Profilfoto von Peter König

Profil von Peter König

Typ: Autor
Registriert seit dem: 18.08.2017
Geburtsdatum: * 26.06.1954

Statistiken


Anzahl Gedichte: 386
Anzahl Kommentare: 67
Gedichte gelesen: 29.022 mal
Sortieren nach:
Titel
286 Wir reden alle von Liebe und Hassen 09.11.18
Vorschautext:
Wir reden alle von Liebe und Hassen

Wir reden alle von Liebe und Hassen.
Und können unser tun kaum selber manchmal fassen.
Mal ist die Seele, liebvoll und nett.
Aber im Sturm der Gefühle, reist sie alles weg.

Wir können nicht begreifen warum die Dinge manchmal anders sind.
Benehmen uns als Erwachsenen im Zorn, wie ein Kind.
Der Geist ist stark, doch das Fleisch ist schwach.
Was wir mit den Händen aufbauen, zerfällt bei der Nacht.

...
285 Die Erkenntnis zur Weißheit 08.11.18
Vorschautext:
Die Erkenntnis zur Weißheit

Ein Dichter, der den Rummel und das Leben braucht.
Ist wie eine leere Flache, aber auch ohne Bauch.
Die Phantasie, ist darum seine beste Gabe.
Heraus damit, tut er uns kund, sonst trägt er es zu grabe.

So hockt er dann, mansche lange Stunde.
Ihn will per du, auch nichts gelingen.
Sein Kopf ist schwer, dass Herz ist krank.
Will er die Poesie bezwingen.

...
284 Der Förster und das Weiße Reh 08.11.18
Vorschautext:
Der Förster und das Weiße Reh

In tiefen dunklen Tann zieht der Förster seine Bahn.
Schaut er hier und da dann nach den rechten.

Denn jetzt in der harten Zeit haben Tiere doch zu kämpfen.
Wo der Schnee liegt Meterhoch suchen sie dann sogar Flechten.

Doch er ist nicht ganz allein, dort im tiefen Waldeshain.
Und kommt der Mond ganz leise und sacht er über Wald und Tiere wacht.

Denn jetzt sieht er dort auf Waldeshöhe ein weißes Reh dort stehen.
...
283 Das Guten Morgen Gedicht ! 08.11.18
Vorschautext:
Das Guten Morgen Gedicht !

Mit Sonne im Herzen, und Mut in der Brust.
Schreib ich euch Gedichte, und habe manchmal gar keine Lust.
Die Arme und Beine sind auch so schwer.
Kein Reim kann ich finden, denn der Kopf ist so leer.

Sehe die leeren Seiten, und finde einfach den Faden nicht mehr.
Jetzt muss doch endlich was kommen.
Der Tag war verregnet, ich kann bald nicht mehr.
Gedanken kreisen durcheinander, kein richtiger Satz kommt mehr her.

...
282 Unglaublich aber wahr ? 08.11.18
Vorschautext:
Unglaublich aber wahr ?

Früh am Morgen fuhr er los.
In die Arbeit leider bloß.
Hatte Helm und Regenjacke an.
Damit ihm wehrend der Fahrt, nichts passieren kann.

Dichter Nebel weit und breit.
Mit den Moppet keine Zeit.
Doch dann rauchte es heran, ehe er richtig denken kann.
Flog im hohen Bogen in den Graben, und das Moppet hätte ihn bald begraben.

...
281 Hartz IV Empfänger im Osten ? 08.11.18
Vorschautext:
Hartz IV Empfänger im Osten ?


Hallo Leute, könnt ihr das nicht verstehen.
Das im Osten, Hartz IV Empfänger,und einige davon erst nachmittags um drei
aufstehen.
Alles jammert alles schreit, keine Arbeit weit und breit.
Und die welche bekommen fangen erst gar nicht an.
Der Lohn ist zu wenig, da denkt keiner dran.

Am 1 wen Zahltag, da geht es hoch her.
Da wird gesoffen, gezockt und vieles mehr.
...
280 Unsere Märchen 07.11.18
Vorschautext:
Unsere Märchen

Der Kleine Muck

Heute habe ich euch wieder ein Märchen mitgebracht.
Sie erzählt eine Geschichte von 1001 Nacht.
Vom kleinen Muck, der schlimmes in Bagdad mitgemacht.

Er war klein von Wuchs, und einen Buckel hatte er.
Alle Kinder lachten über ihn und verspotteten ihn dafür sehr.
Und jagten ihn durch die Gassen kreuz und quer.

...
279 Das Rüstzeug eines Poeten 07.11.18
Vorschautext:
Das Rüstzeug eines Poeten

Feder und Stift, die gebe ich dir.
Sinn und Verstand, dass muss kommen von dir.
Die Dinge erfassen so wie sie sind.
Das wird dir in die Wiege gelegt, schon als kleines Kind.

Humor und Witz braucht jeder Mann.
Phantasie und Menschenkenntnisse braucht es auch dann.
Du bist wie ein Reporter, der zu seinem Leser spricht.
Sei aufrichtig und ehrlich, vergiss das bitte nicht.

...
278 Die Frage die sich ein jeder stellt ? 07.11.18
Vorschautext:
Die Frage die sich ein jeder stellt ?

Manches habe ich im Leben schon erreicht.
Doch eine bange Frage sich hier plötzlich doch einschleicht.
Ist es das gewesen, oder kommt noch irgendwas?
War es alles richtig, oder kommt gleich der Kontrast.

In der Jugend so viel Träume wie das Leben eben spielt.
Wachsen hier und da die Bäume, was man alles haben will.
Doch am Ende kam dann alles anders.
Denn das Leben ist doch nur ein Spiel.

...
277 Den Herzschlag hören 07.11.18
Vorschautext:
Den Herzschlag hören

Irgend wo da drausen in unserer Welt.
Sitzt ein Mensch ganz alleine.
Der seinen Herzschlag jetzt zählt.

Die Dinge des Lebens gehen nicht spurlos an ihn vorbei.
Vieles musste er erdulden doch sein Herz war immer frei.
Die Bürde des Alltags hatte er immer vor Augen dabei.

Und sind es Kummer und Sorgen oder Leid.
Liebe und Hoffnung sowie Frohsinn jeder Zeit.
...
276 Kam, sah und schrieb 06.11.18
Vorschautext:
Kam, sah und schrieb


Als ich damals zu euch auf die Seite kam.
Wahr ich für viele ein unbekanntes Blatt.
Wollte und konnte nicht richtig schreiben.
Aber der Nickname Jacky gefiel mir so fort.

Und als ich dann die Ersten Gedichte lass.
Sie erzählten über das Leben von Gefühle und Hass.
Erst dachte ich was ist das für eine Welt.
So viele Charaktere treffen hier zusammen, dass sie doch alles festhält Tag für Tag.
...
275 Von der Maas bis an die Memel 06.11.18
Vorschautext:
Von der Maas bis an die Memel

Früher sangen sie diese Lieder.
Von der Maas bis an die Memel.
Von den Etsch bis an den Belt.
Deutschland über alles, über alles auf der Welt.

Heute singt man keine dieser Lieder.
Die dem deutschen Volk ihr eigen sind.
Braune Fahnen wehen sonst hier nie wieder.
Weil wir uns dann sofort einig sind.

...
274 Gebt Aids keine Chance 06.11.18
Vorschautext:
Gebt Aids keine Chance

Durch Parasiten und viel Unsauberkeit.
Holt man sich schnell was weg.
Und zwar zur jeder Zeit ?

Da gibt es Tripper und auch Schanker.
Haste du ihn, dann bisst du schon ein Kranker.
Und es hat dich voll erwischt.

Denn du willst noch lange leben.
Drum benutze Gummis immer eben.
...
273 Die Andere Seite der Medaille 06.11.18
Vorschautext:
Die Andere Seite der Medaille

Hier in dieser Gesellschaftsordnung, geht vieles daneben.
Die Manager sacken sich dicke Gehälter ein.
Und anderswo erhöht man sich eben die Diäten

Dort wird im großen Stile betrogen, und gelogen.
Staatliche Gelder, wie könnt es anders sein.
Werden zum eigenen Häuser Bau genommen.
Denn das bezeichnet man als Kavaliersdelikt, warum soll es anders sein.

Die Dummen sind die kleinen Leute.
...
272 Die Seemannsbraut 05.11.18
Vorschautext:
Die Seemannsbraut

Das Meer ist ihre Heimat,
Der Sturm und die Wellen ihr Glück.
In jedem Hafen eine andere.
Doch sie kehren dorthin immer wieder zurück.

Sie singen und sie tanzen.
Das Akkordeon begleitet sie ein Stück.
Ob auf Hawaii, oder Kalkutta.
Sie denken immer an die Seemannbraut zurück.

...
271 Der Lebensweg 05.11.18
Vorschautext:
Der Lebensweg

Hallo Freunde, auf geht es in die letzte Schlacht.
Die Kindheit ist verflogen, man hätte mehr daraus gemacht ?
Und in der Jugend, da ging so manches schief.
Mir bleibt nur noch die Erinnerung, sie sitzt besonders tief.

So und nicht anders ist es wenn man den Herbst des Lebens erreicht.
Man schaut gerne zurück, und war es manchmal auch nicht leicht.
Nun sind die Jungen pflücke, und gehen alle ihren eigenen Weg.
Schön ist es zu sehen, wie sich der Nachwuchs Fleißig regt.

...
270 Die Schönen Stunden hier 05.11.18
Vorschautext:
Die Schönen Stunden hier

Von A-Z auf dieser Leiter. Bin ich mal traurig und mal heiter.
Suche in Gedanken nach Worte, die ich Reimen kann.
Dass Leben bietet so viele Möglichkeit, man schaut so dann.
Doch mansche Tage sind trüb und leer, es kommen keine Ideen gleich her?

Und hast du Kummer und auch Sorgen.
Verschieb Gedanken dann auf Morgen.
Erst wenn die Sonne wieder scheint.
Dann ist dass Herz und der Verstand dazu bereit.

...
269 Spieglein Spieglein an der Wand 04.11.18
Vorschautext:
Spieglein Spieglein an der Wand

Ich stehe vor den Spiegel und schaue ihn an.
Was denkt ihr will er mir sagen ?
Mit der Antwort seit ihr jetzt dran.

Vor 30 Jahren hab ich in den selben Spiegel geschaut.
Dort stand ein Jüngling, seine Schläfen waren nicht ergraut.
Mit einen fechen Lächeln, schaute der Junge Mann
den Spiegel an. Hat Schnurbart und schwarze Haare
und sonst ist alles dran.

...
268 Untereinander Kommunizieren 04.11.18
Vorschautext:
Untereinander Kommunizieren

So dass Ihr es alle wisst.
Ich schreibe so, wie mir der Mund gewachsen ist.
Ich sage nicht zu allen, ja und amen.
Denn Speichelecker kann ich nicht vertragen.

Denn dass Schreiben ist doch wie ein Spiel.
Heute bekomme ich wenig, morgen viel.
Jeder sollte seine Meinung frei sagen.
Doch der Ton spielt die Musik, Ihr braucht nur fragen.

...
267 Nahe bei Bützow auf drei Bergen 04.11.18
Vorschautext:
Nahe bei Bützow auf drei Bergen

Warum musste ich meine Heimat damals verlassen ?
Was habe ich getan.
Kann es heute immer noch nicht fassen.
Obwohl 30 Jahre fast da zwischen lag.

Ich wollte doch nur die Freiheit.
Wie viele Menschen auch.
Musste mein Land verlassen.
Und den Glaube danach auch.

...
Anzeige