einfach so leer

Ein Gedicht von Silli Conrad
nun sitze ich wieder hier von einem leeren blatt papier,
ich fühle mich einfach nicht wohl,
ich habe angst das ich mich verlier,
mein kopf ist einfach nur noch hohl.

das bedürfniss nach liebe,wärme und geborgenheit wird immer stärker,
ich bin gefangen in mir selbst,
mein leben wird von tag zu tag immer härter,
warum lieber gott du mich so vor eine prüfung stellst.

draussen sind die strassen voll befahren,
der regen prasselt an mein fenster,
doch ich muss immer wieder erfahren,
ich sehe nur gespenster.

wie lange muss ich das alles noch ertragen und mich so sehen,
halte ich es aus in meinem heim,
oder soll ich doch einfach gehen,
um endlich frei zu sein??

jeden tag so daher zu leben,
nein, das möchte ich nicht weiter erfahren,
aber ich bleibe irgendwie an dem leben kleben,
und werde weiter hin mit kummer beladen.

was muss ich noch tun um glück zu erleben,
was ist an mir nur so falsch?
kann mir keiner etwas liebe geben,
und mit nehmen den dicken kloß vom hals.

schneiden um so den druck zu nehmen,
nein das kommt für mich nicht mehr in frage,
ich will nicht mehr weg laufen vor den problemen,
und versuchen zu ändern meine lage.

Informationen zum Gedicht: einfach so leer

1.137 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
08.07.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige