Profil von Silli Conrad

Typ: Autor
Registriert seit dem: 21.12.2010
Geburtsdatum: * 29.04.1982 (38 Jahre)

Pinnwand


<a href="http://www.gbpicsonline.com" target="_blank"><img src="http://img1.gbpicsonline.com/gb/33/124.jpg" border=0 alt="bilder auf facebook"></a><br>
<a href="http://www.gbpicsonline.com" target="_blank">GBPicsOnline.de</a> - <a href="http://www.gbpicsonline.com/spruche.html" target="_blank">Spr&uuml;che Bilder für Facebook</a><br>

Statistiken


Anzahl Gedichte: 55
Anzahl Kommentare: 14
Gedichte gelesen: 184.580 mal
Sortieren nach:
Titel
35 einfach so leer 08.07.14
Vorschautext:
nun sitze ich wieder hier von einem leeren blatt papier,
ich fühle mich einfach nicht wohl,
ich habe angst das ich mich verlier,
mein kopf ist einfach nur noch hohl.

das bedürfniss nach liebe,wärme und geborgenheit wird immer stärker,
ich bin gefangen in mir selbst,
mein leben wird von tag zu tag immer härter,
warum lieber gott du mich so vor eine prüfung stellst.

draussen sind die strassen voll befahren,
der regen prasselt an mein fenster,
...
34 wann gibt es bloß ein ende? 07.07.14
Vorschautext:
man brachte mich auf die welt ohne mich zu fragen,
ich war klein,winzig und ohne schutz,
niemand wollte mich in seinen armen tragen,
meine seele wurde immer mehr beschmutzt.

schnell wurde mir klar mein leben hat nur einen sinn,
ich wusste ich werde niemanden bei mir haben,
es verkümmert immer mehr mein inneres kind,
wer beantwortet all die schmerzenden fragen??

mein leben schnellstmöglich zu beenden war mir schon früh klar,
doch die versuche mussten ja scheitern,
...
33 warum musst du gehen 07.07.14
Vorschautext:
vor 3 jahren suchte ich eine person die mich auf meinen weg begleiten kann,
ich fand dich, und schenkte dir mein vertrauen,
ohne zweifel nahmst du es an,
und zusammen konnten wir so in meine zukunft schauen.

hin und wieder waren die zeiten sehr hart,
doch du warst immer an meiner seite,
du ließ dich da nie zurück schrecken von meiner art,
und suchtest nicht wie alle anderen das weite.

ich wusste mit deiner hilfe kann ich viel erreichen,
mir war auch klar das ich der stärkste teil bin,
...
32 der unendliche schmerz 07.07.14
Vorschautext:
seit tagen kämpfe ich ums überleben,
doch ich frage mich warum das überhaupt,
wer kann mir meine hoffnung wieder geben,
wer ist das,der an mich glaubt??

mein hirn ist tot das herz ist nur noch am schlagen,
ich bin gefangen in mir selbst,
ärzte würde dazu hirntot sagen,
mein inneres kind sich in mir wälzt.

ich möchte nicht aufgeben und weiter kämpfen,
doch alleine schaffe ich es nicht,
...
31 wozu dennoch??? 07.07.14
Vorschautext:
Tagelang hänge ich in einem Loch und komme da nicht mehr raus,
es tut alles so weh,mein Kopf mein Herz,
niergens fühle ich mich zu hause,
er wird mich noch umbringen der unendliche schmerz.

Ich kam als winzling auf die Welt,
und musste früh erfahren,
bin leider kein Hund der bellt,
deswegen wollte man mich nie haben.

Jede stunde jeden tag und jedes jahr was ich überlebte,
ist mein dasein nicht geduldet,
...
30 der innere schweinehund, 22.06.14
Vorschautext:
nun ist die krise wieder am start
und ich kann mich nicht bewegen,
es trifft mich von allen seiten sehr hart,
wer kann mein inneres kind hegen?

das bedürfniss nach hilfe ist sehr groß,
doch ich kann mich nicht überwinden,
wer nimmt mich auf seinen schoß,
wie kann ich meine verlorene seele wieder finden??

viele leute bringen mir hilfe entgegen,
ich laufe davon und bekomme angst,
...
29 freundschaften 22.12.13
Vorschautext:
Der Himmel ist dunkel und schwarz,
wie soll man so den tag überstehen???
in Gedanken rieche ich Harz,
da ist ne Brücke zum übergehen.

