wozu dennoch???

Ein Gedicht von Silli Conrad
Tagelang hänge ich in einem Loch und komme da nicht mehr raus,
es tut alles so weh,mein Kopf mein Herz,
niergens fühle ich mich zu hause,
er wird mich noch umbringen der unendliche schmerz.

Ich kam als winzling auf die Welt,
und musste früh erfahren,
bin leider kein Hund der bellt,
deswegen wollte man mich nie haben.

Jede stunde jeden tag und jedes jahr was ich überlebte,
ist mein dasein nicht geduldet,
ich stolperte,mich niemand hebte,
meine Seele ist mit Kummer überschuldet.

mama und papa sind für mich nur irgendwelche Namen,
ich durfte sie nie benutzen,
niemand nahm mich in seinem Arm,
ich konnte ja deren Umwelt beschmutzen.

Der Schmerz ist so stark bekomme kaum noch Luft,
hat mein Leben denn überhaubt noch einen Sinn???
Ich lebe in einer dunklen kalten gruft,
wo sind all die Menschen hin??

Kämpfe, kämpfe bekomme ich nur noch zu sagen,
doch mein Hirn funktioniert einfach nicht mehr,
mein Herz ist nur noch am schlagen,
der rest von mir lebt nur noch so daher.

Informationen zum Gedicht: wozu dennoch???

926 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
07.07.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige