wann gibt es bloß ein ende?

Ein Gedicht von Silli Conrad
man brachte mich auf die welt ohne mich zu fragen,
ich war klein,winzig und ohne schutz,
niemand wollte mich in seinen armen tragen,
meine seele wurde immer mehr beschmutzt.

schnell wurde mir klar mein leben hat nur einen sinn,
ich wusste ich werde niemanden bei mir haben,
es verkümmert immer mehr mein inneres kind,
wer beantwortet all die schmerzenden fragen??

mein leben schnellstmöglich zu beenden war mir schon früh klar,
doch die versuche mussten ja scheitern,
denn selbst dazu bin ich zu blöd,ich alter narr,
was soll ich bloß machen , wer hat mich noch gern??

über mein ganzes handeln darf ich selbst bestimmen,
doch das leben zu beenden wohl nicht,
ich fange an in der hoffnungslosigkeit zu schwimmen,
warum muss ich ertragen,das grellende licht??

ich bin die,die mit mir leben muss,
ihr alle anderen könnt von mir gehen,
doch irgendwann vergeht auch meine lust,
wenn ich mich jeden tag im spiegel muss sehen.

auch ich habe grenzen doch das will keine glauben,
ich werde meinen weg nicht alleine schaffen zu gehen,
wer kann mir meinen schmerz endlich rauben,
und mit mir zusammen in die zukunft sehen.

ich will doch nur hilfe und unterstützung haben,
nicht alleine stehen in dem teufelskreis,
bitte helft mir meine zerstörte seele zu tragen,
bevor ich aufgebe und mein leben weg schmeiß.

Informationen zum Gedicht: wann gibt es bloß ein ende?

1.082 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
07.07.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige