s Tod 08.05.12
Vorschautext:
Ich weiß,
dass Oma´s Seele
bei Gott geborgen ist.
Er hat sie gut verwahrt.


Aber ich habe
auch das Vergängliche
an ihr
so sehr geliebt.

Ich
...
217 Wertvoll? 24.04.12
Vorschautext:
Menschenaugen ruhen auf dir,
schätzen dich ab und ein.
Werden es gute, oder verletzende
Gedanken über dich sein?

In Sekundenbruchteilen stempeln sie ab,
ob liebenswert oder nicht.
Ohne erkennbaren Hintergrund
halten sie Standgericht.

Nun dreh den Spieß doch einmal um,
wie steht es denn mit dir?
...
216 Karfreitagsgedanken 06.04.12
Vorschautext:
Ein Tag, dem kaum noch einer Beachtung schenkt,
an dem der Christ Jesus Leiden bedenkt.
Mancher möchte ihn aus dem Kalender streichen.
Er ist sich selber genug, sollte dass nicht reichen?
Wozu braucht er Vergebung vom Herrn?
Dieser Gedanke ist ihm so fern.

Gott als grausamer Folterknecht,
dies erscheint vielen nicht recht.
Wozu lässt er den Sohn so leiden,
der Gedanke kann in den Wahnsinn treiben.
Dass dieser Kreuzestod für uns geschah,
...
215 Die Freude 31.03.12
Vorschautext:
Die Freude heute Funken schlägt,
und sie zu meinem Nächsten trägt.
ein Korb voll bunter Ostereier,
makellos und wunderschön.

Und jedes Ei hat eine Botschaft
für dich, du mein geliebter Freund.
Gefüllt mit Glaube, Liebe, Hoffnung...
auch wenn des HERREN Herze weint!

Es weint um die verlorn´ne Menschheit,
um jeden, der sich abgewandt.
...
214 Stimmungen 15.03.12
Vorschautext:
Wie...
ein winziger Stein im Schuh,
ein Dorn im kleinen Finger,
eine Drossel auf meinem Saatbeet,
Ärger, so kamst du!


Wie....
Zugluft durch Fensterritzen,
einen knurrenden Hund vor der Tür,
dieses elende Ziepen im Ohr,
hab ich dich, Groll, in mir sitzen.
...
213 Was macht der Has´? 14.03.12
Vorschautext:
Er zupft dem Kätzchen Haare aus
und macht sich lange Pinsel draus.
Mit diesen Pinseln malt er dann
die Ostereier herrlich an.

Die Hasenmutter sitzt am Weiher
und formt dort Schokoladeneier.
Sie singt dabei und packt sie ein,
zu Ostern muß es fertig sein.

Die Großmama sortiert zum Fest,
die Gaben für das Osternest.
...
212 Karfreitag 14.03.12
Vorschautext:
Tief gebeugt geh ich den Weg, mir scheint, ganz ohne Licht.
Tief gebeugt geh ich bergan und seh die Sonne nicht.
Spür den Schandpfahl auf dem Rücken, so schwer wird mir der Gang.
Dieser Weg, er ist so dunkel, so ohne Vogelsang.
Wo ist der helle Sonnenschein? Wo die weite Welt?
Ist der dunkle Pfad vor mir, denn alles, was jetzt zählt?

Tief gebeugt geh ich den Weg, mir scheint, ganz ohne Licht.
Tief gebeugt geh ich bergan und seh die Sonne nicht.
Ich hör die Spötter, wie sie lachen, spür ihre Spucke im Gesicht!
Was hab ich ihnen denn getan? Warum halten sie Gericht?
Wo ist der helle Sonnenschein? Wo die weite Welt?
...
211 Netzwerk 10.03.12
Vorschautext:
Gott, ein Gedanke geht mir durch den Kopf.
Wir sind vernetzt. Was bedeutet das?
Ein Netzwerk umspannt die ganze Erde.
Wer ist der Fischer? Wer hat dieses Netz ausgeworfen?
Was wird in diesem Netz sein?
Heil oder Verführung?

Beides wird sich finden lassen.
Gott, lass dieses Netz mit deiner Botschaft
immer mehr gefüllt werden,
damit sie in die entlegensten Orte kommt.
Damit allen Menschen die gute Nachricht
...
210 Erkennungszeichen 10.03.12
Vorschautext:
Einen Christen erkennt man
an einem fröhlichen Gesicht.
Ich befürchte,
mich erkennt man nicht.


Der Bauer fährt seine Gülle aus.
Ich rufe: „Herr, erbarme dich!
Ich hängte heut meine Wäsche raus.
Lass sie nicht stinken!“

Einen Christen erkennt man
...
209 Melancholie 09.03.12
Vorschautext:
Trauer umschmeichelt mich
auf meinem Kissen.
Tränen rinnen
bei sanfter Musik.

Sehnsucht durchzieht
meine Träume.
Aufwachen möcht`
ich nie...

©Sabine Brauer
208 Zuversicht 09.03.12
Vorschautext:
Ausgelaugt und leergebrand
fühle ich mich.
Kann keine Nähe ertragen.
Möcht in Watte gepackt
durch´s Leben gehen.
Frostig mein Inneres.

Zuviel! Zuviel! Zuviel!!! Zuviel
Unbeschreibliches liegt auf mir.
Kränkt, macht hilflos, den,
der in meiner Nähe ist.
Ratlosigkeit auf seiner Seite.
...
207 Warum nur? 08.03.12
Vorschautext:
Warum nur?

Barfuß bestrumpft
laufe ich so herum.
Bestrumpft in den Schuhen
und fühle mich dumm.

Beschuht um die Strümpfe,
und bestrumpft um den Fuß.
Lief viel lieber barfuß,
ich dumme Nuss.

...
206 Henni kommt 06.03.12
Vorschautext:
     Schon seit über zwanzig Jahren,
        muß die Familie sie ertragen.
        Jedes Jahr, so Ende März,
        kommt sie zu uns, ohne Scherz.

        Setzt sich zu uns, auf den Tisch.
        Immer munter, immer frisch.
        Keiner darf die Henni stören
        und ihr ihren Platz verwehren.

        Kommt die Henni nicht ins Haus,
        bricht der Frühling auch nicht aus!
...
205 Reise ohne Wiederkehr 06.03.12
Vorschautext:
Tschüß, ihr Lieben, ich muß gehn.
Keine Zeit, auf Wiedersehn.
Schnell zum Bäcker, wie der Blitz.
Mach schon, los jetzt, fix, fix, fix!

Es bleibt ja sonst so vieles liegen,
denn morgen will ich nach Amerika fliegen.
Mit dem Fahrrad um die Ecken,
da bleib ich im Verkehr nicht stecken.

Diese Ampel hält mich nicht auf,
ich fahr drauf los, nehm alles in Kauf.
...
Anzeige