Profil von Gaby Geng

Typ: Autor
Registriert seit dem: 07.05.2014

Pinnwand


So bin ich nun mal...
Ich bin freundlich, aber nicht zu jeden,
mich sollte man mal Live erleben,
bin aber auch sehr hilfsbereit,
nehme mir für andere Zeit,
bin nicht verwöhnt,
dafür gutmütig,
aber nicht blöd.
Sage die Wahrheit gern ins Gesicht,
ob es einem passt oder nicht,
schreibe gerne ein Gedicht,
liebe Sonne und Licht,
durch Parkinson lahm,
aber spontan.

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
g-geng@freenet.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 470
Anzahl Kommentare: 652
Gedichte gelesen: 695.606 mal
Sortieren nach:
Titel
330 KEINE KOMMENTARE...KEINE STERNE... 13.07.17
Vorschautext:
Keine Kommentar…keine Sterne…

Habe mal wieder hier reingeschaut,
und war sichtlich sehr erstaunt,
schöne Gedichte wurden geschrieben,
wo ist nur eure Begeisterung geblieben?

Es gab keine Kommentare und keine Sterne,
habt ihr euch denn gar nicht gerne?
Ich kann das überhaupt nicht verstehen,
nirgendwo ist ein Sternchen zu sehen.

...
329 Ich sage ADE...(Vergissmeinnicht) 17.06.17
Vorschautext:
Ein kleines Vergissmeinnicht sagt ADE,
es ist traurig, denn der Abschied tut weh,
es geht mit einem lachenden Herz,
da spürt es nicht so sehr den Schmerz.

Als Frühjahrsblüte hat sie uns beglückt,
und unseren Garten reich geschmückt,
nun macht es Platz für Sommerblumen,
für Nelken, Geranien und Petunien.

Auch den Männertreu sagt es Willkommen,
sie haben sich kurz in den Arm genommen,
...
328 So alt wie Methusalem... 04.06.17
Vorschautext:
So alt wie Methusalem…

Ich bin in „Herbst“ meines Lebens,
wieviel Zeit wird mir noch gegeben,
denn ich habe noch so viel vor,
wann stehe ich vorm Himmelstor?

Hier und da macht sich ein Zwicken breit,
doch zum Nichtstun bin ich nicht bereit,
fällt es mir auch manchmal schwer,
doch ich will vom Leben mehr.

...
327 Die beste Story schreibt das Leben... 25.05.17
Vorschautext:
Die beste Story...

Die besten Storys schreibt das Leben,
nicht bei allen war der Weg glatt und eben,
Schicksalsschläge die man nie vergisst,
weil man der Hauptdarsteller ist.

Es gab Zeiten, da ging es dir nicht gut,
Momente da fehlte dir der Mut,
fühltest dich ausgegrenzt in allen Dingen,
nichts wollte dir mehr gelingen.

...
326 Das Traum von einem Gedicht... 25.05.17
Vorschautext:
Der Traum eines Gedichts,
ist wie einer Feder das Gewicht,
wie Wörter, die den Duft beschreiben,
Eindrücke, die haften bleiben,
ein zarter Hauch von Nichts,
das ist der Sinn eines Gedichts.
325 ACHTUNG: An alle Dichter von der Oase... 05.05.17
Vorschautext:
ACHTUNG: An alle Dichter von der Oase...

Hier gibt es viele neue Poeten,
einige von ihnen sind Raritäten,
sie schreiben über Freud und Leid,
zum Lesen fehlt mir leider oft die Zeit.

Sie schreiben über Kummer und Schmerz,
sie lassen uns sehen in ihr Herz,
sie öffnen sich in Gedichten total,
und einige schreiben sehr Emotional.

...
324 FC Bayern gegen BVB... 29.04.17
Vorschautext:
FC Bayern gegen BVB…

Ich bin kein Fußball Fan, muss ich gesteh`n,
aber dieses Spiel ließ ich mir nicht entgeh`n.
In der Halbzeit hat man den BVB noch ausgelacht,
denn mit 2:1 hat Bayern schon an ihren Sieg gedacht.

Durch Glück hatte München schon oft gewonnen,
und die Borussen haben den 2 Platz eingenommen,
denn Münchens Verein zahlt viele Millionen,
um sich die Besten aus der Mannschaft zu holen.

...
323 Ein Gedicht über Poeten... 21.04.17
Vorschautext:
Ein Gedicht über Poeten…

Ich sitze nur da, Gedankenvoll,
und weiß nicht über was ich schreiben soll,
doch viele Poeten waren Ideenreich,
und nicht alle Gedichte waren gleich.

Hihö denkt ans „Sterben“,
der Hans möchte gleich alles „Erben“,
Karla glaubt wir haben alle eine „Marotte“,
und Anouk grüßt „Verschollene“ aus der Grotte.

...
322 Ostern fällt aus... 15.04.17
Vorschautext:
Ostern fällt aus…

Morgen ist Ostern, ach wie nett,
doch mein Hase liegt im Bett,
er rief mich gestern Abend an,
und meinte, dass er nicht kommen kann.

Ihm sei speiübel es geht im schlecht,
denn er hat getrunken wie ein Specht,
von Eiern hat er die Schnauze voll,
auch das bemalen fand er noch nie so toll.

...
321 Poesie... (Die Beschreibung= 07.04.17
Vorschautext:
Poesie...

Poesie bedeutet für mich:
in der Dunkelheit ein Licht…
ist wie Zauber der Magie…
eine geheimnisvolle Symphonie.

Poesie das ist auch:
wie ein Kribbeln im Bauch…
ein Luftzug den man spürt…
eine Geste die einem berührt.

...
320 Meine Homepage... 01.04.17
Vorschautext:
Meine Homepage…

Eine HP hat mich schon immer interessiert,
habe aber zu Beginn nicht viel davon kapiert,
dachte erst, dass schaff ich nicht,
und so rückte das Ganze in weiter Sicht.

So blöd kannst du doch nicht sein,
redete ich mir selber ein,
was andere können, kannst du auch,
und hörte auf dem Gefühl von meinen Bauch.

...
319 Ein letztes Mal... 30.03.17
Vorschautext:
Ein Clown sagt Adieu...

Die Manage war seine große Welt,
er war der Star unter dem Zirkuszelt.
Ein letztes Mal tritt er heute auf,
will noch einmal genießen den Applaus.
Seine Nummer fällt ihn heute schwer,
ein letztes Mal, und dann nie mehr.

Er malt mit Farbe an sein Gesicht,
Ist ernst dabei und lächelt nicht.
Das Kostüm liegt schon bereit,
...
318 Frühling 2017... 26.03.17
Vorschautext:
Frühling 2017…

Heute wird unser Wetter richtig toll,
ich werde nur faulenzen, wie wundervoll,
doch was ich sehe, kann ich nicht leiden,
und putze mal eben meine Fensterscheiben.

Gleich werde ich die Wärme genießen,
und zusehen wie meine Tulpen sprießen,
doch bevor ich in der Sonne liege,
stopf ich Wäsche in meine Waschmaschine.

...
317 Mit Worten... 18.03.17
Vorschautext:
Mit Worten kann man viel erreichen,
sie können manchen Streit ausgleichen,
sie können auch sehr verletzend sein,
legt man den falschen Ton hinein.

Lobende Worte bauen auf,
das Selbstbewusstsein steigt hinauf,
Tröstende Worte verleihen Kraft,
Bestärkende Worte, das man es schafft.

Worte können auch wie Pfeile sein,
mischt man im Wort Gift hinein,
...
316 Das Märchenbuch... 11.03.17
Vorschautext:
Ich erzähle keine Märchen…

Märchenbücher lese ich nicht mehr,
denn diese Zeit ist lange her,
heute heißt es Vergangenheit,
und über Märchen weiß ich Bescheid.

Man glaubte damals an Elfen und an Feen,
konnte die Fantasiewelt verstehen,
schlief mit Dornröschen 100 Jahre,
und wollte wie Rapunzel so lange Haare.

...
315 Zeig deine Gefühle... 11.03.17
Vorschautext:
Zeig deine Gefühle…

„ Liebst Du mich? Hab ich Dich gefragt,
Und du hast „ Aber sicher doch“ darauf gesagt.
Ich möchte, dass Du „ ES“ einmal zu mir sagst,
„ Hab ich doch schon “ hast Du angeklagt.

„ Hast Du nicht“ sagte ich zu dir,
„ Hab ich doch“ meintest Du darauf zu mir.
„ Das ist nicht wahr“ schrie ich Dich an.
„ Schrei nicht so“ antwortetest Du dann.

...
314 Auf einen Bauernhof... 10.03.17
Vorschautext:
Auf einen Bauernhof in Wesel,
begann der Streit mit einem Esel…
„Du dumme Kuh“ sagte der Esel zu der Kuh.
Nenn mich nicht dumme Kuh „Du blöder Esel Du“

„Gebt endlich Ruh“ meinte da das Rind,
„Ihr weckt ja auf mein schlafendes Kind.“
„Misch dich nicht ein“ meinte da das Schwein,
„sonst kommst du Hornochse in die Suppe rein.“

Die Ente quakte „ Mit dir wird sie noch besser sein“
„Nein „ schrie mit heiserer Stimme der stolze Hahn.
...
313 VERGISSMEINNICHT... 04.03.17
Vorschautext:
Vergissmeinnicht...

Mein User Name gleicht einem Gedicht,
seit Jahren nenn ich mich „VERGISSMEINNICHT“
Viele Gedichte habe ich bisher geschrieben,
und bin dieser Blume treu geblieben.

Sie war so klein und unscheinbar,
dass ich sie fast schon übersah,
doch ihr leuchtendes Blau,
stellte sie voll zur Schau.

...
312 Die schnelle Forelle... 04.03.17
Vorschautext:
Auf der Welle,
schwimmt eine Forelle,
und das ziemlich schnelle,
als sie sah die Kelle,
guckte sie ganz helle,
ein Fischer sah auf sie hernieder,
spannte dabei seine Glieder,
und ruft zu ihr herüber:
Dich mach ich nieder,
da stürzt er in den Bach Kopfüber,
die Forelle lachte darüber,
da kommt eine Welle,
...
311 Weiberfastnacht war gestern...2 25.02.17
Vorschautext:
Die Füße hoch, was sind die klein!
jetzt muss ich rülpsen wie ein Schwein.
Kannst du auch die Flasche dreimal seh`n?
Ich glaub ich muss nach Hause geh´n.
Ein Absacker darf es doch noch sein,
willst du Bier oder lieber Wein?
Trinke den Rest aus meinem Glas,
erst den kurzen, dann die Mas.

Die Füße hoch, ich sehe sie nicht,
verlier auf einmal mein Gleichgewicht,
auch der Saal beginnt sich zu dreh`n,
...
Anzeige