Profil von Michael Jörchel

Typ: Autor
Registriert seit dem: 10.07.2011

Statistiken


Anzahl Gedichte: 619
Anzahl Kommentare: 165
Gedichte gelesen: 766.390 mal
Sortieren nach:
Titel
519 Wohlfühlzone 30.03.16
Vorschautext:
Ich stelle sie mir als einen Raum vor,
genau auf mich zugeschnitten.
Mit vielen Fenstern und Türen,
die mir die Möglichkeit geben
überall hinzugehen und hinzusehen.
Einen gemütlichen Bereich
in dem ich mich sicher fühle,
den ich mir selber gestalten und einrichten kann.

Bedauerlicherweise
lasse ich es auch viel zu oft zu,
dass andere Menschen
...
518 Erfülltes Leben? 30.03.16
Vorschautext:
Wieder ein Mensch gestorben.
Einfach so aus dem Leben gerissen,
noch gar nicht alt,
mein Alter,
vielleicht auch jünger.

In solchen Momenten denke ich mir,
wie viel wertvolle,
unwiederbringliche Lebenszeit
ich vergeudet habe
um mich über Dinge und Menschen aufzuregen,
die es keine Minute wert gewesen sind.
...
517 Schon verloren 28.03.16
Vorschautext:
Der Kampf um einen Menschen
ist ein verlorener Kampf.

Wir sollten aufhören
umeinander zu kämpfen.

Wir sollten lernen
miteinander zu kämpfen
und
füreinander da zu sein.

Der Mensch
...
516 Zwischen den Stühlen 14.03.16
Vorschautext:
Ich kann euch Beide sehr gut leiden.
Lass mich auf keine Seite ziehen.
Ich werd mich gegen Keinen entscheiden.
Am liebsten möchte ich jetzt fliehen.

Ich weiß nicht, was mit euch passiert ist.
Wie aus Liebe, Hass entstand.
Wie kam es nur zu dem Zerwürfnis?
Wer zerschnitt das Freundesband?

Ihr redet ständig auf mich ein,
sagt mir, wie schlecht der Andere wär.
...
515 Wie einfach es doch ist 14.03.16
Vorschautext:
Es ist leicht
zu sagen, dass jemand dumm ist.
Leichter
als diesen Menschen,
durch Worte und Taten,
vom Gegenteil ihrer Meinung
zu überzeugen.

Es ist einfacher,
die Unwissenheit Anderer zu verurteilen
als ihnen die Aufmerksamkeit
zu schenken
...
514 Zitate und Gedanken:30 06.03.16
Vorschautext:
Denken und Handeln

Denken ist nur in Gemeinschaft mit dem Handeln gut.
Sie sollten sich aber niemals im Wege stehen.

© Michael Jörchel


Ein schweres Leben

Es ist ganz schön schwer
sich das Leben leicht zu machen.
...
513 Spiegel 06.03.16
Vorschautext:
Je älter ich werde
umso intensiver blicke ich in den Spiegel .
Ich sehe nicht mehr nur meine Oberfläche.

Ich sehe in meine Seele.
Ich sehe mein Leben.

Ich sehe jedes Kapitel dieses Lebens.
Manche sind für jeden sichtbar.

Viele sind tief in mir verborgen.
Sie prägen mich von innen heraus.
...
512 Kollegenabschied 2 01.03.16
Vorschautext:
Wir stehen auf der Schwelle
zu deinem neuen Lebensweg.
Es ging jetzt ziemlich schnelle,
winkend bleiben wir zurück.

Die Zeit mit dir war wunderschön,
sie war verdammt entzückend.
Doch jetzt heißt es, auf Wiedersehen.
Das ist schon sehr bedrückend.

Ein ganzes Meer aus Tränen,
Das wird dich heut' begleiten.
...
511 Helfende Hände 01.03.16
Vorschautext:
In deinem Leben
bist du oft niedergeschlagen worden.

Hände,
von Denen du dir Hilfe erhofftest
drückten dich noch tiefer,
nachdem du für Sie
nutzlos wurdest.

Ängstlich
verkriechst du dich nun
in den Tiefen deiner Unsicherheit.
...
510 Beuteschema 02.02.16
Vorschautext:
Wieder einen Menschen gefunden
der mich nicht wahrnimmt.
Einer, der auf meinen Gefühlen
herumtrampelt.

