Profil von Hihö

Typ: Autor
Registriert seit dem: 22.12.2018

Pinnwand


Mag ein Tiergarten noch so gelungen anmuten –
immer doch bleibt er ein trauriges Gefängnis voll
unschuldiger Tiere! ... © da Hihö
***************************************
Wer die Wahrheit nicht weiß, ist bloß ein Dummkopf.
Wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher.
(Bertolt Brecht, 1898 – 1956)
*********************************************

Statistiken


Anzahl Gedichte: 526
Anzahl Kommentare: 34
Gedichte gelesen: 9.651 mal
Sortieren nach:
Titel
186 Trittstein 08.09.19
Vorschautext:
Endlich liegst du an meinem Haus,
aus den Bergen nahm ich dich raus.
Du sollst einst meine Einfahrt zieren.
Brauchst dich deshalb nicht genieren.

Allseits habe dich geschnitten,
dabei hast freilich arg gelitten.
Hast geschrie’n – hast gefaucht,
hast ein wenig auch geraucht.

Schließlich konnte ich zufrieden sein:
Erst ein Felsen, nun ein Pflasterstein,
...
185 Suche 08.09.19
Vorschautext:
(Der HERR vergißt nicht ...)


Der HERR vergißt niemanden, –
wir brauchen nicht zu suchen. –
ER findet jedermann zu dessen Zeit.
Hihö der, „Nicht-Mehr-Christ“ sagt's
zur Zerstreuung jedweder Zweifel!


Copyright © da Hihö
2010
184 Suche 08.09.19
Vorschautext:
Ich
habe mich verloren!

Nun bin ich gegangen,
um nach mir zu suchen!

Zurück gekommen
eh ich wieder da bin,
werde ich warten.

Warten,
– bis ich wiederkomme
...
183 Späte Reue 08.09.19
Vorschautext:
Gedanken!
Hätte man euch nie gedacht,
hätte man dies nie gemacht,
wäre vieles nicht zersprochen,
wäre vieles nicht gebrochen!

Worte!
Hätte man euch nie gesprochen,
hätte man sie nie gehört,
wäre vieles nicht zersprochen,
wäre vieles nicht gestört!

...
182 Sommerbst 07.09.19
Vorschautext:
In der Glut der Sommertage
sind mir manche Stunden
ach so eine schwere Plage.
Während andere sich süße Weine munden
muß ich sehn, wie ich der Ernte Last ertrage.
Seht nur! Seht mein trauriges Ermatten!
Ach! Gerne säß auch ich dort in der Bäume Schatten.

In des Herbstes rauer Luft
entkleiden müde sich die Bäume
und der nebelgrauen Tage herbe Duft
warnt unentwegt, daß ich nicht säume.
...
181 Seht nur, was der Maien 07.09.19
Vorschautext:
(frei nach W. v. d. Vogelweide)


Seht nur, was der Maien an Wundern uns beschert,
von Geistlichen und von Laien still verehrt.
Alles tummelt sich! Gar groß ist seine Macht!
Ich weiß nicht ob er Zauber hat vollbracht?
Dort wo die Pracht, ist niemand alt.
Bald wird bei uns nach Wunsch gestalt’.
Wir sollten tanzen, fröhlich sein,
lachen, singen, nicht mißmutig grein’.
Die Vöglein singen herrlich, seid dabei!
...
180 Rauchverbot 07.09.19
Vorschautext:
(„Alkoholkonsum und Nikotin
rafft die halbe Menschheit hin.
Doch ohne Alkohol und Rauch
stirbt die andre Hälfte auch!“)
*

Gute Aussichten – für unsre Lebenszeit !
Daß ich nicht sauf und rauch, tut mir richtig leid.
Es leidet mich auch für die suchtgeplagten andern
die in die „Hinterglasabteile“ wandern.
Doch ohne Wände wäre noch größer ihre Not!
Es gäb’ ein:
...
179 Radikale Poesie 06.09.19
Vorschautext:
Es muß nicht alles
politisch oder revolutionär sein!
Es muß nicht alles
kritisch und radikal sein! Nein!

Doch es herrscht Ungerechtigkeit, –
es herrscht Ausbeutung auf Erden!
Aus purer Menschlichkeit
und aufrichtiger Ehrlichkeit
muß dies gesagt sein dürfen! Und werden!

Ohne emanzipatorischen Grundgedanken
...
178 Nach dem Ziel 06.09.19
Vorschautext:
Da liegen sie nun:
Berge, Täler.
All samt
wolkenbedeckt,
gleichsam wattebefallen verpackt,
versteckt.

Alle Richtungen führen
abwärts,
abwärts und zurück.

Hinunter
...
177 Mozarts mysteriöse Romanze 06.09.19
Vorschautext:
(Wolfgang Amadeus Mozart, 1756 – 1791)


„Der Jungfrau Mitzerl sei von mir ausgericht’,
Sie zweifle nur an meiner großen Liebe nicht!
Beständig seh ich sie in ihrem reizend’ Negligé
vor meinen Augen, wenn ich hier vorüber geh.
Viele hübsche Mäderl hab ich schon gewunden,
doch solch Schönheit hatt’ ich noch nie gefunden!“

Dies schrieb Mozart (1774) einst sehr ungalant,
doch eines ist hierzu noch hoch interessant:
...
176 Lumpenpack 06.09.19
Vorschautext:
Greift nur unverschämt in ihre Taschen!
Weil ihr reich seid, sind sie arm!


Redet doch nicht nur über Rechte,
nennt lieber gleich sie Knechte!
Ihr seid die Listigsten von heute,
und das Volk ist eure fette Beute!

Ihr zwingt die Ärmsten in die Not,
beraubt sie schamlos bis zum Tod.
Gebührentreiber, Steuerschinder,
...
175 Lobbying ist Mobbing 06.09.19
Vorschautext:
Ob illegal oder legal,
scheint manchmal ganz egal!
*

Sucht ein Boss sich Seinesgleichen
um Gewinnmaximierung zu erreichen,
dann ist’s Lobbying, und legal!
Das wär somit der erste Fall.

Verrät jemand, wo andre schwächeln
um ihn aus dem Betrieb zu „fächeln“,
dann ist’s Mobbing, und illegal!
...
174 Kleine Liebe 05.09.19
Vorschautext:
Auf einer Bank am Waldesrand
saßen zwei. Hand in Hand !
Fast noch Kinder diese beiden,
verzückt in ihrem Liebesleiden.
Beider Herzen pochten wild
vom ersten Liebesglück erfüllt.
Ein Herz am Baum gibt noch Kunde
von der beiden schöner Stunde.

Das Herz am Baum wuchs jedes Jahr.
Langsam zwar – beinah unsichtbar.
Und manchmal aus Harz die Tränen
...
173 Jägerlatein (Gedicht ohne Ende) 05.09.19
Vorschautext:
Zu schießen einen jungen Hirsch
ging der Waidmann auf die Pirsch.
Bald sah er wie am Waldesrand
ein junges Hirschlein äsend stand.
Der Waidmann sah durch Kimme, Korn
und legte an, aufs Wild von vorn.

Ach-Weh die Büchse ging nicht los,
der Jägersmann erschrak sich groß!
Er sah durch Lauf, sah durch die Kimme
damit auch alles richtig stimme.
Er putzte Büchse, Kimme, Korn
...
172 Gottes tolle Erfindung 05.09.19
Vorschautext:
Gott erfand uns das Gehirn.
Jedem liegt’s hinter der Stirn.

Du gibst Gedanken mir aus deinem,
ich geb Gedanken dir aus meinem.

Keines wird je leer, keines je voll!
Ich frage nun: “Ist das nicht toll?“


Copyright © da Hihö
2010
171 Erwartungen 04.09.19
Vorschautext:
Schön ist unser Frühlingsgarten,
wenn die Tulpen aufgesprossen
und alles neu mit Grün begossen.
Darf man sich denn mehr erwarten?

Schön ist unser Sommergarten,
wenn alles wächst und blüht.
Wir haben uns auch sehr bemüht.
Darf man sich denn mehr erwarten?

Schön ist auch der Herbst im Garten,
mit seiner wundersamen Farbenkraft.
...
170 Entschlafen 04.09.19
Vorschautext:
Oft denkt er wohl an den Tod
und wie das Ende er gern hätt.
In sanftem Schlafe wär’s ihm kommod,
nicht mehr erwachen, das wär nett!

Über so ein Ende würd er lachen!
Jawohl ! – Da stürbe es sich leicht.
Wär auch gar nicht schwer zu machen,
da doch der Tod dem Schlafe gleicht.

Träumend ging’s dann in die Anderswelt,
dabei den letzten Traum noch zu erkennen,
...
169 Elegie auf leisen Sohlen 04.09.19
Vorschautext:
Man könnt’ sich selbst den Hals umdrehn,
oder aber gleich ins Wasser gehn.
Doch die Feigheit ist ein guter Freund.
Es ist ja auch nicht so ernst gemeint.

Man geht sich selber auf die Socken,
und will nur allein zu Hause hocken.
Wirft man in den Spiegel einen Blick
schrickt man abrupt vor sich zurück.

Man studiert dann kurz mal das Gesicht.
Obwohl, nützen kann das freilich nicht.
...
168 Die Dreher (Kurzversion für Verlorene) 03.09.19
Vorschautext:
Weiblich
sind die
Kopfverdreher.

Männlich
sind die
Halsumdreher.

Männlich, weiblich:
Alle
sind sie
Wortverdreher.
...
167 Die Dreher (Erläuterung für Einsichtige) 03.09.19
Vorschautext:
Wie sie gehen:
Aufgetakelt, hingeschminkt.
Wie sie stehen:
Kopfverdreher!

Wie sie gehen:
Lachhaft muskelbepackt.
Wie sie stehen:
Halsumdreher!

Wenn sie gehen, wenn sie stehen:
Aufgelackt, ohne Geschmack.
...
Anzeige