Profil von Marcel Strömer

Typ: Autor
Registriert seit dem: 30.10.2014
Geburtsdatum: * 02.07.1969

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
gototop2001@yahoo.de

Homepage:
http://www.fmstroemer.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.288
Anzahl Kommentare: 52
Gedichte gelesen: 789.674 mal
Sortieren nach:
Titel
1288 Ich bin 21.04.19
Vorschautext:
Ich bin ein Lichtstrahl
der sich manchmal verirrt hinter den Schattenseiten des Mondes
an den Sternenvölker vorbei in die Flucht vor dem Nichts
Auf der Suche nach immer mehr
halte mich hoffnungslos in den schwarzen Löchern versteckt
die des Schöpfers weissen Mantelsaum bedecken
Atme Sternenstaub und Gütezauber
Oft erwache ich dann wieder ergeben in großer Gnade
im gefühlten Bewusstsein der Liebe
Ich bin - ja ich bin


...
1287 Hoffnung 21.04.19
Vorschautext:
Ich warte auf ein Wunder
das der Stunde Null
Licht ins Dunkel

Bringt Wasser herbei
das mich durchdringt
Zelle um Zelle
wie Tränen des Heils
die sich in Liebe verschenken
Ich warte und bitte
auf göttliche Lichtzeichen
die Veränderung
...
1286 Ewigkeit 19.04.19
Vorschautext:
Zeig mir das heilsam lieblich weisende Licht
Zeig mir das Nichts aus einer anderen Sicht
Gib mir die Schwere die am Leichten zerbricht
Die Ewigkeit die aus deinem Tiefsten spricht


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 19.04.2019]
[Karfreitag]
1285 Die letzten Tage der Freiheit 19.04.19
Vorschautext:
Was habe ich geliebt
gewärmt und geradezu befeuert
wie sehr nah am Herzen getragen
fühlte die Blutzuckungen in den Bahnen
die das Leben beschreiten
In der Allmacht verfangen
konnten sie dicht bis zur Sonne gelangen
an das Zentrum der Selbstverwirklichung
wie Schmetterlinge unabhängig
dem Alltag trotzend
so empfing ich die allergrösste Ehre

...
1284 Frühling 18.04.19
Vorschautext:
Erwach du Herz jetzt aus dem Drang
Niemand kann dich aus dem Schlaf bezwingen
horch der erste zarte Vogelsang
wird bald auch in deiner Brust erklingen

Strahlend kündig Neues an
Winde regen Knospen vorzutreiben
weise auf den Wiesen dann
mit dem Lichte farbig sich zu kleiden

Frühling ach du Wunderwerk
hier und dort, sei überall beizeiten
...
1283 Unentschlossen 17.04.19
Vorschautext:
Oh Sinne, die ihr mir betrübt um die Sonnenplätze schleichet,
eure Gunst erweist mir, wenn ihr mir das große Wort erstattet,
jetzt noch liegt alles versteckt in ungeliebter Brust versponnen,
wiegt mein Kind im Wachstumsleiden, legt mich dann an
eure Seite, den Schmerz der Disziplin schlagt aus, ebenso den
des schlechten Gewissens. Einen Schmerz bin ich bereit zu tragen,
Disziplin wiegt Zwang, ein schlechtes Gewissen wiegt im Zweifel
viel zu lang.



© Marcel Strömer
...
1282 Mein Überleben 17.04.19
Vorschautext:
Ich muß unter die Meere
Wo Herzwellen verschwimmen
Ohne Angst vor deiner Tiefe
Mich in dein treues Blau versinken

Ich muss unter die Meere
Erzähl mir mehr vom Ertrinken
Ob meine Worte zu Tränen
bis in deine unsichtbaren Augen dringen

Ich muss unter die Meere
Konzentriert weichen Atem spüren
...
1281 Das Ende 17.04.19
Vorschautext:
Hinter dem Akazienrain
verglüht dir dein Sturm zum Funken
du erzählst dir nochmals die Einschlaflektüre
wiegst die Augenblicke beim Fallen
folgst den Vorboten um sie zu bremsen
du schweigst zur Melodie
die Stille verweilt überall
du hörst deine innere Stimme klagen
Bitte atme noch ein Stück
damit wir gemeinsam die Himmel fühlen
Niemand fällt dir ins Wort
auch kein warmer Regen da
...
1280 Der Ausverkauf 16.04.19
Vorschautext:
Auf Schritt und Tritt wird verfolgt
mich mein Echogedanke
Die armseligen Momente im Lichtspiel verglühen
seither schneller und schneller
Motten tragen eifrig ihre Sehnsucht zu Staub
so auch die Verschwendung der Menschheit
Das blinde Ansammeln irdischer Besitztümer
versteinert von Miene bis ins verschleppte Muschelkalk
dient der Durchsetzung des materiellen Rechts
Auf allem haften die Paragraphen
sie jubilieren und bleiben jedoch dem Kampf fern
In den Komfortzonen tauschen sie fremdes Blut
...
1279 Wachet! 16.04.19
Vorschautext:
Sie suchten unter den brüchigen Steinen der Geschichte, aber Gottes Haus ist nicht von dieser Welt. In tiefer Reue versunken, so lagen Nebel und Nacht in den Straßen auf denen sie auf und ab flüchteten. Verletzt in gemeinster Weise, sie sahen die Dornen trotzdem nicht, den zuviel geführten Rosenkriege und Scheusslichem. Sie sehnten sich - wir alle, nach den ruhenden Zuständen, zum befriedeten Blick in die treueste Spiegel der inneren Seele. Doch ihre Felder waren verbrannt, ihre Schätze in dunkler See versenkt. Was die Flammengeister ins Feuer ausschütteten, blieb in den Wurzeln der Bitterkeit geschlagen. Sie haßten abgöttisch die bekreuzigten Frauen unserer Zeit und sie lästerten wie der linke Schächer am Kreuz. " So rette dich selbst und uns!" So geschah es, dass der Sohn des Engelgottes die langen, eisernen Nägel zog, das Geschlagene in Wunder taufte, die Handwurzel, die Handteller zur Heilkraft verwandelte, die Füße, die übereinander geschlagen waren aus dem Tal des Todes zog und alle Schicksalsschläge widerrief. Dann sprach der neugeborene König der Erdenkinder:" Reicht mir das innere Kind, auf dass es in Frieden seiner Bestimmung folgen kann! Wenn es aber schläft, lasst es seine Träume zu Ende führen und wachet!"



© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 16.04.2019]
1278 Sprüche - Die Suche 16.04.19
Vorschautext:
Ein DJ ist der ewig Suchende, der dich zum grossartigen Finden einlädt!


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 16.04.2019]
1277 Das neue Licht 15.04.19
Vorschautext:
Wir warfen uns in die Tränen
Schifften mit Macht in die Häfen der Metropolen
Von dort hörte man uns besser schreien
Unsere Augen stahlen das faule Gold der Blender
So entflammt überlief es fortan die Landzungen
Eilte von Mauer zu Wächter, von Gesetz zu Richter
Taub waren die Ohren, nun aber mußten sie
sich der Wahrheit beugen
Gefaltet die Hände zum Fluch, das war unsere Faust
Weil wir es satt hatten nach Gerechtigkeit zu hungern
Wir gaben den Befehl zum Entern
Die Pfeile flogen aus Herz- und Kreuzbogen
...
1276 Kyrie eleison 15.04.19
Vorschautext:
Kyrie eleison
Siehst du mich nicht
wie mein Herz verblutet
wie es mir die Stille zerreist
Kyrie eleison
Siehst du mich nicht
Sohn eines Kaufmannes
der in einer fremden Familie
so sehr gequält wurde
und kaltblütig entehrt
Kyrie eleison
Siehst du mich nicht
...
1275 allein 14.04.19
Vorschautext:
Ich weiss -
ob ich eine arme, kleine Seele bin
oder ein dunkler hungriger Gott.
Solch große, schöne Worte esse ich auf!
Mein Herz schlägt in Flammen,
in allen Farben des Lichtes,
und möchte alles verstehen:
Die Helligkeit, die Oberfläche, die Tiefe
Sinn und Unsin und Artverwandtes.
Es möchte getroffen und zurückgeworfen sein,
in blindem Verlangen und völliger Hingebung.

...
1274 Sprüche - Lachen 14.04.19
Vorschautext:
Falls ich eines Tages einmal nicht mehr lachen kann, male ich einfach Smileys.


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 14.04.2019]
1273 Das Sein 09.04.19
Vorschautext:
Du bist Viele
Ich das Eine
Deine Ziele
Ich hab keine
Du willst werden
Ich muss sein
Du wirst enden
Ich will heim



© Marcel Strömer
...
1272 Ein Zuhause 09.04.19
Vorschautext:
Ich bin die Tür, das Licht, das ehrliche Wort das den Himmel öffnet
Ist dein Schmerz, der Schock noch so groß
Von Versagen würde ich nicht sprechen
Viele hundert Jahre ist es her, da ich das Versprechen gab

Die Wurzel der Angst befindet sich hinter dem Licht
Darum fürchte dich nicht vor dem Licht, noch vor der Dunkelheit
Denn beides ist in dir und ausserhalb deines Seins
Hab keine Angst, denn ich bin dein, erkenne, verstehe,
Verständnis und Mitgefühl sind unsere gemeinsame Wirklichkeit

Ich bin die Tür, wer durch mich hineingeht, wird heil,
...
1271 - Sommer 2018 - 09.04.19
Vorschautext:
Du warst mein Sommer
ich blieb dein Kind

Ich schlief so engelsrein im Schatten
während deine blitzenden Augen
mich eifrig durchkämmten
Meine Träume - dein Garten
Unter der schwebenden Bläue
in der Hitze der erbarmunglosen Mittagssonne
fühlte ich deinen Atem über mir flimmern
schön wie Schwäne auf dem See zur Stille glitten
oder auch Wildrosenherzen, die sich ergebend
...
1270 Reifen 07.04.19
Vorschautext:
Im Altern und Reifen da liegt Segen
immer weiter wandelt uns das Leben
spürbar in Wunder von Licht und Schatten
auch in das Licht, das wir niemals hatten


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 08.04.2019]
1269 begreifen 07.04.19
Vorschautext:
Vom Himmel gefallen
sind die schönsten Argumente
berührend und noch viel näher
Worte wie Wundersterne
Wogen des Glücks
so zärtlich ins Ohr gerauscht
damit das Auge erwacht
im Begreifen und Verstehen
der Unbeschreiblichkeit
uns damit das unsichere Herz
tiefer und noch tiefer bedacht

...
Anzeige