Profil von Hihö

Typ: Autor
Registriert seit dem: 22.12.2018

Pinnwand


Mag ein Tiergarten noch so gelungen anmuten –
immer doch bleibt er ein trauriges Gefängnis voll
unschuldiger Tiere! ... © da Hihö
***************************************
Wer die Wahrheit nicht weiß, ist bloß ein Dummkopf.
Wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher.
(Bertolt Brecht, 1898 – 1956)
*********************************************

Statistiken


Anzahl Gedichte: 526
Anzahl Kommentare: 34
Gedichte gelesen: 9.233 mal
Sortieren nach:
Titel
306 Oh! Großer Adad 08.10.19
Vorschautext:
(Gebet aus Erzählungen auf sumerischen Tontafel - 4000 v. Chr.)


Ist Adad wegen uns verbittert,
da der Himmel mächtig vor ihm zittert?
Wenn er seinen wilden Groll erhebt,
ist’s als ob die Erde vor ihm erbebt.

Die großen Berge sich erschreckt,
sie scheinen vor ihm hingestreckt.
Vor seinem Zorn und seinem Groll
ist die Erde mit Gebrüll und Tosen voll.
...
305 Oase der Gefühle 08.10.19
Vorschautext:
Hier finden wir was wir begehren.
Manche, die uns gut belehren,
Wenige die uns irreleiten.
Andre, die Humor verbreiten,
Und viele, die uns still begleiten.

An alle sag’ ich erstmal jedenfalls:
„Der Kopf ist dicker als der Hals“
Wär er’s nicht, wär’s nicht schick!
Wenigsten hielt dann auch kein Strick!
Nicht mal mit ’nem Taschenspielertrick!

...
304 Novembergedanken 08.10.19
Vorschautext:
Nichts blüht jetzt mehr im Rosengarten,
tiefhin krümmt sich der Sonne Strahl.
Der Winter läßt nicht mehr lange warten.
Das Land ermüdet bunt von Mal zu Mal.
Wilder Wein entgrünt an den Mauern,
Mensch und Vogel sind auf Winterreis’.
Gottes Äcker mahnen still zu trauern
und letzte Blümchen hüllen sich in Eis.

Von den Bäumen schweben späte Blätter,
schaukeln hin durch neblig-nasse Luft.
Lautlos schleicht ringsum des Todes Vetter
...
303 Ninmah sprach 08.10.19
Vorschautext:
(Nach Erzählungen auf sumerischen Tontafel - 4000 v. Chr.)


Groß genug tat ich
im Fels die Höhle aus.
Da sah ich selbst mich
und bahrte Alalus Leichnam auf;
die schweren Steine legte ich davor,
verschloß alles darin, gleich einem Tor.

Also sprach Anzu: „Hier sind die Steine.
Legt sie nun, die Runden, nur beiseit’!
...
302 Naht der Zeit 07.10.19
Vorschautext:
Die Jahre schwinden dir und mir!
Ist’s ein Traum?
Leben wir?
Verbraucht, gebraucht,
gefaltet und geweißt
altern wir.

Wartet Kerberos auf dich und mich?
Steht er am Tor?
Will er dich?
Der furchtbare Dämon
und
...
301 Nagende Gedanken 07.10.19
Vorschautext:
In den Büchern stehen viele Namen.
Wer weiß schon genau woher sie kamen.
Götter, Könige, Päpste und sogar Baumeister.
Die aber interessieren mich wie Scheibenkleister.

Die Cheops Pyramide steht bis heute!
Wer hat sie gebaut? Was waren das für Leute?
Cheops wollte Steine wohl selbst kaum schleppen?
Dazu trieb man sicher Sklaven über die Treppen!

Letztere sind mir die wahren Erbauer!
Gleiches gilt für die „Chinesische Mauer“!
...
300 Nachtlied 07.10.19
Vorschautext:
(frei nach Sappho)


Gegangen sind die Plejaden wie auch der Mond
dorthin, wo all ihr Götter wohnt.
Aus der Schale jeder Nacht
verrinnt die Zeit, die mir bedacht.
Nur ich – ich lieg allein! Erwacht.

In dieser grenzenlosen Nacht,
von der Einsamkeit verlacht,
ist in mir nur Leere,
...
299 Nacht 07.10.19
Vorschautext:
In das Licht kriecht neu die Nacht.
Aus der Ferne kommt ihr Dunkel.
Raunt einher mit leis Gemunkel.
Gib nur Acht!

Träume trügen in der Nacht.
Manch Fräulein scheint dir hold.
Nimmt dir doch dein Gold.
Gib nur Acht!

Ach ja! Die Lichter in der Nacht.
Sind es Fackeln, sind es Sterne?
...
298 Nach(t)denken … 06.10.19
Vorschautext:
(Zeit und Leben)


Zeit wächst täglich gleich einem Blatt.
Manches Mal auch etwas matt,
doch immer grün,
wie Immergrün.
Immer mehr
hin – zum Nimmermehr.

Entschwindet Jahr um Jahr
gleich unsrem Haar.
...
297 MozWär 06.10.19
Vorschautext:
Er wär heut’ ein Superstar!
Amade’ mit seinem Zopf!
Mit Klassik oder Rock sogar!
Er wär heut’ ein großer Kopf.

Es gäbe nicht nur Mozart-Torten
sondern auch Mo-Gitarren, Mo-Klaviere,
natürlich Spezereien in allen Sorten
und verrückter Weise; auch Mo-Rapiere.

Als vielverehrter W. A. Mozart
könnt’ kein Bischof ihn mehr betrügen.
...
296 MozArt 06.10.19
Vorschautext:
(Nach einer Anekdote über Mozart in Salzburg)
*


„Tag, Eminenz! – Was soll die Blässe?
Zahl’n ’s mir meine Krönungsmesse,
sonst schreib ich gleich ein Requiem,
das wär bei Ihrem Alter eh bequem –

... und was woll’n ’s da mit der Partitur?
Ich geb’ nix, will meine Kreuzer nur!
Außerdem: Ist das gar ’ne Totenmesse
...
295 Mit dem Nächsten leben 06.10.19
Vorschautext:
Sich im Nächsten zu versenken!
Mit ihm sich zu verschränken!
Das ist die Schwierigkeit in allem Denken;
weshalb sich viele gegenseitig kränken!
*

Dem Nächsten Raum zu geben,
mit ihm gemeinsam Leben leben!
Dazu wäre alle Zeit
und immerzu Gelegenheit.

Nicht immer wie der Nächste denken!
...
294 Mein treuer Freund 05.10.19
Vorschautext:
(Post mortem)


Schwere Last hatt’ ich zu tragen.
Ging hinaus in Feld und Wald,
um mit meinem Freund zu klagen.
Die Abenddämmerung nahte bald.

So ich ihm klagte, mit ihm sprach,
geduldig ging er nebenher.
Doch aus der Bäume Schatten brach
ein Schrei, und wir erschraken sehr.
...
293 Lohn der Verse 05.10.19
Vorschautext:
Als Medizin nimm meine Zeilen,
beim Humor kannst du verweilen
und in der Not nimm sie zum Trost.
Nimm sie hin als Laien-Lyrik-Kost.

Du kannst das Gästebuch beleben,
dort Gedanken weiter widergeben.
Kannst kommentieren, kritisieren,
brauchst dich hier nicht zu genieren.

Perspektiven gibt es immer viele,
da ist dann Gleiches oft nicht gleich.
...
292 Linz an der Donau 05.10.19
Vorschautext:
An der Donau liegst du Linz
und man sagt: „In Linz beginnt’s!
Du hast die Kunst, du hast das Eisen,
brauchst dich länger nicht mehr beweisen.
Hast den schönsten Hauptplatz weit und breit
mit einer hohen Säule für die heilige Dreifaltigkeit.

Unter der Basilika am Pöstlingberge
tanzen für Kinder in der Grotte Zwerge.
Deine großen Parks und schönen Gärten,
kann man nicht hoch genug bewerten.
Die Klangwolke an der Donaupromenade
...
291 Liebesschmerz 05.10.19
Vorschautext:
(frei nach Sappho)


Wie denn, sollt ich ruhig weben?
Ach liebe Mutter, sieh nur her!
Sieh doch, wie meine Hände beben.
Unruhig zittern sie mir immer mehr.

Belächle nur nicht meine Schmerzen.
Scherzen vermag ich nimmermehr.
Liebe lodert tief in meinem Herzen.
Der schöne Knabe quält mich all zu sehr.
...
290 Läuterung eines Pessimisten 04.10.19
Vorschautext:
„Das Leben ist so was von fies.
Das Leben ist so was von mies.
Das Leben ist so was von erbärmlich.
Warum nur hält es mich so arg kränklich
und gar so elend ärmlich?

Lebenslang nur Müh’ und Plagen.
Lebenslang kein Glück, nur Versagen.
Lebenslang nur Lasten und Beschwerden.
Wär’s nicht besser, erst gar nicht geboren zu werden?“

*
...
289 Landung der Anunnaki 04.10.19
Vorschautext:
(Nach Erzählungen auf sumerischen Tontafel - 4000 v. Chr.)

DIN.GIR = Raketen der Gerechten
E.DIN = Heim der Gerechten
E.RI.DU = fern erbautes Haus
EN.KI = der Dinge macht
*****


So sprach Enki im DIN.GIR:
„Als ich mich näherte der Erde Land,
nahm noch das Wasser überhand.
...
288 Kleines Kindergebetchen 04.10.19
Vorschautext:
Lieber Gott, ich bin noch klein
Drum schick mir schnell ein Engelein
Das mich beschützt und schaut auf mich
Lieber Gott, drum bitt’ ich dich

Mach, daß die Mama recht schön singt
Und Papa mir ein Kätzchen bringt
Entschuldige, daß ich’s erwähne
Der Opa bräuchte neue Zähne

Lieber Gott, mach die Oma mir gesund
dann halt ich auch schon meinen Mund
...
287 Klage ohne Ende 04.10.19
Vorschautext:
„Ach die so gute alte Zeit!
Die Kinder sind heut so verdorben!“
So jammern die Alten weit und breit!
Und bald darauf sind sie verstorben.
***
*
Die Kinder klagen, alt geworden:
„Ach die so gute alte Zeit!
Wie sind die Kinder heut verdorben!“
... Und so geht’s hin in alle Ewigkeit.


...
Anzeige