Profil von Daniela Leiner

Typ: Autor
Registriert seit dem: 30.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 675
Anzahl Kommentare: 41
Gedichte gelesen: 241.211 mal
Sortieren nach:
Titel
595 Mondweisheit 05.01.20
Vorschautext:
Sie sehen mein Lächeln im Gesicht,
dahinter alles auseinander bricht,
sie sehen mein helles Licht,
doch den Schmerz nicht.

Ein weiser Mensch weiß,
dass ich nichts zeigen muss,
was offensichtlich ist -

Der hellste Stern leuchtet im tiefsten Dunkel,
der Mond seine Schattenseite liebt, nicht vergisst.
594 Ruhe 05.01.20
Vorschautext:
Schmerz, mein Held, der du da bist,
was willst du mir nur sagen,
stets reichst du mir deine Hand,
aus meinem Mund kommen Klagen.

Tränen bringst du zum Vorschein,
setzt Grenzen in meinem Tun,
wegen dir kann ich mich unfrei bewegen,
schmerzgefangen sein, in mir selbst ruh’n.

Plötzlich verstehe ich und begreife,
dass du mich nur zur Ruhe bringst,
...
593 Wolkig bis heiter 05.01.20
Vorschautext:
Ein zartes Lächeln ziert meine Lippen,
in meinem Seelengarten Blumen blüh’n,
in einem Meer voller Farben sie lachen,
natürlich anziehende Düfte versprüh’n.

Selbst dann, wenn die Blüten verwelken,
schlägt mein tränendes Herz weiter,
nichts im Leben bleibt und ist gleich,
so zeigt sich die Natur, wolkig bis heiter.
592 Lichtblicke 03.01.20
Vorschautext:
In unserem Freiraum, da waren wir lebendig,
ließen unserem inneren Kind freien Lauf,
ich bin mir sicher, wenn auch nur in Gedanken,
zu diesem Licht sehen wir noch immer,
auf ewig, unabhängig voneinander, hinauf.
591 Freiraum 03.01.20
Vorschautext:
Dem, was entsteht,
freien Raum geben,
damit sich das Neue
frei entfalten kann.

Ist der Moment vollendet,
fängt ein neues Leben,
eine weitere Möglichkeit,
anderes Kunstwerk an.
590 Dankbarkeit 02.01.20
Vorschautext:
Das neue Jahr spinnt weiter seine Fäden,
immer dünner, filigraner, kaum zu seh'n,
so ist mein Gefühl ein zarter Windhauch,
mit ihm werde ich im Moment vergeh'n.

Was übrig bleibt ist das, was alles verbindet,
hält, führt und trägt durch die Dunkelheit,
oh Wunder, so schau' ich still zu dir nieder,
spür' in meinem Herzen tiefe Dankbarkeit.
589 jahresENDE 26.12.19
Vorschautext:
Das Jahr neigt sich allmählich dem Ende entgegen,
wie immer nimmt alles seinen natürlichen Lauf,
einiges nehm‘ ich mit, anderes lass‘ ich gehen,
von dem Geld der Lehrzeit ich mir nichts kauf.

Erkenntnisse sind wie glänzend goldene Münzen,
sie gebar ich im Lichten, nach tiefem Schmerz,
so viele Wahrheiten liegen in der Tiefe verborgen,
aus einem großen Schatz ich schöpfe, meinem Herz.

Nicht alles im Leben ist Gold, was glänzt,
drum prüft das Schicksal mit Bedacht genau,
...
588 Engel 26.12.19
Vorschautext:
Liebevolle Worte wärmen,
lassen ein Lichtermeer entsteh’n,
in das ich gerne eintauche,
in ihm hab‘ ich die Engel geseh’n.
587 Spiegelmomente 26.12.19
Vorschautext:
Aufrecht in den Spiegel seh’n,
in meines Gegenübers Gesicht,
nur in der Bejahung des Ganzen
werden wir zu einem – Licht.
586 Lösung 25.12.19
Vorschautext:
Nach einer (Er)lösung suchte ich,
bis sie mich eines Moments fand,
während dem Suchen war ich blind,
denn sie reichte mir bereits ihre Hand.
585 Glaube 23.12.19
Vorschautext:
Träume werden geboren,
selten im Moment gelebt,
Erfüllung findet der,
der den Schleier hebt.

