Profilfoto von Peter König

Profil von Peter König

Typ: Autor
Registriert seit dem: 18.08.2017
Geburtsdatum: * 26.06.1954

Statistiken


Anzahl Gedichte: 380
Anzahl Kommentare: 66
Gedichte gelesen: 16.705 mal
Sortieren nach:
Titel
240 Die zwei Unterhosen 26.10.18
Vorschautext:
Die zwei Unterhosen

Zwei Unterhosen hatten einen Streit.
Wer wohl die schönere ist weit und breit.
Ob nun in Baumwolle oder Seide ist.
Ihr sollt es herausfinden ganz gewiss.

Die eine sprach, und wies drauf hin.
Bei mir ist es immer warm da drin.
Und so viel Platz für jedes Ding.
Das Schönheit findet mit und ohne Ring.

...
239 Die Sternschnuppe 26.10.18
Vorschautext:
Die Sternschnuppe

Wenn ich in der Nacht am Fenster stehe.
Und danach zum Himmel hoch sehe.
Blinken viele Sterne in der Nacht.
Eine Sternschnuppe fällt, und ich habe dran gedacht.

Nun darfst du dir was wünschen, in dieser Nacht.
Der Stern erfüllt deine Träume, wie der Alte Volksmund sagt.
Und ich wünschte mir ein langes Leben und Gesundheit jeden Tag.
Das meine Kinder glücklich sind, rundete den Wunsch mit ab.

...
238 Im Hohen Haus der Dichter 26.10.18
Vorschautext:
Im Hohen Haus der Dichter

Im Hohen Haus der Dichter.
Da steht die Zeit niemals still.
Will man das Publikum erreichen ?
Dann schreibe mit viel Gefühl.

Du brauchst nicht schreiben große Epos.
Die sowie so keiner lesen will.
Schreibe über so kleine Dinge.
Aber mache es mit Stiel.

...
237 Für alle User hier ? 25.10.18
Vorschautext:
Für alle User hier ?

Schreibe hier und da Gedichte.
Doch man liest sie einfach nicht.
Kriege hier und da mal Kommentare.
Doch sie fallen kaum wohl ins Gewicht.

Liegt es etwa an mein Wesen?
Das den Leuten nicht gefällt.
Muss ich erst mein Stil hier ändern.
Das der Leser dann zur Stange hält?

...
236 Vom Poeten bis zum Kosaren 25.10.18
Vorschautext:
Vom Poeten bis zum Kosaren


Früher gab es Freibeuter und Piraten..
Heute gibt es Poeten, die tragen nicht nur Ihre Namen.
Was früher mit der Waffe, erbeutet geschwind.
Erzählen uns die Autoren, in Ihren Geschichten so wie sie sind.

Wer von uns, wollte nicht einmal so leben wie Sir Francis Drake?
In Gold einmal baden, bis sich nichts mehr bewegt.
Auf Tortuga und Jamaika, feiern bis in die Nacht.
Der Wein floss in Strömen, und über die Spanier haben sie alle nur gelacht.
...
235 Der Hunger 25.10.18
Vorschautext:
Der Hunger

Wenn der Hunger an den Därmen frißt.
Und du vor Wahnsinn nicht mehr weißt.
Was vorne und dann hinten ist.

Dann wird dir langsam klar.
Wir schmeißen so viel Essen weg.
Es liegt vergammelt dort im Dreck.

Und andere würden froh darüber sein.
Mal richtig satt am Tag zu sein.
...
234 Das Elixier 25.10.18
Vorschautext:
Das Elixier

Der Tod ist wie das Leben ein Elixier.
Heute ist er dort und Morgen hier.
Ein jeder möchte ihn aus dem Wege gehen.
Er ist des Menschen Wegbegleiter, das müsst ihr doch verstehen ?

Da wo es Gutes gibt, da wächst auch die Böse Saat.
Hass und Liebe sind hier auch gleich parat.
Nach Regen kommt der Sonnenschein.
Es ist der Lauf der Dinge, so muss es eben sein.

...
233 Was ich nicht weiß ? 24.10.18
Vorschautext:
Was ich nicht weiß ?

Was ich nicht weiß, das macht mich nicht heiß.
Doch was ich weiß, das ist schon ganz heiß.
Habe Sachen gehört, die glaubt keiner mehr.
Ziehe meine Konsequenzen, denn das ist nie verkehrt.

Ein jeder macht solche Erfahrung irgendwann.
Und hängt seine Gefühle mal hinten an.
Zu viel Wissen das ist eine Macht.
Aber gar nichts Wissen, ein jeder drüber lacht.

...
232 Die Ebbe und die Flut 24.10.18
Vorschautext:
Die Ebbe und die Flut


Die Ebbe und die Flut, kennen wir alle nur zu gut.
Sie ist nicht nur am Meer bekannt.
Sie spielt im Leben doch so allerhand.
Das jeder sie, schon mit irgend etwas mal vergleichen kann?

Und ist dann Ebbe mal im Portomonaise.
Das tut doch allen Leuten weh.
Macht jeder sich gleich Sorgen dann.
Es müssen neue Gelder ran, das man auch richtig Leben kann.
...
231 Der Buschfunk funktioniert 24.10.18
Vorschautext:
Der Buschfunk funktioniert


Es dröhnt wie Trommeln durch die Nacht.
Das was man so von anderen hört.
Daran hätte ich früher lieber nicht gedacht.

Und früher sagte man dazu.
Nachtigall ich hör dir trapsen.
Worte sind wie Schall und Rauch, man wird schlauer daraus wachsen.

Doch hört man dann genauer hin.
...
230 Man liebt den Verrat, aber niemals den Verräter ? 23.10.18
Vorschautext:
Man liebt den Verrat, aber niemals den Verräter ?


Schon vor langer Zeit, gab es Verräter weit und breit.
Die Geschichte könnte über diese Leute berichten.
Denn Judas gab es schon in Erzählungen und Geschichten.

Und schaut man sich mal unsere Welt genauer an.
Erkennt man diese Typen, doch dann und wann?
Es ist nur eine Frage irgend wann, dann ist jeder dieser Lumpen dran.

Es sind Leute die wollen besser wie die anderen sein.
...
229 Das sind die Geiseln der Menschheit ? 23.10.18
Vorschautext:
Das sind die Geißel der Menschheit ?

Tornados, Erdbeben und Feuer



Wisst ihr was der Unterschied, zwischen gut und Böse ist?
Wenn sich am Strand, eine Meterhohe Welle erhebt.
Die Urlauber liegen in ihren Stühlen, und rennen dann um ihr Leben, als wenn
die Erde bebt.

Oder ein Tornado rast auf eine Stadt gerade zu.
...
228 Der Kindersegen 23.10.18
Vorschautext:
Der Kindersegen

Warum haben andere so ein Segen ?
Das habe ich mich oft gefragt.
Viele tun es drum vergebend.
Doch das Glück sei ihnen versagt.

Viele Frauen nehmen nicht die Pille.
Denn ihr Wunsch das ist uns klar.
Ist es doch der Herr sein Wille.
Das sie keine Kinder hier gebar ?

...
227 Dreck hält Leib und Seele warm ? 22.10.18
Vorschautext:
Dreck hält Leib und Seele warm ?


Als ich heute diesen Spruch gehört ?
Wurde mir ganz anders, und ich war gleicht ganz verwirrt.
Denn heute weiß doch jedes Kind.
Frisch gewaschen, wir danach ganz anders sind ?

Doch es gab mal wirklich eine Zeit.
Am Hofe in Frankreich, war es üblich weit und breit.
Da wurde sich nur gepudert und geschminkt.
Sie stanken wie die Böcke, und jeder roch dort anders ganz geschwind.
...
226 Besinnlichkeit und Friede 22.10.18
Vorschautext:
Besinnlichkeit und Friede


Berauchend ist der Seele holder Klang.
Die wie durch Ebbe und Flut.
Den Rhythmus des Lebens wieder fand.

Im Dunkeln erstrahlt des Lichtes heller Schein.
Hoffnung und Barmherzigkeit wie sollte es anders sein.
Sie sind gepaart in dieser Nacht nicht von allein.

Dass Licht ist der Friede, die uns Menschen alle vereint.
...
225 Das Forum der Rebellen 22.10.18
Vorschautext:
Das Forum der Rebellen

Fast alle die wir hier versammelt sind.
Sind Rebellen, von anderen Seiten und das bestimmt nicht nur als Kind ?
Keiner nimmt hier ein Blatt vor den Mund.
Sagen unsere Meinung frei, und laut sowie ohne Schunde.

In den Foren und Portalen , mussten wir die Nettiquette wahren.
Jeder bekam dort einen Maulkorb um.
Doch Poeten die nichts sagen, sind von zuhause gleich begraben.
Denn die Poesie lässt sich nicht bezwingen, davon können alle hier ein Lidlein singen.

...
224 Unmissverständlich für jeden Poeten hier ! 21.10.18
Vorschautext:
Unmissverständlich für jeden Poeten hier !

Ein jeder Poet der hier schreiben will.
Ob im großen oder kleinerem Stil.
Hat ein Recht, seine Meinung hier zu vertreten.

Aber er soll seinen Disput mit Würde und Anstand vortragen.
Und nicht jammern, wenn sich andere über ihn beklagen.
Denn die Würde des Menschen das ist ein jeden seine Pflicht.
Sie ist unantastbar, das es keiner von uns vergisst.

Natürlich geht es in so einem Forum auch mal hoch her.
...
223 Die Piraten 21.10.18
Vorschautext:
Die Piraten
Freibeuter der Meere wurden sie genannt.
Brachten Angst und Schrecken an jeden Strand.

Kein Schiff war vor ihnen sicher ?
Ob am Tag, oder in der Nacht.

Wenn die Kanonen dröhnten. Hat ihr Herz
nur gelacht.

Die Mannschaft war ein Haufen gestrandeter.
Aus jeder Nation kamen sie her.
...
222 Jesus von Nazareth 21.10.18
Vorschautext:
Jesus von Nazareth

Als Sendbote des Himmels, kam er auf die Welt.
Erzählte den einfachen Menschen Dinge aus dem Leben.
Und nahm dafür kein Geld. Doch um diese Zeit verstand man ihn nicht.
Man betete Götzen an, bis zum jüngsten Gericht.

Doch was er sagte war deutlich und klar.
So wie die 10 Gebote, die in der Bibel stehen.
Denn sie sind noch heute so wahr.
Und auch für nicht Christen ganz offenbar.

...
221 Die Drei Punkte auf meiner Hand 20.10.18
Vorschautext:
Die Drei Punkte auf meiner Hand

Die drei Punkte auf meiner Hand
Liegen zwischen Daumen, und Zeige Finger.
Das war bei uns im Land so bekannt.

Ein jeder hatte sich dort tätowiert.
Und über den Slogan hatte sich keiner mokiert.
Und darum blieben wir unseren Grundsatz treu.
S....... P........ und Arbeitsscheu.

Und heute noch trage ich die drei Punkte auf der Hand.
...
Anzeige