freundschaften

Ein Gedicht von Silli Conrad
Der Himmel ist dunkel und schwarz,
wie soll man so den tag überstehen???
in Gedanken rieche ich Harz,
da ist ne Brücke zum übergehen.

Der weg darüber scheint lang und weit,
ist jemand da drüben der auf mich wartet?
Angst macht sich in mir breit,
ich habe wohl zu viel erwartet.

ich bin immer für ich da, höre ich stets von vielen sagen,
ich merke immer wieder es ist nicht wahr,
täglich plagen mich deswegen viele fragen,
und dadurch rutsche ich immer tiefer in gefahr.

auch ich habe mal schlechte tage,
wo ich nicht immer nett zu allen bin,
freundschaften sind wie ne waage,
macht sowas überhaupt nen sinn?????

ich soll jeden so nehmen wie er ist,
das macht eine freundschaft auch aus,
denn ich bin kein egoist,
und lasse jeden in mein haus.

doch immer wieder muss ich erfahren,
das man gerne mit meinen gefühlen spielt,
es ist besser die eigenen gefühle zu verwahren,
damit man vor kränkungen nicht schielt.

es ist wohl eines wie immer klar,
die blöde bin natürlich ich,
ich nehme meinen fehler immerhin wahr,
dann gehe ich halt alleine und bin für andere nützlich

Informationen zum Gedicht: freundschaften

2.205 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
22.12.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige