an mein ,,ICH,,

Ein Gedicht von Silli Conrad
liebes ,,ICH,,
ja, da ich mit deinem Verhalten nicht mehr klar komme, werde ich dir hier einfach mal schreiben.
Wir beide wissen, das ich dich noch nie wirklich ertragen konnte, aber wir beide wissen leider auch, das wir bis in die Ewigkeit zusammen bleiben werden, deswegen halte ich es für richtig mit dir in den Kontakt zu treten, ob es richtig ist werden wir ja dann sehen.

Wir beide haben kein leichtes Leben hinter uns, wir mussten schon früh begreifen, was das Wort ,,alleine sein,, bedeutet, von Anfang an hatten wir nur uns, wir konnten uns auf niemanden verlassen, Jahrelange Gewalt der Psyche oder des Körpers mussten wir gemeinsam halten und ertragen, dadurch habe ich dann irgendwann dir gegenüber eine Mauer gezogen, um dich mit all den Gefühlen nicht mehr an mich ran zu lassen, um nicht angreifbar zu sein, ich habe schnell bemerkt, das es einige Zeit besser war, ich funktionierte, und keiner konnte mich mehr verletzten, das war gut so.

In den letzten Jahren hast du kleine Öffnung der Mauer gebaut, deine Gefühle sind dadurch immer näher an mich ran gekommen, ich musste schnell begreifen das es nun kein ,,weglaufen,, mehr gibt, ich hatte die Wahl zu sterben oder versuchen mich mit dir anzufreunden, was ich dann auch tat.
Mit Hilfe ärztlicher Betreuung versuche ich nun die Mauer von stück zu stück aufplatzen zu lassen, es tut verdammt dolle weh, deine Gefühle die du in dir trägst zerreißen mir mein Herz, der innere Schrei zieht durch meinen ganzen Körper.

Ich will jetzt mit dir zusammen unsere Vergangenheit bearbeiten, aber warum hört das nicht auf??
Warum ist der Schmerz so unberechenbar???
Warum fühle ich mich in den Gefühlen so hilflos und verloren???
Es ist alles so ein Wirr, ich finde da nicht mehr raus,
ich bin ruhig aber innerlich laut.

Ja ich weiß, es wird auch wieder anderes sein,
aber jetzt in der Not, ich komme da nicht mehr raus,
ich weiß nicht was du mir damit sagen willst,
willst du mich bestrafen, weil ich dich all die Jahre aus meinem Leben gehalten habe????
Mit all den innerlichen Druck weiß ich nicht ob ich überleben kann.

Wir stehen auf einem großen Platz gefüllt mit all den ganzen Menschen,
aber ich bin trotzdem so alleine,
ich lächel jeden an, doch wenn man genauer hingucken würde,
wird man sehen, das ich innerlich weine und am ertrinken bin..
jeder weiß wie es mir geht, aber alle sagen nur,, es wird auch wieder vorüber gehen,,
ja nach außen hin wird es auch so sein, aber innerlich werde ich immer mehr daran kaputt gehen.
so mein ;;ICH,,ich habe nur eine bitte,
ich weiß was du nun all die Jahre mit dir alleine rum tragen mußtest, und es tut mir auch leid, das ich es nicht früher bemerkt habe,
ich bin nun bereit mit dir daran zu arbeiten, und das wir wieder zueinander finden ,
aber bitte helfe mir all das Leid zu ertragen,
bitte helfe mir das ich jetzt wieder aufstehen kann,
denn ich weiß zusammen sind wir noch stärker und nur dann schaffen wir es die alten wegen hinter uns zu lassen.

Informationen zum Gedicht: an mein ,,ICH,,

1.202 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,5 von 5 Sternen)
-
23.04.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige