Profil von Hihö

Typ: Autor
Registriert seit dem: 22.12.2018

Pinnwand


Mag ein Tiergarten noch so gelungen anmuten –
immer doch bleibt er ein trauriges Gefängnis voll
unschuldiger Tiere! ... © da Hihö
***************************************
Wer die Wahrheit nicht weiß, ist bloß ein Dummkopf.
Wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher.
(Bertolt Brecht, 1898 – 1956)
*********************************************

Statistiken


Anzahl Gedichte: 527
Anzahl Kommentare: 34
Gedichte gelesen: 9.776 mal
Sortieren nach:
Titel
247 Ein Mensch ohne Bildung 23.09.19
Vorschautext:
... ist wie
ein Vogel ohne Feder
ein Wagen ohne Räder
ein Schuh ohne Leder
ein Noch ohne Weder
ein Schiff ohne Reeder
ein Oder ohne Entweder
– und –
der Libanon ohne Zeder


Copyright © da Hihö
...
246 Ein Mann aus Darmstadt 23.09.19
Vorschautext:
(Limerick)


Bei ’nem Mann aus Darmstadt
fand im Darm Alarm statt.
Nun – da er weggezogen,
scheint alles wie verflogen.
Seither lebte er in Hallstatt.

In Hallstatt wurd’ das ihm Herz schwer.
Dies bewog den Mann zur Heimkehr.
Doch kaum zurück in Darmstadt,
...
245 Ein bittersüßer Schokoladentraum 23.09.19
Vorschautext:
An seinem schönen Mandelbaum
sah er die Mandeln kaum.
Doch hatte er einem Traum:
Kinder säßen unterm Mandelbaum!

Als die Kindermünder hell auflachten,
konnt er einen Blick in ihre Münder machen.

Dort sah er auch die Mandeln kaum
weil sie zu klein – – und: Aus der Traum.
Nun sitzt er selber unterm Mandelbaum
und träumt nen bittersüßen Schokoladentraum.
...
244 Ein Baumstamm wollte tanzen geh’n 23.09.19
Vorschautext:
Ein Baumstamm wollte tanzen geh’n,
ungehört ließ er die Äste flehn.
Auf Wurzelfüßchen tanzte er nun – auf schwachen,
derweil die Äste bogen sich vor lachen.

Da! Plötzlich spürten sie’s Gewicht,
nur – der Baumstamm – ... stützte nicht.
Die Äste fielen auf den Tänzer nieder,
dieser rief:
„Ich schwör‘, ich mach’s nie wieder!“

Kurz später stand der stolze Baum
...
243 Eh’ ich geh 23.09.19
Vorschautext:
Eh’ ich geh,
laßt mich euch sagen:
„Ihr habt mich gut geleitet, gut ertragen!“

Eh’ ich geh,
reicht mir die Hand,
um ein letztes Mal zu besiegeln unser zartes Band.

Eh’ ich geh,
zeigt euch im Licht,
bevor das Aug für Gottes Angesicht mir bricht.

...
242 Durch die Mütter 22.09.19
Vorschautext:
Durch der Mutter frühen Tod
Wurd’ ich schnell erwachsen
Durch diese böse schlimme Not
Ward ich schnell heran gewachsen

In jenen trüben Tagen suchtest du –
Obschon – ich war ja nicht verloren
In dir und mir fanden wir unsre Ruh
Wir fühlten uns wie neu geboren

Durch der Mutter frühen Tod
Wurdest du schnell erwachsen
...
241 Die Würfel sind gefallen 22.09.19
Vorschautext:
Alles Sagen
alles Fragen
lang verstummt

Vermummt das letzte
gehetzte Her und Hin
Wozu? Wohin?

Zu oft die Tür verschlossen
Unverdrossen
oft zurück
ohne Glück
...
240 Die Ewigkeit den Göttern 22.09.19
Vorschautext:
Einst dachte er: er könnte schweben
und schwebte hoch, hin zu der Götter Ebnen.
– Da sah er! –
Sie ertrinken sich die Ewigkeit
und lachten über seine schnöde Lebenszeit.

Derweil auch er aus jenem Kelch getrunken,
ward er je ins Nichts versunken...
– Da sah er! –
Die Götter haben ihm gewunken – und gelacht.
Da ist er trunken aufgewacht.

...
239 Die Ewigkeit darf warten 22.09.19
Vorschautext:
„Stehst du schon auf meiner Schwelle?
Tritt nur ein, dunkler Geselle!
Hast oft schon dieses Haus passiert
und dich an Freunden ausprobiert.

Leg nur ab die schaurigen Gewänder,
gleich dort am hölzernen Geländer.
Laß uns zusammen noch was trinken,
eh die anderen in Agonie versinken.

Bevor wir zur letzten Reise starten,
darf die Ewigkeit ruhig warten.
...
238 Die Eins 21.09.19
Vorschautext:
Eine Eins war für lange Zeit
allein im Weltraum weit und breit.
Eine andre Eins war frank und frei –
Beide trafen sich: So entstand die Zwei.