Der weg darüber scheint lang und weit,
ist jemand da drüben der auf mich wartet?
Angst macht sich in mir breit,
ich habe wohl zu viel erwartet.

ich bin immer für ich da, höre ich stets von vielen sagen,
ich merke immer wieder es ist nicht wahr,
...
28 Radikale Akzeptanz 07.11.13
Vorschautext:
Radikale Akzeptanz
Therapie mache ich nun schon einige Jahre,
und ich stell mir immer wieder die Frage,
kann ich meine Vergangenheit radikal akzeptieren,
ohne mich dabei zu verlieren?

Sorgen und Probleme aüßern sich mit starken Gefühlen,
doch mag ich nicht in den Sorgen-Rucksack wühlen,
die Angst des Seelischen schmerz prägt mich zu sehr,
habe das Gefühl,,ich kann einfach nicht mehr,, .

Ich weiss was ich will in meinem Leben,
...
27 Muttertag 12.05.13
Vorschautext:
Dieser Tag im Jahr kommt und geht,
am Morgen merke ich Kummer macht sich breit,
Freude ist vom Winde verweht,
der innerliche Schmerz ist nicht mehr weit.

Viele greifen zum Telefon: Anruf bei der Mutter,
mein lächeln verbergt noch meine Traurigkeit,
jeder besorgt ne handvoll Futter,
und ich verschwinde in der Einsamkeit.

Einer Mutter soll man dann danken für all ihre Taten,
das sie einen immer liebt und beschützt,
...
26 freundschaft 03.05.13
Vorschautext:
Leider muss ich oft erfahren,
das nicht jede Freundschaft echt ist,
viele halten mich zum Narren,
hintergehen mich mit einer großen List.

Zusammenhalt das fand ich sehr wichtig,
lästern geht mir so an den Kragen,
jahrelang fand ich es für richtig,
die ehrlichen Aussagen.

Ehrlichkeit währt am längsten,
so wurde es mir beigebracht,
...
25 Mein Geburtstag 24.04.13
Vorschautext:
Nun sind es nur noch ein paar Tage,
mein Geburtstag ist nicht mehr weit,
ich stelle mir jeden Tag die Frage,
Angst macht sich in mir breit.

An solch ein besonderen Tag steht jeder im Mittelpunkt,
Erinnerungen machen sich in mir breit,
meine Narben werden wieder wund,
ich zerschmelze in Einsamkeit.

Ich kann nicht sagen was nun passiert mit mir,
mein Lachen ist wie weg geblasen,
...
24 was ist das bloß? 23.04.13
Vorschautext:
Was ist das bloß?
Wo fange ich an,
was soll ich schreiben,
ich bin in mir gefangen,
wo soll ich mit meinen Gefühlen bleiben?

Seelische Schmerzen von Tag zu Tag,
nach außenhin muss ich funktionieren,
ich halte das Chaos nicht mehr aus, ich mich nicht wag,
aus Angst mich zu blamieren.

Ich kann dieses Leid in mir nicht mehr ertragen,
...
23 an mein ,,ICH,, 23.04.13
Vorschautext:
liebes ,,ICH,,
ja, da ich mit deinem Verhalten nicht mehr klar komme, werde ich dir hier einfach mal schreiben.
Wir beide wissen, das ich dich noch nie wirklich ertragen konnte, aber wir beide wissen leider auch, das wir bis in die Ewigkeit zusammen bleiben werden, deswegen halte ich es für richtig mit dir in den Kontakt zu treten, ob es richtig ist werden wir ja dann sehen.

