Profilfoto von Hans Hartmut Dr. Karg

Profil von Hans Hartmut Dr. Karg

Typ: Autor
Registriert seit dem: 18.01.2017

Statistiken


Anzahl Gedichte: 2.470
Anzahl Kommentare: 0
Gedichte gelesen: 372.708 mal
Sortieren nach:
Titel
890 Sinnwerdung 23.05.18
Vorschautext:
Sinnwerdung

©Hans Hartmut Karg
2018

Hatte sie mir nicht geholfen,
die Himmelstage als Geschenk
zur Erde mir zu tragen?

Wundergewächse, Fremdräume,
die mir zu Blumen wurden,
bunten Taglichtern gleich,
...
889 Ich kann nicht klagen 23.05.18
Vorschautext:
Ich kann nicht klagen

©Hans Hartmut Karg
2018

Mit Vierzig ging es mir sehr schlecht,
Mit sechzig noch viel schlechter.
Mir war damals doch alles recht,
Doktores wurden Wächter.

Nicht rauchen, keinen Alkohol,
Dazu viel Obst und viel Salate:
...
888 Nach langer Zeit 22.05.18
Vorschautext:
Nach langer Zeit

©Hans Hartmut Karg
2018

Nach langer Zeit treffen die Grüße
Als Mailbotschaften reichlich ein.
Es gibt da wahre Lobergüsse:
Die Jugend musste herrlich sein!

Wir hatten uns doch längst verloren –
Berufsbedingt aus unseren Augen.
...
887 Morgensonne 22.05.18
Vorschautext:
Morgensonne

©Hans Hartmut Karg
2018

Noch milde steht das Licht
Und hell erwacht das Blau:
Die Sonne hat Gewicht,
Vertreibt das letzte Grau.
Schon hat sie mich ergriffen,
Geöffnet meine Augen,
Die taumelnd angegriffen
...
886 Goldenes Zeitalter 21.05.18
Vorschautext:
Goldenes Zeitalter

©Hans Hartmut Karg
2018

Ist diese Zeit denn nicht auch meine?
Nie gab es Reichtum an Gedichten:
In allem viel und nichts zum Scheine
Erzählt man uns herrlich Geschichten!

Der Fremde will einheimisch werden,
Sprachkurse laden dazu ein:
...
885 Konsumwahn 21.05.18
Vorschautext:
Konsumwahn

©Hans Hartmut Karg
2018

Wieder einmal kann man spüren,
Wie die Protektion erwacht,
Um die Menschen zu verführen,
Meint man doch, man sei Weltmacht.

Kauft die Welt den ganzen Müll,
Der großtechnisch wird erzeugt?
...
884 Däar Pfengschdochs 20.05.18
Vorschautext:
Däar Pfengschdochs

©Hans Hartmut Karg
2018

Om d'Leid zom Floiß do hee zu fiara
Ond sia bei iarer Äar zom riara,
Hod ma doch seid joorhonderde
Em Rias dean Pfengschdochsa erfonda.

Wäar am Pfengschdsonnde z'ledschd em Bedd,
Zu deam send d'Leid em Haus ned nedd:
...
883 GENUCH 20.05.18
Vorschautext:
GENUCH

©Hans Hartmut Karg
2018

Wer hat Dir denn, o liebe Ly,
das Wort GENUCH erfunden?
Ist es denn mehr als liebe Müh'
Für ungeliebte Stunden?

GENUCH ist doch, o liebe Ly,
ein Wertwort aus der alten Heimat,
...
882 Vom Ende aus 19.05.18
Vorschautext:
Vom Ende aus

©Hans Hartmut Karg
2018

Vom Ende aus gedacht
Ist diese Welt ein Traum,
In der die Sonne lacht
Und segnet jeden Raum.

Vom Leben aus gedacht
Scheint alles uns da schöner,
...
881 Die Hand 19.05.18
Vorschautext:
Die Hand

©Hans Hartmut Karg
2018

Sie lag so regungslos im Bett,
Als wäre sie schon tot gewesen.
Ich liebte sie, sie war sehr nett
Und ließ sich aus den Augen lesen.

Jetzt lag sie da ganz ohne Regung.
Der Schlaf verlieh ihr jene Würde,
...
880 Hohenloher Zugfahrt 18.05.18
Vorschautext:
Hohenloher Zugfahrt

©Hans Hartmut Karg
2018

Wir fahren mit der Bahn auf Dämmen,
Um das Land zu überblicken,
Dann durch Wälder, voll mit Stämmen,
Die zum Sägwerk bald geschickt.

Hohenloh', Weizsäckerland,
Felder sind dort reich bestellt:
...
879 Riasr Friale 18.05.18
Vorschautext:
Riasr Friale

©Hans Hartmut Karg
2018

Do fäarsch em Zug zur Donau naa,
Vorbei andr Wörnitz ond dr Eegr
Ond d'Wiesa, d'Feldr send diar nah,
Dia wachsad, wäarad regr.

Des guade Land zoigd gelbe Feldr
Vom Raps, wenn'ds neie Joar aufschdodd.
...
878 Lange nicht gesehen 14.05.18
Vorschautext:
Lange nicht gesehen

©Hans Hartmut Karg
2018

Wer kennt mich noch, wer mag mich gar,
Als ich bei Euch Kollege war?
Wer will an mich sich noch erinnern?
Werden die Zeiten sich verschlimmern?

Ach, Freunde, liebe Zeitgenossen,
Ich brauche wirklich keine Rosen,
...
877 Nach langer Trockenheit 14.05.18
Vorschautext:
Nach langer Trockenheit

©Hans Hartmut Karg
2018

Die Gletscher schmelzen weiter ab,
Schneefelder, sie verschwinden.
Nichts bringt den Fluss erneut auf Trab,
Dürre wird Pflanzen schinden.

Dann, endlich, das ersehnte Nass!
Die Wiesen, Felder lachten!
...
876 Stirbt unsere Sprache? 13.05.18
Vorschautext:
Stirbt unsere Sprache?

©Hans Hartmut Karg
2018

Schon immer wurde unsere Sprache
Kontinental und mittig angegangen:
Die Nachbarn schickten ihre eigene Sache,
Haben sprachlich uns damit reichlich behangen.

Französisch, Englisch und Latein
Bereicherten so unseren Wortschatz.
...
875 Bescheidenheit 13.05.18
Vorschautext:
Bescheidenheit

©Hans Hartmut Karg
2018

Dem Reichen wie dem Armen blüht der Tod,
Keiner kann ihm von der Schippe springen.
Es hilft auch keine Flucht, kein flehend' Singen,
Niemand entkommt endlich doch dieser Not.

Der Atheist nimmt diesen Tod als Takt,
Denn fatalistisch bleibt das End' im Ende,
...
874 Spargelzeit 12.05.18
Vorschautext:
Spargelzeit

©Hans Hartmut Karg
2018

Endlich wieder Spargelzeit
Und für alle große Freud,
die ihn schälen, Enden kappen:
Die Entwässerung muss klappen!

Passt zu allem, ist Begleiter,
Für manchen sogar Liebbereiter,
...
873 Hohe Erwartung 12.05.18
Vorschautext:
Hohe Erwartung

©Hans Hartmut Karg
2018

Schon mit dem ersten Atemzug
lechzt der Mensch nach Anerkennung.
Bereits aus seinem Kinderwagen
sehen Schnulleraugen neugierig
und erwartungsvoll zu Dir hinauf.

Im Kindergarten dann
...
872 Wahres Leben 11.05.18
Vorschautext:
Wahres Leben

©Hans Hartmut Karg
2018

Begehrlichkeiten schlagen durch,
Wenn ein Mensch zum Täter wird
Und er nur noch in alter Furch'
Zum Opfer wird, der Lüste Wirt.

Das sieht man auch in Sendungen,
Bei denen man gleich alles weiß:
...
871 Wahres Leben 11.05.18
Vorschautext:
Wahres Leben

©Hans Hartmut Karg
2018

Begehrlichkeiten schlagen durch,
Wenn ein Mensch zum Täter wird
Und er nur noch in alter Furch'
Zum Opfer wird, der Lüste Wirt.

Das sieht man auch in Sendungen,
Bei denen man gleich alles weiß:
...
Anzeige