Profil von Marcel Strömer

Typ: Autor
Registriert seit dem: 30.10.2014
Geburtsdatum: * 02.07.1969 (51 Jahre)

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
gototop2002@yahoo.com

Homepage:
http://www.fmstroemer.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.491
Anzahl Kommentare: 66
Gedichte gelesen: 896.578 mal
Sortieren nach:
Titel
1491 Sprüche - Talent 01.10.20
Vorschautext:
Einbildung und Arroganz sind kein Talent.


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 01.10.2020]
1490 Sprüche - Eliten 24.09.20
Vorschautext:
Die Menschen erschaffen Eliten um anschliessend ungeniert den Rest der ausgeschlossenen Menschen verachten zu können.


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 24.09.2020]
1489 nachmittags 17.09.20
Vorschautext:
Wir saßen auf altem Holz
über uns das wechselhafte Grün
drüben im Friedhof

Unter uns die Quelle der Ewigkeit
ahnungslos wie Gänseblümchen
schweigend empfingen wir ihre Stille

Die Namen an den Gräbern
all die Schicksale und Bestimmungen
ruhten in den Armen des Friedens

...
1488 Endlich frei 17.09.20
Vorschautext:
Ich kam aus dem Gefängnis
die Träume gut von dir bewacht
du Schimmer der Wüste
meine Seele verblendet

Im Hunger nach Leben
trug ich den Schmerz nach Hause
Du warst nicht mehr da
als ich meine eigene Höhle wieder fand



...
1487 Sprüche - Drama 16.09.20
Vorschautext:
Das unweigerliche Drama im Kopf bis zur Vollendung einer Katastrophe ist oftmals nur Schatteneffekt der Illusion.


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 16.09.2020]
1486 Sprüche - Ende der Welt 08.09.20
Vorschautext:
Das Pünktchen am Ende der Welt, wird nicht gelöscht.


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 08.09.2020]
1485 Sprüche - Bedeutung 08.09.20
Vorschautext:
Die Bedeutungslosigkeit ist ein Raum im Raum, aber mit vielen Türen.


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 08.09.2020]
1484 Sprüche - Augen 08.09.20
Vorschautext:
Wenn Augen Leuchtdioden wären, wäre uns alles sonnenklar.


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 08.09.2020]
1483 Gutbürger 01.09.20
Vorschautext:
Seit geraumer Zeit die Buchstaben hin und her geschoben, Wörter getauscht. Sinn, Auswegslosigkeit und aber auch Unvermögen aufgesucht, miteinander gekreuzt und danach wieder die Spuren ausgelöscht. Wir dachten jeder für sich. Es wurde uns erst spät bewusst, dass wir in uns selbst, in ungezwungener Freiheitsliebe deutlich mehr gefangen waren, als jene Gruppe, die sich herrschenden Mächten unerschrocken entgegenstellte. Es war uns scheinbar egal. Wir linderten das Fieber mit liebevoller Zärtlichkeit. Ohne Worte



© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 01.09.2020]
1482 Sprüche - Unterschied 31.08.20
Vorschautext:
Es wird heutzutage immer mehr erwartet, daß alles in Hochglanz erstrahlt, genial und perfekt ist, aber gerade die kleineren Makel machen doch den gewissen Unterschied!


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 31.08.2020]
1481 Sprüche - wert 26.08.20
Vorschautext:
Wir sind nur soviel wert, wie wir Bedeutung im anderen sehen.


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 26.08.2020]
1480 Sprüche - Narren 22.08.20
Vorschautext:
Nur die Narren spannen Hühner vor den Karren.


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 22.08.2020]
1479 Das Ende 20.08.20
Vorschautext:
Wir haben gemeinsam Meere durchschritten
Fische gezähmt, Wasser bewegt,
Wir sind hoch geflogen über Regenbogen
unser Herz ins weiche Moos gelegt
Wir hatten Hunger nach Unendlichkeiten
hilflos wie die Ohnmacht, Wut erregt
Wir waren dankbar für die Früchte Edens
süss schmeckt was Gottes Auge pflegt
Wir saßen still, und wenn wir schliefen
lauschend, horchend was das Herz verrät
Wir waren eine Zeit zu zweit in Einem
traumversponnen, sinnwindverweht
...
1478 Mein Ich 20.08.20
Vorschautext:
In leeren Räumen
Tief meines Wesens
Finde ich noch Spuren
Deines Sehnens
In meinen Händen
Liegt zerbrochen der Spiegel
Die Bilder vergilben nicht

Jetzt endlich fällt Regen
Nach langem Dürsten
Staubiger Tage
Waschen mir Wunden
...
1477 Sprüche - Ehrlichkeit 20.08.20
Vorschautext:
Ehrlichkeit ist die beste Tarnung


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 19.08.2020]
1476 Sprüche - Trennung 13.08.20
Vorschautext:
Es endet der Strahl, der nicht kraftvoll genug zu leuchten vermag, der bleibt für manches Herz für immer verborgen.


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 13.08.2020]
1475 Eines morgens 11.08.20
Vorschautext:
Eines morgens
Ich war in Unschuld gekleidet
Kam leer, so sehnsuchtsleidend
Als unbeschriebenes Blatt zu dir
Mein wildes Herz schlug
Zitternd, sprach es noch leise
Träumer werden die Sterne erreichen
Du bist das Ziel meiner Reise
Und der Wunsch nach so viel

Eines morgens
Ich konnte nicht begreifen
...
1474 Ich würde sprechen 10.08.20
Vorschautext:
Eigentlich möchte ich nun schweigen -
Wäre jetzt es noch nicht still genug in meinem Herzen
Die Wogen nicht geglättet
Der Sturm des Lebens nicht besänftigt
Herrschte da Nacht und Ungewissheit
Zwänge mich Angst und Furcht stetig in die Knie
Wären da Flammen der Begeisterung erloschen
Blind für die grenzenlose Unendlichkeit
Das Begreifen der Schönheit von Natur
Die Erkenntnis für das unsagbare Imaginäre
- alles was mich schon immer im innersten tief berührte
Hätte ich keine Flügel mehr für die Einbildungskraft
...
1473 Sprüche - Der Spezies Mensch 10.08.20
Vorschautext:
Der Spezies Mensch unterliegt unwillkürlich der Fortführung seiner schicksalhaften Ahnenkette und ist unter der ständiger Kontrolle des körpereigenen, stetig intrigierenden Gens


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 10.08.2020]
1472 Sprüche - Die Angst 10.08.20
Vorschautext:
Die Angst schlummert in jedem, sie möchte befreit werden


© Marcel Strömer
[Magdeburg, den 10.08.2020]
Anzeige