Wir beide haben kein leichtes Leben hinter uns, wir mussten schon früh begreifen, was das Wort ,,alleine sein,, bedeutet, von Anfang an hatten wir nur uns, wir konnten uns auf niemanden verlassen, Jahrelange Gewalt der Psyche oder des Körpers mussten wir gemeinsam halten und ertragen, dadurch habe ich dann irgendwann dir gegenüber eine Mauer gezogen, um dich mit all den Gefühlen nicht mehr an mich ran zu lassen, um nicht angreifbar zu sein, ich habe schnell bemerkt, das es einige Zeit besser war, ich funktionierte, und keiner konnte mich mehr verletzten, das war gut so.

In den letzten Jahren hast du kleine Öffnung der Mauer gebaut, deine Gefühle sind dadurch immer näher an mich ran gekommen, ich musste schnell begreifen das es nun kein ,,weglaufen,, mehr gibt, ich hatte die Wahl zu sterben oder versuchen mich mit dir anzufreunden, was ich dann auch tat.
Mit Hilfe ärztlicher Betreuung versuche ich nun die Mauer von stück zu stück aufplatzen zu lassen, es tut verdammt dolle weh, deine Gefühle die du in dir trägst zerreißen mir mein Herz, der innere Schrei zieht durch meinen ganzen Körper.

Ich will jetzt mit dir zusammen unsere Vergangenheit bearbeiten, aber warum hört das nicht auf??
Warum ist der Schmerz so unberechenbar???
Warum fühle ich mich in den Gefühlen so hilflos und verloren???
...
22 vielen dank für mein kaputtes leben 18.04.13
Vorschautext:
vielen dank für mein kaputtest leben,
da mein leben ein reinster scherbenhaufen ist, witme ich euch diese zeilen, da ich es euch zu verdanken habe.
ich kam als kleines hilfloses mädchen zu euch, ihr wusstet was mir und meinen 3 geschwistern bei unseren eltern wiederfahren war, doch trotzdem konntet und wolltet ihr mich (uns) nicht lieben.
ich war 3 jahre alt, mein lachen war ein fremdes handeln meiner taten,
beobachtungs turen ( wie bei jedem kind meines alters) waren so sehr mit angst befüllt , das ich es nie wagte,
ich tat alles um nur ein bissgen annerkennung von euch zu bekommen, aber nichts was ich tat war euch gut genug, jeden tag musste ich mehr schmerz erfahren, ob psychisch oder körperlich die ersten jahre schrie ich oder weinte ich, doch was tat ihr????? ihr seit dann erst recht in fahrt gekommen,
doch warum konntet ihr mich als kleines kind nicht lieben???ß
was war so falsch an mir??????
es begann die zeit, da war ich erst 5 , wo ich immer mehr zurückhaltener war, alles tat was ihr von mir verlangt habt, ich war leise, machte keinen ärger, sei es im kindergarten oder im Dorf, machte mich nicht schmutzig, säuberte nicht nur mein zimmer, sondern das ganze haus, kümmerte mich jahre um jahre um haus und kind, doch nie bekam ich etwas anerkennung,
nächtelang von jahr zu jahr weinte ich mich in den schlaf, anstatt mich zu trösten trafen eure worte mich so sehr, das es nur schlimmer wurde, schreiend mit den worten ,,mama wo bist du,, wurde ich wach, doch ich musste schnell begreifen, das ich keine mama habe,
die zeit der pupertät rückte immer näher, jedes mädchen in meinem alter braucht dann besondere zuneigung, man bekam körperliche merkmale, die einen angst machten, doch anstatt mich auf zu klären lachte man über mich, eure worte waren dann immer härter, die verletzten einen noch mehr,worte wie
....du bist so häßlich wie die nacht
...
21 Geschwister 25.03.13
Vorschautext:
geschwister,
man besitzt die gleichen eltern,
man wächst zusammen auf,
spielen tut man zusammen jeden tag,
und so nimmt das leben seinen lauf.

in der pupertät lässt der zusammenhalt nach,
streiterein werden immer stärker,
der altersunterschied zeigt sich um so mehr,
die worte der anderen werden immer härter.

