Profilfoto von Hans Hartmut Dr. Karg

Profil von Hans Hartmut Dr. Karg

Typ: Autor
Registriert seit dem: 18.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.518
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 135.062 mal
Sortieren nach:
Titel
178 Nachtorientierung 06.04.17
Vorschautext:
Nachtorientierung

©Hans Hartmut Karg
2017

Der große Wagen hängt am Himmel,
Der Große Bär reitet den Schimmel,
Mit dem die Richtung angezeigt,
Wenn müde meine Seele schweigt.

Nur Augenlichter, schmal und bleiig,
Sagen, das Leben wäre reuig,
...
177 Sei kein Fußabstreifer! 05.04.17
Vorschautext:
Sei kein Fußabstreifer!

©Hans Hartmut Karg
2017

Lass Dich nicht zum Fußabstreifer machen,
Man wird Dich sonst missbrauchen, verlachen!
Manche wollen Dich gezielt vorführen
Und Deine Offenheit instrumentalisieren!

Je mehr in dieser überinformierten Welt
Die einen nur noch trachten nach ´nem Haufen Geld,
...
176 Gas und Strom 05.04.17
Vorschautext:
Gas und Strom

©Hans Hartmut Karg
2017

Holz und Kohle, Redisfeder
Und dazwischen ein Katheder:
So sah wahre Schule aus,
Teil im frühen Lebenslauf.

Ist denn das wohl gar so wichtig,
Dass man ankommt, fein und züchtig
...
175 Aprilerwachen 04.04.17
Vorschautext:
Aprilerwachen

©Hans Hartmut Karg
2017

Schon kleine Bodendecker blühen
Und gelb erstrahlt der Sonnenhang.
Gar manche Pflanzen sich bemühen
Und leuchten uns ganz ohne Zwang.

Apriltage geben uns Frische
Und Tulpenzwiebeln treiben aus.
...
174 Dem Gartenschwager zum Geburtstag 04.04.17
Vorschautext:
Dem Gartenschwager zum Geburtstag

©Hans Hartmut Karg
2017

Wenn er in seinem Garten wühlt,
Ist seine Obsession erfüllt,
Denn wenn er von der Arbeit kommt
Und auf dem kleinen Traktor thront,
Kann er das Schlimme ganz vergessen,
Was auf der Arbeit ist gewesen.

...
173 Europa, Du! 03.04.17
Vorschautext:
Europa, Du!

©Hans Hartmut Karg
2017

Europa, Du Weltteil des langen Friedens,
Des Wohlstands und des sicheren Rechts,
Du, Tradition des feineren Liebens,
Abwehr des Dauerkampfgeschlechts.
Du bist Oase, Hort geworden,
Wo Milch und Honig uns zufließen.
Wehre Dich gegen Anspruchshorden,
...
172 Anerkennung 03.04.17
Vorschautext:
Anerkennung

©Hans Hartmut Karg
2017

Wer selbst nicht Anerkennung gibt,
Weil er sich stets nur selber liebt,
Nur anderen blickt in die Karten,
Darf Anerkennung nicht erwarten.

Wer immer sich selbst toll darstellt,
Allein auf seine Aura zählt,
...
171 Abendlied 01.04.17
Vorschautext:
Abendlied

©Hans Hartmut Karg
2017

Bald fasst die Müdigkeit das Herz,
Die Schatten senken sich herab:
Ein Tag treibt weiter abendwärts,
Das Dunkle bricht nun seinen Stab.

Wären da nicht die Lampen, Lichter,
Wenn abends alle Wolken grauen,
...
170 Morgenlied 01.04.17
Vorschautext:
Morgenlied

©Hans Hartmut Karg
2017

Die Sonne hebt das Dunkel auf,
Die Schatten von den Wiesen, Feldern
Und prägt damit des Himmels Lauf
Hoch über großen, grünen Wäldern.

Noch farblos war das Grau vor Stunden,
Als Ersthelle nun unverwandt
...
169 Schuld und Ende 31.03.17
Vorschautext:
Schuld und Ende

©Hans Hartmut Karg
2017

Gar mancher kommt ins Krankenhaus
Zum Ende seiner letzten Tage.
Dort kommt sein ganz persönlich' Aus,
Das Ende aller Plage.