Ein Mensch,
der meine Persönlichkeit
nicht zu schätzen weiß.

Der mich genau so sieht,
wie ich mich sehe.

...
509 Du kommst hier nicht rein 02.02.16
Vorschautext:
Wie ein Türsteher
versperren meine Selbstzweifel
den Eingang zu meinem Leben.

Komplimente
und Freunde, die es gut mit mir meinen
wird der Einlass verwehrt.

Stattdessen haben Kritik
und Menschen, die mich herabsetzen
freien Eintritt.

...
508 Mit Facebook die Welt verändern 28.12.15
Vorschautext:
Schaut auf das Elend dieser Welt
Ein Spruch, ein Text zu jeder Not.
Wir klicken an, was uns gefällt.
Dies ist schon unser täglich Brot.

Teile Dies, lass es uns machen.
Klick auf Jenes, aus Protest.
Denen vergeht schon bald das Lachen.
Das wird ein schönes Meinungsfest.

Wir liken, teilen, posten, trutzen
unseren Frust und Ärger raus.
...
507 Zitate und Gedanken:29 28.12.15
Vorschautext:
Innere Stimme
Wir sollten unsere innere Stimme
nicht von den Meinungen und Vorstellungen Anderer
niederbrüllen lassen.

© Michael Jörchel


Wenn ich gestorben bin

Ich möchte nicht,
dass ihr meinen Tod betrauert.
...
506 Weihnachtsleckereien 24.12.15
Vorschautext:
Jetzt ist wieder Weihnachtszeit,
der Braten steht schon längst bereit.
Ob Karpfen, Gans und Putenbrust,
jedes Tier bereitet Lust.
Zur Leckerei schön zubereitet,
zart, knusprig in den Magen gleitet.

Und zu all den Leckereien
kommt noch Süßes mit hinein.
Schokomänner, Domino
Spekulatius sowieso.
Weihnachtskekse müssen sein,
...
505 Wenn ich gestorben bin 24.12.15
Vorschautext:
Wenn ich gestorben bin

Ich möchte nicht,
dass ihr meinen Tod betrauert.
Ich möchte,
dass ihr mein gelebtes Leben feiert
und nicht
betrübt an meinem Grab steht
und euer Leben tagelang
angehalten wird.

Ich möchte,
...
504 Kettenreaktion 04.12.15
Vorschautext:
Wie eine Perlenkette
hängen sie um meinem Hals.

Eine Schlinge
die mir den Atem raubt.

Probleme,
aufgereiht wie Perlen
an einer Schnur.

Jede Perle ein Gewicht
das mich hinab zieht,
...
503 Weihnachtszeit 18.11.15
Vorschautext:
Die Weihnachtszeit ist wieder da,
alles ruft hip, hip hurra.
Wir können in die Läden laufen
und viele schöne Dinge kaufen.

Liebe wird mit Geld bemessen,
Glücksgefühl mit fettem Essen.
Bunte Fenster, bunte Lichter,
viele strahlende Gesichter.

Kampfgeist stellt sich wieder ein,
die Deko muss die hellste sein.
...
502 Woanders 18.11.15
Vorschautext:
Als Afrika brannte
habe ich das Fernsehprogramm
umgeschaltet.
Was interessiert es mich
was da passiert?

Als der nahe Osten zerbombt wurde
habe ich die Zeitung
zugeschlagen.
Sollen sich, die da unten,
doch gegenseitig niedermetzeln.

...
501 Räumliche Distanz? 14.11.15
Vorschautext:
Wie nah muss ein Terroranschlag stattfinden?
Welche Nationalität müssen die Opfer haben?
Welche Religion?
Welche Hautfarbe?

Damit wir uns mit den Opfern solidarisieren.
Die Tat, das Massaker als „schändlich“ ansehen.
Mit den Angehörigen mitfühlen.

Ich trauere um jedes Opfer,
fühle mit den Angehörigen.
Wo immer sie auch sind.
...
500 Verallgemeinerungen 02.11.15
Vorschautext:
Niemand würde auf die Idee kommen,
alle Autos oder Alkohol abzuschaffen
weil jährlich Tausende dadurch zu Tode kommen.

Niemand verschwendet auch nur einen Gedanken
alle Hunde einzuschläfern
weil einige davon bissig sind.

Niemand würde jemals planen wollen
alle Männer einzusperren
weil sie potentielle Vergewaltiger sind.

...
Anzeige