der tag des auszugs kommt näher,
...
20 gebrochenes herz 21.03.13
Vorschautext:
gebrochens herz,
man hat nicht die wahl, selber zu endscheiden,
ob man leben will in dieser grausamen welt,
doch trotzdem ist man zu feige es zu beenden,
und spielt jahre lang den held.

die ersten schritte sollen ein blick in die zukunft sein,
man ist taumelich, trozdem steht man immer wider auf,
es verursacht am anfang schmerzen,
doch das leben nimmt seinen lauf.

jahrelange seelische schmerzen und grosser pein,
...
19 Verletzungen 01.03.13
Vorschautext:
Verletzungen,
das leben wird einem auch nicht leicht gemacht, man erblickt das Licht der Welt, ganz klein und zerbrechlich, das erste Lachen wird leicht übersehen, der erste grosse Schrei, wird einem Jahre lang danach noch zum Alltag gemacht, das lachen bleibt weg, es ist verloren, der Schrei gehört dann nur noch zum Tag, keiner weis, was dann in einem los ist, doch man verstärkt es mit harten Worten.
Verletzungen sind dann leichter zu ertragen, Körperempfindungen der Verletzung merkt man nicht mehr, aber die seelischen Verletzungen tun immer mehr weh, man schafft es trotzdem zu überleben, nun ist man erwachsen, nicht mehr ganz so verletzlich wie es mal war, das denken dann viele, aber das stimmt nicht, man zeigt es nur nicht mehr so, ich bin nach außen hin sehr stark, doch innerlich am zerbrechen, und keiner will es merken, jeder verschließt die Augen, Ignoranz, ist die härteste Folter die man kennt, und man kann sich dagegen nicht währen, aber warum nutzen die anderen das so aus?????
Spielen meine Werte keine rolle????
Bin ich nicht genauso wichtig wie andere????
was mache ich nur falsch, das meine Bedürfnisse so zertreten werden?????
ich kann die Menschen, die mir wichtig sind nicht ändern....

ich kann nur anfangen, mein handeln und verhalten zu ändern,
denn nur so bin ich irgendwann nicht mehr so verletzbar
18 Weihnachten 15.12.12
Vorschautext:
Weihnachten ist nicht für alle ne schöne Zeit,
es gibt oft Regen,
aber nicht nur in der Natur da draußen,
sondern auch in vielen Gesichtern der Menschen.
Es wird als Familienfest gefeiert, alle lieben sich,
es ist das Fest der Liebe,
doch was ist mit den Menschen, die keine Familie besitzen??????
Ich habe nur böse Erinnerungen an diese Zeit,
mein Herz schmerzt dann immer so unberechenbar,
meine Sehnsucht nach Liebe,Wärme und Geborgenheit nimmt so viel Platz ein,
das ich kaum noch Luft zum atmen habe,
meine Tränen rollen mir den ganzen Tag übers Gesicht,
...
17 Der Schrei 26.11.12
Vorschautext:
Sitze hier in meiner kleinen Wohnung,
der Regen prasselt gegen mein Fenster,
es wird dunkel, es ist kalt,
wer kann mich wärmen?????

Ein Quälender Schmerz macht sich in meinem Magen breit ,
meine Augen voll getränkt mit Tränen,
mein Kopf einfach leer,
wer kann mich halten??????

ich bin ganz Still, selbst mein Atem kann ich nicht hören,
bewege mich kein bisschen,
...
16 Warum 16.05.12
Vorschautext:
Warum bin ich traurig, kann es gar nicht sagen,
warum kann ich nicht lachen, wieso will ich es nicht wagen??
Jedes Jahr das gleiche Spiel,
meine Seele hat zum fröhlich sein nicht mehr viel

Meine Gedanke kreisen umher,
mein Kraft verschwindet umsomehr.
Die Bilder der Vergangenheit machen sich in mir breit,
mein Weg wird immer länger, mein Ziel ist noch weit.

Flashbacks quälen mich jede Nacht,
wo ist der Engel der über mich wacht??
...
Anzeige