Profil von Hihö

Typ: Autor
Registriert seit dem: 22.12.2018

Pinnwand


Wir leben längst in einer Zeit gewollter Massenverblödung.
Wenn man sich etwa ansieht, wie einseitig die meisten
Medien, von A bis Z, über die Ereignisse in dieser Welt berichten, kann man wirklich von gelenkten Desinformationen großen Stils – unterstützt von den heutigen technisch-digitalen Möglichkeiten – sprechen und muß dazu feststellen,
daß die Globalisierung der Medienwelt zu einer betrüblichen Provinzialisierung geführt hat. Davon umzukehren ist von diesen gutbezahlten gedankenlosen journalistischen Selbstdarstellern wahrscheinlich auch zu viel verlangt“
(Peter Scholl-Latour).

Statistiken


Anzahl Gedichte: 518
Anzahl Kommentare: 33
Gedichte gelesen: 23.862 mal
Sortieren nach:
Titel
238 Die Eins 21.09.19
Vorschautext:
Eine Eins war für lange Zeit
allein im Weltraum weit und breit.
Eine andre Eins war frank und frei –
Beide trafen sich: So entstand die Zwei.

Die Zwei nun ihrerseits allein,
dies wollte sie nun gar nicht sein.
Sie sah sich um, ob wohl wo was frei.
Wieder kam ‘ne Eins: so entstand die Drei.

Durch solche Treffen entstanden schließlich
die Zahlen Eins bis Neun ganz unverdrießlich.
...
237 Die Befrackten und die Toten 21.09.19
Vorschautext:
(oder: die „Wahlfreiheit“)


Feiert mit! Ein guter Grund ist da,
ertönen soll die Sieg-Fanfare!
Hoch die Gläser und ruft: „Trara!“
Nochmal Macht für einige Jahre!

Noch aber heißt's zu koalieren.
Wascht den Verstand aus deren Hirn!
Wollt ihr gegen sie regieren,
drückt ihnen unser Zeichen auf die Stirn!
...
236 Dichtertraum 21.09.19
Vorschautext:
Man sagte mir, daß ich gut schriebe!
Wär dies denn gar so falsch bemessen?
So hoffe ich für mich, daß es so bliebe,
dann wär auch ich bald unvergessen.

Wär dies denn gar so falsch bemessen?
Bin doch allzeit nur am Reimebinden.
Probiere und studiere ganz versessen,
damit sich manch schöne Verse finden.

Bin doch allzeit nur am Reimebinden,
dies ist für meine Gedichte sehr wichtig,
...
235 Dich mein Leben 21.09.19
Vorschautext:
(An das Leben)


Wenn ich mich liebe, geht’s mir gut,
da schwenk ich fröhlich meinen Hut
und laß auch mal Fünf gerade sein.
Trink ein Gläschen Bier oder Wein,
vergeß’ die schnöden Alltagssorgen,
denke nur an jetzt, denk nicht an morgen.

Wenn ich mich liebe, ist’s mir wohl,
da lach ich immerzu aufs Geratewohl
...
234 Des mecht i gern 20.09.19
Vorschautext:
(Oö. Mund-Art)


A Eierspeis de mecht i jetz’
zum Frühstück, jo des war a Hetz.
Am Vormittog auf Fettpapier
a g’scheide Jausn und a Bier.
Und nu a Bier zum Mittagessn,
auf ‘s Bradl hob i net vagessn!
Knödln und a feste Schmier,
Mei liaba Bua – des schmeckat mir.
Am Nachmittog an Speck, a Stickl,
...
233 Der Tod des Marquis 20.09.19
Vorschautext:
*
Es gab für ihn nichts mehr zu sagen.
Auch nichts mehr zu fragen.
Ihm ging es an den Kragen.

Doch noch eh sie ihn zu Grab getragen,
gab’s für die Erben viele Fragen.

Die alle können ihn jetzt –
... nicht mehr plagen.
*

...
232 Der Strudel 20.09.19
Vorschautext:
(Kalligramm)


Ein Strudel strudelt im riesigen Meer
Er strudelt hin und er strudelt her
Kreisend strudelt er wie wild
strudelt in ein Trichterbild
Er strudelt tief und er
wirbelt heiter
und rast
weiter
usw
...
231 Der Schlangentrick 20.09.19
Vorschautext:
Der Käfer klopft im Dünensand
Die Echse horcht am Dünenrand
Die Schlange liegt im Sand versteckt
Den Schwanz nach oben hochgestreckt

Der Käfer sitzt am Schlangenhalm
Die Echse schnappt ihn sich zum Mahl
Die Schlange ihrerseits blitzschnell
Verschlingt die Echse auf der Stell’

Der Käfer in der Echse Mund
Die Echse in der Schlage Schlund
...
230 Der schielende Richter 19.09.19
Vorschautext:
Vor dem Richter stehen die drei
Angeklagten in einer Reih’.
Der Richter allerdings, man muß gestehen:
schielt gewaltig: Das kann man sehen.

Den Ersten Gauner nimmt er sich vor:
„Sie standen also Schmiere vor dem Tor?“

Der Zweite ruft: „Nein ich stand davor!“
Der Rat: „Ruhe! Sie nehme ich mir später vor!“

Da schreit der Dritte ganz empört:
...
229 Der Nasophant 19.09.19
Vorschautext:
*
Der Nasophant
ist imposant;
Riesig ist er – und sehr schwer,
wie auf Erden keiner mehr.

Weil er den Menschen so gefällt,
lebt er in vielen Zoos der Welt,
…und außerdem interessant:
Man kennt ihn nur als
Elefant.
*
...
228 Der Nachtfalter 19.09.19
Vorschautext:
Er faltet dort, er faltet hier
Er faltet ab und zu Papier
Er faltet manchen Regenschirm
Er faltet Falten ins Gehirn

Er faltet für seine Bekannten
Er faltet auch für die Verwandten
Er faltet Decken, Hosen, Hemden
Er faltet auch noch für die Fremden

Er faltet Tuch zu Faltenkleider
Er faltet nächtens – aber leider
...
227 Der Flug des Etana 19.09.19
Vorschautext:
(Nach Erzählungen auf sumerischen Tontafeln - 4000 v. Chr.)


„Schamasch bin ich!
Der Herr der schem!
Du Etana erkenne mich
Dem schem, dem Adler, befehl’ ich dich
Dich bringt der Adler dort von hinnen
Keine Zeit soll dir verrinnen
Den Adler befehlige bei Tagbeginn
Zu dem Berg, den ich zeige, gehe hin
Den schnellen Adler sollst du wählen
...
226 Der dunkle Stern 18.09.19
Vorschautext:
(frei nach einem Minnelied von
„Der von Kürenberg“)


Wie der dunkle Stern verberget sich,
schöne Herrin, siehst du mich,
gar so benehme dich.

Dein Blick zu einem andern
Manne solle wandern
So keiner weiß, wie wir stehen zu einander.

...
225 Der Blumentopf 18.09.19
Vorschautext:
(Kalligramm)


Ich sag es hier bescheiden: Mit Gedichten
kann man manche Kurzgeschichten
mit sehr schönen Worten kleiden.
Man kann auch mal probieren
’ne Sache zu interpretieren.
Am Ende steht als Krone
das Bild hier als Ikone.
Mach es bewußt,
tu’s mit Lust
...
224 Denken! 18.09.19
Vorschautext:
Noch einmal denken,
klar das Denken lenken.
Doch es entschwebt,
verwebt
unsichtbar im Reigen
gleich Nächten, die sich langsam neigen.


Copyright © da Hihö
2013
223 Das Rotweinglas im Baum 18.09.19
Vorschautext:
(Kalligramm)


Mit Gedichten
ich sage es bescheiden
kann man Kurzgeschichten
auch in schöne Worten kleiden
Man kann natürlich auch probieren
eine Sache schlicht zu interpretieren
Am Ende steht hier als Krone
ein Bild oder eine Ikone
Mach’s
...
222 Das Quant 17.09.19
Vorschautext:
Die Physiker denken kompliziert,
weil sie vielleicht zu lang studiert.

Das Quant ist ein Teil vom Licht,
dabei ist’s einmal Quant und einmal nicht,
dann wieder Welle, also Sicht,
wo’s manchmal zu einem Farbenbogen,
Lichterbogen
oder Regenbogen bricht.

...und die Essenz von der Geschicht:
Das Rätsel Quant, das gibt es nicht!
...
221 Danke ! 17.09.19
Vorschautext:
Es ist nun mal so,
daß nicht die Kinder uns,
sondern wir Ihnen zu danken haben!
***


In guten, wie in schweren Stunden,
habt ihr stets zu uns gefunden,
Ihr fordert niemals, schenkt uns Zeit,
seid stets mit Rat und Tat bereit.

Wir fühlen uns von euch geliebt
...
220 Da wir noch Kinder 17.09.19
Vorschautext:
Da wir noch Kinder,
durften wir’s sein.
Liefen geschwinder,
nur um Erster zu sein.
Liefen zwar schuhlos,
mit lärmenden Händchen,
jedoch nicht grundlos,
mit fliegenden Bändchen.

Da wir noch Kinder,
meinten wir nicht,
waren Pfadfinder,
...
219 Costa del Sol … Adios ! 17.09.19
Vorschautext:
Türkis wogt das Meer an weißsandigem Strand
Weich streicheln die Wellen glitzernden Sand
Der Windhauch zähmt sanft die glühende Sonne,
verwandelt die Hitze in wohltuende Wonne.

Weit draußen tanzen weißkräuselnde Wellen
zu denen sich Felsen als Wächter gesellen.
Landeinwärts wedeln die Palmen im Wind
der lautlos fächelnd aus den Bergen dringt.

Doch auf den Promenaden und der Avenida del Sole
läuft von den Taschen zu den Kassen die Kohle.
...
Anzeige