Es gibt jene, die immerzu
Meinten, sie wären Weltnabel.
...
168 Zurechtlügen 31.03.17
Vorschautext:
Zurechtlügen

©Hans Hartmut Karg
2017

Da gibt es Leute, die Jahre hindurch
Nur lügen, denn das hilft für eigene Zwecke:
Wahrheit ansehen nur als Beute wie ein Lurch,
Damit Egomanie ja immerzu am Machtbrei lecke!

Wo bleiben Großmut und die sanfte Minne,
Wenn lügend sich das Leben weiterdreht
...
167 Die Verlassene 30.03.17
Vorschautext:
Die Verlassene
(Erinnerung an Isabelle Hupperts Rolle)

©Hans Hartmut Karg
2017

Im Film sagte sie nur:
„Mein Mann hat mich verlassen -
Ich bin so frei wie noch nie!“

Dann erinnerte sie sich an den Satz.
„Ich dachte immer,
...
166 Im Funkloch 30.03.17
Vorschautext:
Im Funkloch

©Hans Hartmut Karg
2017

Im Funkloch fangen sich auch manche Ratten,
Die Morbidsüchte immer gerne hatten
Und nach langer und surfend' Reise
Sich anbiedern, eklig – und gar nicht leise!

Und so vergeudet im Schwebezustand
Am Display Leben mancher Elefant.
...
165 Denken und Handeln 29.03.17
Vorschautext:
Denken und Handeln

©Hans Hartmut Karg
2017

Niemand weiß von mir mehr als ich selbst.
Bin ich eines Rumpelstielzchens Sänger?
Wenn Du in dieselbe Rolle fällst,
Warten auf Dich dann die Rattenfänger?

Für mich stell' ich gern anheim:
Wachsen auch im stillen Hinterhaus.
...
164 Regentag 29.03.17
Vorschautext:
Regentag

©Hans Hartmut Karg
2017

Schon am Morgen reichlich Regen,
Sonne nur als müdes Hoffen:
Sich ins Bettchen stille legen,
Fenster zu – und Träume offen!

Bleibt allein der Regentag mir
Für die Muße – und für Musen.
...
163 Dachwurzen 28.03.17
Vorschautext:
Dachwurzen

©Hans Hartmut Karg
2017

Auf den Dächern und auf langen Stielen
Wiegt der Wind die gelben Semperviven.
Für die Blicke, Sehnsüchte, Gefühle,
Können sie uns Immerleben mimen.

Patienten sehen diese kleinen Pflanzen
Auf erdlosen Dächern hoch am Klinikum,
...
162 Welche Arbeitsform hat Zukunft? 28.03.17
Vorschautext:
Welche Arbeitsform hat Zukunft?

©Hans Hartmut Karg
2017

Da haben Weltkonzerne Großbüros geschaffen,
Die angenehm in Wohnarbeitszukünfte weisen,
Wo sich Wohnatmosphäre mit der Arbeit trafen,
Um auch die Chefs hochhimmlisch anzupreisen.

Ein jeder kommt und geht, wann er dies will,
Die Arbeitszeiten sind dort völlig frei, flexibel,
...
161 Angst mindern 27.03.17
Vorschautext:
Angst mindern

©Hans Hartmut Karg
2017

Verborgen in Körperregionen
Trachtet sie nach Entschleierung.
Sie will ja raus, um uns zu fronen
Mit ihrer eignen Feierung.

Je weniger wir ängstlich sind
Und mutig in das Tagwerk starten,
...
160 Spätmärzsonne 27.03.17
Vorschautext:
Spätmärzsonne

©Hans Hartmut Karg
2017

Und wieder bricht der Sonnenball
Am dritten Tag durch Nebelschwaden,
Bescheint ein Leben ohne Zahl
Und will uns hin zum Lichte laden.

Noch hört man leis' im kahlen Wald
Die frühen Vogelstimmen singen.
...
159 Kürbissuppe 26.03.17
Vorschautext:
Kürbissuppe

©Hans Hartmut Karg
2017

Früher gab es diese Riesenfrüchte nur –
Zentnerkürbisse für die Nachtische.
Süß und sauer war dabei Richtschnur:
Damit holte man sich Sommerfrische.

Später konnte man sie nicht mehr sehen,
Wenn man winternah nur mit dieser Frucht
...
Anzeige