Die Zwei nun ihrerseits allein,
dies wollte sie nun gar nicht sein.
Sie sah sich um, ob wohl wo was frei.
Wieder kam ‘ne Eins: so entstand die Drei.

Durch solche Treffen entstanden schließlich
die Zahlen Eins bis Neun ganz unverdrießlich.
...
237 Die Befrackten und die Toten 21.09.19
Vorschautext:
(oder: die „Wahlfreiheit“)


Feiert mit! Ein guter Grund ist da,
ertönen soll die Sieg-Fanfare!
Hoch die Gläser und ruft: „Trara!“
Nochmal Macht für einige Jahre!

Noch aber heißt's zu koalieren.
Wascht den Verstand aus deren Hirn!
Wollt ihr gegen sie regieren,
drückt ihnen unser Zeichen auf die Stirn!
...
236 Dichtertraum 21.09.19
Vorschautext:
Man sagte mir, daß ich gut schriebe!
Wär dies denn gar so falsch bemessen?
So hoffe ich für mich, daß es so bliebe,
dann wär auch ich bald unvergessen.

Wär dies denn gar so falsch bemessen?
Bin doch allzeit nur am Reimebinden.
Probiere und studiere ganz versessen,
damit sich manch schöne Verse finden.

Bin doch allzeit nur am Reimebinden,
dies ist für meine Gedichte sehr wichtig,
...
235 Dich mein Leben 21.09.19
Vorschautext:
(An das Leben)


Wenn ich mich liebe, geht’s mir gut,
da schwenk ich fröhlich meinen Hut
und laß auch mal Fünf gerade sein.
Trink ein Gläschen Bier oder Wein,
vergeß’ die schnöden Alltagssorgen,
denke nur an jetzt, denk nicht an morgen.

Wenn ich mich liebe, ist’s mir wohl,
da lach ich immerzu aufs Geratewohl
...
234 Des mecht i gern 20.09.19
Vorschautext:
(Oö. Mund-Art)


A Eierspeis de mecht i jetz’
zum Frühstück, jo des war a Hetz.
Am Vormittog auf Fettpapier
a g’scheide Jausn und a Bier.
Und nu a Bier zum Mittagessn,
auf ‘s Bradl hob i net vagessn!
Knödln und a feste Schmier,
Mei liaba Bua – des schmeckat mir.
Am Nachmittog an Speck, a Stickl,
...
233 Der Tod des Marquis 20.09.19
Vorschautext:
*
Es gab für ihn nichts mehr zu sagen.
Auch nichts mehr zu fragen.
Ihm ging es an den Kragen.

Doch noch eh sie ihn zu Grab getragen,
gab’s für die Erben viele Fragen.

Die alle können ihn jetzt –
... nicht mehr plagen.
*

...
232 Der Strudel 20.09.19
Vorschautext:
(Kalligramm)


Ein Strudel strudelt im riesigen Meer
Er strudelt hin und er strudelt her
Kreisend strudelt er wie wild
strudelt in ein Trichterbild
Er strudelt tief und er
wirbelt heiter
und rast
weiter
usw
...
231 Der Schlangentrick 20.09.19
Vorschautext:
Der Käfer klopft im Dünensand
Die Echse horcht am Dünenrand
Die Schlange liegt im Sand versteckt
Den Schwanz nach oben hochgestreckt

Der Käfer sitzt am Schlangenhalm
Die Echse schnappt ihn sich zum Mahl
Die Schlange ihrerseits blitzschnell
Verschlingt die Echse auf der Stell’

Der Käfer in der Echse Mund
Die Echse in der Schlage Schlund
...
230 Der schielende Richter 19.09.19
Vorschautext:
Vor dem Richter stehen die drei
Angeklagten in einer Reih’.
Der Richter allerdings, man muß gestehen:
schielt gewaltig: Das kann man sehen.

Den Ersten Gauner nimmt er sich vor:
„Sie standen also Schmiere vor dem Tor?“

Der Zweite ruft: „Nein ich stand davor!“
Der Rat: „Ruhe! Sie nehme ich mir später vor!“

Da schreit der Dritte ganz empört:
...
229 Der Nasophant 19.09.19
Vorschautext:
*
Der Nasophant
ist imposant;
Riesig ist er – und sehr schwer,
wie auf Erden keiner mehr.

Weil er den Menschen so gefällt,
lebt er in vielen Zoos der Welt,
…und außerdem interessant:
Man kennt ihn nur als
Elefant.
*
...
228 Der Nachtfalter 19.09.19
Vorschautext:
Er faltet dort, er faltet hier
Er faltet ab und zu Papier
Er faltet manchen Regenschirm
Er faltet Falten ins Gehirn

Er faltet für seine Bekannten
Er faltet auch für die Verwandten
Er faltet Decken, Hosen, Hemden
Er faltet auch noch für die Fremden

Er faltet Tuch zu Faltenkleider
Er faltet nächtens – aber leider
...
Anzeige