Profil von Gaby Geng

Typ: Autor
Registriert seit dem: 07.05.2014

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
g-geng@freenet.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 451
Anzahl Kommentare: 624
Gedichte gelesen: 665.732 mal
Sortieren nach:
Titel
171 Beim Zahnarzt... 05.03.15
Vorschautext:
Beim Zahnarzt…

Mein letzter Besuch fiel nicht so gut aus,
denn ein Backenzahn muss raus.
Das wäre ja nur halb so schlimm,
wenn meine Brücke nicht daran hing.

Das heißt ein neuer Ersatz muss her,
wenn das alles nur nicht so teuer wär.
Zwei Implantate wurden mir schon gesetzt,
der Preis hat mich damals schon entsetzt.

...
170 Sie war so naiv... 26.02.15
Vorschautext:
Sie war so naiv, als sie mit ihm schlief…

Sie war so jung und unerfahren,
trug bunte Spangen in ihren Haaren.
Sie spielte mit Puppen noch,
den ersten Kuss bekam sie dann doch.

Nach dieser Nacht, da war ihr klar,
das dies der Mann fürs Leben war.
Doch Ihre Liebe die war aussichtslos,
der Altersunterschied der war zu groß.

...
169 Die Sonne scheint für mich... 25.02.15
Vorschautext:
Die Sonne scheint für mich nicht mehr,
denn ohne dich ist alles öde und leer,
wie ein halber Mensch so fühl ich mich,
denn was bin ich ohne dich?

Den Mond will ich nie wiedersehen,
der kann meinen Kummer nicht verstehen,
Tränen schimmern durch meine Augen,
kann das Unfassbare nicht glauben.

Die Sterne strahlen nicht mehr für mich,
denn ich fühle mich einsam ohne dich,
...
168 Die Diskussion... 21.02.15
Vorschautext:
Die Diskussion…

Wir haben mal wieder Diskutiert,
ich weiß schon vorher wer verliert.
Er will meine Meinung hören,
doch was ich auch sage wird ihn stören.

Dann versucht er mich zu überzeugen,
das wird er natürlich leugnen.
Er dreht mir die Worte im Munde herum,
und stellt mich hin als wär ich dumm.

...
167 Ich möchte noch einmal... 18.02.15
Vorschautext:
Ich möchte noch einmal Kind sein für einen Tag,
den Eltern sagen wie lieb ich sie hab.
Mit meiner Schwester durch die Wohnung tollen,
und sich streiten weil wir das gleiche wollen.

Ich möchte noch einmal eine Sandburg bauen,
in Nachbarsgarten Äpfel klauen,
meinen alten Teddy knubbeln,
und im Sandkasten nach Förmchen buddeln.

Ich möchte noch einmal auf der Schulbank sitzen,
und über Matheaufgaben schwitzen.
...
166 Sie lebt auf der Straße... 15.02.15
Vorschautext:
Wo Sie jetzt wohl ist?
Ob jemand Sie vermisst?
Was Sie gerade jetzt macht?
Hat Sie überlebt diese eisige Nacht?

Sie geht mir nicht mehr aus den Sinn,
seit ich Ihr letzte Woche begegnet bin.
Als ich Sie sah, saß ich in einem Café,
bei wohliger Wärme, und trank Kaffee.

Draußen regnete es, und es war sehr kalt,
da entdeckte ich Sie, Sie war noch nicht alt.
...
165 Weiberfastnacht... 12.02.15
Vorschautext:
Weiberfastnacht…

Heute ist Weiberfastnacht, und ich bin zu Haus,
ich bin Ehrlich, es macht mir nichts aus.
Früher war das undenkbar für mich,
da gab es Karneval ohne mich nicht.

Schon wenn ich glaubte ich könnte nicht gehen,
lies bei mir Panik entstehen.
Das Verkleiden war für mich das schönste daran,
ich fand es toll, weil man ein anderer sein kann.

...
164 Karneval... 10.02.15
Vorschautext:
Karneval…

Es geht wieder los das Karnevalstreiben,
und kein Narr will zu Hause bleiben.
Auch wir 6Frauen lieben die fünfte Jahreszeit,
und waren mit Kostüm zum Feiern bereit.

Lisa kam als Neger,
Rosi trug Lack und Leder,
Beate kam in hohen Hacken,
Heike trug eine Krone mit viel Zacken,
Britta kam im Engelsgewand,
...
163 ???... 07.02.15
Vorschautext:
Ich liebte "SIE" schon immer...

Ich fand „SIE“ immer schon wunderschön,
kann man auch damit kaum gehen,
und ich wollte „SIE“ unbedingt haben,
also betrat ich voller Freude den Laden.

Ich zog mir dann diese Dinger an,
mit den man sich den Hals brechen kann,
und Stiefelte damit durch das Gelände,
meine Gangart die sprach Bände.

...
162 Die Party... 03.02.15
Vorschautext:
Die 60 Geburtstagsparty…
Mit einem Paukenschlag begann die Feier,
dabei waren 53 Gäste und der Musik „Geier“.
Die Feuerwehr brachte Pauke und Trompete mit,
„Atemnot“ war ihr großer Hit.
Auch die anderen Lieder waren uns vertraut,
sie spielten gut und auch sehr laut.
Dann fand eine kurze Begrüßungsrede statt,
wo mein Mann auch das Büfett eröffnet hat.
Geschlämmt wurde in großen Mengen,
danach gab es auf der Tanzfläche Gedränge.
Nach dem Bier, auch ein Schnaps für den Magen,
...
161 Auszeit... 25.01.15
Vorschautext:
Auszeit...

Ich werde mir eine Auszeit geben,
denn ich führe jetzt ein anderes Leben.
Da mein Mann nun ist zu Haus,
sieht mein Alltag anders aus.

Davor war ich morgens allein,
und mir fielen schöne Gedichte ein.
Den neuen Lebensabschnitt den feiern wir,
mit 60 Freunden, mit Tanz und Bier.

...
160 Januar 2015... 19.01.15
Vorschautext:
Januar 2015
Das kann nicht sein,
das soll der Monat Januar sein?
Ich weiß noch wie er früher war,
Klierentkalt und Sternenklar.

Wie Diamanten glitzerte der Schnee,
und zugefroren war der See.
Eiszapfen, die an Dächern hingen,
die die Sonne zum Schmelzen bringen.

Schneemänner standen vor fast jeden Haus,
...
159 Das war`s... 15.01.15
Vorschautext:
Das war`s…

Der Feuerwehrmann und Ich…

Irgendwann da ist mal Schluss,
wo jeder einmal gehen muss.
Du hast kein schlechtes Gewissen,
man wird hin und wieder vermissen.

Deine Arbeit, da bin ich ehrlich,
war nicht immer ungefährlich.
24 Stunden reichten oft nicht aus,
...
158 Ein Danke an die Feuerwehr... 14.01.15
Vorschautext:
Wisst Ihr schon? Mein Mann geht in Pension.

Das Gedicht ist für Ihn und seinen Kollegen,
denn für alle bedeutet der Beruf: LEBEN.
Wo andere rausrennen, da rennen sie rein,
Sie wollten schon immer Feuerwehmann sein.

Wenn man uns ruft, sieht`s nicht gut aus,
denn irgendwo brennt lichterloh ein Haus.
Was uns erwartet wissen wir nicht,
die Anspannung steht in unserem Gesicht.

...
157 Wie schnell doch so ein Jahr vergeht… 23.12.14
Vorschautext:
In meinem Zimmer ist es leise und still,
weil ich es so möchte, weil ich es so will.
Keine Musik ist zu hören,
die würde jetzt nur stören,
kein Ferhnsehergeflimmer,
ich schaue nur auf den Kerzenschimmer.

Wie schnell ist das Jahr doch vergangen,
es hatte doch gerade erst angefangen.
Es dauert nicht mehr lang,
dann zünde ich Wunderkerzen an,
begrüße dann das Neue Jahr,
...
156 Das erste Weihnachtsfest... 13.12.14
Vorschautext:
Ein Gedicht für unsere Tochter...

Das erste Weihnachtsfest in eurem Haus,
alles sieht so festlich aus.
Der Weihnachtsbaum schön dekoriert,
was unser Enkelkind wohl dazu sagen wird?

Du machtest damals ein Erstaunendes Gesicht,
ein Baum im Zimmer, das gibt’s doch nicht.
Geschenke hatten dich nicht interessiert,
du warst vom Weihnachtsbaum fasziniert.

...
155 Weihnachten...Warum? 11.12.14
Vorschautext:
Wo man hinsieht nur helle Lichter,
und überall strahlende Gesichter.
Der Mensch wird auf einmal sentimental,
und das Leid der Anderen ist ihnen nicht mehr egal.
Und ihre Wünsche sind so klein,
warum kann das nur zur Weihnachtszeit sein?

Bei Gewalt sieht keiner mehr weg,
und gespendet wird für einen guten Zweck.
Man freut sich über Kleinigkeiten,
und hört die Menschen selten streiten.
Alte Freunde ladet man ein,
...
154 Vier Kerzen unterhalten sich... 08.12.14
Vorschautext:
Frieden…Glaube… Liebe… Hoffnung…
Vier Kerzen unterhalten sich...

Da sprach die erste über sich:
„Ich bin der „Frieden“ auf unsere Welt,
nur gibt es keinen der sich daran hält.
Irgendwo auf unserer Erde,
muss immer Krieg geführt werden“.

Da meldet die zweite sich:
„Ich bin euer „Glaube“ und das Licht,
nur Ihr versteht mich nicht.
...
153 Weihnachten...wie es früher war...(nr 2) 05.12.14
Vorschautext:
Der Fernseher wurde an diesen Abend nicht angestellt, man unterhielt sich lieber über Gott und die Welt.
War dann das Fest der Liebe fast verklungen,
haben wir in der Kirche noch alte deutsche
Weihnachtslieder gesungen.

Heute stehen Künstliche Weihnachtsbäume im Zimmer,
beleuchtet werden sie mit LED licht Schimmer.
Es blendet wie ein Scheinwerferlicht,
und niemand sagt mehr auf ein Weihnachtsgedicht.

Über das Internet werden Geschenke bestellt,
und mit dem Handy kommuniziert man rund um die Welt.
...
152 Weihnachten...wie es früher war... 04.12.14
Vorschautext:
Weihnachten….. (nr.1)

Da steht er nun der Weihnachtsbaum im Zimmer,
und wir sind fasziniert wie immer.
Mit Schleifen und Roten Kugeln dekoriert,
und auch mit Kerzen, das er den Glanz nicht verliert.

In Gedanken geh ich zurück vor vielen Jahren,
als wir alle noch Kinder waren.
Ich sehe noch den wie Diamanten glitzernden Schnee,
schmecke den süßen Honig im Tee,
und denke an Schlittschuhlaufen auf den gefrorenen See.
...
Anzeige