Profil von Daniela Leiner

Typ: Autor
Registriert seit dem: 30.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 646
Anzahl Kommentare: 39
Gedichte gelesen: 183.784 mal
Sortieren nach:
Titel
586 Lösung 25.12.19
Vorschautext:
Nach einer (Er)lösung suchte ich,
bis sie mich eines Moments fand,
während dem Suchen war ich blind,
denn sie reichte mir bereits ihre Hand.
585 Glaube 23.12.19
Vorschautext:
Träume werden geboren,
selten im Moment gelebt,
Erfüllung findet der,
der den Schleier hebt.

Dunkelheit, traumverloren,
dem Träumenden Mut raubt,
Wunder werden wahr,
wer an sie glaubt.
584 Kindheitserinnerung 23.12.19
Vorschautext:
So mancher Film lässt mich strahlen,
in mir ein freudiger Herzenssprung,
sag dem Leben einfach danke,
für diese Kindheitserinnerung.
583 Lichtermeer 22.12.19
Vorschautext:
Augen zu leuchten beginnen,
mein Herz, es freut sich sehr,
wenn es betritt eine Zauberwelt,
taucht in ein ganzes Lichtermeer.
582 Zeitlos 22.12.19
Vorschautext:
Angefangenes allmählich zum Ende kommt,
in meinen Bildern liegt mehr als nur Blei,
was einst begonnen, ist bereits vergangen,
kaum den Moment gesichtet, ist er vorbei.

Ein kleines Werk zur Ansicht frei gegeben,
sobald vollendet, sicher ein neues beginnt,
es ist immer wieder für mich faszinierend,
wie schnell die Zeit im Malen verrinnt.
581 Zwei Welten 21.12.19
Vorschautext:
Deine Lyrik, sie klingt in meinen Ohren,
wie eine zartschmelzende Nachtmusik,
feengleich verzauberst du mich immer,
erhellst meine dunkle Gedankenfabrik.

Hab‘ Dank, du himmlisches Wesen,
für diesen Wortzauber, für dein Sein,
in meiner Welt bist du willkommen,
in deine tauch‘ ich gerne wieder ein.
580 Erkenntnisreich 20.12.19
Vorschautext:
Manchmal will ich andere
mit meinen Ansichten kleiden,
eine Mütze, die nicht passt
und unstimmig klingt.

Dann lass‘ ich das wollen weg,
alles sein, wie es ist, finde Einklang,
jede Erfahrung mir eine weitere,
neue Erkenntnis bringt.
579 Lebensmut 20.12.19
Vorschautext:
So vieles glänzt im Weltenschein,
verlockend manches Anseh‘n klingt,
optisch ist es schön anzuseh’n,
mich aber zum Weitergeh’n bringt.

Vollkommene Natürlichkeit es ist,
die anziehend auf mich wirkt,
hinter jeder Träne sich im Stillen
ein strahlendes Lächeln verbirgt.

Mitten im Moment jede Illusion
und Bitternis gnadenlos zerschellt,
...
578 Andere Welt 20.12.19
Vorschautext:
Meine Augen sind geschlossen, doch mein Blick offen,
schau‘ mir in Ruhe all die Worte und vielen Bilder an,
wolkengleich ziehen sie vorüber, ändern ihre Formen,
nur mein Herz mich von trüben Gedanken befreien kann.

Zu wohlduftend bunten Blumen lass‘ ich sie werden,
hauch‘ ihnen bis zum letzten Winkel Lebendigkeit ein,
tauch‘ tiefer, in ein blühendes Meer leuchtender Farben,
sie mich tragen, in eine neue Erkenntnis, andere Welt hinein.
577 Lebensglück 19.12.19
Vorschautext:
Was hindert mich daran Träume zu leben,
in Gedanken male ich sie mir bunt aus,
so viele Möglichkeiten sind stets gegeben,
um zu gehen, in die Weite des Moments hinaus.

Was wäre, wenn ich nur noch einen Tag zu leben hätte,
meine Handlungen wären sicher andere, als das sie sind,
erst im Moment des Sterbens beginnt Mensch zu reifen,
nach und nach lässt er es frei, das eigene Herzenskind.

So nehme ich es entschlossen an der Hand, lass‘ uns führen,
wo auch immer es uns hinzieht, wir sicher dorthin geh’n,
...
576 Herzensmelodie 19.12.19
Vorschautext:
Deine Worte klingen so zart,
wie ein gläserner und
niemals endender Kuss.

Sie liegen auf meinen Lippen,
spielend eine Herzensmelodie,
sie ist ein purer Genuss.
575 Hingabe 18.12.19
Vorschautext:
Wut steigt in mir auf, Bilder längst vergangener Tage,
spürbar in meinem Bauch, ich sie anzunehmen wage.

Erinnerungen lebhaft werden, in mir drei Winde weh‘n,
schnüren zu meinen Hals, lasse sie jetzt endlich geh‘n.

Was war, das war, nichts als eine Erfahrung in meinem Leben,
aus Wut wird Mut, ruhig mein Herz, das weiß alles zu geben.
574 Innere Stimme 18.12.19
Vorschautext:
Man bittet mich zum Reden,
weil ich schweige ja so still,
mich verstehen ist das Einzige,
was so mancher nur will.

Wie erwartet finde ich Worte,
doch nur die Hälfte kommt an,
Erwartung erfüllt, nichts verstanden,
ich es nie recht machen kann.

Ob ich viel rede oder stillschweige,
ein Tauber bleibt taub, ein Blinder blind,
...
573 Andersmensch 18.12.19
Vorschautext:
Der Andersmensch –
er hebt sich von der Masse ab,
weil ihn kein anderes denken stört.

Er geht mutvoll seinen Weg,
weil er auf sein eigenes Gefühl hört.

Der Andersmensch –
er springt hoch und sieht weit,
wo andere blind sind und steh’n.

Er bleibt, hält einen Moment inne,
...
572 Antwort 18.12.19
Vorschautext:
Es gibt diese Momente,
wo ich mich frage,
wer hat mehr Angst –

ich vor der Angst,
oder die Angst vor mir?

Dann schau‘ ich sie an,
tief in ihre Augen,
schenk‘ ihr ein Lächeln –

weiß um die Antwort,
...
571 Herzensfreude 15.12.19
Vorschautext:
Es gibt diese Momente,
die ich gerne anders hätte,
als das sie sind.

Dann geh‘ ich traurig,
mit Tränen in den Augen,
zu meinem Herzenskind.

Es nimmt mich in seine Arme,
ist mir ein wärmendes Licht
in der tiefen Dunkelheit.

...
570 Zwischenschritte 14.12.19
Vorschautext:
Das Endergebnis, es ist noch so weit entfernt,
doch ein Sprichwort sagt, der Weg ist das Ziel,
anstatt Zwischenschritte freudig zu bestaunen,
sind wir ungeduldig, erwarten von uns zu viel.

Auch im Unvollkommenen liegt Vollkommenheit.
jedes Tun ist ein Erfolg, ist er scheinbar noch so klein,
so halte ich mir dies stets vor Augen, bin dankbar,
und starte mit einem Lächeln in den Tag hinein.
569 Silenceroom 13.12.19
Vorschautext:
Hier fühl‘ ich mich wohl und geborgen,
ein Raum der Stille, mitten in mir drin,
liebevoll bin ich ihn mir am Gestalten,
eine Oase, fern von Logik, wo ich bin.

Von hier aus beobachte ich die Dinge,
lass‘ sie um mich herum gescheh‘n,
alles darf so sein, wie es im Moment ist,
nichts muss ich verändern und versteh’n.

Im Sein lassen wachsen Träume Flügel,
Samen werden zur blühenden Pracht,
...
568 Nähe 11.12.19
Vorschautext:
Jeder einzelne Gedanke ist wie ein Windhauch,
ein magisches Geheimnis, das liegt in der Luft,
umso größer die Denkmasse voranschreitet,
desto breiter wird zwischen Menschen die Kluft.

Leg‘ sie nur einmal nieder, nur einmal,
all die Illusionen und Gedankenlast,
Stille kehrt ein – ein heilsamer Ort,
an dem Herzen ruhen, machen Rast.

Dort sind wir –uns nah, finden uns– eins,
im Moment, der keine Trennung kennt,
...
567 Klarheit 11.12.19
Vorschautext:
Unzufriedenheit entspringt dem Wunsch
etwas anders haben zu wollen, als das es ist,
weil ich mit dem nicht umzugehen weiß,
wie es ist und übersehe das große Glück.

Es ist niemals verschwunden, immerdar,
versteckt sich in jedem kleinen Moment,
sobald erkennbar und klar, wenn
ich schaue mit offenen Augen - zurück.
Anzeige