Dunkelheit, traumverloren,
dem Träumenden Mut raubt,
Wunder werden wahr,
wer an sie glaubt.
584 Kindheitserinnerung 23.12.19
Vorschautext:
So mancher Film lässt mich strahlen,
in mir ein freudiger Herzenssprung,
sag dem Leben einfach danke,
für diese Kindheitserinnerung.
583 Lichtermeer 22.12.19
Vorschautext:
Augen zu leuchten beginnen,
mein Herz, es freut sich sehr,
wenn es betritt eine Zauberwelt,
taucht in ein ganzes Lichtermeer.
582 Zeitlos 22.12.19
Vorschautext:
Angefangenes allmählich zum Ende kommt,
in meinen Bildern liegt mehr als nur Blei,
was einst begonnen, ist bereits vergangen,
kaum den Moment gesichtet, ist er vorbei.

Ein kleines Werk zur Ansicht frei gegeben,
sobald vollendet, sicher ein neues beginnt,
es ist immer wieder für mich faszinierend,
wie schnell die Zeit im Malen verrinnt.
581 Zwei Welten 21.12.19
Vorschautext:
Deine Lyrik, sie klingt in meinen Ohren,
wie eine zartschmelzende Nachtmusik,
feengleich verzauberst du mich immer,
erhellst meine dunkle Gedankenfabrik.

Hab‘ Dank, du himmlisches Wesen,
für diesen Wortzauber, für dein Sein,
in meiner Welt bist du willkommen,
in deine tauch‘ ich gerne wieder ein.
580 Erkenntnisreich 20.12.19
Vorschautext:
Manchmal will ich andere
mit meinen Ansichten kleiden,
eine Mütze, die nicht passt
und unstimmig klingt.

Dann lass‘ ich das wollen weg,
alles sein, wie es ist, finde Einklang,
jede Erfahrung mir eine weitere,
neue Erkenntnis bringt.
579 Lebensmut 20.12.19
Vorschautext:
So vieles glänzt im Weltenschein,
verlockend manches Anseh‘n klingt,
optisch ist es schön anzuseh’n,
mich aber zum Weitergeh’n bringt.

Vollkommene Natürlichkeit es ist,
die anziehend auf mich wirkt,
hinter jeder Träne sich im Stillen
ein strahlendes Lächeln verbirgt.

Mitten im Moment jede Illusion
und Bitternis gnadenlos zerschellt,
...
578 Andere Welt 20.12.19
Vorschautext:
Meine Augen sind geschlossen, doch mein Blick offen,
schau‘ mir in Ruhe all die Worte und vielen Bilder an,
wolkengleich ziehen sie vorüber, ändern ihre Formen,
nur mein Herz mich von trüben Gedanken befreien kann.

Zu wohlduftend bunten Blumen lass‘ ich sie werden,
hauch‘ ihnen bis zum letzten Winkel Lebendigkeit ein,
tauch‘ tiefer, in ein blühendes Meer leuchtender Farben,
sie mich tragen, in eine neue Erkenntnis, andere Welt hinein.
577 Lebensglück 19.12.19
Vorschautext:
Was hindert mich daran Träume zu leben,
in Gedanken male ich sie mir bunt aus,
so viele Möglichkeiten sind stets gegeben,
um zu gehen, in die Weite des Moments hinaus.

Was wäre, wenn ich nur noch einen Tag zu leben hätte,
meine Handlungen wären sicher andere, als das sie sind,
erst im Moment des Sterbens beginnt Mensch zu reifen,
nach und nach lässt er es frei, das eigene Herzenskind.

So nehme ich es entschlossen an der Hand, lass‘ uns führen,
wo auch immer es uns hinzieht, wir sicher dorthin geh’n,
...
576 Herzensmelodie 19.12.19
Vorschautext:
Deine Worte klingen so zart,
wie ein gläserner und
niemals endender Kuss.

Sie liegen auf meinen Lippen,
spielend eine Herzensmelodie,
sie ist ein purer Genuss.
Anzeige