Profil von Hihö

Typ: Autor
Registriert seit dem: 22.12.2018

Pinnwand


Mag ein Tiergarten noch so gelungen anmuten,
immer doch bleibt er ein trauriges Gefängnis voll
unschuldiger Tiere! ... © da Hihö
********************************************
STILBLÜTE DER WOCHE / ANWALT: Bei Ausbruch des
Krieges mußte ich ins Feld. Eine Schädelverletzung
ermöglichte mir dann das juristische Studium.
********************************************

Statistiken


Anzahl Gedichte: 273
Anzahl Kommentare: 16
Gedichte gelesen: 6.870 mal
Sortieren nach:
Titel
273 Kindersorgen 19.05.19
Vorschautext:
Mit dem Kinde steht er am Meere
und dem Kind wird’s plötzlich schwere,
weil ihm’s Herzchen gar so plagt.
Also hat er es leis gefragt:

„Was betrübet dich, näßt deine Lider?“
„Ach die Sonne sinket nieder,
blutet rot, wie dunkler Flieder,
kommt sie denn nun nie mehr wieder?“

Das also ist’s, was Kinderherzchen denken.
Man kann’s so sanft zum Guten lenken.
...
272 Kindergebetchen 18.05.19
Vorschautext:
(in Anlehnung an Joachim Ringelnatz)


Lieber Gott, ich liege
im Bettchen und ich wiege
seit gestern erst acht Pfund.
Halte Pa’ und Mama mir gesund.
Und bin ich mal nicht so ganz rein,
schick’ mir die Mama schnell herein.
Bin ja noch ein kleines Zwiebelchen,
drum nimm mir das nicht übelchen.

...
271 Käthe, Grete und Margarete zu Besuch (I) 18.05.19
Vorschautext:
(Einreimer)


„Als ich mähte,
kam die Käthe.
Da gab’s Fisch ohne Gräte –
und hinzu kam Margarete.
Sie meinte, daß man jäte
mit dem Jätgeräte.
Auch sie aß Fisch ohne Gräte.

Damit man nicht in Streit geräte,
...
270 Käthe, Grete und Margarete zu Besuch (II) 18.05.19
Vorschautext:
(Einreimer)

Der HERR erhörte die Gebete
der einsamen Henriette!
Die gab sogleich ‘ne Gartenfete
für Margarete, für die Käthe
und für die schöne Grete.
*
Als Henry, was er sonst nie täte,
aus dem Fenster spähte,
sah er zuerst die Käthe
und neben ihr die schöne Grete
...
269 Kapazunder 17.05.19
Vorschautext:
(... oder: die Ohnmacht eines Schreiberlings)


Zu oft begegnet mir, daß mir fast graust
Shakespeares Hamlet oder Goethes Faust.
Mir aber wird dies (und ähnliches) gerade
(und auch die beiden Herren), langsam fade.
Extrem aufgetakelt, zu viel Theater,
zu fern des Lebens, allzuviel Morgenkater.
Da lob ich mir Ringelnatz und Busch
und für Morgenstern geb ich ’nen Tusch.
Und damit basta! Aus! Und Schluß!
...
268 Ist was zu sagen?! 16.05.19
Vorschautext:
Ist was zu sagen
in einer Zeit
die gefüllt mit ungezählten Kriegen?
(Wobei die allermeisten totgeschwiegen!)

Ist was zu sagen
in einer Zeit
die gefüllt mit Gier, mit Haß und Neid?
(Was wundert’s, daß das Dasein reut?)

...Und Journalisten feiern,
weil ihre Quoten steigen.
...
267 Inannas Auferstehung 15.05.19
Vorschautext:
(Nach Erzählungen auf sumerischen Tontafel - 4000 v. Chr.)


Auf ihren Leichnam, der an Stangen hang,
gerichtet war der Puls, war der Strahl,
damit Inanna wieder gehe ihren Gang,
Halbgöttin, – der man das Leben stahl.

60-mal des Lebens Nahrung mit Gesang!
60-mal pulsierte gleich der Lebensstrahl!

Nun, da der Strahl auf Inanna niedersank
...
266 In des Mühlbachs grünen Auen 14.05.19
Vorschautext:
In des Mühlbachs grünen Auen
jagte er den Träumen nach
Sah einmal ein Mägdlein stehn
Ach wie schön!
Welch wunderbares Bild!
Niemals noch hatt’ er Schöneres geseh'n!

An des Mühlbachs sanft’ Gestade
pflückte er ein Blümelein
Sah Mägdleins golden Haar im Winde wehn
Ach wie schön!
Welch strahlend helle Augen!
...
265 Ich und ich 13.05.19
Vorschautext:
"Guten Tag!" sagte ich und sah ihn an.
Ich kannt’ ihn nicht, den alten Mann.
Er jedoch - er grüßte nicht!
Sah nur unentwegt in mein Gesicht.
Alles machte er, was ich auch tat,
langsam aber wurd’ mir das fad.

Jäh stieg großer Zorn mir in den Kopf:
Was mach’ ich nur mir diesem Tropf?
Ich packte ihn und riß ihn nieder,
(wohl brach ich ihm dabei alle Glieder)
und warf ihn wütend auf die Erde
...
264 Hinweis für Models 12.05.19
Vorschautext:
Manch hübsche Mädels zeigen leider
knappe Dessous nur und moderne Kleider.
All dies – so denk ich – wird sehr schnell alt,
weshalb mein Ruf zu diesen Damen schallt:

„Eigentlich seid ihr doch nicht dumm!
Seht euch doch nach Schöngeistigem um!
Da findet ihr jene Schönheit dieser Welt,
die wohl bis zu eurem Lebensabend hält!“


Copyright © da Hihö
...
263 Hihös Schüttelreime VII 11.05.19
Vorschautext:
Eine Feder von ’nem schönen Truthahn
steckte stets an seinem Hut dran.
*

Sie übte lang das Klimpern mit den Wimpern,
doch niemand hörte ihre Wimpern klimpern.
*

Wenn Pferde nicht wie ihre Reiter wollen,
werfen sie die ab und lassen sie am Boden weiter rollen.
*

...
262 Hihös Schüttelreime VI 10.05.19
Vorschautext:
Man nannte ihn den „Wolf aus Golfsburg“,
denn er fuhr stets ’nen Golf aus Wolfsburg.
*

Nimmt der Vermieter dies Jahr wieder mehr,
wünschte ich, daß er statt mir der Mieter wär!
*

Auch wenn er immer zugab: „Wellen hass’ er!“,
zog er sie nach kurzem Zögern aus dem hellen Wasser.
*

...
261 Hihös Schüttelreime V 09.05.19
Vorschautext:
Ein Käfer wollt’ einst eine Reise machen,
schwups landete er in einem „Meise-Rachen“.
*

Jeder hat mal beim Kochen Kummer doch.
Sei er ein schlauer oder ein dummer Koch.
*

Lag auch dunkle Nacht über dem feuchten Land,
Trost ich stets durch schöne Leuchten fand.
*

...
260 Hihös 30-Sekunden-Biographie 09.05.19
Vorschautext:
*
Ich bin Amerikaner
Aber auch Austria(ner)
Jedenfalls kein Indianer
Aber doch aus Williamsport
Damals noch ein kleiner Ort
Von dort „trug“ man mich fort
So sieht’s aus! Nun also bin ich da!
Bereits seit dem Neunzehn-48er-Jahr
– – –
Austria ist wunderbar!
***
...
259 Heimkehr 09.05.19
Vorschautext:
Aus dem Dorfe, da ich einst geboren,
trieb das Schicksal mich weit fort.
Fast schien’s für mich verloren.
Heut grüßt mich kaum noch einer dort.

Der Wind weht wie eh die Gassen runter,
nebenher fließt still der kleine Bach,
umsäumt von Büschen, die recht munter
ihn bewachen gleich einem grünen Dach.

Am Brunnen wirft die alte Linde
Schatten rings um sich her.
...
258 Gut 08.05.19
Vorschautext:
Gut
wenn wir
zusammen
Wenn wir
lieben

Gut
wenn wir
uns
aneinander
schmiegen
Uns
...
257 Grün ist verläßlich 07.05.19
Vorschautext:
Grau das Land, farbengewandelt der Wald.
Braun zeigt das Jahr seine Reise zum Ende.
Die Wolken ergrauen, der Himmel droht kalt.
Jung blüht der Herbst und kündet die Wende.

Bäche verstummen unter düsterem Knebel.
Früchte sind längst in die Keller verbracht.
Silberweiß erstarren die eisigen Nebel.
Spinnweben zittern in frostfrischer Nacht.

Grün ist so fern, schneebedeckt das Land.
Mit drohendem Weiß unter eisigen Decken
...
256 Gottes Uhr 06.05.19
Vorschautext:
(Kalligramm)


Die Zeit verrinnt so leise dir wie der Sand
der gefangen in dieser gläsernen Wand.
Gutes und Böses sinken hier nieder,
also denk daran, hin und wieder,
daß alles Gute immer oben,
doch all Arg stets unten
dir entzogen! Oben
geleitet dich
hin zu
...
255 Glück hienieden! 05.05.19
Vorschautext:
Verstehen wird sich finden,
Ferne wird sich erreichen,
Liebe wird sich verbinden,
Behinderung wird weichen.

Ungleiches soll man begleichen,
Zänkisches soll man befrieden,
Harmonisches soll man erreichen.
So entstünde wohl Glück hienieden!

„Ungleiches begleichen,
Zank befrieden,
...
254 Geld macht schön 04.05.19
Vorschautext:
Ist ein Mensch auch voll des Tadel,
Geld bringt Schönheit und den Adel.

***
Wär einer auf einem Auge blind,
ist dies mit Reichtum schnell gedeckt.
Also nimmt man ihn sich geschwind,
der Mangel wird ja schnell versteckt.

Hinkt der andere auf einem Fuß,
wird mit vollem Konto leicht das Bein gestreckt!
Ist er dann bucklig noch zum Überfluß,
...
Anzeige