warum musst du gehen

Ein Gedicht von Silli Conrad
vor 3 jahren suchte ich eine person die mich auf meinen weg begleiten kann,
ich fand dich, und schenkte dir mein vertrauen,
ohne zweifel nahmst du es an,
und zusammen konnten wir so in meine zukunft schauen.

hin und wieder waren die zeiten sehr hart,
doch du warst immer an meiner seite,
du ließ dich da nie zurück schrecken von meiner art,
und suchtest nicht wie alle anderen das weite.

ich wusste mit deiner hilfe kann ich viel erreichen,
mir war auch klar das ich der stärkste teil bin,
meine schienen waren nicht mehr am weichen,
und mein weg schien mir nicht mehr so blind.

doch dann die nachricht du wirst gehen,
traf und verletzte mich sehr,
bald werde ich dich nie wieder sehen,
mein herz es tut so weh, ich kann nicht mehr.

ich frage mich mich wie soll ich den verlust nur verkraften,
wie wird mein leben weiter gehen,
ich bleibe in mir selber haften,
die sonne wird in mir untergehen.

das leben geht weiter bekomme ich immer wieder gesagt,
doch wie es in mir aussieht scheint niemand zu wissen,
hat man mich dann mal gefragt,
ob ich mein leben werde vermissen??

du bist bald fort und lässt mich alleine,
wo ist die lust an meinem leben nur hin,
ich bekomme weiche beine,
hat das alles noch einen sinn??

ja,ich weiss du gehst nicht meinetwegen,
doch es zu fühlen ist zu schwer,
wer kann mir den kummer von der seele fegen,
oder reicht mir ein gewehr??

für deine hilfe all die jahre möchte ich dir danken,
denn mit dir habe ich ja viel erreicht,
aber nun schließe ich die schranken,
denn mein weg zum ziel ist mir entweicht.

man wird mich nicht verstehen und wird über mich labern,
was ist das bloß für eine frau,
ja es scheint vielleicht albern,
aber es fühlt sich besser an einfach abzuhauen.

Informationen zum Gedicht: warum musst du gehen

1.134 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
07.07.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige